Frage von biskdecococo, 171

1 Stromzähler 2 Parteien geht das?

Also wir haben folgendes problem. Wir wohnen in einem 2Fam. Haus und es gibt nur einen Stromzähler jetzt verlangt mein Vermieter der unten wohnt die Hälfte der jahresendabbrechnung darf er das?(Stromzähler läuft nur auf seinen Namen) 

Und sorry aber wir haben noch eine Frage.

Wir haben auch keine Wohnungstür oder anderes das abschliessbar wäre d.h. jeder kann bei uns rein wann er will ist das rechtens??

Expertenantwort
von anitari, Community-Experte für Mietrecht, 82

Sind die Stromkosten als Nebenkosten im Mietvertrag vereinbart?

Das keine Wohnungstür bei Mietbeginn bzw. der vorherigen Besichtigung vorhanden war, war ja wohl nicht zu übersehen.

Antwort
von ChristianLE, 73

Wenn vertraglich hinsichtlich der Stromkosten nichts vereinbart wurde, müsst Ihr auch nichts zahlen.

Hier würde ich den Vermieter mal fragen, auf welche vertragliche Grundlage er sich stützt.

Wir haben auch keine Wohnungstür oder anderes das abschliessbar wäre d.h. jeder kann bei uns rein wann er will ist das rechtens??

Wenn vertraglich hierzu nichts vereinbart wurde, besteht auch kein Anspruch.

Da es sich hierbei offensichtlich um ein Zweifamilienhaus handelt, welches auch der Vermieter bewohnt, wäre ich mit Forderungen im Übrigen vorsichtig.

Der Vermieter kann Euch jederzeit und grundlos nach § 573a BGB kündigen.

Antwort
von imager761, 62

Was ist denn mietvertraglich zu den Kosten geregelt? Man hätte nur dann einen Anspruch auf einen eigenen Zähler, wenn verbrauchsabhängige Betriebskosten geregelt wären und man bereit wäre, dafür die Gerätegrundkosten fortan zu tragen.

Wie und wo liegen eure Mieträume? Hätte der VM keinen ungehinderten Zugang zu seinem Eigentum, wenn er eure Mietsache durch eine separate Wohnungstür abschlösse? Dann muss er das nicht. Auch nicht, wenn euch die "offene" Bauweise bei Mietvertragsschluss bekannt war, schon garnicht auf eigene Kosten.

Auf das erleichterte Kündigungsrecht eures Vermieters sei verwiesen: http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/\_\_573a.html

G imager761


Antwort
von holgerholger, 64

Wenn nichts über die Stromkosten im VErtrag steht, müsst Ihr auch nicht bezahlen. Sein Zähler - sein VErtrag . Schreibt ihm ein Einwurfeinschreiben mit der Forferung nach dem versprochenen Einbau der Tür und des Zählers. Den meldet Ihr dann ordnungsgemäß an und zahlt ab dem Zeitpunkt Euren Strom selber. Bisher ist es ein unfreiwilliges Geschenk des Vermieters. 

Allerdings ist die Kündigungslage bei einem 2-Parteienhaus, in dem der vermieter mit wohnt, anders als sonst im Wohnungsrecht. Der Vermieter kann Euch nämlich unter Beachtung der Fristen kündigen, was ja normalerweise fast unmöglich ist.

Antwort
von LiselotteHerz, 77

Das ist überhaupt nicht gestattet, dass nur ein Stromzähler da ist. Ihr könnt darauf bestehen, dass ein eigener Stromzähler gesetzt wird, hättet ihr beim Einzug schon machen sollen.

Jetzt müsst ihr wohl oder übel die Hälfte zahlen, - das kann man doch gar nicht nachvollziehen, wer da wieviel Strom verbraucht habt. Er kann nicht beweisen, dass er nur die Hälfte verbraucht hat und Du kannst nicht beweisen, dass das nicht stimmen kann.

Eine eigene Wohnungsabschlußtür wäre auch nicht schlecht. Aber das habt ihr doch schon bei der Besichtigung der Wohnung gesehen, dass da nichts ist. Fragt den Vermieter, wie es mit den Kosten aussieht, wenn Ihr von Euch aus eine Tür einsetzen lasst, inwiefern er sich an den Kosten beteiligt.

lg Lilo

Kommentar von anitari ,

Das ist überhaupt nicht gestattet, dass nur ein Stromzähler da ist

Wer sagt bzw. wo steht das?

Kommentar von LiselotteHerz ,

Wenn man einen Teil seines Hauses vermietet, muss der Vermieter dafür sorgen, dass getrennte Stromzähler vorhanden sind oder es muss im Mietvertrag konkret stehen, dass eine gewisse Pauschale vom Mieter gezahlt werden muss. Mal angenommen, dieser Mensch hat den ganzen Tag seinen Heizlüfter laufen, hat keine Energiesparlampen und veraltete Elektroherde - soll das dann der Mieter zahlen??

Kommentar von anitari ,

Es müssen weder getrennte Zähler vorhanden sein noch muß im Mietvertrag stehen das der einen gewissen Betrag für Strom an den Vermieter zahlt.

Wenn der Vermieter zumindest eine vertragliche Vereinbarung dazu verpennt hat, hat er schlicht Pech. Dann bleibt er auf den Kosten sitzen.

Da Energiesparlampen Humbug sind, sprich nicht wirklich Strom sparen, gilt inzwischen übrigens als erwiesen.

Kommentar von biskdecococo ,

Er hat gesagt im Februar letzten Jahres.kriegen wir stromzähler und einen eigenen Eingang bis heute ist nichts passiert habe leider nix schriftlich

Kommentar von LiselotteHerz ,

Jetzt haben wir bald wieder Februar, mache ihn darauf aufmerksam, dass Du das schriftlich haben willst.

Rechtlich gesehen genügt auch eine mündliche Zusage, hilft Dir aber nichts, wenn Ihr allein wart und Du keine Zeugen hast und er evtl. jetzt plötzlich sagt, dass er so etwas nie geäußert hätte. Da steht dann Wort gegen Wort und verursacht nur Stress im Haus. Wer will das schon? zumal der Vermieter ja einfach in Eure Wohnung kommen kann. Ich empfinde dieses Mietverhältnis ja als eine Zumutung.

Wenn ihr bis jetzt einigermaßen klar kamt, dann sprich ihn mal ruhig auf die Abschlußtür an. Sage, Du fühlst Dich unwohl, wenn immer alles offen ist.

Kommentar von LiselotteHerz ,

Du kannst ja als Argument aufführen, und das wird wohl auch so sein, dass Du durch die offene Begehung der Wohnung viel mehr heizen musst. Die Wärme zieht dann doch ins Treppenhaus, zumindest stelle ich mir das jetzt so vor.

Kommentar von imager761 ,

Ich stelle mir bei deratigen Forderungen ja eher ein Angebot des Vermieters zum sofortigen Auszug oder seine Kündigung zum 31. Juli vor.

Denn der VM schuldet keine Wunschausstattung noch Installationen, die bei Mietvertragsschluss weder nachweislich zugesichert noch Vertragsbestandteil sind :-O

G imager761

Kommentar von LiselotteHerz ,

"Ruhig sprechen" ist ja wohl keine aggressive Forderung, wo man Angst haben müsste, man bekäme die Kündigung. Es kommt immer darauf an, wie man das rüberbringt.

Antwort
von Akecheta, 82

Wenn das so vereinbart war, sollte im Mietvertrag stehen, ist das korrekt. Genauso das mit der Wohnungstür. Du/ihr habt die Wohnung ja so angemietet, also kann man später daraus auch keine Forderung stellen.

Redet halt mit dem Vermieter, ob er den Einbau einer Türe veranlassen würde, evtl. mit Beteiligung. Wenn es bauseits überhaupt geht.

Antwort
von Wuestenamazone, 48

Wohnen wir auch. Dann wurde ein zweiter Zähler angebracht ist ja kein Problem. Und nein er darf nicht einfach in eure Wohnung. Das darf er wenn er sich angemeldet hat und ihr zu Hause seid.

Antwort
von TheAllisons, 78

Das kommt auf deinen Mietvertrag an, wie das dort niedergeschrieben ist. Du musst mal deinen Vertrag lesen. Ansonsten muss er die Stromrechnung zahlen, der Zähler geht ja auf seinen Namen.

Kommentar von biskdecococo ,

Dort steht nichts zu diesem Thema 

Kommentar von Gerhart ,

Was steht denn zum Thema Betriebskosten im MV?

Antwort
von troublemaker200, 61

Zu der Wohnungstür. Wenn Du das bei Einzug wusstest und trotzdem einen MV unterschrieben hast, musst Du es jetzt so hinnehmen meine ich.

Es muss ja auch im MV irgendwie vereibart worden sein, wie man die Stromkosten aufteilt. Nach qm oder Anzahl der Personen oder so.

Das was im MV steht ist für Euch gültig!!

Antwort
von Biberchen, 64

naja irgendwie muß der Strom ja bezahlt werden. Du kannst dir aber auch einen Zähler für deine Wohnung einbauen lassen, ich würde es auch machen, der Vermieter kann es nicht verbieten!

Kommentar von bwhoch2 ,

Was aber doch sehr davon abhängt, wie die Leitungen verlegt sind.

Kommentar von Biberchen ,

na ja, aber irgendwo muß der Strom ja in die Wohnung!

Antwort
von ZuumZuum, 39

Sofern im Mietvertrag nichts vereinbart ist muß gemäß BGB § 556a Abs. 1, nach Wohnfläche abgerechnet werden. Die Hälfte geht also nur wenn beide Wohnungen exakt gleich sind.

Kommentar von anitari ,

Zuvor muß aber vertraglich vereinbart sein das und welche Nebenkosten der Mieter tragen soll. §556 Abs. 1

Kommentar von ZuumZuum ,

Wenn ich den Fall so lese denke ich mal das dies nicht der Fall sein wird. Der Vermieter scheint nicht einmal zu wissen das er für einen Wohnungsabschluß zu sorgen hat, d.h. er hat dafür zu sorgen das die Wohnung nur vom Mieter betreten werden kann.

Kommentar von bwhoch2 ,

Zu einem Wohnungsabschluss ist der Vermieter nur verpflichtet, wenn das mietvertraglich vereinbart wird.

Expertenantwort
von johnnymcmuff, Community-Experte für Mietrecht, 12

Wir wohnen in einem 2Fam. Haus und es gibt nur einen Stromzähler jetzt verlangt mein Vermieter der unten wohnt die Hälfte der jahresendabbrechnung darf er das?

Kommt darauf an, was im Mietvertrag vereinbart wurde.

Wir haben auch keine Wohnungstür oder anderes das abschliessbar wäre d.h. jeder kann bei uns rein wann er will ist das rechtens??

Das war doch bei Vertragsabschluss bestimmt bekannt, ist also rechtens.

Antwort
von biskdecococo, 38

Sorry mein Fehler wir sind im Dezember 2014 eingezogen da hieß es wir kriegen im März einen separaten Eingang da ist bis heute nix passiert

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten