Frage von xXSnowWhiteXx, 107

1 Monat nicht in der Schule: Depression/Ärzte?

Hallo Leute,

bevor ich zu dem eigentlichen Problem komme, schildere ich mal kurz mein anderes:

Ich weiß nicht, ob es eine richtige Depression ist, aber oft fühle ich mich minderwertig und habe sehr oft eine ziemliche Sozialphobie. Ich bin draußen und die kleinsten Sachen machen mich total fertig. Oft rede ich mir ein, dass ich nie ein normales Leben führen werde und und und. Das liegt vor allem daran, dass ich Trans* bin. Andere Leute haben meine Hürden nicht und haben es sicher leichter. Ich bemitleide mich dadurch oft sehr stark und durch meine natürliche Trägheit die ich zu haben scheine wird eine Art Zustand aus "Gefühllosigkeit" (mehr Verdrängung, während ich meine Emotionen z.B. durch Musikmachen komprimiere), "Angst" (Was werden meine Mitschüler denken? Kann ich mir wieder blödes Gelaber anhören?) und (so würde ich es nennen) manischer Lustlosigkeit (Bestimmte Dinge die ich mag mach ich, andere wieder nicht). Vor allem schlafe ich viel.

In Therapie bin ich bereits. Aber dieses Mal ist das hier sehr schlimm.

Meine jetzigen Fragen wären: Ist das eine Depression? Ab wann ist etwas eine Depression? Und denkt ihr das mein Hausarzt mir rückwirkend eine Krankmeldung ausstellt, wenn ich ihm meine Situation erkläre?

Ich hoffe ihr könnt mir ein wenig auf die Sprünge helfen.

LG SnowWhite♡

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von jovetodimama, 35

Hallo SnowWhite,

im Prinzip schilderst Du hier durchaus Symptome einer Depression, doch um die Diagnose klar zu stellen, bräuchte es mindestens ein längeres Gespräch.

Ab wann es sich in einem konkreten Fall um eine "leichte", "mittlere" oder "schwere" Depression handelt, schätzen selbst Fachleute verschieden ein. Grundsätzlich gilt: Bei einer leichten Depression genügt eine Gesprächstherapie bzw. manchmal sogar Gespräche und Unterstützung im eigenen sozialen Umfeld, bei einer mittleren Depression ist es ratsam, zusätzlich Medikamente einzunehmen, bei einer schweren Depression sollte man unbedingt einen stationären Aufenthalt in einer Klinik in Betracht ziehen.

Ich denke schon, dass Dein Hausarzt Dir auch rückwirkend eine Krankschreibung für die Schule aushändigt, wenn Du ihm die ganze Sache erklärst. Er wird Dir auch seine Einschätzung sagen können, ob es sich bei Dir bereits um eine Depression handelt und, wohin Du Dich evtl. zusätzlich zu Deiner Therapie noch wenden kannst, um Hilfe zu bekommen.

Alles Gute!

Kommentar von xXSnowWhiteXx ,

Okay vielen Dank! Dann werde ich ihm alles erklären. :) LG

Antwort
von Dome0001, 10

Hallo Snow White 

Eigentlich schilderst du anzeichen für eine depression ich würde sagen geh erstmal zu deinen eltern und erkläre diesen die Situation und sage ihnen das du mit einen pschyologen darüber reden willst und generel ist es eigentlich auch egal was die anderen über dich sagen ich finde das von dir bewundernswert das du den leuten gesagt hast das du Trans bist

LG

Dome

Antwort
von monamarmelade, 53

Eine Depression ist es noch nicht. Aber sollte es auch nicht werden... versuch dich mal bei einem diakonischen Werk in deiner nähe zu melden und ein Gespräch mit denen zu führen ... da hilft wirklich.

Kommentar von monamarmelade ,

ich weiß es ist einfach gesagt man soll sich irgendwo melden ... aber es hilft ... ich hoffe du nimmst meinen Rat an und dir geht es bald wieder besser

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community