Frage von Mike1999roil, 83

1 Bar Wasserdruck?

Tiefste Stelle irgendwas mit 11Kilometer, man hat gesagt das der Wasserdruck ca. 1100 Bar beträgt aber was genau ist das und wie würde sich das anfühlen ist das schlimm wenn man in so einem Druck Bereich ist??

Antwort
von Skalted, 47

An der Erdoberfläche ist man etwa einem Bar Druck ausgesetzt.
Durch die Luft"säule" über deinem Kopf die durch die Gravitation auf dich drauf drückt! 

Wahrscheinlich war damit der Marianengraben gemeint, dort herrscht ein mehr als 1000 mal so hoher Druck. Das heißt dein Körper wird wenn du dort unten wärst einfach zerdrückt als wäre er aus Papier..

Du kannst dir das vielleicht vorstellen, der Druck da unten entspricht etwa dem gleichen wie wenn du zehn Millionen Kilogramm an der Erdoberfläche auf dich drauf legen würdest..

Kommentar von Mike1999roil ,

Alter Schwede😲😀 danke🙂☺

Antwort
von Maisbaer78, 43

1 Bar ist der normale Luftdruck den wir auf der Erde in Meereshöhe haben.

1 Bar bedeutet verglichen mit einer Gewichtskraft 10Newton auf 1cm².

Kommentar von Maisbaer78 ,

Ja, es wäre schlimm wenn man sich diesem Druck aussetzen müsste. Eine hohle Stahlkugel von nur 1,4m Durchmesser aber einer Wandstärke von fast 40cm ist nötig, um diesem Druck standzuhalten. Bisher gab es nur ein bemanntes Fahrzeug, das dies geschafft hat. Die Trieste.

Antwort
von Pfifflowa4851, 26

1 bar ist die Kraft von 10N pro 10cm² in deutschland entsprechen 9,81 N 1kg...

das sind dann 1,01kg/cm² (1 bar)

im Mariannengraben (Tiefster graben der erde mit 11 Tausend und noch was Meter tiefe)

pro 10m tiefe steigt der Druck im wasser um 100kPa = 1 bar

heißt auf 11000m = 1100 bar = 1111kg/cm² ...

wenn du dir jetzt vorstellst das dein Körper eine Oberfläche von über 6m² (60.000cm²)

60.000cm² * 1111kg/cm² = 66660000kg = 66660t
 

heißt in einer solchen tiefe ist dein Körper belastet von über 66.660t ...und du bist bereits bei einem Druck von 8 bar nicht mehr in der Lage ohne Hilfsmittel (Tauchboot) zu Atmen...da eine Lunge nicht die Kraft hat die 8kg/cm² zu bewältigen und zu Atmen

...das alles zusammen heisst einfach das du bei einer solchen tiefe auf ein bruchteil deines Volumens komprimiert werden würdest...du würdest schlicht und einfach bei 10 bar schon sterben...nicht auszumalen was bei 1100 bar passieren würde

Kommentar von Mike1999roil ,

krass ey krass😲😨☺

Antwort
von marck479, 29

Auf dem Weg nach unten steigt der Druck mit jedem Meter um 0,1 bar. Also hast du mit ca. 1100 Bar recht.

70 Bar ist schon zeimlich die Grenze.

Kommentar von Mike1999roil ,

Was ist gemeint mit Grenze also kriegt man dann Kopfschmerzen oder was passiert da genau? sorry ich bin neugierig und kenne mich nicht so gut damit aus:D

Kommentar von Maisbaer78 ,

Man wird zerquetscht.

Kommentar von marck479 ,



Wenn es dich wirklich so interessiert, hier in ganz ausführlich:


Der Druck an der Oberfläche, auf der wir leben, beträgt 1 bar. Der Druck unter Wasser nimmt alle 10 Meter um ein Bar zu.



Die Rekorde menschlicher Taucher liegen bei gut 120 Metern. In
wesentlich grösseren Tiefen würdest du einfach zerquetscht werden. Sogar
Metall wird plattgedrückt, weil der Druck so enorm ist.



Die Gefahr liegt jedoch noch wo anders... in deinem Körper befinden sich
Hohlräume und Gase... z. b. Sauerstoff, Stickstoff, Kohlendioxid



Selbst wenn du tief gehst und Atemluft hast, reagieren diese Gase in der
Atemluft unter Druck anders als hier an der Oberfläche.



Sauerstoff: bei zuviel Druck kriegst du eine Sauerstoffvergiftung: Atem- und Herzstillstand ("Sauerstoffvergiftung").



Stickstoff: ab ca 35 Meter kannst du anfangen, zu halluzinieren und die
Tiefe nicht mehr als ernst wahrzunehmen (nennt sich "Stickstoffnarkose")
- man fängt an zu blödeln und denkt, man kann immer tiefer gehen. So
sind schon viele Taucher tödlich verunglückt.



Kohlendioxid: das CO2 steuert deinen Atemreflex. Hältst du zu lange die
Luft an (auch in flachen Tiefen), setzt der Atemreflex aus, weil du
bereits zuviel CO2 im Körperhast, und du wirst bewusstlos (Fachbegriff
"Shallow Water Blackout").



Auftauchen: das ist das gefährlichste. Atmest du Luft in grosser Tiefe,
ist diese Luft stark komprimiert. Hältst du diese Luft an und steigst
auf, dehnt sie sich, weil der Druck nach oben ja abnimmt. Deine Lunge
kann reissen, meistens ist das tödlich. Atmet man jedoch regelmässig ein
und aus oder, bei angehaltener Luft ständig aus, ist das
ungefährlicher.



ABER: der Körper ist in grosser Tiefe auch stärker mit Stickstoff
gesättigt, der baut sich unter Druck nämlich nicht automatisch ab im
Körpergewebe (im Vgl zu CO2, das ausgeschieden wird) --> taucht man
zu schnell auf, bilden sich im Blut durch den Stickstoff Bläschen, und
wenn diese Bläschen durch den Blutkreislauf das Herz oder das Gehirn
erreichen, hast du entweder bleibende Schäden oder stirbst.



Du siehst also, es gibt da unten viele Faktoren, die das Abtauchen, das
Atmen und das Auftauchen beeinflussen. Der Grund ist einfach, dass unser
Körper aus Flüssigkeiten, Gewebe und Gasen besteht. Und unter anderen
Druckverhältnissen reagieren alle drei genannten einfach anders als an
der Erdoberfläche.



Deswegen ist es auch viel schwieriger, die Tiefsee zu erforschen als z. B. den Mond.






Und noch ein Info Link:
http://www.gesundheitsthema.de/tauchen-wie-reagiert-der-korper/



Kommentar von Mike1999roil ,

vielen Danke euch beiden vor allem marck479 für die Zeit und die Ausführlichkeit 🙂☺

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten