Warum gibt es so wenige Moscheen in Deutschland?

... komplette Frage anzeigen

18 Antworten

In manchen muslimischen Ländern sind Kirchen sogar verboten. Im Vergleich zu diesen Ländern gibt es also erstaunlich viele Moscheen.

Aber mal davon abgesehen: Muslime machen hier in Deutschland nur einen kleinen Bevölkerungsteil aus. Auf einen Muslim kommen etwa 12 Christen. Also ist es doch kein Wunder, dass es "halb soviel Moscheen wie Kirchen" gibt - und ich bezweifle, dass es überhaupt so viele sind, wenn man nicht nur katholische Kirchen, sondern auch evangelische, christlich.orthodoxe, evangelisch-methodistische, ... Kirchen mitzählt.

https://www.bpb.de/cache/images/4/141694-st-original.jpg?6EE6B

Fazit: Ich finde es eher beschämend, dass Kirchen in manchen Ländern verboten sind, als dass es in  Deutschland im Verhältnis zu den Muslimen scheinbar sehr viele Moscheen gibt. Freundlich formuliert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Bauen von Kirchen, Moscheen, Tempeln usw. ist Aufgabe der jeweiligen Glaubensgemeinschaften. In Deutschland gibt es im Verhältnis zur Anzahl der Moslems eher wenig Moscheen, weil die Moslems erst seit wenigen Jahren bis höchstens Jahrzehnten in Deutschland sind. In manchen islamischen Ländern wie z. B. Ägypten gibt es christliche Kirchen, weil es dort seit jeher eine christliche Bevölkerung gibt. In anderen islamischen Ländern ist es hingegen verboten, christliche Kirchen zu bauen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Na ja, eine Moschee muss erstmal begaut werden und das kostet Geld. Offensichtlich kriegen die Moslems nicht genug Geld gesammelt, um mehr zu bauen. Jedenfalls muss jeder seine Kirchen/Moscheen/Synagogen selber bauen und bezahlen.

Und wenn Moslems genug Geld zusammenhaben und einen Bau beantragen, wird der normalerweise auch genehmigt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hei, Agasta, in Deutschland gibt es im Vergleich zur islamischen Einwohnerzahl sehr viele Moscheen, oft aber nur sehr kleine von auße Kirchen kaum erkennbare in Nebensträßchen, Hinterhöfen und so. Es ist ja so, dass die Moscheen nicht nach Glaubensrichtung, sondern an Landsmannschaften orientiert sind.

Ich will nicht Moscheen gegen Kirchen aufrechnen. Aber ich kann dir sagen, dass ich zwischen Istanbul und Tarsus keine einzige gesehen habe. Warum auch sollte es christliche Kirchen dort geben, wenn es keinen einzigen Christen in der Region gibt? In Diyabarkir ist eine, in Mardin, in Antakya -  du kannst die Kirchen der Türkei an zwei Händen abzählen, glaube ich. Und so. Grüße!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil der Islam in Westeuropa keine Wurzeln und keine Tradition hat. Er wurde erst in den 1970er Jahren mit den muslimischen Gastarbeitern vom Balkan und aus der Türkei (bzw. in die südeuropäischen Ländern aus Nordafrika) importiert.

Da der (konservative) Islam Andersgläubige - vor allem Christen - und die angestammte, gewachsene westeuropäische Kultur rigoros ablehnt und abwertet, wird es in Zukunft wohl ziemlich heiß hergehen, wenn immer mehr Muslime nach Europa drängen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt reichlich Moscheen in Ballungsgebieten und Großstädten. Es gibt sehr wenige Christliche Kirchen in muslimischen Ländern und die werden auch noch zerstört, also was willst Du eigentlich?  Bau Dir Deine Moschee selber, der Staat tut das nicht, er baut auch keine Kirche.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hier gibt es zwei (noch aktive) Kirchen und eine kleine, historische. Und zwei Moscheen.

Das finde ich jetzt nicht wenig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die erste Moschee in deutschland wurde bereits 1915 in Berlin Wümsdorf eröffnet. Die ersten Imame kamen also nicht erst mit den "gastarbeitern" nach Deutschland. Nach Angaben soll es aktuell 2600 mosheen in Deutschland geben. Diese zahlt stammt allerdings aus dem Jahr 2010. Dafür, das im Jahr 2016 der Bau von 200 weiteren Moscheen in europa geplant ist, dürfte sich die aktuelle Zahl auf mittlerweile 3000 belaufen. Nach einem bericht aus dem Jahr 2010 gibt es in Berlin bereits über 100 Moscheen bei einer muslimischen Einwohnerzahl von etwa 249.000 menschen. Ich denke das ist mehr als genug wenn man bedenkt das die muslime eigentlich nur einen kleinen teil der Bevölkerung stellen und sich vorwiegend in Ballungsgebieten und Großstädten niederlassen. Wir sind immerhin christlich geprägt. Aber Saudi arabien finanziert ja fleißig so dass die mosheen hier bald wie Pilze aus dem Boden schießen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

da würde ich mich mal mit der geschichte der kirchen und moscheen beschäftigen. warum und wann wurden sie gebaut.

dann bsit du vielleicht schlauer.

vielleicht liegt es einfach daran, das sich zu wenig muslime vor ort jeweils gefunden haben, die daran interesse hatten oder es eifnach an spenden für den bau fehlte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie viele christliche Kirchen gibt es denn z.B. in der Türkei?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Agasta
22.01.2016, 19:00

Mehr als Genug Türkei ist nicht so inntolerant!!

0

Tatsächlich gibt es in manchen Orten wirklich keine oder wenige Moscheen, in Hamburg oder Berlin gibt es viele. Ich finde das auch schade...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt viele Moscheen in Deutschland.

Es hat auch was damit zu tun, dass unsere Regierung wirklich viel von CDU, SPD und so weiter, also von christlichen Parteien.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meinst du der deutsche Staat ist dazu verpflichtet, dir persönlich eine Mosche zu finanzieren und für dich den roten Teppich auszurollen.

Die christlichen Großkirchen unterhalten ihre Gotteshäuser mit den Kirchensteuern ihrer Mitglieder.
Die Mitglieder kleinerer christlicher Gemeinschaften wie die Zeugen Jehovas planen und erbauen ihre Königsreichsäle unentgeltlich in ihrer Freizeit, mit eigener Hände Arbeit.

Übrigens ließ Mohammed alle Moschen abreißen, da er der Meinung war, es brauche kein spezielles Gebäude, um den Islam zu praktizieren.

Beschämend ist nur deine Frage.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das hat teilweise damit zu tun, dass muslimische Einwanderer anfangs nur vorübergehend in Deutschland wohnen wollten und nach einigen Jahren harter Arbeit wieder zurück zu ihrer Familie wollten. Aber später gefiel es ihnen so gut, dass sie die Familie nach Deutschland holten. Zudem waren Muslime bis in die 80er sehr schlecht organisiert. Die Politik sah es demzufolge auch nicht als Aufgabe sich um muslimische Belange zu kümmern.

Moscheen entstanden mit der Zeit zahlreiche, wenn auch meist nur in Hinterhöfen oder unscheinbaren Gebäuden. Und diese gibt es immer noch. Wer eine richtige Moschee bauen will, die auch wie eine aussieht, braucht Zeit, Geld, einen Verein, potenzielle Unterstützer und Mitglieder. So etwas geht nicht von heute auf morgen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wieso wenig? Ich lebe in einer mittleren Großstadt und bei uns gibt es mindestens 30 Moscheen. So wenig finde ich das nicht. Die sind nun natürlich nicht alle riesig und beeindruckend, aber viele Moscheegemeinden haben ja auch nicht mehr als ein paar Dutzend Mitglieder


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weißt du Agasta, wenn ich im Meer baden möchte, muss ich dahin fahren, wo ein Meer ist. Ich kann nicht erwarten, dass da Meer zu mit kommt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lazarius
22.01.2016, 22:14

da* das

0

Vom Schämen wurde noch keine Moschee errichtet. Kirchen übrigens auch nicht. Es gibt soviele Moscheen, wie Geld und Arbeitskraft für den Moscheebau vorhanden ist. Wenn Du also mehr Moscheen wilslt, musst Du spenden oder beim Bauen helfen.

Übrigens haben nicht alle Moscheen Minarette oder die typischen Kuppeln. Viele haben sich in preisgünstige Gebäude in Gewerbegebieten einquartiert und sind erst auf den dritten Blick als Moschee erkennbar.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hinterhofmoscheen gibt es in Deutschland überall, aber dafür in muslimischen Ländern fast keine christlichen Kirchen. In Saudi-Arabien ist schon das Tragen eines Kreuzes oder das Einführen einer Bibel verboten. Überreste eines christlichen Klosters wurden dort vor relativ kurzer Zeit zerstört.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung