1 Jahr Praktikum ohne Vergütung vor Ausbildung, sowohl keine Fahrkostenerstattung?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ein Praktikum dauert normalerweise niemals so lange es sei den es gehört zu einem Studium. üblich ist bis zu  6-8 Wochen wen man arbeitslos ist oder maximal 3 Monate vielleicht.aber nicht. so lange.Suche dir bei der Konkurrenz lieber eine stelle den das was er will ist eine kostenlose 450€ kraft deswegen die 15 stunden.In einem Praktikum geht man normalerweise den ganzen tag arbeiten..Auch wen das nicht  bezahlt wird .Da wirst du nicht mal ausgebildet werden den wen der chef solche aüßerunge schon im Vorfeld macht weist du das er sich auch um nichst kümmern wird was notwendig ist um eine Ausbildung beginnen und erfolgreich besten zu könne vielleicht denkt er sich auch wer so dumm ist sich darauf einzulassen der bekommt nicht mal seine volle Ausbildungsvergütung.Suche lieber weiter das ist auf jedenfall besser für dich als dort arbeiten zu müssen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Jahr Praktikum ist tatsächlich viel Ohne Vergütung und Fahrtkostenübernahme. Kriegst du den Ausbildungsplatz nur, wenn du das Praktikum gemacht hast?

Ansonsten würde ich sagen, dass du vielleicht sagst, dass du deinen Lebensunterhalt ja auch finanzieren musst und dir deshalb etwas suchen willst, wo du Vergütet wirst, bis du nächstes Jahr die Ausbildung anfängst.

Vielleicht lässt sich da über etwas reden.

LG Nana

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AETGaming
21.10.2016, 17:32

Ich bin deiner Meinung.

0
Kommentar von maur1
21.10.2016, 17:34

Ich weiß nicht, doch korrigiere mich bitte, wenn ich falsch liege. Warum soll ich so eine lange Zeit einen Praktikum machen, wenn ich doch nächstes Jahr eine Ausbildung beginne. Zumal die Ausbildung 3 Jahre dauert und in dieser Zeitraum ich alles über den Beruf: Kaufmann im Einzelhandel lernen soll. Ich finde das ganz schön Ausbeutung. Auf mein Lebensunterhalt hat er kein Verständnis. Zumal die Aussage dann kam. Ich arbeite 5 Stunden und den rest des Tages schaffe ich auch noch in meinen anderen Jobs. Das heißt 3 fache belastung für mich. Ich kann nicht um 10 Uhr anfangen zu arbeiten, dazu dann am Abend nochmal 4 Stunden und das die ganze Woche und zumal ich noch Wochenende in einer Bar aushelfe? Ich meine wann soll ich den Schlafen und wann soll ich den bitte schön meine Freizeit genießen? Und wer garantiert mir, dass es doch keine Ausbeutung wird und ich die Ausbildung tatsächlich bekomme?

1

Deine Zweifel sind mehr als berechtigt.

Wer von jemandem unentgeldlich ein einjähriges Praktikum mit ca 15 Wochenstunden verlangt, der beutet definitiv aus und spart sich damit ziemlich exakt eine Minijobkraft....die müsste sogar nur ca 11-12 Stunden zu 8,50 Euro arbeiten, um monatlich auf 450 Euro zu kommen!!!!

Und mal ganz ehrlich: sooo anspruchsvoll ist der Job des Einzelhandelskaufmanns nun auch wieder nicht, als das man nicht locker alle Aufgaben während der Ausbildung lernen könnte.

Du hast ja nun schon eine Woche ein Praktikum dort gemacht, das ist völlig ausreichend, um festzustellen, ob jemandem der Job liegt oder nicht.

Mein Tipp:

Lass dich nicht darauf ein, denn ob danach wirklich ein Ausbildungsplatz dabei rum kommt, ist ja nicht mal gesagt. Ein "Chef" , der nicht bereit ist, für Arbeit zu zahlen, der wird auch kein guter Mensch während der Ausbildung werden.

Such dir lieber eine neue Ausbildung für nächstes Jahr bei einem seriösen Unternehmen, entweder in dieser oder einer anderen Branche.....ist ja noch genug Zeit dazu.

Online wirst du sicher hier fündig:

www.jobboerse.de

www.azubiyo.de

www.ausbildungsplatz.de

www.kimeta.de

Dir viel Erfolg!!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung