Frage von Aridra, 79

§ 79 GNotKG - Beudeutung?

Hallo Zusammen,

ich dachte mir Mal, bevor ich zum Anwalt gehe, frage ich hier kurz nach.

Also der Stand ist: Meine Urgroßmutter ist vor zwei Monaten verstorben. Und jetzt hat mein Großvater, ihr Sohn, dieses Schreiben vom Amtsgericht erhalten. Die Aussage, die ich nicht nachvollziehen kann und im Internet leider nicht finde, ist:

"Der Geschäftswert des Nachlassverfahrens wird gemäß § 79 GNotKG festgesetzt auf 18.078,- €"

Was hat es zu bedeuten?

---Und dann kommt ein Absatz mit:---

GRÜNDE: Der Wert ergibt sich aus der Summe der durch Beteiligten Mitgeteilten Einzelposten (Aktiva und Passiva) und den Ermittlungen des Nachlassgerichts.

---Und dann kommt eine lange Rechtsbelehrung----

Kann mir das bitte, in "normaler" Sprache erklären?!

Vielen Dank im Voraus.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Ronox, 52

Das Nachlassgericht erhebt für seine Tätigkeit im Nachlassverfahren eine Gebühr. Die wird aus einem Geschäftswert berechnet. Und dieser Geschäftswert wurde mit dem Beschluss festgesetzt.

Kommentar von Aridra ,

Das heiß, auf diese Wert, werden dann die Gebühren berechnet? Verstehe ich das richtig?

Kommentar von Ronox ,

Ja, wie ich bereits oben geschrieben habe. Das ist das Gegenstück zu einem Streitwert, z.B. in einem Zivilprozess. Nicht zu verwechseln mit der dann erhobenen Gebühr, die natürlich nicht 18.000 Euro beträgt.

Antwort
von Matzeee12345, 51

Bin jetzt kein Profi aber ich denke es könnte evtl um die Erbschaft Steuer gehen.
Und dieser Wert der Dinge Vermögen usw wurden auf diesen Wert festgelegt.

Wie gesagt nur eine Idee bin mir nicht sicher ob es so sein könnte.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten