Frage von SteffiJung76, 141

13 jährige Tochter hat die falschen Freunde?

Also ich befinde mich grade in einem großen Zwiespalt: Meine Tochter hat eine Schulfreundin die meiner Meinung (auch die meines Mannes) wirklich einen schlechten Einfluss auf sie hat. Sie hatte in der 5.Klasse Gymnasium schon ihren ersten Freund und wechselt die seitdem wie die Unterhosen. Sie schminkt sich auch so extrem,das ich echt immer wieder einen Schreck bekomme wenn ich sie sehe. Wir haben unserer Tochter Puder und Wimperntusche erlaubt,was wie ich finde völlig ausreichend ist in dem Alter. Verweise hat die Freundin auch schon bekommen (in der 7.Klasse!) Jetzt zu meinem Problem,meine Tochter möchte das ganze Wochenende bei ihr verbringen weil dort wo sie wohnt Kirchweih ist( ca. 30km entfernt von unserem Wohnort). Auf der einen Seite möchte ich meine Tochter natürlich schützen und würde ihr den Umgang am liebsten komplett verbieten,auf der anderen Seite hab ich echt ein schlechtes Gewissen. Sollte man sich seine Freunde nicht selbst aussuchen dürfen ohne Einmischung der Eltern? Aber ich mach mir halt Sorgen..... Was soll ich tun? Danke schon mal das ihr euch die Zeit genommen habt das alles zu lesen,vielleicht kann mir jemand einen Tipp geben....

Antwort
von Mirachandra, 42

Hallo Steffi,

wenn du ein schlechtes Gefühl hast, deine 13-jährige Tochter über ein WE weggehen zu lassen, dann verbiete es ihr! Wir Mütter können nicht immer die beste Freundin sein. Wir müssen auch manchmal hart sein und die beleidigte Leberwurst-Phase aussitzen, auch wenn es hart ist und auch uns weh tut.

Ich würde dir vorschlagen klare Regelungen mit deiner Tochter abzusprechen. Ab 14 darf sie dies, ab 15 jenes.

Ich gebe zu ich habe einen 12jährigen Sohn und bin manchmal echt froh nur Jungs zu haben und keine Tochter. Auch wenn mir die beleidigte Leberwurst-Phase nicht erspart bleibt.

Mein Sohn weiß, dass er gewisse Sachen erst ab einem bestimmten Zeitpunkt und unter bestimmten Vorraussetzungen darf und das hilft mir immer hart zu bleiben.

Die Mädels aus seiner Klasse sind auch alle 13 bis 14 Jahre alt und 90% davon geschminkt, eine hat ihre Jungfäulichkeit schon verloren. Das ist nun einmal die Realität und an dieses Tempo muss ich mich auch gewöhnen. War früher nicht anders (laut meinen Eltern).

Wenn dir das Mädchen nicht koscher ist, lade sie doch mal zu einem Familienausflug mit ein. So kann deine Tochter Zeit mit ihr verbringen und du kannst das Mädchen besser kennenlernen. Vielleicht ist sie gar nicht so schlimm wie du denkst? Und das die Beziehungen von 13-jährigen nicht lange halten ist ja schon normal, oder?

Viel Glück und LG

Kommentar von SteffiJung76 ,

Hatte jetzt grad ewig die Diskussion mit ihr....

Aber du hast Recht,ich muß nicht ihre beste Freundin sein sondern ihre Mutter.

Deswegen habe ich es jetzt verboten,habe ihr aber angeboten das ihre Freundin am Wochenende bei uns übernachten kann - ich hoffe das war die richtige Entscheidung

Vielen Dank für deine Meinung

Kommentar von kiniro ,

Manche Mütter sind eher die Feindin ihres Kindes.

Es muss keine Strenge im Umgang mit Kindern herrschen.
Auch dieses extra Hervorheben von "ich bin die Mutter" finde ich total überflüssig.

Ich finde es auch befremdlich, wenn Mütter (Väter) beleidigte Leberwurst spielen, wenn das Kind mal nicht so will, wie die Eltern.
Aber dem Kind wird genau das untersagt.

Kommentar von Mirachandra ,

Dem Kind obliegt aber nicht die Verantwortung über die Eltern, andersherum schon! Mein Sohn übernachtet auch bei seinem Kumpel dieses WE, aner a) Kenne ich die Eltern des Jungen persönlich und b) weiß ich, dass mein Sohn dort von einem Erwachsenen beaufsichtigt wird. Klar sollte man seinen Kindern auch vertrauen, aber mit 13 hat man noch nicht immer die Einschätzung für Gefahren wie ein Erwachsener. Daher sollte das ein Erwachsener entscheiden, bis man denkt das Kind ist reif genug dafür. Fertig.

