Frage von Simson0L1V3R, 384

14 Tag Rückgaberecht beim Privatverkauf vom Auto?

Hallo, habe vor 2 Tagen mein Auto verkauft und nun droht Sie mir mit dem Anwalt wenn ich das Auto nicht zurück nehme. Bitte um hilfe, habe das Geld schon anderweitig ausgegeben. Haben diesen Vertrag von Mobile genutz: https://www.mobile.de/opencms/export/sites/magazine-GERMANY/_pdf/kaufvertrag.pdf...

Da seht das drin:

II. Gewährleistung Das Fahrzeug wird wie besichtigt und unter Ausschluss der Sachmängelhaftung verkauft, soweit nicht unter Ziffer III. eine bestimmte Zusicherung erfolgt. Dieser Ausschluss gilt nicht für Schadensersatzansprüche aus Sachmängelhaftung, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Verletzung von Pflichten des Verkäufers beruhen sowie bei der schuldhaften Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit. Soweit Ansprüche aus Sachmängelhaftung gegen Dritte bestehen, werden sie an den Käufer abgetrete.

Laut Ihrer Werkstatt hat das Auto einige Mängel wie zb Querlenker vorn müssen erneuert werden.

Wir haben auch nicht rein geschrieben von wegen " Gekauft wie gesehen", "Keine Garantie oder Rücknahme", oder das ich das Auto bei mängeln zurück nehme.

Sie will das Auto zurück geben weil einiges defekt ist was Ich selber nicht wusste.

Bist um hilfe, hab keine geld um mir das "Schrottauto" wieder bringen zu lassen.....

Danke

Antwort
von Genesis82, 127

Also zunächst einmal: Es gibt beim Autohandel kein 14tägiges Rücktrittsrecht, weder bei Privatkauf noch beim Händler (Finanzierung mal außen vor), es sei denn, es ist ausdrücklich vereinbart. Darauf kann sich der Käufer also nicht berufen.

Allenfalls könnte der Käufer die gesetzliche Gewährleistung beanspruchen, die du offensichtlich wirksam ausgeschlossen hast. Nun hätte der Käufer nur noch die Möglichkeit, dir nachzuweisen, dass du den Mangel wissentlich verschwiegen hast. Das ist aber schwer möglich, und erst recht nicht, wenn du davon tatsächlich nichts wusstest.

Der Querlenker unterliegt dem natürlichen Verschleiß. Wer einen Gebrauchtwagen kauft, der sollte sich die typischen sogenannten "Verschleißteile" genau ansehen und sollte das Auto wenn er davon keine Ahnung ggfs. vor Kauf in einer Werkstatt prüfen lassen. Macht der Käufer das nicht, kann er dem Verkäufer hinterher nicht vorwerfen, dass es Bauteile gibt, die an ihrer Verschleißgrenze sind.

Mach dir erstmal keine Gedanken. Der Käufer ärgert sich grad über sich selbst, weil er nicht genau hingesehen hat. Und jetzt versucht er dir ein schlechtes Gewissen einzureden, damit du das Auto zurück nimmst. Wenn du die Mängel wirklich nicht gewusst hast, lehn dich zurück, lass den Käufer doch zum Anwalt rennen oder soll er dich ruhig verklagen - du hast nichts zu befürchten.

Kommentar von Simson0L1V3R ,

Das problem ist das angeblich so viele Mängel ist das Sie sagt das ich mindestens eins davon weiß und Sie mir täuschung oder arglistige täuschung unterstellt gerade wegen den nicht eingetragenen Fahrwerk und Felgen. Zudem habe Ich ich Screenshot vom dem der der alles 2014 Reperiert hat (kein beweiß, ich weiß. Ich dachte aber man kan ihm vertrauen)

Ich will es echt nicht auf einen rechtsstreik drauf ankommen lassen

Kommentar von bubukiel ,

Sie hat die Teilegutachten bekommen und die Fahrzeugpapiere. Da hätte sie auch erkennen können, dass die Sachen noch nicht eingetragen wurden. In vielen Fällen reicht es auch aus, erst bei der nächsten HU die Änderungen eintragen zu lassen. Das steht aber auch im Gutachten.

Du als Laie hast das Auto so gekauft und davon nichts gewusst. Hattest du selber schon eine HU mit dem Auto ? Wenn du durchgekommen bist, müssen sie nicht eingetragen werden.

Kommentar von Simson0L1V3R ,

Habe das Auto anfang Mai gekauft so als erstes Auto, da die Gasanlage kaputt ging und Ich sowieso Motorrad schein machen wollte hab ich mir gedacht nagut verkauf ich es halt wieder.

Kommentar von Simson0L1V3R ,

Habe die Rechnungen für die reperatur geposted. Bitte mal checken.

Antwort
von Achim19651, 176

Moin,

Deine Angaben sind unvollständig, um Dir hier helfen zu können. Es ist nicht ersichtlich, was für ein Auto es war, und mit welcher Beschreibung es verkauft wurde.

Immerhin hast Du ja wohl die Gewährleistung wirksam ausgeschlossen.

Dann kommt es aber drauf an, was zugesichert ist. Dazu schreibst Du nichts. Ist nichts zugesichert - im Positiven wie Negativen - kann der Käufer einen Gegenstand durchschnittlicher Beschaffenheit und Güte erwarten.

Wie dem auch sei, der Käufer müßte Dir nachweisen, daß Dir die vorgeblichen Mängel bekannt waren oder bekannt gewesen sein müßten, und Du sie arglistig verschwiegen hast. Dann kann er vom Kaufvertrag zurücktreten.

Hat übrigens nichts mit Rückgaberecht zu tun, das gibt es nur im Verbrauchsgüterkauf via Fernabsatz.

Gruß

Kommentar von Simson0L1V3R ,

Habe den ausgefüllten Kaufvertrag hochgeladen, bitte mal durchschauen. Danke

Kommentar von Simson0L1V3R ,

Habe die Rechnungen für die reperatur geposted. Bitte mal checken.

Kommentar von Achim19651 ,

Das sind keine Rechnungen, das ist ein Angebot, in dem weder die Fahrgestellnummer noch Erstzulassung und Kilometerstand drinsteht, sondern nur ein Kurzzeitkennzeichen aus Sömmerda.
Zusammengeklickert mit einem Werkstatt-Kalkulationssystem. Kann also ein x-beliebiger A4 sein.

Es kommt wie eingangs geschrieben darauf an, was im Angebot zugesichert wurde. Das hast Du hier noch nirgendwo bekanntgegeben, alles ist daher Rätselraten.
Hast Du das Auto mit Zusicherungen, wie "top Zustand" oder "scheckheftgepflegt" angeboten, dann darf der Käufer wohl zurecht nicht von einem Reparaturstau ausgehen, und dann würde ich die Karre zurücknehmen.

Ansonsten gab es eben das, was man von einem 20 Jahre alten Fahrzeug ohne Scheckheft-Pflege (ist jedenfalls im Kaufvertrag nicht zugesichert) erwarten kann. Nämlich mehr oder weniger Kernschrott. Mit viel Mühe und Augen-Zudrücken über den letzten TÜV gekommen.
Und die Dämlichkeit der Käuferin, für einen Audi mit nicht funktionierender Gasanlage auch noch ein erkleckliches Sümmchen Geld hinzulegen, ist nun mal nicht Deine Schuld. Die ist von Kaufreue getrieben.

Antwort
von zuko112, 169

Naja das stimmt so nicht.

Bei privaten Verkäufer gibt es selbstverständlich keine Garantie es gibt aber allerdings sehr wohl eine Gewährleistung!
"Gekauft wie gesehen" schließt diese Gewährleistung nicht aus, nur wenn explizit in dem Kaufvertrag die Gewährleistung ausgeschlossen wurde.

Wenn ein Gewährleistungsausschluss im Kaufvertrag festgelegt ist, brauchst du dir keine Gedanken Gedanken machen.

Kommentar von Spot1978 ,

"Das Fahrzeug wird wie besichtigt und unter Ausschluss der Sachmängelhaftung verkauft, soweit nicht unter Ziffer III. eine bestimmte Zusicherung erfolgt." = gekauft wie gesehen, die Sachmängelhaftung (=Gewährleistung) wurde damit auch wirksam ausgeschlossen.


Kommentar von zuko112 ,

stimmt hatte ich irgendwie überlesen. Da hast du natürlich recht, die Gewährleistung ist somit ausgeschlossen

Kommentar von Simson0L1V3R ,

Habe den ausgefüllten Kaufvertrag hochgeladen, bitte mal durchschauen. Danke

Kommentar von Simson0L1V3R ,

Habe die Rechnungen für die reperatur geposted. Bitte mal checken.

Antwort
von bephelor, 92

Hallo !

Zusammengefasst kann man folgendes Sagen. Gewährleistung und Garantie sind unterschiedliche Angelegenheiten. Sollten natürlich bei Gebrauchten Autos immer ausgeschlossen sein. Meines Wissens nach kann Rückgabe nur bei Garantieverstoss erfolgen. Allerdings ist das schwierig weil ja vorher eine Besichtigung war.

Eine Rückgabe ist nur dann möglich, wenn der Verkäufer von einem Mängel gewusst hat und diesen absichtlich verschwiegen hat. Offenbar ist das bei dir nicht der Fall. Du wusstest ja nichts davon. Ob und in wie Fern Du hättest es merken müssen beim Fahren sei dahingestellt. Manche Defekte machen sich beim fahren eben nicht so sehr bemerkbar wie andere.

Es dürfte wohl kaum möglich sein dir nachzuweisen das Du vom defekten Querlenker wusstest. Falls doch,...hm Pech :(

Also gehe ich davon aus das arglistige Täuschung nicht in Frage kommt.

Hinzu kommt, das der Käufer dem Verkäufer zunächst das Recht auf Nachbesserung eingeräumt werden muss. Natürlich hast Du das Recht dir von einer Werkstatt deiner Wahl diese Diagnose bestätigen zu lassen oder die Reparatur durchführen zu lassen.

Wenn ich wollte gehe ich in meine Werkstatt und lasse sogar Fehler finden die es nicht gibt ... (Ich glaub Du weisst was ich meine)

Vielmehr kann man vermuten das der Käufer vielleicht kurzfristig es sich anders überlegt hat.

Kommentar von Simson0L1V3R ,

Wie sieht das aus, wenn das Fahrwerk und die Felgen nicht eingetragen sind? Ich habe Teilegutachten für Felgen und Fahrwerk mitgegeben (jetzt weiß ich auch das man das noch eintragen muss weil sie es mir gesagt hat). Jetzt unterstellt Sie mir arglistige täuschung weil ich Ihr nicht "verschwiegen habe das nichts eingetragen ist" Obwohl ich selber dachte das das so inordnung ist.

Kommentar von Spot1978 ,

Da kann sie doch selbst nachsehen ob dies eingetragen wurde (VOR Kauf). Vor allem wenn Du ihr schon die Teilegutachten gegeben hast (also nicht verschwiegen hast dass da was gemacht wurde). Du wusstest es halt nicht besser.

Kommentar von Spot1978 ,

Arglistige Täuschung wäre es nur wenn Du ihr diese Teilegutachten NICHT ausgehändigt hättest und sie im Glauben gewesen wäre das Fahrzeug wäre im "Serienzustand" (nennen wir es mal so)

Kommentar von Simson0L1V3R ,

Habe Ihr alles gegeben was Ich habe. Laut Ihr hat das Auto sehr viele mengel und unterstellt mir jetzt das ich mindestens ein was gewust habe

Kommentar von Spot1978 ,

Locker bleiben. Unterstellen kann Sie viel, nur BEWEISEN muss sie es auch können. Und wenn Du ein reines Gewissen hast brauchst Du dir keine Sorgen machen.

Sie hat das Auto gekauft ohne das Auto sorgfältig zu prüfen. Ihr Problem wie ich schon sagte. Nicht deins.

Kommentar von Spot1978 ,

Versteckte Mängel kannst Du als Laie nicht erkennen und folgerichtig auch nichts davon wissen. Und offensichtliche Mängel hätten Ihr bei der Besichtigung/Probefahrt selbst auffallen müssen.

Kommentar von bephelor ,

Nur weil bestimmte Teile nicht eingetragen sind, bedeutet dies noch lange nicht das es eine arglistige Täuschung ist. Bestenfalls eine Ordnungswidrigkeit. Schliesslich wusste sie davon das diese Teile verbaut sind. Oder ?. Immerhin fand eine Besichtigung statt und Du hast ihr ja das Teilegutachten gegeben und ihr sicher gesagt was verbaut wurde und es sich nicht um ein Standardfahrwerk handelt. Solange alle diese Teile eine ABE haben, können die immerhin nachgetragen werden.

Im übrigen muss ein Verkäufer im Privatverkauf nicht auf alles Auskunft geben. Aber er ist verpflichtet bei Fragen, diese richtig zu beantworten und bei Kenntnis von Mängeln welche die Funktionsweise erheblich beeinträchtigen diese angeben.
Während der Besichtigung hat der Käufer also die Möglichkeit zu fragen. Wenn Du diese korrekt beantwortet hast, so ist alles ok. Ausserdem kann der Käufer die vorhandenen Papiere einsehen und selbst entscheiden. Ob da nun Teile eingetragen sind oder nicht.

Für mich sieht es wirklich so aus als ob diese Frau nur mal für ein paar Tage ein schönes Auto wollte oder es sich einfach nur anders überlegt hat.
An deiner Stelle würde ich mir keine Gedanken machen nachdem was ich gelesen habe. Soll sie ihren Anwalt bemühen.... Du darfst nur nicht einknicken.

Kommentar von Simson0L1V3R ,

Habe die Rechnungen für die reperatur geposted. Bitte mal checken.

Antwort
von troublemaker200, 134

Du hast die Sachmängelhaftung sauber ausgeschlossen. Der Käufer MUSS vor dem Kauf seine Werkstatt fragen ob alles OK ist, nicht hinterher.

Du musst die Karre nicht zurücknehmen!  Lass Dich auf keine Diskussionen ein, geh nicht ans Telefon und mach Dich unsichtbar.

Erst falls ein Schreiben von Käufer-Anwalt kommt, solltest Du reagieren.

Kommentar von Simson0L1V3R ,

Habe den ausgefüllten Kaufvertrag hochgeladen, bitte mal durchschauen. Danke

Kommentar von troublemaker200 ,

KV ist OK!!

Kommentar von Simson0L1V3R ,

Habe die Rechnungen für die reperatur geposted. Bitte mal checken.

Kommentar von troublemaker200 ,

Da gibts nix zu checken. Wie gesagt, lass Dich auf nix ein. Ignoriere jegliche Kontaktaufnahme, keine Telefonate, nix. Erst wenn ein Schreiben von Käufer-Anwalt kommen SOLLTE, dann werde aktiv. Du bist nach wie vor im Recht!! Der Käufer muss Dir beweisen, dass die Mängel bereits vor Kauf da waren UND das Du davon wusstest.

Antwort
von martinzuhause, 156

"Das Fahrzeug wird wie besichtigt und unter Ausschluss der Sachmängelhaftung verkauft,..."

das reicht doch aus. es wurde "wie besichtigt" gekauft.

ein rückgaberecht muss da nicht ausgeschlossen werden weil es das bei privatkäufen garnicht gibt.

wenn du die mängel nicht verschwiegen hast weil du sie garnicht kanntest kann sie da ruhig drohen.
das ändert nichts  am gültigen kaufvertrag.

nur wenn sie dir nachweisen kann das du mängel kanntest und sie verschwiegen hast könnte es probleme geben.

allerdings aus keine rückgabe. dann hast du das recht den mangel abzustellen - also nachzubessern - wenn du denn von den mängeln wusstest und sie verschwiegen hast

Kommentar von Simson0L1V3R ,

Habe den ausgefüllten Kaufvertrag hochgeladen, bitte mal durchschauen. Danke

Kommentar von Simson0L1V3R ,

Habe die Rechnungen für die reperatur geposted. Bitte mal checken.

Antwort
von Nightlover70, 60

Lass Dich hier nicht verunsichern.

Das Auto ist verkauft wie besichtigt. Im Nachhinein geht da gar nichts mehr.

Kommentar von Simson0L1V3R ,

Habe die Rechnungen für die reperatur geposted. Bitte mal checken.

Kommentar von Nightlover70 ,

Ich würde einen Sch....dreck zahlen.
Verkauft ist verkauft ..... fertig.

Antwort
von Spot1978, 168

"Das Fahrzeug wird wie besichtigt und unter Ausschluss der Sachmängelhaftung verkauft" = gekauft wie gesehen

Wenn Du Mängel nicht arglistig verschwiegen hast musst Du das Fahrzeug auch nicht zurücknehmen. Sie musste sich das Auto schon vor Kauf ansehen oder bei der Probefahrt mal eine Werkstatt oer Dekra um eine Meinung bitten

Sowas wie ein Rückgaberecht besteht nicht.


Kommentar von Simson0L1V3R ,

Ihre Werkstatt hat eineige Mängel gefunden wovon Ich nichts weiß wie zb Querlenker vorn müssen gewechselt werden.

Kommentar von Spot1978 ,

Da hätte sie vielleicht vorher mal kurz hinfahren sollen, jetzt ist es ihr Auto. Du als Laie kannst das nicht wissen ob das defekt ist oder nicht.

Kommentar von martinzuhause ,

das ist aber ihre sache dann. sie hätte vorher in die werkstatt fahren können wenn du damit einverstanden gewesen wärst und dann entscheiden ob sie das auto kauft.

hinterher ist es ihr auto und ihre schäden. da hast du nichts mehr zu tun mit

Kommentar von Spot1978 ,

Hab vor 4 Wochen auch ein gebrauchtes Auto gekauft. Habe mehrere Wagen besichtigt und probegefahren und bin bei der Probefahrt jeweils in die Werkstatt meines Vertrauens gefahren damit die mal einen Blick drauf werfen (für nen 20er Trinkgeld). Bei den ersten 3 hat der Meister nur mit dem Kopf geschüttelt und gesagt dass ich nicht kaufen soll. Das 4te war dann top und wurde gekauft. Und bislang keine Mängel gefunden. So macht man das. Und nicht blind kaufen und dann hinterher mit Anwalt drohen.

Kommentar von Simson0L1V3R ,

Das problem ist das Sie schon schlau wirkt und denke ich mal auch ist und wie gesagt ein Anwalt in der Familie hat. ich würde ungerne in Rechtsstreit gehen.

Kommentar von Spot1978 ,

Na und? Du bist im Recht. Soll sie doch klagen. Ganz schwer da irgendwas zu beweisen.

Kommentar von Simson0L1V3R ,

Habe den ausgefüllten Kaufvertrag hochgeladen, bitte mal durchschauen. Danke

Kommentar von Spot1978 ,

Seh da kein Problem für Dich. Zurücklehnen und relaxen. Kommt wieder Erwarten doch Post von Ihrem Hausanwalt dann nimm Dir auch einen. Sie hat meiner Meinung nach keine Chance den Vertrag rückabzuwickeln. Wenn Sie so doof ist das Auto vor Kauf nicht eingehend zu prüfen Ihr Problem.

Kommentar von Simson0L1V3R ,

Habe die Rechnungen für die reperatur geposted. Bitte mal checken.

Antwort
von bubukiel, 116

Du hast einen Kaufvertrag mit Sachmangelausschluss. Ein 14-tägiges Rücktrittsrecht gibt es nicht. Wenn du von dem Schaden nichts wusstest, was die Käuferin dir nachweisen müsste, passiert dir auch nichts. Anwalt in der Familie hin oder her. Alles immer nur leere Drohungen.

Nur der Hinweis im Kaufvertrag "gekauft wie gesehen" wäre kein Sachmangelausschluss.

Kommentar von Simson0L1V3R ,

Habe den ausgefüllten Kaufvertrag hochgeladen, bitte mal durchschauen. Danke

Kommentar von bubukiel ,

Du hast alles richtig gemacht lt. Kaufvertrag. Hast aber schon noch einen sehr guten Preis dafür bekommen. Das wird der Grund der Käuferin sein. Man wird ihr gesagt haben "viel zu teuer" eingekauft.

Kommentar von Spot1978 ,

Ja, 3000.- EUR sind viel Geld für einen Seelenverkäufer mit roundabout 230.000 km und Austauschmotor. Da wird das eigentliche Problem von Ihr liegen wie bubukiel schon anmerkte.

Kommentar von Simson0L1V3R ,

Sie hat mir geschrieben das sie min 2.500€ reinstecken muss um im Dezember TÜV zu bekommen

Kommentar von Spot1978 ,

Tja IHR Problem, net Deins

Kommentar von bubukiel ,

Das hat ihr wahrscheinlich ATU erzählt.

Kommentar von Simson0L1V3R ,

Habe die Rechnungen für die reperatur geposted. Bitte mal checken.

Antwort
von kenibora, 132

Tja, wenn es gravierende Mängel hat, auch wenn Du sie nicht gewusst hast....kannst und wirst Du Probleme bekommen. Erkundige Dich z.B. beim ADAC

Kommentar von Spot1978 ,

Quatsch. Gekauft wie gesehen wenn er Mängel nicht arglistig verschwiegen hat. Wenn er nicht gerade KFZ-Meister ist sondern Laie  wird man ihm nie das Gegenteil beweisen können.

Antwort
von Simson0L1V3R, 49

Hallo, Sie hat mich jetzt die berichte von Ihrer Werkstatt geschickt und
es würde ca. 2.500€ kosten um es "TÜV-tauglich" zubekommen. Der Audi
hat den letzen TÜV 09.12.2014 bei ca 101.000km ohne mängel bestanden. Da
wollte ich fragen ob die ganzen Verschleißteile (wie zb. querlenker)
innerhalb von 30.000km verschleißen und man sie instandsetzen muss. Ich
kann ja nicht alle verschleißteile für Sie neu machen vor verkauf. Dazu
will Sie noch Zahnriemen und alles was dazu gehört wechseln was nochmal
ca 750€ sind weil keine rechnung vom letzten wechsel vorhanden ist.

Kommentar von Spot1978 ,

Das braucht dich alles nicht interessieren. Das sind alles Mängel die dir als Laie nicht bekannt sein können. Sie hat das Auto gekauft ohne vorher zu prüfen und daher ist dies alles nicht Dein Problem. Sie versucht jetzt halt Druck zu machen da sie den Kauf wohl schon bereut.

Ich würde da einfach nicht mehr drauf reagieren. Auch wenn Post von Ihrem "Hausanwalt" kommt. Soll Sie doch klagen, sie hat keine Chance. Ich nehme an dies weiß sie auch und versucht es nun halt so. Und wenn es vor Gericht geht (und auch erst dann!) nimm Dir selbst einen Anwalt. Aber du wirst sehen soweit geht sie nicht.

Kommentar von jetztgehtslos ,

@Spot1978 - das sehe ich auch so. Viel Lärm um nichts. So ein "Angebot" bastele ich dir auch in 15 Minuten zusammen.

Kommentar von martinzuhause ,

da verscuht einfach nur einen einem gebauchtwagen den er gelkauft hat auf deine kosten eine erneuerung zu verpassen. das angebot ist da erst mal nichts das dich da überhaupt interessieren müsste.

du hast keine mängel verschwiegen und der käufer hätte da -vor- dem kauf eine werkstatt aufsuchen können.

so hat er das auto gekauft wie gesehen.

Kommentar von bephelor ,

Ich sehe es genauso wie die anderen. Das alles sind Teile deren Verschleiss im Laufe der Zeit nun einmal anfallen... Manchmal ist es so das alles beim TÜV grad noch so I.O. ist und 30 Tkm später eben nicht mehr ... Na und...???

Es wäre nur dann eine arglistige Täuschung wenn Du z.B. Ein Werkstattangebot für diese Reparaturen dazu gegeben hättest...denn dann könnte man sagen das Du von diesen Defekten wusstest...
Ist aber nicht ... also hat sie als Käuferin einfach Pech gehabt ....

Den Zahnriemenstand usw. hätte sie ja beim Kauf oder Besichtigung erfragen können um zu erfahren wann der im Rahmen des Service fällig ist.

Im übrigen... "Teilegutachten"...mitgegeben hast Du es .. somit kann es nachgetragen werden in den Papieren :) Wie ich es schonmal erwähnte...

Ausserdem erschein mir hier einiges sehr merkwürdig am Angebot .... mit Sicherheit sind hier Positionen drinn die unnötig sind.

Wie dem auch sei, nichts davon rechtfertigt eine Rückgabe da es alles Dinge sind die eben mal kaputt gehen können.

Fazit.. : Mach dich nicht heiss... Nimm das Auto nicht zurück...Lass die Frau drohen und klagen.... Naund ??? Sie wird vor Gericht nicht damit durchkommen....
Du darfst nur nicht einknicken falls vom Anwalt was kommt...denn dann wäre es ein Schuldanerkenntnis sobald Du zugeständnisse machst....
VORSICHT FALLE : Anwälte schreiben auch gerne mal Müll im Sinne ihrer Mandandschaft...

Kommentar von Simson0L1V3R ,

Heute kam der Brief vom Anwalt das Ich das Fahrzeug bis zum 15.08 zurücknhemen soll. Durch die Schwere und Vielzahlt wird davon ausgegangen das Ich die Mängel arglistig verschwiegen habe.

Kommentar von Spot1978 ,

Ignorier das. Sie versucht nur den Druck zu erhöhen. Erst wenn Sie klagt (was sie nicht tun wird) nimm dir auch einen Anwalt. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community