Frage von Pbe2711, 17

Mein Ex-Lebensgefährte, der 1/4 Miteigentum an meinem Haus besitzt, hat ohne meine Zustimmung beide Garagen in meiner Abwesenheit belegt, darf er das?

Mein Ex-Lebensgefährte hat vor 2 Jahren 1/4 Anteil an meinem Haus erworben, im Grundbuch stehen zudem jetzt sein 1/4, 2 meiner Kinder je 1/8 Anteil, mir selbst gehört 1/2 Anteil. Er hat das Haus nie bewohnt, da er selbst ein Haus besitzt. Auch Kostenanteile für Grundsteuern echt. habe ich weder verlangt noch erhalten. Jetzt hat er sich getrennt hat eine neue Freundin und wie er so schön sagt, ein neues Lebensfenster geöffnet. Nun möchte er von mir, dass ich die von von ihm für das Hausanteil gezahlten 40 000,00 Euro sofort zurückgebe. Er weiß aber, dass mir das so schnell und einfach nicht möglich ist, da ich mich während unserer Beziehung selbstständig gemacht habe und ein Darlehen zur Zeit nicht so einfach finanzierbar ist,Jetzt versucht er mich unter Druck zu setzen. Er hat angefragt, ob er in der zu meinem Haus gehörenden Doppelgarage ein Auto über den Winter einlagern kann ich habe diesem zugestimmt, nun komme ich nach Hause und auf der einen Seite der Garage steht das Auto und auf der anderen Seite ein Traktor. Muss ich das hinnehmen? Mir steht somit kein Garagenplatz zur Verfügung. Darf ich den Traktor aus der Garage entfernen?

Antwort
von Rudnik, 15

Natürlich darfst du das. Aber damit wäre der Krieg eröffnet. Ein Gespräch wäre besser. Er kann nicht einfach beide Garagen belegen, das stimmt. Aber wenn ihr jetzt in einen kriegsähnlichen Zustand geratet, dann habt ihr beide nur noch Ärger am Hals und keine frohe Minute mehr. Also versucht euch doch irgendwie zu einigen.

Antwort
von KlausM1966, 17

Ohne die Details des Kaufvertrages zu kennen, behaupte ich das mindestens eine Garage zu deiner Hälfte gehört und er sich dort nicht ohne deine Zustimmung einnisten darf.

Jedoch gibt es viele Dinge zu berücksichtigen. Erhält er eine Nutzungentschädigung / Miete für sein Viertel oder steht ein Teil des Gebäudes leer? Er beteiligt sich nicht an den Kosten des Eigentums, was wiederum gegengerechnet werden könnte.

Einen Rückkauf oder Kauf seines Anteils kann er auch nicht verlangen.

Was das "entfernen lassen" angeht, wäre ich aber vorsichtig. Du musst ihn zumindest zur Räumung schriftlich und mit Terminsetzung auffordern und auf die für ihn entstehenden Kosten einer Räumung hinweisen.

Sicherheit solltest du dir aber durch eine Rechtsberatung holen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community