14 Jahre alt Junge weniger Zucker essen?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hey

Ein erhöhter Zuckerkonsum führt nicht automatisch zu Diabetes, das ist ein Mythos.

Typ 1 Diabetes ist sowieso eine Autoimmunerkrankung die nichts mit der Ernährung oder dem Gewicht der betreffenden Person zu tun. Es kann jeden treffen. Die Zerstörung der Zellen lässt sich bisher nicht verhindern, sodass die Kranken auf eine lebenslange Therapie mit Insulin angewiesen sind.

Lediglich beim Typ 2 Diabetes gibt es einen Zusammenhang zwischen der Erkrankung und der Ernährung sowie dem Gewicht. Das aber auch nur, wenn eine genetische Disposition (Veranlagung) vorliegt.

Aber Deine Idee weniger Zucker zu dir zu nehmen, ist natürlich trotzdem gut. Denn Industriezucker kann zu vielen anderen Erkrankungen führen.

Süßes scheint für Dich zu einer Ersatzbefriedigung geworden zu sein. Aber nicht nur Zucker  wirkt belohnend. Auch alle anderen Dinge, die man wirklich gerne macht, können diese Wirkung haben. Jede angenehme Beschäftigung, jedes Hobby, führt zur Stimulierung des Belohnungszentrums im Gehirn.

Ich kenne z.B. Leute, die immer wenn sie Heißhunger bekommen, Sport machen. Manche machen sich laut Musik an, andere gehen spazieren, neulich habe ich gelesen, dass es jetzt Parfums gibt, die so süß sind, dass jede Lust auf Süßes vergeht, wenn man nur lange genug daran riecht :-)

Was dir persönlich hilft, musst Du allerdings selbst herausfinden!

Gruß, Dana (Seit 30 Jahren Typ 1 Diabetes).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DanaBerlin
26.09.2016, 15:21

Danke für die Bewertung! Freut mich ehrlich, wenn ich etwas beitragen konnte :-)

0

Die 60g Zucker wären nicht schlimm, wenn es nur die wären und alles Glucose wäre.

Das Problem ist, das Du viel mehr Zucker zu Dir nimmst, ohne es zu wissen. Es gibt kaum noch Lebensmittel ohne Zucker oder hättest Du gedacht das in normalem Aufschnitt (Wurst/Schinken) Zucker ist?

Dazu kommen Softdrinks, Säfte, Kartoffeln, Nudeln, Backwaren, etc. In Brötchen ist z.B. auch Zucker. Was ich damit sagen will, es ist weitaus mehr Zucker als die 60g.

Ein weiterer Haken: Haushalts-/Kristallzucker besteht zur Hälfte aus Glucose (Traubenzucker) und zur anderen Hälfte aus Fructose (Fruchtzucker). Fructose an sich ist kein Problem wenn Du sie als Obst zu Dir nimmst, denn da sind Vitamine, Mineralien, Spurenelemente, Enzyme und Ballaststoffe enthalten.

Vor allem Letztere sorgen für eine gute Verträglichkeit, denn Fructose wird in der Leber verarbeitet und wandert nicht wie Glucose ins Blut. Hinzu kommt, das Fructose doppelt so süss wie Glucose und billig herzustellen ist. Das freut die Industrie und sie benutzt immer mehr Fructose. Ergebnis - Fettleber, Übergewicht, Adipositas und Diabetes.

Diabetes kommt natürlich nicht dierekt durdch Fructose, übergewicht kann allerdings Diabetes Typ 2 begünstigen. Zuviel Glucose tut sein übriges, denn überall wo Kohlehydrate drin sind, wird im Körper Zucker daraus. Hat der Körper zuviel davon, speichert er es für "schlechte" Tage.

Man wird dick, zuerst um Bauch und Hüften, den Rest kennt jeder. Was allerdings nicht viele wissen, der Körper benötigt Insulin nicht nur, um Zucker in die Zellen zu bringen, sondern auch um Fettzellen umzubauen und das macht er ununterbrochen, jeden Tag.

Je mehr Fettzellen jemand hat, desto mehr Insulin benötigt er dafür. Ergebnis - zuwenig Insulin für die eigentliche Aufgabe und damit ein selbsterzeugter Diabetes durch Übergewicht, was mit der ganzen Fructose ziemlich schnell gehen kann, wenn man nicht aufpasst. Hier würde zur Heilung ganz einfach abnehmen genügen.

Der echte Typ 2 Diabetes beruht auf einem Gendefekt, eine ungünstige Lebensweise kann ihn vorzeitig zum Ausbruch bringen. Hauptursache ist eine sich bildende Insulinresistenz und eine dadurch gesteigerte Insulinproduktion. Über viele Jahre und meist unbemerkt, schaukeln sich diese beiden Faktoren gegenseitig auf, bis der Diabetes nicht mehr zu übersehen ist.

Aber auch wenn man das defekte Gen hat, kann man den Diabetes weit ins Alter verbannen, vorausgesetzt man ernährt sich gesund, treibt Sport und achtet auf sein Gewicht.

Ausserdem sollten sollten 6 Stoffe immer ausreichend vorhanden sein: Vitamin D3, Vitamin K2, Magnesium, Chrom, Zink und Selen. Ausserdem ist es sinnvoll alle 1-2 Jahre seine Schilddrüsenwerte überprüfen zu lassen.

Die Erklärung dazu lass ich mal weg, hat ja nicht direkt mit Deiner Fage zu tun und ausserdem würde das hier den Rahmen sprengen.

Fazit: vermeide soviele Kohlehydrate wie Du kannst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Versuche doch einfach Süßigkeiten vorerst durch Obst zu ersetzen, also anstatt von Schoki einen Apfel essen ;). Zum Knabbern kannst du auch Nüsse nehmen, wenn du kleinen Hunger bekommst.

Zum Süßen vielleicht Honig nehmen und dann langsam immer weniger benutzen. Wenn Du erstmal nicht mehr diese Abhängigkeit vom Süßen verspürst, dann kannst du dich auf deinen Instinkt verlassen, der dir dann sagt, was für dich momentan am Besten ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich fühle mit dir :-)

Aber wenn man es für ein paar Tage schafft auf Süßes zu verzichten, dann fällt es auf einmal gar nicht mehr so schwer.

Viel Erfolg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

also bei 60 gramm muss man noch keine bedenken haben.

wenn es in die hunderte geht, sollte man bremsen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Cimbom12121212
02.06.2016, 21:33

Hab gelesen ich sollte nur sehr wenig nehmen 

0

Du weisst schon das man von Zucker keinen Diabetes bekommt? 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung