Frage von xTravellerx, 20

10 Tage Island im Juni - Fragen und Erfahrungen?

Hallo,

Eine Freundin und ich planen für den nächsten Juni (2017) eine 10tägige Islandtour. Unsere Befürchtung ist, dass diese Zeit für eine Umrundung der Insel auf der Ringstraße relativ knapp bemessen ist. Deswegen überlegen wird lediglich den Süd-Westen des Landes auf dem "golden Circle" zu besichtigen. Dieser ist allerdings mit seinen 250km ziemlich "kurz" und praktisch jede Sehenswürdigkeit auf dem Ring, wäre innerhalb einer Tagestour ab Reykiavik zu erreichen ( so vermuten wir es jedenfalls). Wir möchten aber schon unterschiedliche Übernachtungsmöglichkeiten, an verschiedenen Orten, wahrnehmen und eben eine "echte" Rundreise machen.

Kurz und knapp: Das Problem ist, dass wir vermuten, dass eine komplette Umrundung der Insel in dem genannten Zeitraum zu stressig werden könnte, während eine Reise lediglich auf dem "golden circle", evtl. in Langeweile enden könnte.

Eine 2.Frage wäre, wie es sich mit den Übernachtungsmöglichkeiten in diesem Zeitraum verhält ( 4-16.6.2017). Ist es wirklich nötig sie lange vorab zu buchen, oder reicht es auch sich spontan zu entscheiden wo man nächtigt? Wie ich bisher in Erfahrung bringen konnte, kommen die meisten Touristen ja erst gegen Juli/August.

Wir würden uns über Erfahrungen aus 1.Hand sehr freuen. :)

Antwort
von mineralixx, 5

Ob 10 Tage für eine Inselumrundung ausreichen, ist schwer zu beantworten. Wenn man nur fahren will und wenig anschauen (z.T. sind Wanderungen ab Ringstraße nötig, um Interessantes zu sehen), dann reichen 2 Tage! Wenn die Zeit knapp ist, dann würde ich mich auf den Südwesten beschränken und die Ringstraße nach Osten nur bis max. Höfn fahren. Dahinter (im Osten, Nordosten und Nordwesten kommen rel. eintönige Strecken). Die "wichtigsten Sehenswürdigkeiten" sind im Südwesten der Insel konzentriert (abgesehen vom Myvatn und Dettifoss). Verzichten würde ich auf die "Blaue Lagune" - ist künstlich, überlaufen - und teuer! Thingvellir, Gullfoss, Strokkur, Skogafoss, Svartifoss, Skeidararsandur und Südrand des Vatnajökull sind unverzichtbar. Am besten vorab eine gute Karte sowie einen geologischen Führer besorgen und studieren. Die Quartiere sind wohl in der Hauptreisezeit oft (meist?) ausgebucht - und teuer, wie fast alles in Island. Rel. preiswert sind die "Edda-Hotels" (Internate, die in den Ferien die Zimmer vermieten). Wir fuhren damals mit Campingbus, deshalb interessierten uns die Hotels/Gästehäuser nicht. Bei gutem Wetter kann man auch zelten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten