Frage von Unicorn00038, 118

10 Tipps?

10 Tipps die man machen kann damit mann seine Eltern überreden kann einen Hund zu kaufen hat jemand welche?

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo Unicorn00038,

Schau mal bitte hier:
Hund kaufen

Antwort
von Lucielouuu, 57

Dazu brauchst du keine 10 Tipps.
Zeig deinen Eltern lieber, das dir dein Wunsch wirklich am Herzen liegt und du es dir wirklich wünscht. Zeige ihnen, dass du gewillt bist Verantwortung zu übernehmen, und sei dir vor allem bewusst, dass ein Hund sehr viel Arbeit macht und du dich dann ganz allein um ihn kümmern musst. Helfe vermehrt im Haushalt, übernimm ungefragt Aufgaben für deine Familie.
Informiere dich über Hunde, Rassen, Haltung etc., kauf dir ein paar Bücher, zum Beispiel von GU, und zeig deinen Eltern, dass du nicht nur einfach den Wunsch hast, sondern dem auch wirklich nachgehen willst und dir Mühe gibst. Mach dir auch genug Gedanken über Kosten und die Finanzierung.
Je mehr du über Hunde weißt und dich dafür interessierst und das deinen Eltern zeigst, desto eher werden deine Eltern gewillt sein mit dir über deinen Wunsch zu verhandeln.

Kommentar von Unicorn00038 ,

ich bettel meine eltern schon seid 9 Jahren an und es hilft nichts ich versuche es aber mit den Antworten und auch mit dem Betteln Danke:-)

Kommentar von Lucielouuu ,

Betteln nützt dir da gar nichts! Kein Wunder, das deine Eltern darauf nicht eingehen. Betteln ist kindisches Verhalten. Lerne Verantwortung zu übernehmen und zeig das deinen Eltern, dann lassen sie vielleicht mit sich reden.

Expertenantwort
von dsupper, Community-Experte für Hund, 35

Hallo,

in deinem Alter wünschen sich viele einen Hund. Eltern aber wissen
auch, dass ein Hund viele viele Jahre lebt, sich das Leben ihrer Kinder
in dieser Zeit drastisch verändert (Ausbildung, Beruf, Partnerschaft,
Auszug von Zuhause etc.) und der Hund letztendlich meist an ihnen
hängenbleibt.

Und bevor du deine Eltern weiter quälst, solltest du für dich erst einmal folgendes Experiment wagen:

Dir ist ja mit Sicherheit bewusst, dass ein Hund mind. 3 mal am Tag
raus muss, insgesamt mind. 2 Std. (das Welpenalter lassen wir jetzt mal
außen vor).

Du stehst also in den nächsten 3 Monaten eine halbe Stunde früher
auf, bei Sturm und Regen, Schnee und Eis - ganz egal - und gehst diese
halbe Stunde spazieren.

Wenn du nach der Schule nach Hause kommst, begibst du dich wieder
mind. eine Stunde lang auf einen Spaziergang, egal, ob deine Freunde
grade andere Dinge planen und unternehmen.

Am Abend nochmal mind. eine halbe Stunde wieder einen Spaziergang.

Es gibt KEINE Ausnahme - und auch die Ausrede "ohne Hund ist das doch
doof" gilt nicht. Wenn du dir wirklich einen Hund wünschst, wird dir
diese "Übung" nicht schwerfallen - denn dir muss klar sein: sobald der
Hund eingezogen ist, spielt sich dieses Szenario nicht nur 3 Monate lang
ab, sondern viele viele Jahre lang.

Egal, ob im Sommer die Freunde schwimmen gehen, ob sie in die Disko
wollen, ins Kino, ob es stürmt, schneit, hagelt, ob du Lust hast oder nicht!!

Ich bin gespannt, nach wie vielen Tagen dir diese Spaziergänge schon
lästig werden und du sie "verschlampst". So wird dir wahrscheinlich sehr
schnell klar, dass ein Hund nicht nur toll, sondern auch manchmal sehr
anstrengend und "lästig" sein kann.

Und erst, wenn du es tatsächlich 3 Monate lang geschafft hast (und
zwar OHNE Ausnahme), diese Pflicht zu erfüllen, solltest du mit deinen Eltern noch einmal über eine mögliche Anschaffung reden. Unter Umständen sind sie dann viel gesprächsbereiter, wenn sie gesehen und erlebt haben, wie ernst es dir mit einem Hund ist.

Gutes Gelingen

Daniela

Kommentar von huldave ,

Super Antwort

Kommentar von Unicorn00038 ,

ich gehe jeden Tag mit meiner freundin und ihrem Hund raus manchmal sogar 2 stunden wir gehen sogar beim Gewitter mit ihm raus also ja

Kommentar von dsupper ,

Das ist aber etwas anderes, als ich es dir geschrieben habe:

Mit dem Hund deiner Freundin gehst du NICHT am frühen Morgen, VOR der Schule mindestens 30 Minuten spazieren, jeden Mittag NACH der Schule wieder und am Abend noch einmal.

Und zwar auch, wenn die Freundin nicht dabei ist, wenn du lieber etwas anderes machen würdest, wenn du noch müde bist, wenn es schüttet, kalt ist etc.

Schon dieser Kommentar von dir zeigt mir, dass mein Vorschlag für dich lästig wäre - und das stellt für mich deinen so dringlichen Wunsch nach einem Hund stark in Frage.

Kommentar von realistir ,

habe mich gerade für deine Antwort bedankt, nicht nur weil sie sehr gut ist.

Ich habe solche Kinder bzw Jugendwünsche schon frustrierend erlebt. Kam in eine Familie in der es bereits einen Hund gab, der von zwei Jugendlichen gewünscht worden war. Es dauerte nur wenige Jahre, dann wurde der Hund nicht nur nebensächlich, sondern auch als lästig empfunden.

Man machte dem nur die Haustür auf, damit der sich nahe Haustür von gewissen Dingen entledigen konnte. Mir tat er leid, ich versuchte mit dem größere Spaziergänge und merkte dabei erst, er ist fast blind. Habe mit ihm vieles geübt, was mit Hunden leichter geht als mit Katzen und siehe da, er konnte wieder größere Strecken laufen, weil er gelernt hatte auf welche Kommandos er warum hören musste und er freier laufen konnte, wenn die Gegend das ermöglichte etc.

Kommentar von Unicorn00038 ,

ich geh wirklich jeden Tag raus mir ist es schon bewusst ich steh auch immer frühs eine Halbe stunde früher auf ich geh bei jedem Wetter mit ihrem Hund raus und ich würde alles stehen und liegen lassen wenn ich mit ihm raus müsste

Antwort
von Virgilia, 12

1. Setz den Tipp von dsupper um. Gerade im Herbst/Winter ist es ein guter Test, wenn es kalt, windig und regnerisch ist. 

2. Hör auf zu betteln! 

3. Wünsch dir lieber Hundebücher, statt einem Hund. Speziell Bücher über die Welpen/Hundeerziehung und die Rasse Chihuahua (und deren Krankheiten)

4. Leg jeden Monat mindestens 1/3 deines Taschengeldes zur Seite und erkundige dich schonmal über die Kosten (Anschaffung und monatliche Kosten). FALLS deine Eltern irgendwann einverstanden sind, könnt ihr dein Geld mit für die Anschaffung verwenden (es wird vermutlich nicht reichen, da ein reinrassiger, gesunder, gut aufgezogener Welpe >1.000€ kostet; im Tierschutzv würde ein, vermutlich schon etwas älterer, Hund ca. 250 - 350€ kosten)

5. Frag deine Eltern, ob ihr regelmäßig mit Tierheimhunden Gassi gehen könnt (alleine wirst du es vermutlich nicht dürfen)

6. Mach einen Plan, wie du den Hund halten würdest. Max. 4 Stunden alleine lassen (Welpen gar nicht!), min. 2 - 3 Stunden täglich Gassi gehen, was passiert mit dem Hund, wenn ihr in den Urlaub wollt, du bei Freunden übernachten oder ins Kino willst, etc. Bedenke dabei, dass auch dein Leben sich in den nächsten 10 - 15 Jahren stark ändern wird. 

Es gibt kaum Vorteile, die eine Katze (bzw. 2) oder eine Fitness App nicht hat. Dafür sind Hunde teuer und zeitintensiv. Du scheinst, im Gegensatz zu deinen Eltern, recht naiv an die Sache ranzugehen. Wenn deine Eltern keine Lust auf einen Hund haben, musst du das akzeptieren! Wenn du volljährig bist, dir zeitlich und finanziell einen Hund leisten kannst und eine Wohnung findest, in der Hunde erlaubt sind, kannst du dir selber immer noch einen kaufen. 

Kommentar von Unicorn00038 ,

ich geh gerade mit meiner freundin ihrem Hund gassi

Antwort
von idontcareeee, 58

Meine Schwester musste unsere Eltern 2 Jahre lang überreden einen Hund zu kaufen.. Jetzt haben wir ihn seid fast einen Jahr. Er macht überhaupt keinen schmutz und verliert nicht mal Haare. Meine Sis und ich machen ihn immer essen und geben ihn fisches trinken. Unsere Eltern haben alles negativ gesehen mt dem Hund und ich auch.. aber jetzt haben wir einen und es einfach richtig schön.. Man ist nicht mehr ganz allein falls mal alle aus dem Haus sind und spazieren gehen ist auch schön und man tut was für die gesundheit!

Kommentar von Unicorn00038 ,

ja meine Freundin hat einen chihuahua (hatte mal 2) und ich will auch einen sie hat genau so eine große wohnung wie ich(98Quatratmeter) aber meine Eltern sagen die wäre zu klein für ein Hund

Kommentar von idontcareeee ,

Es ist egal wie groß die Wohnung ist.. wir haben auch nicht die größte und es echt besser so.. Zu groß würde der Hund sich auch nicht wohlfühlen.

Kommentar von TheFreakz ,

Es heißt seit, nicht seid. SeiT kommt von ZeiT

Antwort
von neununddrei, 11

10 Tipps?

1. lass es
2. lass es
3. ....
10. lass es

Wenn deine Eltern nicht wollen ist das so und sollte als Kind auch mal respektiert werden.

Ich könnte wetten das die ganze Arbeit eh an den Eltern hängen bleibt.

Kommentar von Unicorn00038 ,

nein

Kommentar von neununddrei ,

Leider doch!

Antwort
von neununddrei, 5

Ähm in einer anderen Frage vom 22.7. ging es um ein Chihuahua Welpen den deine Tante/Onkel kaufen und dir zum Geburtstag schenken wollten. Geht es etwa um diesen Hund?
Ist der schon gekauft und darf nicht bei deinen Eltern einziehen?

Antwort
von ImFromGermany, 54

Sag du hast keine Freunde das klappt nur dann musst du dich auf andere Probleme einstellen

Antwort
von lla31, 13

Tip: Du bist durch den Hund mehr draußen (spazieren,spielen usw..)

Antwort
von Gargoyle74, 17

1. Du bist viel an frischer Fuft

2.Du übernimmst Verantwortung

3.Du bewegst Dich viel und bist körperlich fit

4.Er bereichert Euer Leben

5.Du lernst Leute kennen mit den gleichen Interessen-HUND !

6.Dein Hund ist Dein bester Freund

7.er ist immer die Nummer 1 für Dich und Deine Freunde kommen erst an zweiter Stelle

8.Die Wanderschaften mit dem Hund UND Deinen Eltern geben Euch wieder mehr Zusammenhalt und Freizeitspass.

9.Du hockst nicht dauernd am PC rum oder spielst Pokemon,da Du Dich auf Deinen Hund konzentrieren musst

10.Der Hund gibt Dir das Gefühl von positiver Energie.

Antwort
von fragenratgeben, 39

1 du lernst verantwortung zu übernehmen

Kommentar von Unicorn00038 ,

hab ich schon alles sie sagen immer Nein:-(

Kommentar von fragenratgeben ,

ich vermute das sie einfach keine Tierfreunde sind da kann man nicht viel machen schlag ihnen ein anderes Haustier vor damit du beweisen kannst das du verantwortung übernehmen kannst

Antwort
von asjoker, 36

Eigene verantwortung übernehmen.
Einen freund im Leben.

Mehr fällt mir nicht ein hahhshs

Antwort
von Arabinder, 27

Andere Frage, wieso verbieten dir deine Eltern denn einen Hund, also was für Gründe haben sie?

Kommentar von Unicorn00038 ,

1.Wohnung wäre angeblich zu klein für ein Chihuahua (98Quatratmeter) sie sagen sie wollen irgendwann umziehen und dann würde ich vielleicht einen bekommen aber ich will nicht wegziehen wegen meiner Nachbarin/Freundin sie ist für mich wie ein zwilling ich will lieber nicht wegziehen und hier ein Hund haben dann könnten mein Chihuahua und ihr chihuahua zusammen spielen wir wollen auch mal eine WG gründen

Kommentar von Arabinder ,

Also 98 Quadratmeter reichen für einen Chihuahua völlig aus, solange man mit ihm oft rausgeht und sich allgemein öfters um ihn kümmer, also z.B. auch mal in der Wohnung mit ihm spielt. da deine Freundin auch ein Hund hat, sollte das eigentlich perfekt klappen, ihr könnt ja immer zusammen rausgehen und dann powern die sich alleine aus.

Das ist jetzt nicht böse gemeint, aber kann es sein, dass deine Eltern das vielleicht als Fassade nehmen und der wahre Grund ist, dass sie keinen Chihuahua wollen? Diese Hunderasse gilt allgemein als nervend und auch nicht besonders hübsch. Diese kleinen "Ratten" mögen nicht viele, vielleicht ist ja das der Grund?

LG :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten