Frage von Trainsurfer, 79

10-20mm objektiv einem anfanger zutrauen?

Ich hab gehört das man als Anfänger sich kein Weitwinkelobjektiv holen sollte da man anfangs nicht zu viele Informationen ins Bild bekommt stimmt das? Was ich mir kaufen würde da ich nicht in Geld schwimme... Nikon d3300 plus 10-20mm sigma 3.5

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Burni2704, 12

Hallo zusammen.

Ich als landschaftsfotograf, kann nur sagen dass weitwinkelfotografie auch durchaus was für Anfänger ist. Jenachdem wie ehrgeizig man ist. 

Denn man muss sich in jede Art der Fotografie einarbeiten und seine Stärken und auch Schwächen sowie Vor- aber auch Nachteile Abwegen und erfahren. 

Ich empfehle dir trotz alledem zu anfang das Kit Objektiv zu nutzen, um in das thema fotografie und landscape fotografie ersteinmal hineinzusteigen. 

Welches objektiv für dich das richtige ist, und was es mit der weitwinkelfotografie auf sich hat kannst du auf der oben sowie unten verlinkten seite sehr gut nachlesen. 

Viel Erfolg bei der Fotografie 

LG Der burni


Antwort
von tgel79, 17

Naja, ich denke für die meisten Bilder brauchst du ein Standard-Zoom, aber damit macht man halt auch nur "Standard-Bilder". Mit einem Tele-Zoom kann man ganz gut freistellen, ist aber auch recht eingeschränkt. Ultraweitwinkel sieht halt oft "cool" aus und ist für Architektur, Landschaft und Innenräume oft auch unverzichtbar. Ich würde trotzdem mit einem Standard-Zoom starten oder ein Lichtstarkes 35/2 (oder wahlweise auch ein 28/2 bei APS-C)

Ich habe mir meine Kamera mit Kit-Objektiv gekauft, dann Lichtstarke Normalbrennweite, dann Tele-Zoom, dann ein Macro, dann ein Ultraweitwinkel, danach lichtstärkeres Standardzoom (und zwischendurch noch andere Festbrennweiten, aber die habe ich teilweise auch wieder verkauft. Andere als die fünf Objektive oben haben bei mir ein "Kommen und gehen")

Antwort
von Airbus380, 42

Weitwinkelfotos von Anfaengern sind allermeistens "Vieldrauffotos", die keiner sehen will, egal wie spektakulaer das Motiv ist.

Mit einem Teleobjektiv ist es viel einfacher, gute und sehenswerte Fotos zu machen. Da wird man naemlich gezwungen, sich mit dem Motiv und auch der Schaerfesetzung auseinanderzusetzen. Das ist bei Weitwinkelfotos sehr viel schwieriger. Da gilt es nicht nur den Horizont und die "stuerzenden Linien" im Auge zu behalten, sondern auch anderen bildwichtigen Linien und dem Vordergrund besondere Bedeutung beizumessen.

Die hyperfocale Distanz sollte kein Fremdwort sein und beim Suchen der richtigen Perspektive rutscht man oft auf den Knien oder auf dem Bauch rum. Weitwinkelfotos brauchen naemlich Naehe um zu wirken.

18mm an APS-C ist noch ganz gut beherrschbar und wenn der Aufnahmewinkel mal nicht reicht, kannst du immer noch ein Panorama machen und mehrere Fotos "stichen".

Ich empfehle dir eher ein 17-50mm/2,8 oder auch ein 17-70mm/2,8-4,0 zu kaufen. Es gibt schon genug entnervt in den Schrank gelegte Superweitwinkel.   

Antwort
von nextreme, 38

Ich sehe da kein Problem mit nem Ultraweitwinkel. Irgendwie musst man ja auch lernen damit umzugehen.  Google mal nach Fotografie, Vordergrund, Hintergrund. Da steht schon einiges zum Bildaufbau.  Und mit solchen Winkeln kann man schon sehr besondere Bilder machen, jenseits vom üblichen Brei. http://www.th-photography.com/blog2012-2/ultraweitwinkel\_htm\_files/21.jpg

Antwort
von holgerholger, 43

Das ist ein ziemlich extremes Weitwinkelobjektiv. Brauchbar für LAndschaft und Totalen in Innenräumen. Wenn du auch mal portraits oder tiere fotografieren willst, ist es ungeeignet. Bei Tieren kommst Du nicht dicht genug ran, und bei portraits erzeugst Du durch die Weitwinkeloptik verzerrungen, z. B. eine Knubbelnase etc.

Kommentar von Trainsurfer ,

Ok danke welches objektiv kannst du mir empfehlen? Weitwinkel natürlich. 

Kommentar von holgerholger ,

Was willst Du den  in welcher Situation und aus welchem Abstand fotografieren?

Antwort
von Hayns, 33

Wie hoch ist denn Dein Budget für ein Objektiv? Und was möchtest Du denn fotografieren?

Nur ein paar Beispiele, ohne Dein Budget und Anwendungsgebiet zu wissen.

Für den Einsteiger: http://www.digitalkamera.de/Objektiv/Nikon/AF-S\_18-55\_mm\_35-56\_DX\_VR\_G\_II...

Für den Interessierten: http://www.digitalkamera.de/Objektiv/Sigma/17-70\_mm\_F28-4\_DC\_Makro\_OS\_HSM\...

Für die Ferne: http://www.digitalkamera.de/Objektiv/Tamron/AF\_70-300\_mm\_4-56\_Di\_LD\_Macro\...

Kommentar von Trainsurfer ,

Für das objektiv maximal 400 Euro und ich möchte verlassene Fabriken fotografieren 

Kommentar von Hayns ,

Dann wäre das 17-70 mm doch nicht schlecht ~ 230 €, das hat eine ordentliche Lichstärke.

> http://www.amazon.de/Sigma-17-70-HSM-Objektiv-Filtergewinde-Objektivbajonett/dp/...

Kommentar von Airbus380 ,

Da waere ein ordentliches Stativ sehr wichtig und ich wuerde, wenn es denn unbedingt eine DSLR sein soll, eine Kamera mit Spiegelvorausloesung und großem Sucher bevorzugen. Beides hat die kleine Nikon nicht!

Kommentar von Hayns ,

Ach so! @ Trainsurfer,

wenn noch keine Nikon 3300 vorhanden ist, dann würde ich von einer DSLR gar abraten. Die Spiegellosen Systemkameras (DSLM/MFT) sind in der Anschaffung und Austattung (Objektive) günstiger.

Eine komplette Ausrüstung mit drei Objektiven wiegt nur die Hälfte. Statt 3 kg sind das nur 1,5 kg.

Und die Empfehlung von Airbus380 ist dann auch noch drin, denn ein Stativ sollte schon in dunklen Gemäuern dabei sein ↑

Antwort
von althaus, 29

Nein, für ein Anfänger ist ein Weitwinkel viel zu teuer und zu speziell. Bleibe beim 18-55mm Objektiv. 

Antwort
von timeckert, 4

ich würde mir an deiner stelle den Body kaufen und dann eine objektiv von 18-200mm oder ein ähnliches

http://www.photographytimeckert.sitew.ch/

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community