Antwort
von Isipulli, 28

Hallo Steffi,

alles, was Mutter / Vater und Freundin / Freund betrifft, kann ich nur aus tiefstem Herzen bestätigen.

Wenn Reden nichts hilft, müssen Verbote her. Ich komme aus Österreich und da gibt es Regeln, bis wieviel Uhr Jugendliche ohne Begleitung Erwachsener unterwegs sein dürfen. Ich nehme an, dass es in Deutschland nicht viel anders ist. Zu eurer elterlichen Sorge kommt die Aufsichtspflicht dazu! Ihr macht euch strafbar!

Das würde ich meinem Mädchen sagen. Ich weiß, dass dann die Antwort kommt: "Aber, die Freundin darf auch!" Altbekannte Antwort: "Aber 1. ist sie älter und 2. ist es die Sache ihrer Eltern, was sie erlauben." Stereotyper Einwand: "Ihr seid sooooo altmodisch!" (oder etwas Ähnliches). Unsere Kinder verstehen erst viel später, dass echte Liebe mit Strenge verbunden sein muss ;-)

Ein ev. Kompromiss wäre, dass ihr eure Tochter auf die Kirchweih begleitet und gemeinsam wieder heimfahrt.

Ich bin bei Euch! Die freie Wahl der Kinder hat dort Grenzen, wo sie "gefährlich" wird.
Manche mögen den Vergleich übertrieben halten: aber schaut ihr zu, wie eure Tochter von der Brücke springt . . . sie muss selber ausprobieren dürfen, dass das meistens nur einmal geht???

Kommentar von SteffiJung76 ,

Das hast du sehr nett geschrieben - danke : )

Ich denke ich hab jetzt mit dem Kompromiss das sie zu uns kommen kann ganz gut die Kurve gekriegt.

Meine Tochter hat sich zumindest schon wieder beruhigt und spricht wieder normal mit mir.

Kommentar von Isipulli ,

Danke für die Rückmeldung!

Ich arbeite seit 30 Jahren mit Kindern und Jugendlichen und habe viel erlebt in der Kommunikation zwischen den Generationen.

Ihr seid auf einem hervorragenden Weg!

Antwort
von Hexe121967, 59

als 13jährige das ganze wochenende bei der freundin verbringen weil kirchweih ist?   tut mir leid, käme bei mir nicht in frage weil ich eben keine kontrolle hätte wann mein kind zu hause ist und was es den ganzen tag über tut (es sei denn, ihr hättet näheren kontakt zu den eltern des Mädchens). du kannst ihr ja anbieten, sie hin zu fahren und zu einer vereinbarten zeit wieder ab zu holen.

ja, kinder und jugendlichen sollten sich ihre freunde selber aussuchen können. d.h. aber nicht, dass die eltern nicht mit ihren kindern über deren wahl reden und auch ihre bedenken äußern können. 

meine eltern waren auch nicht immer einverstanden mit meinen freunden und haben auch ihre bedenken geäußert.

Antwort
von Wonnepoppen, 84

Ganz ehrlich!

mit 13 würde ich ihr keinesfalls erlauben mit der Freundin das Wochenende zu verbringen, noch dazu auf einer Kirchweih!

du kannst ihr den Umgang natürlich verbieten, ob es etwas bringt, ist eine andere Sache.

Sie muß selber einsehen, daß ihr diese Freundin nicht gut tut, bzw. ihre Erfahrung  machen, mehr wie reden mit ihr kannst du nicht!

Verbieten bewirkt meist das Gegenteil, vor allem in dem Alter!

Kommentar von Teeliesel ,

da kann ich dir nur zu stimmen!

Antwort
von Bolinna, 12

Das ist doch genau der besondere Kick, dass diese Freundin so anders ist. Ich wūrde mich mit den Eltern dieser Freundin in Verbindung setzen, anrufen, fragen, wie sie die Sache sehen, ob die Kinder beaufsichtigt sind ( Jugendschutzgesetz!), ob sie rechtzeitig zu Hause sind, ob die Eltern das alles genauso sehen wie du. An den Reaktionen kannst du schnell feststellen, mit wem du es zu tun hast und ob du deine Tochter in deren Obhut sehen möchtest. Und danach sagst du deinem Kind ganz klar deine Meinung. Vielleicht nimmst du das Jugendschutzgesetz zuhilfe, das ganz klar sagt, wie lange und wann überhaupt Kinder sich wo aufhalten dürfen und dass du die Aufsichtspflicht hast. Das sind doch genügend sichere Argumente. Und dann würde ich meiner Tochter in Aussicht stellen, dass sobald sie älter ist, es andere Möglichkeiten für sie gibt. Viel Erfolg!

Antwort
von ErsterSchnee, 76

Ich würde mit den Eltern der Freundin sprechen und dann nach Bauchgefühl entscheiden.

Antwort
von Mirtaslil, 34

Ich würde es auch nicht erlauben ich finde in so einem alter sind Kinder sehr beeinflussbar

Kommentar von Girliefreund54 ,

Gefahren erklaeren, ihre Wirkung unverbluemt sagen.

Schminken: Unsere Tochter wollte mit 6 etwa mit Papa rauchen, gross sein!  Dass es schadet, sagte ich ihr. Sie wollte es probieren. Gut, bin lieber Papa.

Intelligent (heute Master 1,7 trotz Weggehen!) war sie. Eine Zigarette angeboten, nicht angebracht. Ich zuendete sie an! "Jetzt fest ziehen, einatmen"! Beim 1. Ziehen hustete sie schon kraeftig. Ich: "Beim 2. Mal schmeckt es noch besser!" ;-). 

Sie bekam fast keine Luft mehr - Absicht. Besser kontrolliert, als mit Freundinnen!

Ich ruhig: "Siehst Du, so schlecht ist Rauchen, nuetzt nicht, schadet nur. Fang es nie an. Wenn Freundinnen oder Freunde es von Dir erzaehlt trotzdem wollen, egal. Ab da: Ueberzeugte Rauch-Gegnerin!

Schminke: Wenn zuviel und kraeftig:  Sie vor den Spiegel stellen, fragen ob sie sich ihr naturhuebsches Gesichtchen wirklich so verunstalten will! " Weniger ist mehr". Dezent geschminkt: Probiert, gelobt wie huebsch sie ist, ohne massig "Putz", den sie nicht noetig hat.                  Sex: Neben Schulaufklaerung Methoden der geilen aelteren Jungs "Du bist die Schoenste (waere richtig), "Ich liebe Dich" heisst will schnell mit Dir schlafen! "Woher will er Dich an einem Abend kennenlernen fuer echte grosse und tiefe, ehrliche Gefuehle"? "Wenn er Dich wirklich liebt, bedraengt er Dich nie". Half auch sehr gut.                            Mit 28 nicht riesig enttaeuscht, keine Drogen, Alkohol in echt geringen Maasen, keine Zigaretten. Und zufrieden, gluecklich.

Nie verbieten, erklaeren, vertrauen, Bedenken offen sagen schonungslos! Kinder sind grundsaetzlich nicht so dumm, nach Erklaeren und Hinweise auf Gefahren, sie nicht zu erkennen.               Wenn sie euch vertrauen, hoeren sie auf euch!  Wenn ihr Mist redet oder  nur ohne Erklaerung was verbietet: "Jetzt erst recht"!  Wie seid ihr gewesen?   Unsere Kinder ticken grundsaetzlich nicht anders!

Kommentar von Mirtaslil ,

ich werde paar deiner tipps dann mal befolgen wenns so weit ist :) erwarte Kind nr 1

Antwort
von Mignon4, 51

13-jährige Kinder können noch gar nicht richtig einschätzen, wer für sie ein guter oder ein schlechter Umgang ist. Sie sind auch viel zu leicht zu beeinflussen, wie du an deiner Tochter sehen kannst. Mit 13 braucht sie noch keinen Puder und auch keine Wimperntusche. Aber egal, das ist eure Entscheidung.

Es spricht nichts dagegen, wenn ihr eurer Tochter den Umgang verbietet und eure Tochter nicht bei der Freundin schlafen laßt. Das solltest ihr sowieso nicht tun, wenn ihr die Eltern der Freundin nicht kennt und es nicht selbst mit den Eltern abgesprochen habt.

Kommentar von SteffiJung76 ,

Was das schminken abgeht,haben wir nach Wochenlangen Diskussionen kapituliert weil sie die einzige in ihrer Klasse war die es nicht durfte

Wir haben die Eltern schon mal kennen gelernt,aber die kümmern sich halt unserer Meinung nach um nichts

Kommentar von Mignon4 ,

Wenn die Eltern der Freundin sich um nichts kümmern, dass ist ein 13-jähriges Kind dort nicht gut aufgehoben, wie ich finde.

Kommentar von SteffiJung76 ,

Da hast du Recht! Vielen Dank

Kommentar von Mignon4 ,

Sehr gerne! :-)

Antwort
von Menuett, 38

Lass sie machen, sage aber wertfrei was Du denkst.

Wegen der Kirchweih - bei einer 13jährigen ist es legitim, ihr das zu versagen.

30km, Kichweh und eine Freundin, die nicht so ganz koscher ist - da müßten meine mindestens 14 sein.

Kommentar von SteffiJung76 ,

Sie wird im Dezember 14,aber ich hab kein gutes Gefühl dabei.

