Frage von chajenne, 81

10 € mitteilen?

Hallo. Ein Freund bezieht zurzeit ALG 2. Nun hat er diesen Monat gesehen, dass er von ein paar Meinungsumfragen, die er manchmal macht, 10 € zusammen gekriegt hat und letzten MOnat überwiesen bekommen hat. Es ist klar, dass man ja alles mitteilen muss aber er hat das jetzt erst gesehen und weiß nicht, ob er die 10 € mitteilen sollte, weil das Amt dann eventuell sonstwas denkt, dass er das z.B. immer machen würde, obwohl man monatelang da teilnehmen muss, um die 10 € zusammenzukriegen. Außerdem möchte er nicht, dass die seine Haupt Mail Adresse haben, falls die dann da irgendwie deswegen rumforschen. Würdet ihr die 10 € trotzdem mitteilen oder kommt das wahrscheinlich nciht raus? Im Juli muss er wahrscheinlich den ALG 2 verlängern, meint ihr dann wird das Ärger geben wenn die die 10 € auf den Auszügen sehen?

Antwort
von Ninni381, 21

Hi chajenne! Bis zu 450€ verdienen darf er schon, und die ersten 100€ davon sind sogar "frei". Leider weiß ich nicht, inwieweit man die beschriebene Art von Verdienst korrekt anmeldet, weil es sich für mich nicht nach einem echten Minijob anhört.

Das eigentliche Problem ist wohl, dass das Amt seine Kontoauszüge zur Ansicht verlangen kann. Dort sähe man dann das "Einkommen", und die fehlende diesbezügliche Information hätte im Nachhinein sicherlich negative Konsequenzen.

Es ist wahrscheinlich wirklich besser, die Situation von sich aus beim Amt zu melden, und "Arbeitgeber"-Daten plus Kontoauszug in Kopie beizufügen.

Kommentar von chajenne ,

Es sind Online Umfragen, kein Arbeitgeber. Er möchte einfach nicht, dass das Amt dadurch seine Mail Adresse hat, auch wenn er nix zu verbergen hat. Aber man hört ja z.B. dass sie dann deinen Ebaay Namen usw kennen, da die gleiche Mail Adresse, auch wenn er dort nix verkauft. Es geht hier um Privatsphäre!!

Kommentar von Ninni381 ,

Das verstehe ich sehr gut, denn meine Privatsphäre ist mir ebenfalls sehr wichtig. Ggf. könnte er im Rahmen des Datenschutzes seine persönlichen Daten unkenntlich machen? Hier ein Link:

https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd...

Kommentar von chajenne ,

Hat er schon bei Antragstellung versucht, er wurde dumm angemacht und die wopllten nix weiter machen, bis die Auszüge ohne Schwärzung vorlagen

Kommentar von Ninni381 ,

Das ist natürlich blöd, tut mir Leid. Manchmal lohnt es sich, auf eigene Faust Gesetzestexte zu büffeln, um diese den Leuten dann unter die Nase zu halten. Oder mit dem Anwalt, bzw. mit einem öffentlichen Interesse (angebliche Kontakte zur Zeitung) zu drohen- auf diese Weise war ich in anderen Situationen, ebenfalls mit "übermächtigen" Gegnern, schon des Öfteren erfolgreich. Nicht winseln- knurren und beißen;-)

Antwort
von wiedermalich, 55

1. alles mitteilen heißt ALLES mitteilen. er kann ja angeben, dass die 10€ keine regelmäßge einnahme ist

2. wenn er nicht will, dass sie mit seiner haupt-mail-adresse herum forschen, hat er ja eh shcon was zu verstecken ...

und da ich arbeiten gehe und brav steuern zahle, von denen dein freund  tag für tag auf der couch lebt, gebe ich jetzt mal keine tipps, wie er den staat bescheissen kann -.-*

Kommentar von feetz42 ,

Klugscheißer ....werde du mal Arbeitslos wegen ernsthaften Gründen und lebe dann mal von Hartz....erlebe das erst mal , dann kannste deinen Senf dazu geben...er liegt auf dem Sofa den ganzen Tag...leider muss ich auch von diesem Gehartze leben, habe viele Jahre stramm im Dienste der Volkswirtschaft gestanden, nun  leider macht meine Gesundheit nicht mehr alles mit wie ich gerne möchte...finde dadurch keine Arbeit mehr...bin froh wenn ich mal neben bei nen Eumel verdiene....achso, ich liege von morgens bis abends auf dem Sofa, und nanach gehe ich ins Bett....

Antwort
von Nightlover70, 25

.... gar nichts machen, bei so einem relativ kleinen Betrag.

Kommentar von chajenne ,

Und wie sieht es aus wenn er Kontoauszüge vorzeigt und der Betrag gesehen wird?????????

Kommentar von Nightlover70 ,

Der in der Höhe ist anrechnungsfrei zumal keine regelmäßige Einnahme.

Kommentar von chajenne ,

Es geht nicht darum es geht darum, ob es dann Ärger gibt, wenn sie beim Durchgucken der Auszüge das Entdecken, dass sie von 10 € nix wissen

Antwort
von AntwortMarkus, 39

100 Euro im Monat darf er hinzu verdienen  Anrechnungsfrei.  

Kommentar von chajenne ,

Das weiß er, geht nur darum ob 10 € jetzt noch angeben oder es eh keinen jucken wird

Kommentar von wiedermalich ,

es ist ein verdienst, er muss es angeben.

wird man im nachhinein feststellen ,dass er einkünfte hatte, ohne dass er es angegeben hat, streicht man ihm alg2 komplett und wird sogar das ausgezahlte geld zurück fordern!

Kommentar von chajenne ,

Auch bei 10 €?

Kommentar von wiedermalich ,

nicht gemeldete einkünfte sind eben nicht gemeldete einkünfte. ob nun 10 €, 100 € oder 1000€

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten