Frage von BlveHeartx3, 315

11 September 2001, Was haltet ihr davon?

Hey Leute, Ich halte in Englisch meine GFS über den 11 September 2001. Ich will dazu eine ''Umfrage'' machen und das dann auch Präsentieren. Wenn ihr denkt, es seien mehrere ''Aussagen'' richtig, schreibt es dann bitte auch dazu, es können auch mehrere ausgewählt werden denn ich werde es auch selber ausrechnen. z.b so -> 20% sind für____. usw. ich hoffe ihr versteht was ich meine:)

Vielen Dank im Vorraus!:)

Antwort
von baindl, 26
Es ist so wie es uns die Medien berichtet haben.

http://www.zeit.de/2014/45/verschwoerung-11-september-cia

und hier noch der Auszug eines Artikels, der am 2.1.16 in der SZ erschien:

Die Bereitschaft, an diese Konstruktionen zu glauben, nehme zu, sagt Hepfer. Zu jeder Meinung, auch zur absurdesten, könne man heutzutage eine Gemeinschaft finden, die einen darin bestärke. Es gebe eine Sehnsucht nach einer absoluten Sicht auf die Welt, die ihn an die Mentalität im Mittelalter erinnere, sagt Hepfer. Was das für das soziale Klima der kommenden Jahre bedeute? Nicht Gutes, befürchtet er: "Je größer die Bereitschaft der Leute wird, hermetischen Denksystemen zuzuneigen, desto garstiger wird es."

Verschwörungstheoretiker sichten Daten voreingenommen, sie verschleiern Quellen, sie arbeiten mit Zirkelschlüssen. Und überall dort, wo andere nur Zufälle und die üblichen Widersprüche des Lebens sehen, wittern sie angeblich zwingende Verbindungen und Kausalitäten.

Erfolg haben sie damit, weil der Zufall dem Menschen generell suspekt ist. In jedem steckt ein kleiner Verschwörungstheoretiker; es fällt dem Menschen schwer, Unschärfen zu ertragen. Bei komplexen Kriminalfällen ist man schnell geneigt, allem, auch dem scheinbar Nebensächlichsten, eine tiefere Bedeutung beizumessen.

Je schwerer und spektakulärer das Verbrechen, desto eher sind viele bereit, eine starke und finstere Macht als Drahtzieher zu vermuten. Die Täter, die der Öffentlichkeit präsentiert werden, gelten nur als Marionetten oder Bauernopfer, während die echten Täter und Auftraggeber ungeschoren davon gekommen seien.

Antwort
von Interesierter, 111

Solche Abstimmungen sind ziemlich sinnfrei, weil nur ein kleiner Teil der Menschen überhaupt in der Lage ist, nachzuvollziehen, was an diesem Tag wirklich abging.

Ich werde nicht abstimmen, dir aber ein paar kurze Worte zu jedem Punkt anmerken:

Ob Bush vorher Bescheid wusste, darüber kann man spekulieren. Man weiss heute mit Sicherheit, dass die Regierung vage über bevorstehende Aktionen informiert war. Wie genau diese Informationen waren, ist bisher nicht in die Öffentlichkeit gedrungen.

Es gibt über 100 Verschwörungstheorien zu diesem Sachverhalt, die alle behaupten, die Wahrheit zu berichten. Die allermeisten sind einfach frei erfunden oder stützen sich auf Zufälle. Die meisten von ihnen lassen sich wissenschaftlich widerlegen.

Ich bin mir sicher, dass nicht alles, was uns die Medien berichtet haben, wahr ist und ich bin mir auch sicher, dass Dinge vor uns verheimlicht wurden. In welchem Umfang jedoch, darüber lässt sich wieder trefflich spekulieren.

Eine Sprengung war es definitiv nicht. Der Kollaps nahm seinen Anfang im Bereich der Einschläge. Folglich hätten genau dort die Ladungen angebracht werden müssen. Bei den Flugzeugeinschlägen wären viele Ladungen unbrauchbar oder ganz abgerissen worden. In den Trümmern allerdings wurde keine einzige Sprengladung gefunden. Auf eine solch unsichere Sache hätte sich auch kein professioneller Sprengmeister eingelassen.

Die Flugzeuge wurden von Tausenden von Menschen gesehen. Die Einschlags- und Brandszenarien wurden vielfach durch die Computer gejagt und sind plausibel. WTC 1 und 2 wurden definitiv durch Flugzeugeinschläge und die folgenden Brände zerstört. Wer jedoch genau die Attentäter waren, was die Regierung über sie wusste und wie letztlich damit umgegangen wurde, das steht natürlich auf einem ganz anderen Blatt.

Kommentar von nikfreit ,

Und was ist mit WTC7?

Kommentar von Interesierter ,

Wenn du logisch nachdenkst, wirst du feststellen, dass eine Theorie, die von Flugzeugen in den Haupttürmen und einer Sprengung von Geb. 7 ausgeht, keinen Sinn macht. 

Dazu müsste man das genaue Ereignis und dessen Nebenwirkungen genau bekannt sein.

Außerdem war Geb. 7 schwer beschädigt. Die meisten Bilder zeigen die Nordseite. Die Südseite war komplett zerstört. Mehrere Brände wüteten rund 7 Stunden lang.

Kommentar von nikfreit ,

wirst du feststellen, dass eine Theorie, die von Flugzeugen in den Haupttürmen und einer Sprengung von Geb. 7 ausgeht, keinen Sinn macht.

Außerdem war Geb. 7 schwer beschädigt. Die meisten Bilder zeigen die Nordseite. Die Südseite war komplett zerstört. Mehrere Brände wüteten rund 7 Stunden lang


Ich gehe von einer Sprengung aller Türme aus.

Das erklärt nicht warum alle tragenden Elemente gleichzeitig versagen und das Gebäude WTC7 so derartig symmetrisch in sich zusammenfällt.

https://m.youtube.com/watch?v=kv3UEp-g894

Kommentar von Interesierter ,

Die beiden Flugzeuge, die von Tausenden Passanten gesehen wurden, die Radaraufzeichnungen, die Trümmerteile, die DNA-Spuren der Passagiere und der Attentäter, all das soll nicht dagewesen sein, weil Geb. 7 so einstürzte, wie es zu sehen war? 

Deine These, für die du keinen einzigen Beweis vorlegen kannst, soll das alles negieren? Sorry, aber das haut nicht hin. 

In der Tat war die Statik von Geb. 7 von vornherein problematisch, da hier eine U-Bahn-Station überbaut wurde. Die Konstruktion eines 47-stöckigen Gebäudes mit nur 24 inneren tragenden Säulen war einzigartig. Zum Problem werden in einer solchen Konstruktion vor allem durch Temperaturausdehnungen entstehende horizontale Verschiebungen, deren Lastumlagerungen und die hieraus entstehenden neuen statischen Systeme, die kaum vorhersagbar sind. 

Geb. 1 und 2 wurden definitiv nicht gesprengt. Der Einsturz begann, das konnte jeder sehen, in den Einschlagsbereichen. Wären hier kurz vor dem endgültigen Kollaps Ladungen gezündet worden, hätten diese schon vor den Flugzeugeinschlägen angebracht werden müssen. Was glaubst du, wie viele dieser Ladungen wären nach dem Einschlag noch zündfähig gewesen? Meinst du nicht, einige wären beim Einschlag abgerissen und aus dem Gebäude geschleudert worden? Es wäre ja schon peinlich gewesen, wenn irgendjemand an Ground Zero abgerissene Schneidladungen auf der Straße oder zwischen den Trümmern gefunden hätte. Es wurde aber keine einzige Ladung, keine Sprengschnur, keine Zündkapsel oder sonst etwas verdächtiges gefunden. Wie gesagt: Die Sprengungstheorie macht keinen Sinn. Vor allem brauchte es für den Einsturz keine Sprengung. Eine 767 reichte vollkommen aus. 

Wer genau diese Flugzeuge da reinsteuerte, warum er es tat, wer die Hintermänner waren und wer was vorher wusste, darüber können wir diskutieren. Aber eines ist sicher: Geb. 1 und 2 stürzten als Folge der Flugzeugeinschläge und der daraus entstehenden Feuer ein.

Kommentar von nikfreit ,

Deine These, für die du keinen einzigen Beweis vorlegen kannst, soll das alles negieren?

Du kannst Deine steilen Thesen natürlich beweisen. Bei der Gelegenheit kannst Du ja noch die ca. 2000 Architekten und Ingenieure überzeugen, die eine neue Untersuchung fordern.

http://www.ae911truth.org

Danach dann die Feuerwehrleute

http://ff911truthandunity.org/


Kommentar von Interesierter ,

Du verlinkst hier die üblichen VT-Argumente. 

Nochmals: Es gibt keinen Beweis für eine Sprengung. Die Flugzeuge werden auch in der von dir verlinkten Seite nicht bestritten. Es wird lediglich ausgesagt, die Einschläge und die folgenden Brände hätten die Gebäude nicht in die Knie zwingen können. Mit wirklichen Beweisen wird das an keiner Stelle untermauert. 

Kommentar von nikfreit ,

Wer dementiert hier denn die Flugzeuge?

Es wird lediglich ausgesagt, die Einschläge und die folgenden Brände hätten die Gebäude nicht in die Knie zwingen können. Mit wirklichen Beweisen wird das an keiner Stelle untermauert.

Sind ja keine Fachleute, nicht wahr?

Kommentar von Interesierter ,

Nun, ich bin selbst Bauingenieur, ich kenne die Baupläne der Türme, ich kenne die Querschnitte und Materialien und kann rechnen. 

Daher weiss ich, dass eine Fassadenstütze dem Aufprall einer 767-Tragfläche ab einer Einschlagsgeschwindigkeit von mehr als 400 km/h nicht standhalten kann. 

Wenn ich dann Argumente wie "Fliege gegen Baum" höre, weiss ich, dass der, der dieses Argument verbreitet, entweder nicht den blassesten Schimmer hat, wovon er redet oder er verbreitet bewusst eine Lüge.

Kommentar von nikfreit ,

Du verlinkst hier die üblichen VT-Argumente.

Es ist unseriös ein Totschlagargument als Inhalt zu auszugeben. Das kommt ja häufig aus der Ecke, obrigkeitsgläubig bis zum abwinken und nichts hinterfragen. Und wenn die offizielle Version noch so unstimmig ist.

Kommentar von Interesierter ,

Die Sache ist doch ganz einfach. Du solltest nicht nachplappern sondern nachdenken. 

Du solltest nicht schätzen, sondern nachrechnen. 

Dann kommst du ganz schnell dahinter, wer die Wahrheit sagt und wer nicht bzw. was plausibel ist und was nicht. 

Kommentar von nikfreit ,

Die Sache ist doch ganz einfach. Du solltest nicht nachplappern sondern nachdenken.
Du solltest nicht schätzen, sondern nachrechnen.

Anderen nachplappern vorzuwerfen und dann selbst die offiziellen Veröffentlichungen der NIST nachzuplappern ist eine Frechheit. Auf Deine Rechnung bin ich jetzt aber sehr gespannt, vor allem interessiert mich auf welche Daten Du Dich dabei beziehst.

Kommentar von Interesierter ,

Die Tragfläche einer Boeing 767-200 ist rund 20 Meter lang und wiegt knapp 20 to. Die Stützen der Aussenfassade hatten in den Einschlagsbereichen einen Querschnitt von ca. 350 cm² und einen Achsabstand von 1,016 m. 

Bei einer Geschwindigkeit von 900 km/h (250 m/s) hat 1 Tonne Tragfläche eine kinetische Energie von rund 30 MegaJoule. Das entspricht einer Kraft beim Anprall von ca. 10.000.000 N.

Eine einzelne Stütze hält aber nur einer horizontalen Kraft bis maximal 1.600.000 N stand. Dann knickt sie weg.

Oder für den einfachen Menschen: Die Tragfläche wiegt pro laufendem Meter 1 Tonne. Die Stütze wiegt pro laufendem Meter 300 kg. Glaubst du ernsthaft, dass die schon massenmässig deutlich unterlegene Stütze die Tragfläche bei einer Geschwindigkeit von 900 km/h auffangen kann? 

So, nun bist du dran!

Kommentar von nikfreit ,

Glaubst du ernsthaft, dass die schon massenmässig deutlich unterlegene Stütze die Tragfläche bei einer Geschwindigkeit von 900 km/h auffangen kann?

Diese offiziell verkündete Geschwindigkeit ist offensichtlich falsch. Das hat mit der Luftdichte zu tun. Diese Geschwindigkeit kommt bei einer Flughöhe von 10000 m hin, aber nicht auf Höhe des Meeresspiegel, die Maschine würde auseinander brechen.

Du weigerst Dich ja standhaft Dir anzusehen, was fachkundige Menschen zu sagen haben. Hier die 9/11 kritischen Piloten.

http://pilotsfor911truth.org/wtc\_speed


Kommentar von nikfreit ,

+s

Meeresspiegels

Kommentar von Interesierter ,

Zunächst mal ist ein Pilot ein einfacher Luftkutscher. Die Aussagekraft eines Piloten zu den Belastungsgrenzen eines Flugzeuges ist gleich Null. Ein Pilot hat das Flugzeug generell innerhalb der zulässigen Parameter zu fliegen. Wie es sich ausserhalb dieser Parameter verhält und ab wann genau es zu Schäden am Flugzeug kommt, kann ein normaler Pilot weder beurteilen, noch berechnen. Er kann vorsichtige Schätzungen abgeben, mehr sicherlich nicht. Vor diesem Hintergrund stelle ich die von dir behauptete "Fachkunde" tatsächlich in Frage.

Hersteller dieser Flugzeuge ist Boeing. Wenn also jemand weiss, wo die tatsächlichen Grenzen den Flugzeuges liegen, dann ist das doch der Hersteller. Seitens Boeing habe ich bisher kein Dementi zu den in den Berichten angegebenen Geschwindigkeiten gesehen. Demnach sollten wir doch davon ausgehen können, dass Boeing diese Geschwindigkeiten grundsätzlich für möglich ansieht. Falls du von Boeing anderslautende Informationen hast, wäre ich für einen entsprechenden Hinweis sehr dankbar.

And selbst wenn die Maschine nur 700 km/h schnell geflogen wäre, was du ja nicht mehr wirklich bezweifeln kannst, dann hätten die Tragflächen die Stützen immer noch durchschlagen. Im Übrigen ist in allen Aufnahmen, die detailliert genug sind, deutlich zu erkennen, dass die tragenden Stützen von den Tragflächen durchschlagen wurden. http://4.bp.blogspot.com/-rfk-biWRz44/U635N8lZP4I/AAAAAAAAAMY/wXhoFBjg5_c/s1600/...

Schau dir mal dieses Bild hier genau an. Dann siehst du sehr schön, dass mindestens 29 Stützen komplett durchschlagen und einige links und rechts im Bereich der Flügelspitzen nur beschädigt sind. Bei 2 Stützen auf der rechten Seite sieht man nicht genau, ob sie nun durch sind oder nicht.

Damit steht fest, dass das Flugzeug eben nicht abgeprallt, sondern eingedrungen ist. Jede Seite hatte 59 Stützen. Von 59 Stützen sind 29 komplett durchtrennt. Mindestens 12 sind beschädigt. Demnach gingen in dieser Fassade mindestens 50% der Tragfähigkeit verloren.

Antwort
von Skinman, 93
Es war eine Sprengung.

Bevor man irgendwas als "Verschwörungstheorie" diskreditiert, möchte man zwei Dinge bedenken:

1) Die offizielle Version ist eben genau das: Eine Theorie über eine Verschwörung. Allerdings näher betrachtet eine hochgradig löchrige, die Annahmen enthält, die physikalisch nicht möglich sind.

2) Wie viele "Verschwörungstheorien" haben sich bis heute als 100% zutreffend erwiesen? Totale Überwachung => Snowden. Geplante Obszoleszenz. Es gibt massig andere Beispiele.

Ich glaube nicht, dass Bush persönlich eingeweiht war, denn der ist einfach schauspielerisch nicht ausreichend begabt und alles in allem zu dumm, das wäre ein irres Risiko gewesen.

Aber *dass* jemand eingeweiht war, das ist unstrittig anhand der extrem gehäuften Leerverkäufe von Luftfahrt-Aktien im Vorfeld nachweisbar. Wer immer da Bescheid wusste, hat einen massiven Profit eingefahren. Das ist alles in den Bank-Akten, öffentlich, on the record. Nur dass man dieser Spur nie nachgegangen ist.

(Diese Umfrage haslte ich allerdings für völlig sinnlos, die Stichprobe sagt überhaupt nichts aus.)

Kommentar von Interesierter ,

Wie kommst du darauf, die Gebäude seien gesprengt worden?

Kommentar von Skinman ,

Guck dir die verlinkte Doku an.

1) Es hat vorher und nacher nie auch nur einen einzigen anderen Wolkenkratzer gegeben, der wegen eines einfachen Brandes eingestürzt ist.

2) Zahlreiche renommierte Hochhaus-Architekten haben dargelegt, dass der Einsturz nix mit dem Flugzeug-Anprall zu tun gehabt haben kann (http://www.ae911truth.org/). Die Gebäude waren darauf ausgelegt, so etwas wegzustecken. Flugzeuge können zwar den Brand ausgelöst haben, aber im Übrigen wäre das von der Energie her wie der Anprall einer Fliege an einen Baum. Hinter den Streben der Fassade war eine Konstruktion aus ultramassiven Stahlträgern, die zichtausende von Tonnen wog. Die mussten so massiv sein, weil darauf dieser Wolkenkratzer stand. Schön zu sehen in dieser Doku aus den 70-ern vom Bau der Gebäude: https://www.youtube.com/watch?v=Jwc49cZKunQ  Diese kann ein Flugzeug aus dünnem Alublech auch nicht durchschlagen, das ist mal einfach physikalisch nicht möglich. Das ist auch experimentell reproduzierbar nachgewiesen worden (https://www.youtube.com/watch?v=PwqLu8ZXIX0 zum Beispiel und Folgende).

3) Selbst wenn, wie bei Gebäude WTC 7, der Brand die Ursache für den Einsturz gewesen wäre: Das war ein chaotischer Bürobrand in einem ebenfalls sehr großen Wolkenkratzer (an den kein Flugzeug geknallt war.) Entsprechend hätte es ein chaotisches Einsturzmuster geben müssen und keinen absolut senkrechten Einsturz im freien Fall wie bei einer lange und mühsam vorbereiteten kontrollierten Sprengung.

In dem Zusammenhang hier mal ein Doku, wo deutlich wird, welche Mühe man sich geben muss, damit so ein Haus bei einer Sprengung genau dahin fällt, wo man es haben will:

https://www.youtube.com/watch?v=zF7ebA7k6qg

Und ein paar weitere, die veranschaulichen, was selbst dann alles schief gehen kann:

https://www.youtube.com/watch?v=XHcCbY2wY38

Kommentar von Interesierter ,

Du solltest nicht so viele pseudowissenschaftliche Dokus schauen. Vielmehr solltest du einfach mal den Taschenrechner und gesunden Menschenverstand hernehmen. Dann wird Vieles recht eindeutig. 

Hast du eine Ahnung davon, wie die "ultramassiven" Stahlträger tatsächlich aussahen, welchen tatsächlichen Querschnitt eine einzelne Stütze hatte und aus welchem Material sie tatsächlich bestanden? Kannst du berechnen, welche horizontalen Kräfte bei dem Einschlag auf eine x-beliebige Stütze wirkten und ob die Stütze dieser Belastung gewachsen war oder nicht. Bitte verschone mich mit dümmlichen Aussagen wie "ultramassiv", "Fliege an einen Baum" oder "Flugzeug aus dünnem Alublech". Diese Begriffe finden sich in keiner wissenschaftlichen Arbeit.

Es lässt sich recht einfach rechnen. Bis zur Mitte der Tragflächen übersteigt die tatsächliche Kraft aus dem Einschlag die maximal mögliche horizontale Belastung der Stützen um den Faktor 5. Das ist einfache Physik. 

Deine "Fliege" wog in diesem Fall 160 Tonnen und bestand eben aus noch etwas mehr, als dünnem Alublech. 

Die kinetische Energie des Einschlages betrug rund 4,5 Gigajoule. Das entspricht der Sprengkraft von mehr als einer Tonne TNT. Direkt in die Struktur gebracht, ist das eine gewaltige Energie, die massive Schäden nach sich zog. 

Hör auf, dich berieseln und fremdsteuern zu lassen. Fang an, nachzudenken und überprüfe die Thesen auf ihren Wahrheitsgehalt. Nachrechnen ist besser, als nachplappern.

Kommentar von Skinman ,

Was bringt dich eigentlich dazu, zu glauben, du könntest besser rechnen als die Architekten, die diese sauteuren Gebäude konstruiert und dabei genau eben darauf ausgelegt haben, auch mehreren solchen anprallenden Flugzeugen zu widerstehen?

Die Ḱraft ist die eine Sache - was dadurch verformt wird, eine ganz andere.

Die einzigen massiven Teile des Flugzeugs sind die Fahrwerksträger und die Triebwerke. Hier auch nur die Wellen. Der Rest ist Blechdose. Guck dir mal an, was passiert, wenn so ein Ding auch nur beim Rollen auf dem Flugplatz ein wesentlich flimsigeres Gebäude streift:

http://www.airlinereporter.com/2011/06/airbus-a380-wing-hits-building-at-paris-a...

Oder wenn ein Vögelchen auf ein fliegendes Flugzeug trifft:

http://ondownwind.com/wp-content/uploads/2015/09/bird1.jpg

http://2.bp.blogspot.com/-XZPxd89W7Qw/VjNOjkgd-kI/AAAAAAAACJA/_ksEXr9D3pY/s1600/...

Das sind sogar Militärflugzeuge, die mehr abkönnen als so ein Airliner.

Oder was passiert (bzw. nicht passiert), wenn ein massives Aluminium-Geschoss mit mehr als der doppelten Geschwindigkeit eines Verkehrsflugzeugs einschlägt:

https://youtu.be/AjfaDKKdEl8?t=58s

Was die Abmessungen der Träger betrifft:

http://911research.wtc7.net/wtc/arch/core.html

Kastenprofile mit 51mm Wandstärke, 914mm breit, 300mm tief.

Also die im Zentrum. Die an den Außenseiten waren noch mal wesentlich stärker (1320x559mm mit einer zusätzlichen Querstrebe in der Mitte und 127mm Wandstärke.)

Rechne ruhig weiter, ist eine schöne Aufgabe für einen jungen Mann.

Kommentar von Interesierter ,

Mit den Kastenprofilen und der Wandstärke von 51 mm liegst du sogar richtig. Allerdings waren die Stützen im Kern nach oben abgestuft und in den oberen Stockwerken deutlich leichter. 

Bei den Aussenstützen liegst du total daneben. Erkläre mir doch mal, wie du Stützen mit einer Breite von 1320 mm in einem Achsabstand von 1016 mm setzen und dann noch ein Fenster dazwischen einsetzen willst. 

Die tatsächlichen Maße der Aussenstützen findest du hier. http://911research.wtc7.net/wtc/arch/perimeter.html

Auch hier wurden die Querschnitte von unten nach oben abgestuft. Deine Angabe von 127 mm Wandstärke ist definitiv falsch! Tatsächlich hatten die Aussenstützen in den Einschlagsbereichen eine äussere und innere Wandstärke von 22 mm sowie eine seitliche Wandstärke von 32 mm. Das entspricht einem Gesamtquerschnitt von ziemlich genau 350 cm². Beim Einschlag wirkte auf jede dieser Stützen im Bereich der Tragflächen eine horizontale Kraft von rund 10.000 kN. Das entspricht 1.000 Tonnen. Das entspräche etwa dem Gewicht von 25 Lastzügen samt maximaler Zuladung. Diese Kraft überschreitet die Widerstandsfähigkeit der Stütze um den Faktor 5. 

Stell dir einfach die Stütze vor, lege sie waagerecht auf 2 Lager im Abstand von 3,70 m und setze die vorgenannte Last in die Mitte. Jedem Laien sollte klar sein, dass die Stütze das nicht aushält. 

Und du glaubst, eine Flugzeugtragfläche sei nur etwas zusammengenietetes Alu-Blech. Eine Boeing 767 bringt ein maximales Startgewicht von 180 Tonnen auf die Waage. Jede Tragfläche wiegt ohne Triebwerk schon knapp 20 Tonnen. Der massivste Teil eines Flugzeuges ist nicht das Fahrwerk sondern der Tragflächenkasten. An diesem sind links und rechts die Tragflächen montiert, die stabile innere Kastenkonstruktionen haben. 

Deswegen eine Bitte an dich: Nicht nachplappern, sondern nachdenken und selbst rechnen. Dann kommst du ganz von selbst drauf, was sein kann und was nicht. 

Antwort
von whabifan, 76
Es waren die Flugzeuge.

Es waren definitiv Flugzeuge. Dass Bush bescheit wusste, kann ich mir nicht vorstellen. Selbst wenn es ein Inside Job von der Regierung o.ä. gewesen wäre, was ich nicht glaube, kann ich mir nicht vorstellen dass er davon wusste. Bush bei so einer Verschwörung einzuweihen, wäre für die eventuellen Verschwörer ja in keinster Hinsicht von Interesse. Den Punkt bzgl. der Medien macht an sich keinen Sinn, denn es gibt ja keine einheitliche Berichterstattung der Medien über den 11. September. Einheitliche Berichterstattung gibt es ja an sich nie über ein Ereigniss.

Antwort
von voayager, 37

Da liegt noch immer Vieles im Dunklen, es darf daher spekuliert werden, sofern man sich auf das Thema einläßt.

Antwort
von StevenArmstrong, 34
Es ist so wie es uns die Medien berichtet haben.

Hallo,

ich bin der Meinung, dass es so war, wie die Medien berichtet haben.

Vllt. hatte die CIA ein paar Infos über einen Anschlag, war sich aber nicht ganz sicher bei den wenigen Infos, bis es passierte (Also: "Bush wusste vorher Bescheid")

MfG

Steven Armstrong

Antwort
von nikfreit, 100
Es war eine Sprengung.

Jeder der sich ein bißchen mit 9/11 beschäftigt muss zu dem Schluß kommen, daß die offizielle Version der Geschichte widersprüchlich ist und viele Fragen aufwirft. Eine Amateurtruppe, die sich mit Teppichmessern ausgerüstet hat und kaum in der Lage ist ein Kleinflugzeug zu fliegen, kriegt eine Operation in dieser Größenordnung unmöglich hin. Von dem angeblichen Totalausfall der US Verteidigung fange ich gar nicht erst an. 

Kommentar von Interesierter ,

Nur weil etwas in Teilen nicht plausibel ist, muss es nicht gleich eine komplette Verschwörung sein.

Auch heute sind Teile noch ungeklärt bzw. geheim.

Kommentar von nikfreit ,

Nur weil etwas in Teilen nicht plausibel ist, muss es nicht gleich eine komplette Verschwörung sein.

Das gesamte 9/11 Ereignis ist unplausibel. 

Kommentar von Interesierter ,

Was denn zum Beispiel?

Kommentar von nikfreit ,

Nur eine exemplarische Auswahl der Ungereimtheiten und Fragen:

Wie konnten die angeblichen Hijacker alle Sicherheitssysteme auf den Flughäfen umgehen?

Nachdem die Türme getroffen waren wurden keine Vorkehrungen getroffen um das Weisse Haus oder das Pentagon zu schützen. Warum wurde der Luftraum über dem Weißen Haus und dem Pentagon nicht überwacht?

Es gab zwei Flugzeuge, drei Wolkenkratzer stürzen ein. Stahlgerüst Wolkenkratzer sind noch nie wegen eines Feuers oder struktureller Schäden senkrecht in sich zusammengefallen, am 9/11 waren es dann gleich drei?

Für die Aufklärung der Lewinsky-Affaire hat man 30 Millionen Dollar bereitgestellt, für die 9/11-Kommission anfangs nur 3 Millionen, später dann 15 Millionen. Warum ist der Blow Job einer Praktikantin dringlicher als 9/11?

Kommentar von Interesierter ,

Um die Sicherheitssysteme zu überlisten mussten die Attentäter nur die Teppichmesser im Handgepäck durch den Sicherheitscheck schmuggeln. Ich bin selbst kurz vor den Anschlägen in den Urlaub geflogen. Die Kontrollen zu dieser Zeit waren gegenüber heute extrem lasch. Ein Teppichmesser ins Flugzeug zu schmuggeln, wäre kein Problem gewesen. 

Wie hätte man das Pentagon, das Capitol oder das Weisse Haus schützen wollen? Es wurde noch nie eine amerikanische Passagiermaschine mit amerikanischen Passagieren von amerikanischem Militär über amerikanischem Boden abgeschossen. Dieses Szenario war vorher nie in Erwägung gezogen worden. Eine solche Entscheidung hätte keiner verantwortet. 

Es ist noch nie in der Geschichte ein Flugzeug von der Größe einer 767 mit Reisegeschwindigkeit in ein Gebäude geflogen und es gibt nur ganz wenige Gebäude, die in den 60ern geplant wurden, die auch nur dem primären Einschlag standhalten könnten. Die Beschädigungen alleine durch die Einschläge waren enorm. Der Brandschutz war stark in Mitleidenschaft gezogen und zudem handelte es sich um keinen normalen Bürobrand. Hier wurden zusätzlich riesige Mengen an Kerosin als Brandbeschleuniger verteilt. Stahl verliert durch Hitze massiv an Festigkeit. Deswegen muss der Stahl durch Brandschutzmaßnahmen vor der Hitze geschützt werden. Ist der Brandschutz weg, wird der Stahl heiss und gibt recht schnell nach. Jeder Ingenieur kann dir das recht schnell nachrechnen.  

Der senkrekte Kollaps begründet sich in der besonderen Konstruktion der Türme bestehend aus einem inneren vertikal tragenden Kern und der äusseren vertikal und horizontal tragenden Fassade. Hier gibt es keine klassischen Geschosse,die für sich betrachtet werden können. Die Decken waren nur als eingehängte Scheiben mit Gitterträger-Unterspannung konzipiert. Die große Schwachstelle der Türme waren die eingehängten Decken. Die äussere Hülle wies durch die enge Gitterstruktur eine mehrfache Redundanz auf. So konnten die Beschädigungen eine Zeit lang kompensiert werden. Als die Belastungen jedoch zu groß wurden, brach das komplette System schlagartig und vollständig zusammen.

Die Sprengthese krankt an einer entscheidenden Stelle: Die Einstürze nahmen ihren Anfang in den Einschlagsbereichen. Gehen wir von einer Sprengung aus, hätte man gerade in diesen Bereichen schon vor den Einschlägen die Ladungen anbringen müssen. Wenn ich mir nun vorstelle, durch den Bereich mit den angebrachten Ladungen rauscht die Trümmerwolke des Flugzeuges mit mehreren hundert km/h durch. Danach wütet das Kerosinfeuer. Hierbei wären viele Ladungen abgerissen und aus dem Gebäude geschleudert worden. Weiter hätten viele Ladungen gar nicht gezündet, weil die Kabel bzw. die Zünder abgerissen oder durch das Feuer in Mitleidenschaft gezogen worden wären. Jedoch wurde keine einzige Ladung, keine Sprengschnur, keine Zündkapsel, keine für eine Schneidladung typische Winkelschiene oder sonst irgend ein verdächtiges Teil gefunden. Wer eine solche Sprengung geplant hätte, hätte damit rechnen müssen, dass er verdächtige Spuren hinterlässt. Ausserdem wäre ein sauberes Ergebnis praktisch unmöglich gewesen.

Im Übrigen kollabierte im Südturm zuerst die Aussenfassade der Ostseite. Die Konstruktion der Fassadenstützen war aber so beschaffen, dass zwischen Fassadenbekleidung und Stahlstütze kein Platz für Schneidladungen gewesen wäre. Eine unsichtbare Anbringung wäre gar nicht möglich gewesen. 

Um ehrlich zu sein, ist mir der Einsturz von Turm 7 auch nicht 100% plausibel. Mich verwunderte allerdings die Konstruktion des Gebäudes mit nur 24 inneren tragenden Säulen, die im Erdgeschoss sogar noch teilweise über Wechselträger abgefangen wurden. Ich könnte mir vorstellen, dass einer dieser Wechselträger nachgab und der progressive Kollaps eine Folge dieses Versagens war. 

Kommentar von nikfreit ,

Dieses Szenario war vorher nie in Erwägung gezogen worden. Eine solche Entscheidung hätte keiner verantwortet. 

Das ist nicht Dein Ernst? Wenn das Weiße Haus sagt, daß entführte Passagierflugzeuge, die als Waffen eingesetzt in Ziele wie das Weiße Haus gelenkt werden, zu jener Zeit unvorstellbar waren, dann ist das lächerlich. Denn genau diese Art Szenario wurde einige Tage vor und am 11/9 geübt, parallel zu den tatsächlichen Ereignissen. Findest Du das nicht befremdlich? Die NORAD Übung „Vigilant Guardian“ war übrigens nur eine von mehreren Übungen. Wenn die Supermacht USA vor dieser Art von Bedrohung steht, dann weiß sie ganz sicher wie der Luftraum zu sichern ist und ist dabei mit Sicherheit nicht zimperlich, insbesondere dann, wenn das Pentagon und das Weiße Haus bedroht sind.

Der Brandschutz war stark in Mitleidenschaft gezogen und zudem handelte es sich um keinen normalen Bürobrand. Hier wurden zusätzlich riesige Mengen an Kerosin als Brandbeschleuniger verteilt. Stahl verliert durch Hitze massiv an Festigkeit.

Nun ist es aber so, daß Kerosinbrände nicht viel heißer als 700 Grad werden. Ab wann verliert denn Stahl seine Festigkeit? 


Hier gibt es keine klassischen Geschosse,die für sich betrachtet werden können. Die Decken waren nur als eingehängte Scheiben mit Gitterträger-Unterspannung konzipiert. Die große Schwachstelle der Türme waren die eingehängten Decken.

Selbst wenn es diese Schwachstelle gegeben hätte, hätten die Halterungen jedes Stockwerks gleichzeitig den Geist aufgeben müssen, um so gerade zu fallen wie die Türme letztlich fielen. 


Wer eine solche Sprengung geplant hätte, hätte damit rechnen müssen, dass er verdächtige Spuren hinterlässt.

Du ignorierst die Aussagen von Zeugen, die unmittelbar nach den Ereignissen von Explosionsgeräuschen im Inneren der Gebäude berichteten, darunter auch Feuerwehrleute.

Kommentar von Interesierter ,

Die Entscheidung, ein mit amerikanischen Zivilisten besetztes Flugzeug nur aufgrund einer Vermutung vom Himmel zu pusten, war nie in Erwägung gezogen worden. Das stimmt so. Wenn du anderer Meinung bist, zeige mir einen einzigen Fall, in dem man auch nur ernsthaft über einen Abschuss nachgedacht oder man es tatsächlich gemacht hätte.

Stahl verliert ab 300°C an Festigkeit. Bei 600°C ist die Hälfte der Zug- und rund 60% der Druckfestigkeit bereits weg.

Das war keine Schwachstelle sondern eine ganz normale Konstruktion. Stell dir einfach 2 Wände vor, 400 m hoch. Dazwischen sind alle 4 Meter Decken eingezogen. Diese Decken liegen an beiden Wänden auf einem Winkel auf und sind dort verbolzt.

Jede Decke ist in der Lage, eine Verkehrslast von 3,5 kN (350 kg) pro m² zu tragen und hat einen Sicherheitsbeiwert von 2,0. Das heisst, jede Decke kann 700kg pro m² tragen. Wird diese Grenze überschritten, bricht sie durch.

Nun gehen wir mal davon aus, dass auf jeder Decke Möbel, Bürogeräte, Aktenschränke etc. mit einem durchschnittlichen Gewicht von 50 kg/m² stehen und dass die Decke selbst 350 kg/m² wiegt. Das sind dann 400 kg/m² pro Geschoss.

Bricht eine Decke irgendwo ein, hat die darunter liegende Decke die komplette Last zu tragen. Das wird sie schaffen. Die Auflast beträgt bis zu dieser Stelle ca. 450 kg/m². Bricht eine zweite Decke ein und kracht aus 4 Metern Höhe auf diese bereits hoch belastete Decke, bricht das Ganze durch. Mit jeder Decke, die durchbricht, wird die fallende Masse grösser. Über den Einschlagstellen befanden sich mindestens 15 Stockwerke, von denen jedes mit Stahlkonstruktion rund 3000 Tonnen wog. Wir reden also über rund 50.000 Tonnen, die von oben kamen. Die fallende Masse verlangsamt sich praktisch gar nicht, wenn sich ihr eine so leichte Decke in den Weg stellt.  

Was genau haben denn die Leute gehört? Sie haben gehört, dass etwas geknallt hat. Was hätte knallen können? Natürlich eine Explosion. Hast du schon mal das Geräusch gehört, wenn ein Stahlträger mit 50 cm² Querschnitt abreisst? Das gibt einen höllischen Knall, als ob eine Bombe hochgeht. Wenn also ein Laie sagt: "Ich habe Explosionen gehört!", dann sagt das nur aus, dass er einen Knall gehört hat.

Kommentar von nikfreit ,

Über Knallgeräusche wurde auch schon vor dem Zusammenbruch berichtet.

Und Deine Berechnung erklärt immer noch nicht wie diese verhältnismäßig kleinen Feuer, viele hundert Verankerungen zeitgleich zerstören konnten, so daß der Nordturm ebenfalls gerade in sich zusammenfiel.

Kommentar von Interesierter ,

Ein solches Gebäude gibt nicht Stück für Stück nach. Entweder es bleibt als Ganzes stabil oder es kollabiert vollständig.

Dies hat damit zu tun, dass hier alternative Lastpfade eingerechnet sind. Versagen einzelne Bauteile, führt das noch nicht zu einem Einsturz. Zunächst werden die Lasten über andere Bauteile abgeleitet. Erst wenn alle Reserven ausgeschöpft sind und überschritten werden, kommt es zum Einsturz. dieser ist dann aber vollständig und vollzieht sich plötzlich.

Was du hier als "verhältnismäßig kleine Feuer" beschreibst, waren Großbrände.

Jeder, der von Statik ein klein wenig Ahnung hat weiss, dass Stahl unter allen Umständen vor Hitze zu schützen ist. Wird Stahl heiss, gibt er nach. Sorry, aber wenn du selbst das nicht akzeptieren willst, dann kann ich dir auch nicht mehr helfen.

Antwort
von RoterKiwi, 116

Willst du.....denn keine richtige Meinung hören? Oder zumindest Begründungen? ...Außerdem gehören die Punkte "Bush" ,"Sprengung" und "Flugzeuge" zu den Punkten "Medien" und "Verschwörungen" . Das heißt du hast dann bei deiner Umfrage eine bestimmte Anzahl von Leuten, die  bei dieser Umfrage entweder für oder gegen die Verschwörungstheorien sind. ....Was willst du deinem Lehrer damit sagen?

Antwort
von voayager, 31

Vieles ist dubios, etliches weiterhin unbekannt.

Antwort
von Yamato1001, 79

Hallo

Bevor ich hier einen riesen Text schreibe, nimm doch als Frage einfach was sie glauben welche theorie, dass stimmt:

- Surprise (official)
- Lihop (let it happen)
- Mihop (make it happen)

Surprise entspricht der offiziellen Binladen-Theorie

Lihob besagt, dass bush den Anschlag kommen sah, aber er ihn nicht verhinderte.

Mihob besagt, dass die Anschläge von den USA geplant und durchgeführt wurden.

Ich hoffe ich konnte helfen :)
Lg

Kommentar von Interesierter ,

Und was wäre, wenn die Wahrheit irgendwo zwischen Punkt 1 und Punkt 2 liegt? Man wusste, irgendwas soll kommen, wusste aber nichts wirklich genaues. Und andererseits passte es eigentlich ganz gut in den Kram, da ein Anschlag in Amerika die öffentliche Meinung beeinflussen würde. 

Da könnte man schon auf die Idee kommen, es einfach mal passieren zu lassen. Dass dann nachher so ein gewaltiges Ding bei rauskommt, war dann vielleicht doch überraschend. Vielleicht hatte man ja mit einem kleineren Angriff wie z.B. die Bombe von 1993 gerechnet. 

Ich denke mal, das wäre plausibel und würde ins Gesamtbild passen. 

Kommentar von Yamato1001 ,

Ich halte vieles für plausibel...ich traue vielen Leuten zu vieles zu...

Antwort
von Daoga, 97
Es ist so wie es uns die Medien berichtet haben.

Verschwörungstheorien entstehen, wenn sich Leute nicht vorstellen können oder wollen, daß Behörden chronisch unfähig sind (was sie in diesem Fall bekanntlich waren), amerikanische Präsidenten nicht allwissend sind (weil es einfach bequem ist, die Regierung für alles und jedes verantwortlich zu machen) und auch einzelne Bösewichte, wenn sie es wirklich drauf anlegen, verdammt viel Schaden anrichten können (Selbstmord-Attentäter). Übrigens, eine "Vorlage" für den 9/11 gab es, wer´s nicht glaubt, soll die zwei Romane von Tom Clancy "Ehrenschuld" und "Befehl von oben" lesen (da plättet ein Flugzeug das Kapitol samt dem größten Teil der Regierung der USA - die Bücher erschienen 1994 + 1996 !), aber Clancy wurde erst nach dem realen Anschlag als Berater engagiert, und an seine Ratschläge hat sich offenbar keiner gehalten, sonst hätte es die Einsätze in Irak und Afghanistan so nie gegeben.

Kommentar von Fielkeinnameein ,

Dann erklär uns doch mal die ganzen "Verschwörungstheorien" die sich dann als wahr herausgestellt haben?

Wie kann man so wenig aus der Geschichte lernen wo die USA doch so oft Kriege auf Grund von Lügen geführt haben .. aber bei 9/11 sind sie sicher nur die Opfer.

Kommentar von Daoga ,

Welche "Verschwörungstheorien" haben sich denn als wahr erwiesen?

Kommentar von Fielkeinnameein ,

False Flag Operationen z.B. durch die Geheimarmee Gladio?

Den Fakt das überhaupt Geheimarmeen gibt was unvereinbar mit einer Demokratie ist?

Operation Ajax?

Massenüberwachung der NSA?

Die Brutkastenlüge?

Der Zwischenfall vom Golf von Tonkin?

Die Gründe für den letzten Irakkrieg?

Noch mehr?

Kommentar von Interesierter ,

Kam alles raus und konnte zweifellos bewiesen werden. Hier gibt es keine Beweise für deine Behauptungen.

Wenn du welche hast, lass es mich bitte wissen.

Kommentar von Fielkeinnameein ,

Das konnte alles bewiesen werden? Lächerlich ist diese Aussage und hat mit der Realität nichts zutun.

Mach du dir die Mühe mir das zu zeigen wo genau was bewiesen wird und dann mach ich mir die Mühe dir die Gegenbeweise zu liefern. Ich bin sehr gespannt wie du die Chemiewaffen von Saddam beweisen willst  ;) (und das ist nur ein Beispiel)

Du kannst es selbst nachlesen indem du es einfach googelst oder dich halbwegs mit Geschichte befasst. Es gibt mehr als genug Bücher dazu, nur um die zu lesen müsste man auch etwas Geld ausgeben ;)

Kommentar von Interesierter ,

Du hast mich hier falsch verstanden. Ich wollte zum Ausdruck bringen, dass es nicht gelang, diese Vorfälle unter den Teppich zu kehren.

Die meisten Verschwörungen kommen ans Tageslicht. Je mehr Menschen involviert sind, umso früher.

Kommentar von Fielkeinnameein ,

Achso ok.

Nein eben nicht. Die meisten Lügen kommen ans Licht weil sich Historiker/Journalisten intensiv damit beschäftigen und nicht je weil viele Menschen daran beteiligt sind.

Von Area 51 weiß man auch nichts und dort arbeiten sicher mehrere tausend Menschen.

Du siehst also das schon oft gelogen und betrogen wurde aber schließt es bei 9/11 aus? Ergibt für mich 0 Sinn.

Kommentar von Interesierter ,

Gegenargument: Nur weil du schon oft belogen und betrogen wurdest, gehst du davon aus, dass es auch in diesem Fall so ist. Das ergibt genausowenig einen Sinn. 

Von Area 51 weiss man sehr viel, nur eben nicht alles, da dort eben militärische Geheimnisse ausgebrütet werden. Das bietet Raum für Spekulationen.

Daher macht es aus meiner Sicht Sinn, Argumente auf ihren Wahrheitsgehalt und auf ihre Plausibilität zu überprüfen. Nur so kannst du Wahrheit von Lüge unterscheiden. 

Kommentar von Daoga ,

Wer auf "echte", also reale Verschwörungen steht, soll sich mit der amerikanischen Comicserie "Think Tank" befassen, die dreht sich um einen superintelligenten Mitarbeiter eines Geheimdienst-Labors, und zumindest die englischen Ausgaben haben im Nachwort jede Heftes jeweils eine ganze Liste mit Links, die sich mit aktuellen Geheimprojekten befassen, u. a. von DARPA (googeln!), die rangieren von bizarr bis erschreckend. In einer Welt mit Internet wird es immer schwieriger, Geheimnisse wirklich auch geheim zu halten, weil sich gerade bei "moralisch anrüchigen" Dingen immer wieder "Whistleblowers" finden, die alles öffentlich machen. Snowden ist der berühmteste, aber keineswegs der einzige.   

Antwort
von Maximemaik, 99
Es waren die Flugzeuge.

Die Verschwörung würde ich nicht ganz ausschließen, kommt nur darauf an was für eine und wer war daran beteiligt. Die Regierung würde ich ausschließen, da ja auch Flugzeuge auf Regierungsgebäude gestürzt sind

Antwort
von Modem1, 35
Bush wusste vorher schon Bescheid.

Bush und sein Geheimdienst waren im Vorherein bestens informiert.

Antwort
von greenhorn7890, 97
Es ist so wie es uns die Medien berichtet haben.

"es ist wie die Medien berichten" und "es waren die Flugzeuge" wie unterscheidest du das? 

Ich würde für beides stimmen.

Diese Verschwörungstheorien sind sowieso lächerlich

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community