Frage von BenBen19, 84

Arbeitsvertrag ohne Probezeit?

Hallo,

ist das rechtlich möglich einen Arbeitsvertrag auszustellen ohne Probezeit und einer dreimonatigen Kündigungsfrist?

Also sprich z.B. wenn ich am 01.01.2016 anfange, kann ich frühstens auf den 30.03.16 kündigen?

Antwort
von DarthMario72, 77

Bei einem Arbeitsvertrag ist eine Probezeit keine Pflicht, nur in Ausbildungsverträgen ist sie gesetzlich vorgeschrieben.

Was bleibt ihm jetzt alternativ übrig? Er muss ja jetzt wohl kündigen und die neue Stelle antreten oder?

Oder mit dem neuen Chef reden und das Problem schildern. Möglicherweise wird man sich ja einig.

Die neue Stelle einfach nicht antreten ist geht gar nicht - wer weiß, ob man sich nicht doch nochmal wiedersieht. Möglicherweise macht er sich auch schadenersatzpflichtig oder für so einen Fall könnte eine Vertragsstrafe vereinbart sein...

Antwort
von alarm67, 79

Nein, muss er nicht! Vertraglich ja! Wenn er den neuen Job nicht antritt, macht er sich sogar Schadenserstzpflichtig! ABER! Diesen Schaden muss der neue Arbeitgeber erst einmal nachweisen, was im Allgemeinen nicht sehr einfach ist! Wenn er nun wirklich beim alten AG bleiben will, sollte er sich das schon überlegen! Und, bevor er eine Entscheidung trifft, sich von seinem jetzigen AG alles schriftlich und wasserdicht bestätigen lassen. Die neue Stelle sollte er allerdings nun so frühzeitig wie möglich über den Nichtantritt informieren. Auch hierdurch hält man den Schaden klein oder gar bei Null!

Antwort
von alarm67, 79

Eine Probezeit ist nicht zwingend vorgeschrieben!

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Probezeit

Kommentar von BenBen19 ,

Also kann man dann auch erst in dieser 3 Monats Frist kündigen?
Und nicht wie in der Probezeit in der 2/Wochen Frist??

Kommentar von alarm67 ,

Logisch! Wenn es keine Probezeit gibt, gelten die per Arbeitsvertrag geregelten Kündigungsfristen!

Kommentar von BenBen19 ,

Sry wenn ich dich Nerv,
Folgende Situation:

Ein Bekannter arbeitet in einer Firma dort sieht er momentan keine Aufstiegsmöglichkeiten. Daher hat er sich woanderst beworben und die waren total fasziniert von ihm und haben ihm eine Festanstellung angeboten unter anderem mit 0 Monate Probezeit und 3 Monate Kündigungsfrist. Dass hat er dann auch soweit unterschrieben...

Nächste Woche wollte er in seiner (alten) Firma auf den 31.12 kündigen (2/W Kündigungsfrist)

Gestern hatte er ein Gespräch mit seinem noch Arbeitgeber und dieser bot ihm an die Kosten für Meisterschule und anschließend ein Job als Werkstattleiter zu geben.

Jetzt steckt er natürlich in der Klemme, Jahre lang hatte er nie Aufstiegs Chancen und jetzt wo er einen anderen Vertrag unterschrieben hat rückt der noch Chef mit soetwas raus....

Was bleibt ihm jetzt alternativ übrig? Er muss ja jetzt wohl kündigen und die neue Stelle antreten oder?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community