Frage von Kindred, 37

Kann man den § 51 Urheberrecht aushebeln?

Ist es nicht theoretisch möglich, das Urheberrecht an einem Buch über § 51 auszuhebeln, indem man unter einem "Vorwand" ein Buch als Großzitat aufführt? Dies also z.B. auf öffentlichen Plattformen so zu verbreiten. Man müsste sich praktisch nachgestellt nur etwas aus den Fingern saugen um darauf aufzubauen.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von ThomasMorus, Community-Experte für Urheberrecht, 12

Ein Zitat nach §51 darf "nicht länger als unbedingt notwendig" sein. Du müsstest also beim Zitat eines kompletten Buchs nachweisen, weshalb du jeden einzelnen Satz unbedingt notwendig für deine weitere Bearbeitung brauchst.

Darüber hinaus sind Zitate nur in sehr engen Grenzen gestattet. zB. nicht zur Erläuterung und zum Aufbau sondern nur als Gegenstand von Analyse und Auseinandersetzung. http://rechtsanwalt-schwenke.de/wann-ist-ein-bildzitat-erlaubt-anleitung-mit-bei...

Dass das gemäß der ständigen Rechtsprechung vor irgendeinem Gericht stand hält, halte ich für vollkommen ausgeschlossen.

Die Frage basiert auf einer grundlegend falschen Vorstellung davon, wie Juristen und Richter denken.

Die Bewertung wäre nicht  "Das lässt sich mit viel hängen und würgen als eine mögliche Interpretation des Gesetzestextes ansehen und ist deswegen erlaubt."

sondern: "Ein normaler verständiger Mensch würde dieses Gesetz nicht so verstehen, (und außerdem haben wir und andere Gerichte in ähnlichen Fällen so entschieden) deswegen ist es verboten.

Kommentar von Kindred ,

Lang lebe Amerika. ;D

Klar vor Gericht hätte es keinerlei Relevanz. Fragt sich wie leicht sich im Durchschnitt 12-18 Jährige davon überzeugen lassen xD

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten