Frage von huertertheo, 8

angebot in mobile. de für einen volvo kombi v90 zum preis von3600 euro bindend nach besichtigung und probefahrt?

auf eine anzeige bei mobile.de setzte ich mich mit dem anbieter in verbindung und vereinbarte einen besichtigungstermin .am morgem des termins,setzte ich mich mit dem anbieter zweimal in verbindung einmal maibox einmal mobil, über mobil teilte ich ihm mit, das wir auf dem weg zu ihm sind und ob,alles wie vereinbart bleibt, er wünschte mir gute fahrt koblenz augsburg, ca 460 km pünktlich zum termin um 13.00 uhr war ich am zielort.nach besichtigung und probefahrt teilte ich dem verkäufer mit ,daß uns das fahrzeug gefalle und wir, meine frau und ich das fahrzeug kaufen, nach der frage zum preis 3600euro,teilte uns der verkäufer mit ,daß er heute morgen ein gebot für 4500 euro für das fahrzeug bekommen habe und es nicht für 3600 euro verkauft. ist diese verkaufsverhalten juristisch in ordung , was für schritt kann ich einleiten, menschlich bin ich schwer enttäuscht von solchen geschäftsverhalten

Antwort
von WosIsLos, 6

Der Händler wollte euch wohl abzocken, weil ihr so einen weiten Weg auf Euch genommen habt und bestimmt gern auf eine Schneiderfahrt verzichtet hättet.

Wieso sollte jemand 1000€ mehr bieten als das für alle einsehbare Internetangebot?

Ohne Handschlag oder Kaufvertrag hast du aber leider keine Handhabe.


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten