1 Kind von 5 Kindern in der Mühle der GEZ?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Er war in der Wohnung der Oma gemeldet und hat damit dort einen Wohnsitz. Für jeden Wohnsitz fällt die Gebühr an. Wenn er über 18 Jahre alt ist und sonst niemand die Rundfunkgebühr bezahlt z.B. die Oma, dann muss er zahlen. Ob er dort wirklich wohnt ist dabei egal. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deine Aussage macht ja auch gar keinen Sinn, wieso sollte man seine Kinder bei der Oma anmelden, wenn man sie nur ab und zu besucht? Das würde keinen Sinn machen.

Deine Kinder haben einen Zweitwohnsitz angemeldet, das ist amtlich und daher müssen sie dort auch den Beitrag zahlen. Da führt per Gesetz kein Weg dran vorbei.

Was ist denn mit der Oma, zahlt die denn keinen Beitrag oder ist sie befreit?

Wenn sie zahlen sollte, dann müsst ihr denen mitteilen, dass bereits Gebühren gezahlt werden unter der Rundfunknummer der Wohnung und es ein Haushalt ist.

Ansonsten müsst ihr die Kinder abmelden, wenn noch nicht geschehen und den offenen Betrag zahlen oder er wird gepfändet werden. Den Geld für den Anwalt könnt ihr euch dann echt sparen, der kann da auch keine Gesetze ändern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Familienvater5
09.04.2016, 08:43

wir sind bei der Oma aufgewachsen (logisch) und waren dort gemeldet. sind vor 40 Jahren 200 km entfernt gezogen und haben den 1. Wohnsitz da gemeldet. unsere Kinder wussten (logischerweise nach der Geburt ) nicht, dass sie ebenfalls am Geburtsort der Eltern zusätzlich auch mit 2. Wohnsitz gemeldet wurden.  mit 0 Jahren bekommt man das natürlcih nicht mit. und erst als die GEZ sich  meldet (Daten CD von den Gemeinden-wie die Steuerhinterzieher ) hat er sich mit dem 2. Wohnsitz abgemeldet. doch das interessiert die GEZ nicht. die hat ihn als Einnahmequelle zum 1.1.2013 angemeldet und jetzt zum 31.12.2015 abgemeldet. Er selbst wurde nicht gefragt, hat weder eine Anmeldung unterschriebe noch eine Abmeldung. und das zuständige Gericht wäre jetzt angeblich wieder im Ausland (Bayern) lt. GEZ.

1

Hast du denen schon mitgeteilt das dein Sohn gar nicht bei der Oma Wohnt und ist er dort auch abgemeldet?

Also ich würde zu einem Rechtsanwalt gehen der kann euch wenn ihr keine Rechtschutzversicherung habt für ca. 150€einen Brief aufsetzen denn ich glaube anders kommt ihr da nicht raus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Repwf
08.04.2016, 20:39

Steck die 150€ lieber in die Gebühren!

Wenn er da gemeldet war dann zahlt er und zwar rückwirkend bis zum Tag der Abmeldung! 

Egal ob mit oder ohne Anwalt 

0

Es spielt keine Rolle, wo man zur Schule oder sonst was geht. Entscheidend ist, ob er dort gemeldet ist. Wenn er dort seinen 1. oder 2. Wohnsitz hat, dann muss er zahlen. Außer die Oma zahlt schon für den Wohnsitz, dann müsst ihr natürlich nicht zahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn er dort auch gemeldet ist bekommen sie ihr Geld!

Es sei denn einer von den anderen dort gemeldeten zahlt bereits für diese Wohnung? 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Familienvater5
08.04.2016, 20:36

müssen die anderen 4 Kinder auch bezahlen? wenn ja ab wann? denn der hat jetzt natürlich seinen 2. Wohnsitz abgemeldet. und auch nach dem 1.1.2013  hier ferngesehen und nicht dort. und welches der 4 anderen Kinder müssen jetzt dran glauben?  3 gehen noch zur Schule natürlich auch 200 km entfernt vom 2. Wohnsitz

1

Ganz so schlimm ist vielleicht alles nicht: Als erstes ist zu sagen, dass die Forderung nicht besteht, wenn die Oma bereits für ihre Wohnung den Rundfunkbeitrag zahlt. Dann müsst ihr dem Beitragsservice nur mitteilen, wie sie heisst und welche Beitragsnummer sie hat. Dann wird die Forderung gegen euren Sohn sofort aufgehoben.

Wenn die Oma nicht zahlt, gilt: Rechtlich gibt es nur eine gesetzliche Vermutung, dass derjenige, der an einem Ort gemeldet ist, dort auch wohnt. Wenn diese Vermutung nicht widerlegt werden kann, dann bleibt es tatsächlich bei der Beitragspflicht. Spart Euch erst einmal den Anwalt. Schreibt statt dessen einen Einschreibebrief mit dem genauen Sachverhalt an den Geschäftsführer des Beitragsservice, Herrn Dr. Stefan Wolf. Damit ihr die Vermutung widerlegen könnt, sollten sowohl die Eltern als auch der Sohn eidesstattliche Versicherungen abgeben (Achtung: eine falsche eidesstattliche Versicherung ist strafbar), dass euer Sohn nach Erreichung der Volljährigkeit bzw. nach 2013 niemals dort gewohnt hat und dort auch nicht meldepflichtig war (das ist man nur, wenn man länger als 6 Wochen dort wohnt). In dem Brief besser nicht schimpfen (die machen nur möglichst korrekt ihre Arbeit), sondern auf hilflos machen, jammern und betteln.

Ein Problem habt ihr allerdings offensichtlich: Wenn dein Sohn bereits eine Mahnung erhalten hat, dann hat er vor ca. 6 Wochen bereits einen Beitragsbescheid erhalten. Wenn er dagegen nicht ausdrücklich Einspruch eingelegt hat, (das steht in der Rechtsbehelfsbelehrung) ist der Beitragsbescheid bereits unanfechtbar geworden, so dass er tatsächlich jetzt  nach der Mahnung vollstreckt werden kann. Daher sollte in dem Brief auch ein hilfsweiser Antrag auf Niederschlagung der bereits entstandenen Forderung enthalten sein.

Was deine weiteren Kinder und evtl. dich selbst angeht: Da der Gesetzgeber nicht zu Unrecht davon ausgeht, dass jemand, der einen 2. Wohnsitz hat, dort auch wohnt (zumindest zeitweise), muss, wenn die Oma für die Wohnung nicht zahlt, immer einer der Volljährigen, die dort gemeldet sind, für die Wohnung zahlen. Vielleicht ist es doch besser, ihr beendet alle den gesetzwidrigen Zustand und meldet euch alle nur für euren 1. Wohnsitz an. Was soll das überhaupt mit dem 2. Wohnsitz? Gibt es da vielleicht bei der Kfz-Versicherung günstigere Beiträge?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist schon richtig so.  GEZ zahlt man für jeden Wohnsitz. Er sollte das zahlen,  das wird mit Mahngebühren immer teurer und kann in erzwingungshaft bis zu 6 Monate enden. Und nach der Erzwingungshaft bleiben die Forderungen dennoch bestehen. 

Die fordern nichts,  was die nicht dürfen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Familienvater5
08.04.2016, 21:08

das ist kriminell egal ob mit oder ohne Paragrafenreiten

0

für deinen wohnsitz muss er ja keine beiträge bezahlen. aber natürlich für den zweitwohnsitz. für den ist er ab 18  beitragspflichtig. wenn er nachweisen kann, dass oma immer die vollen beiträge zahlt, dann wird er abgemeldet rückwirkend. wenn oma aber befreit war oder ermäßigt ist, dann muss er den vollen beitrag zahlen.

ob er je dort gewohnt hat, spielt keine rolle. er ist dort gemeldet und das genügt um beitragspflichtig zu sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jeder einzelne Haushalt muss die Rundfunkgebühren zahlen. So einfach ist das.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Familienvater5
08.04.2016, 20:40

ich zahl doch schon hier Rundfunkgebühren. habe aber auch seit 50 Jahren dort meinen 2. Wohnsitz, das ist doch plemmmplemm?

0