Frage von Haifa1234, 41

Rhesusfaktor negativ und bin kurz davor zu entbinden. Kann ich mich danach sterilisieren lassen?

Hallo ich bin 20 Jahre alt und entbinde in ein paar Tagen. Noch dazu bin ich Rhesusfaktor negativ... Jetzt wollte ich wissen ob ich mich nach der Geburt sterilisieren lassen kann, da ich schon so viel gehört habe das beim zweiten Kind Fehlgeburten passieren oder das Kind nicht gesund auf die Welt kommt... Bitte um Antwort mache mir nähmlich sorgen und möchte gerne die Meinungen und Erfahrungen anderer Mütter erfahren. Danke im Voraus

Antwort
von turnmami, 41

Es kann natürlich beim zweiten Kind Probleme geben, wenn beide Kinder eine positive Blutgruppe haben. Bevor du dich sterilisieren lässt, lasse erst die Blutgruppe deines Kindes untersuchen. Wenn dein Kind auch "negativ" ist, dann hast du bei einem zweiten Kind keine Probleme zu befürchten. Ich glaube nicht, dass ein Arzt der Sterilisation zustimmen wird, bevor das Problem gründlich abgeklärt wurde.

Antwort
von CB450, 28

Normalerweise prüft der Frauenarzt die Blutgruppe, denn bei Rhesus-negativen Müttern gibt man dann ein Medikament, das die Probleme beim zweiten Kind ausschließt. Heißt, du bekommst vom Arzt das Medikament und dann bildet dein Körper keine Antikörper. Somit ist eine weitere Schwangerschaft problemlos möglich.

Du solltest dich nochmal gründlich bei deinem Gynäkologen beraten lassen.

Entscheidungen wie Sterilisation sind nicht oder nur extrem schwer rückgängig zu machen. Eine gründliche Aufklärung wäre wichtiger, als irgendwelches Halbwissen, das zu Fehlentscheidungen führt!


Antwort
von GOTTdesZORNS, 30

Warum sollte es Probleme wegen deines Rhesus-Faktors geben? Davon habe ich nie gehört und ich bin schon ein paar Tage älter. Am besten wendest du dich doch an deinen Frauenarzt oder deine Entbindungsklinik. Dort wird man dir wohl die beste Antwort geben können.

In einem bin ich mir jedoch ziemlich sicher, eine Sterilisation mit 20 Jahren ist so gut wie ausgeschlossen, wenn es nicht wirklich zwingende Gründe dafür gibt. Du wirst wohl kaum einen Arzt oder eine Klinik finden, die sich auf dieses rechtlich sehr dünne Eis begibt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community