Aber ich möchte ihr ja auch nicht alles verbieten,deshalb bin ich so unschlüssig

Kommentar von Menuett ,

Kirchweih mit 13 in 30km Entfernung wäre schon sehr großzügig.

Hör auf Deinen Bauch. Der liegt normalerweise richtig.

Kommentar von Dichterseele ,

Das würde ich frühestens mit 16 erlauben - und auch nur bei ner anständigen Freundin, deren Eltern ich auch kenne.

Kommentar von Menuett ,

Äh, das geht dann doch zu weit.

Du bist per Gesetz verpflichtet, altersgemäß zu erziehen.

Antwort
von kiniro, 28

Statt zu verbieten, erzähle ihr lieben von deinen Befürchtungen. Bleibe auch im Wortlaut bei dir. Erwähne in Ich-Sätzen, was dich in dem Fall bedrückt. Vermeide Verallgemeinerungen wie "immer, nie, jedes Mal".

Du könntest ja ein gemeinsames Treffen (eventuell mit ihren Eltern) auf neutralem Boden vorschlagen.

Mit einem Verbot wirst du genau das Gegenteil von dem erreichen, was du dir erhoffst.

Kommentar von SteffiJung76 ,

Das habe ich vorhin gemacht,aber ich glaube in dem Alter ist es sehr schwer sich in die Mutter rein zu versetzen. Sie denkt ich vertraue ihr nicht,was ja auch irgendwie der Fall ist :/ oder besser gesagt der Freundin.

Hab ihr ja jetzt angeboten das sie am Wochenende zu uns kommen kann,da hab ich die Mädels wenigstens unter Kontrolle und bei uns im Dorf ist dieses Wochenende auch viel los,da sollen sie doch bei uns losziehen.....

Kommentar von kiniro ,

Da hast du ja eine Lösung gefunden.

Antwort
von emilyyyheart, 29

Misch dich nicht ein!

Vor jähren hatte ich auch mal so eine Freundin und meine mum hat mir den Umgang mit ihr verboten.

Was ist passiert? Ich hab natürlich allein schon aus Protest mit ihr was gemacht, vor allem in der Schule, weil meine mum das ja nicht kontrollieren kann.

Und jetzt? Jetzt bin ich nicht mehr so stark mit ihr befreundet, aber das habe ich mit mir selbst ausgemacht und ich habe verstanden das sie vielleicht nicht die beste Freundin für mich ist. 

Und ich glaube das wird bei deiner Tochter auch so sein, also lass den Dingen bitte Ihren Lauf.

ABER meine "Freundin" hat jetzt angefangen zu kiffen trinken etc und eine andere, die sich auch mit ihr befreundet hat, macht da jetzt mit. WENN das der Fall sein sollte, und deine Tochter nicht den mut hat "nein" zu sagen (was ich zum Glück hatte) dann unterbinde diesen Kontakt sofort und wenn du sie von der Schule nehmen musst!

Also erstmal nichts überstürzen, aber trotzdem aufpassen.

Lg

Antwort
von Dichterseele, 18

Ich würde der Tochter unverblümt sagen, was ich von diesem Mädchen halte und was über kurz oder lang dabei rauskommt, wenn man sich so benimmt, wie die. Wenn sie die Freundin wirklich mag, solle sie eher versuchen, diese positiv zu beeinflussen, aber sich kein Beispiel an ihr nehmen.

Und dann würde ich ihr erklären, dass ich kein Vertrauen in eine Familie habe, die ihrer Tochter sowas erlaubt, sondern befürchte, dass meinem Kind bei solchen Leuten was zustoßen könnte. Das ist kein Misstrauen gegen das eigene Kind. Das müsste eine 13-Jährige verstehen, auch wenn es ihr nicht gefällt. Grundsätzlich würde ich ein Kind nur bei einer Familie übernachten lassen, die ich kenne und der ich vertraue.

Meine Enkelin hatte sich mit 3 Jahren beschwert, dass sie nicht immer von zuhause zu mir und zurück begleitet werden wolle, den Weg könne sie schon alleine gehen (es war nur 4 Häuser weiter auf der gleichen Straßenseite). Ich hatte ihr dann erklärt, dass wir wissen, dass sie ein kluges und selbständiges Mädel ist und das längst alleine kann - nur gibt es leider böse Leute, die kleinen Kindern weh tun (es war ein Gefängnis mit Freigängern in der Stadt, in unserer Gasse ein Parkhaus und ein Sexladen) und gegen Erwachsene könne sie sich nicht wehren, wenn die sie packen, in ein Auto setzen und verschleppen. Wir gehen nur mit, um sie zu beschützen, nicht weil wir sie für dumm halten. Das hat die Kleine kapiert und die Schutzpatrouille akzeptiert.

Eine 13-Jährige sollte genausoviel Einsicht haben...


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten