Frage von pinkidinki98, 115

15 jähriges Kutschpferd einreiten?

Hallo, ich habe mir vor knapp 4 Wochen eine 15 jährige Friesenstute gekauft. Sie wurde vor einigen Jahren an den Sattel und das Reitergewicht gewöhnt, jedoch seitdem nicht mehr geritten sondern nur gefahren. Anfangs habe ich Sie longiert und viel Bodenarbeit gemacht damit wir uns aneinander gewöhnen. Seit 3 Wochen reite Ich sie jetzt und die Schenkelhilfen bei Schritt-Trab und Trab-Schritt übergängen nimmt Sie schon echt super an. Nun jetzt mein Problem: das angaloppieren funktioniert bei uns leider überhaupt nicht, obwohl ich beim reiten viel Stimme einsetzte. Hat jemand einen Tipp für mich? da Sie leider außer mir keine andere Person akzeptiert und somit auch das reiten an der Longe nicht funktioniet.

Vielen Dank schonmal im Voraus.

Expertenantwort
von VanyVeggie, Community-Experte für Tiere, 52

Hallo, 

suche dir dazu bitte einen guten Trainer. Mache da keine Alleingänge, wenn du nicht weißt wie. Und hole dir dazu auch keine Tipps aus dem Internet. Das sollte sich wirklich jemand ansehen der Ahnung hat. Der kann dir auch rechtzeitig noch Hilfestellungen geben und dich korrigieren. 

Grade beim Friesen muss man ordentlich reiten können. Ansonsten kannst du da so viel kaputt machen. Es sind nämlich eigentlich keine Reitpferde. Wenn man sie reitet, dann muss man es auch richtig machen. 

Ich wünsche dir und deiner Stute gutes Gelingen! 

Mit freundlichen Grüßen

VanyVeggie

Antwort
von Zanora, 31

Kutsche fahren ist für das Pferd was komplett anderes als mit dem Reiter das Gleichgewicht zu halten. Viele Pferde reagieren damit das se in Renntrab übergehen was sofort unterbunden werden muß. Kann zu einer ganz blöden Angewohnheit werden.
Also keinen Erfolg drin sehen wenn das Pferd im Renntrab auf den Galopp überspringt ein paar Schritte galoppieren tut.

Er sollte auf feine Zügel, Schenkelhilfen, Gewichsverlagerung richtig reagieren.

Entspannte sichere Biegungen, versammeltes gehen in Schritt und Trab sollten Problemlos funktionieren.

Wie wurde gefahren, hat man beim fahren drauf geachtet wie das Pferd läuft? Also Versammlung, Aufmerksamkeit usw die Dinge was beim reiten halt auch wichtig ist.
Wenn nicht laufen die Pferde oft sehr steif, was das angaloppieren noch sehr erschwert.

Es gibt noch sehr viele Faktoren was dem Pferd das angaloppieren sehr schwer machen kann. Viele Trainer tun sich auch schwer mit Kutschpferden da sie vom Kutsche fahren relativ wenig Ahnung haben und oft nicht wissen was falsch gemacht wurde. Bzw auch wenns die Pferde an der Kutsche richtig gemacht haben ist reiten was anderes.
Man muß versuchen den richtigen Übergang vom fahren ins reiten zu bringen.
Am besten vom Boden aus mit Doppellonge ähnlich wie fahren mit ihm anfangen nur engere Biegungen in richtiger Stellung usw. Das fördert die Sicherheit und Balance fürs Pferd und tut sich mit dem Reiter dann auch leichter.

Komplett alleine wirst Du schwer weiter kommen, weil ist das Pferd soweit ist es immer sinnvoll den Reiter mit an die Longe zu nehmen. Stangenarbeit ist auch immer gut.

Galoppieren ist jetzt noch nicht so wichtig, habe etwas mehr Geduld. Gebe dem Pferd mehr Zeit um sich an die Situation zu gewöhnen. Nicht jedes Pferd ist gleich der eine braucht länger der andere nicht. Und vergesse nicht das es Jahrelang vor der Kutsche gelaufen ist und nicht mehr der jüngste ist ;-)

Schau erstmal das er die oben genannten Dinge beherrscht, ihr wollt ja schließlich beide Spaß dran haben. Und ja keinen Erfolg drin sehen wenn er vom Renntrab in den Galopp übersteigt. Das passiert sehr oft bei Kutschpferden da viele dazu tendieren sich steif zu machen.

Ich denke ein weiteres Problem ist das Du relativ wenig Erfahrung hast was Einreiten oder Korrektur Beritt ist. Du wirst gewohnt sein Pferde mit dementsprechender Ausbildung zu reiten und verlangst zuviel ab. Auch wenns unbewusst ist. Viele sehen das als selbstverständlich das es nach einiger Zeit klappt. Aber nach 3 Wochen kann man noch nicht viel erwarten.

Ich möchte auch nicht sagen das es an Deinem Sitz liegt, vielleicht bist Du ja ein guter Reiter kann man hier jetzt allerdings nicht beurteilen aber das Pferd braucht mehr Zeit. Es sollte man auch nicht überfordern indem man jeden Tag von Ihm extreme Hochleistung erwartet. Soll ja schließlich auch Spaß machen. Und zwar beiden ;-)

Tut mir auch leid wenn ich das jetzt sagen muß, aber wenn der Trainer die Fehler nicht erkennt und sagt alles sei gut sollte er sich nicht als Trainer bezeichnen. Noch nicht mal als Reitlehrer! Es liegen Probleme vor den es gibt kein Pferd das hoffnungslos ist man kann mit Geduld und der richtigen Fehlererkennung viel erreichen. Ein Trainer muß sich individuell dem Pferd anpassen können.

Es gibt noch einige Faktoren warum das Pferd nicht galoppiert. Nur hier ohne einen Blick aufs Pferd kann Dir keiner eine 100% Anleitung geben. Das ist Gefühlssache.

Ich reite S Dressur war sehr erfolgreich an Turnieren und habe mich sehr viel mit Problempferden befasst. Nur fehlt mir seid ich Kinder habe etwas die Zeit und bin mehr Helfer. Die Pferde die ich in der Dressur reite sind auch nicht meine eigenen gehören meiner Bekannten die einen großen Reitstall betreibt.
Ich besitze auch ein Kaltblut mit dem ich fahre deswegen weis ich was beim fahren oft falsch läuft. Und nen Haflinger der M Dressur geht :-)
Also ich schreibe jetzt nicht um schlau her zu reden sondern aus Erfahrungen ;-)

Ich wünsche Dir aber viel Erfolg und habe mehr Geduld;-)

Expertenantwort
von Dahika, Community-Experte für Pferde, 19

Ein Kutschpferd muss erst mal lernen, sich richtig zu biegen. Das können sie ja in der Deichsel nicht tun. Mir sagte mal ein erfolgreicher Turnierfahrer, dass er darum seine Pferde immer regelmäßig mit der Doppellonge gymnastiziere.

Bevor das nicht geschehen ist, solltest du den Galopp erst mal ganz weglassen. Das korrekte Angaloppieren erfordert eine leichte Versammlungsbereitschaft und vor allem ein einigermaßen geradegestelltes Pferd.

Und so weit ist dein Pferd noch lange nicht. Vergiss das mit dem Galopp mal für ein halbes oder ganzes Jahr und gymnastiziere das Pferd. Mit Reitlehrer, damit sich nicht von Anfang an Fehler einschleichen.

Kommentar von Zanora ,

Mit der Deichsel hat das schon alles gar nix zu tun. Erkundige Dich mal was ne Deichsel eigentlich an einer Kutsche ist ;-) ich denke Du meinst beim Einspänner die Schere bzw Gabel. Man kann ein Pferd an der Kutsche ebenfalls in Versammlung bringen und in einem gewissen grad in Biegung bringen. Abwechslung gehört natürlich dazu mit dem gymnastizieren gebe ich Dir recht. Nur als Reiter verlangt man dem Pferd was komplett anderes ab. Die Wendungen werden enger, schneller und das mit anderen Hilfen. Ist also absolut nicht vergleichbar mit dem reiten. Das kostet Zeit und viel Geduld, wo ich Dir ebenfalls recht geben muß.

Expertenantwort
von Heklamari, Community-Experte für Pferde, 35

Ganz typisch denn fahrpferde sollen NICHT galoppieren (eigentlich)... Sie haben das nicht gelernt, haben kein Gleichgewicht dabei UND sie im hohen Alter zu schulen ist schwierig, viel viel schwerer als einem jungen Pferd das bei zu bringen !!! Meine lernen den Spaß am Galopp im Gelände hinter einem sicheren führpferd. Rechne dabei mit buckeln oder rasantem Tempo und auch Gleichgewichtsproblemen. Das ist unschön, aber stell dir vor, du wärst 50 und sollst ohne Vorkenntnisse oder ähnliche Erfahrungen surfen lernen... es ist frustrierend, für Mensch UND Pferd. Du wirst wohl nie eine galoppvolte schaffen,, sei froh, wenn ihr irgendwann mal um die Ecken kommst. Es ist 100mal leichter, ein altes reitpferd einzufahren ! :-) frag mal fam brüning vom polderhof nahe leer . Da sind geniale und pferdegrechte Ausbilder. Ihr braucht Hilfe! Viel Geduld und Erfolg!

Kommentar von Dahika ,

Du wirst wohl nie eine galoppvolte schaffen,, sei froh, wenn ihr irgendwann mal um die Ecken kommst.

Bist du sicher? Ich denke da an die jetzt 24 j. Vollblutstute - ok, kein Friese, nie gefahren worden - einer Freundin.

Das Pferd konnte in der Halle nicht galoppieren. Nie. Auf der Geraden war es zu schnell, und um die Ecke fiel es in den Trab. Zirkel war auch kaum möglich. Meine Freundin hatte einige RL dran gehabt, die alle das Problem nicht lösen konnten. Sie haben das Problem auf die Tatsache geschoben, dass es halt ein Blüter sei, der einfach heftig wäre. (Lächerlich, das Pferd war im Gelände beim Geradeausgaloppieren das Bravste der Welt).

Eine RL riet meiner Freundin, das Pferd vor der Reitstunde kräftig abzugaloppieren, was aber gar nichts nützte, denn das Pferd war ja nicht heftig. Außerdem lebte es im Offenstall.

Dann ist meine Freundin zu meiner RL übergewechselt. Und die hat den Galopp erst mal gestrichen. Sie sagte, dass das Pferd seiner Balance hinterherrenne und gar nicht galoppieren könne.
Sie haben dann das damals bereits 17 j. Pferd gründlich gymnastiziert, es geradegerichtet, seine Versammlungsbereitschaft und -fähigkeit entwickelt.Viele Seitengänge geritten. Und dann erst nach ca 1/2 Jahr wurde der Galopp hinzugenommen. Erst mal auf großen Linien.
Jetzt ist das Pferd 24 und geht hervorragende Galoppvolten. Ohne vorher ablongiert worden zu sein, versteht sich.

Ich gebe allerdings zu, um einen Friesen korrekt zu reiten, muss man viel besser reiten können als für einen Vollblüter, die eigentlich die einfachsten Pferde auf dem Planeten sind.

Kommentar von Zanora ,

Mit Hilfe eines erfahrenen guten individuellen Trainer bzw Lehrer ist das möglich. Es gibt zwar bei manchen Rassen Einschränkungen oder schaut nicht so gschmeidig aus aber ne Galoppvolte ist jetzt keine Lektion wo ich sagen kann das es unmöglich wäre. Das traue ich jeder Rasse zu ;-)

Expertenantwort
von Baroque, Community-Experte für Pferde & reiten, 26

Drei Wochen sind bei weitem nicht ausreichend, damit das Pferd die Muskulatur hat, um in der unsymmetrischen Gangart Last aufnehmen zu können. Wenn Du jetzt galoppieren willst, raubst Du ihm eher die Möglichkeit, sich muskulär zum Reitpferd zu entwickeln als dass Du es förderst.

Auch ist es mit dem Gebäude der Friesen nicht sooo einfach, sie sauber über den Rücken zu reiten. Mein größtes Augenmerk wäre, wäre ich an Deiner Stelle die saubere Dehnung im Schritt - und gaaaaanz viel geradeaus, denn um eine gebogene Linie nicht gesundheitsschädlich rum zu eiern, sondern sauber lasttragend zu gehen, müssen sie körperlich schon deutlich weiter sein, als sie es nach den paar Wochen sein können.

Kommentar von Dahika ,

nicht sooo einfach,  ist die Untertreibung des Jahrzehnts. Bei uns gibt es viele Friesen, es sind ja regelrechte Modepferde. Von den ca 15 Friesen, die ich kenne, geht eines, ein einziges, willig über den Rücken. Alle anderen erkennt man schon aus 1000 m Entfernung an der absoluten Aufrichtung. Und dieses eine Pferd wird von einer Meisterreiterin geritten.

Darum würde ich mir persönlich nie einen Friesen kaufen, weil ich einfach nicht gut genug reiten kann.

Kommentar von Baroque ,

Ja, da hast Du Recht ... ich kenn zwei ;-)

Aber ich wollt jetzt einfach mal die Motivation nicht zu sehr nehmen. Weil unter einem guten Trainer schaffen es alle irgendwann und für die schlechten Trainer mag ich je eh nicht sprechen.

Antwort
von MausiLausiPlop, 50

Es könnte aber vielleicht auch daran liegn das du falsch oben sitzt oder du deinen Körper falsch auf den Rücken des Pferdes lasstest (Friesen haben ein sehr feines sitz gefühl). :-)

Kommentar von pinkidinki98 ,

Das habe ich am Anfang auch überlegt .. aber habe vorhin einen Bereiter aus unserem Stall zuschauen lassen und er hat darin nicht das Problem gesehen... reite ja auch mit meinem anderen Pferd erfolgreich in der Dressur L .

Antwort
von Purzelmaus99, 74

Versuche es vielleicht über einen kleinen Sprung also ein kleines Kreuz danach galoppieren viele pferde an

Kommentar von pinkidinki98 ,

Danke für die schnelle Antwort werde es morgen mal ausprobieren.

Kommentar von VanyVeggie ,

Bitte nicht... 

Kommentar von Purzelmaus99 ,

und warum nicht Ich kenne viele (auch reitlehrer ) die so ihr pferd trainiert haben wenn es falsch ist Dan sag mit Bitte warum damit ich mein wissen erweitern kann und das ein Trainer dabei sein sollte hatte Ich vergessen zu schreiben War aber für mich auch selbstverständlich

Kommentar von Baroque ,

Man macht sich den Galopp kaputt. Ein sauberer Galopp beginnt mit einem sauberen Dreischlag. Der funktioniert über einem Sprung aber nicht. Das ist derselbe Fehler wie wenn man es über verschnellern des Trab in den Galopp rennen lässt. Das kann man gleich bleiben lassen, es verbessert nichts, im Gegenteil, es fördert einen unerwünschten Bewegungsablauf.

Das ist wie die Leut meinen, zum Training des fliegenden Galoppwechsels mit Umspringen über einer Stange anfangen zu können. Grober Unfug. Wer umspringen und einen Galoppwechsel nicht unterscheiden kann, sollte nicht unterrichten.

Kommentar von Zanora ,

Da muß ich Baroque vollkommen recht geben, ist gut erklärt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community