Frage von RautenMiro,

§ 33a (1) EStG

Fall: Kind beendet per 16.01 die Ausbildung und erhält Kindergeld (nur für Januar, Kind hat das 21. LJ vollendet im letzten Monat des Kindergeldbezug).

Anschließend Arbeitslos und erhält Unterstützungsleistungen der Eltern (Kost, Logis. etc. geschätzt 400 EUR mtl). (Wg. Erreichung der Grenze 21.LJ und einer Berufsausbildung gibt es für den Rest des Jahres natürlich kein Kindergeld mehr).

Ist der Kindergeldbezug für den Januar schädlich, oder nur schädlich für 1 Monat und man kann § 33a Unterstüzungsleistungen noch für 11 von 12 Monaten ansetzen?

Hilfreichste Antwort von mausespitz,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Hallo RautenMiro, nach § 32 (6) EStG wird der Kinderfreibetrag in dem die Voraussetzung für die Gewährung nicht gegeben wird gezwölftelt. In den Kalendermonaten in denen kein Kindergeld / Kinderfreibetrag gewährt wird kann man Unterstützung für Bedürftige geltend machen.Laut § 33a EStG ich zitiere: Erwachsen einem Steuerpflichtigen Aufwendungen für den Unterhalt und eine etwaige Berufsausbildung einer dem Steuerpflichtigen oder seinem Ehegatten gegenüber gesetzlich unterhaltsberechtigten Person, so wird auf Antrag die Einkommensteuer dadurch ermäßigt, dass die Aufwendungen bis zu 8 004 Euro im Kalenderjahr vom Gesamtbetrag der Einkünfte abgezogen werden. Hat die unterhaltene Person andere Einkünfte oder Bezüge, so vermindert sich die Summe der nach Satz 1 und Satz 2 ermittelten Beträge um den Betrag, um den diese Einkünfte und Bezüge den Betrag von 624 Euro im Kalenderjahr übersteigen.

Das würde in deinem Fall heißen das die Eltern einen Monat Kinderfreibetrag geltend machen können und 11 Monate Unterhaltsleistung also 8004,--€ /12 x 11 = 7337,-- € (ohne Belege wenn Kind im Haushalt lebt) allerdings müssen die Bezüge von AlG oder ALG II abgerechnet werden (wenn es welches bekommen hat) und da weiß ich das du die Unterhaltsleistung nicht ansetzen brauchst weil ja die Bezüge zu 100% abgezogen werden.

Antwort von ZauberinDanny,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Die Voraussetzungen für § 33a EStG sind ja in 11 Monaten des Jahres erfüllt. Also kannst du das auch so beantragen.

LG, Danny

Kommentar von EnnoBecker,

Aber natürlich entsprechend gezwölftelt.

Kommentar von RautenMiro,

Mache ich dann auch, einen DH von mir

Kommentar von ZauberinDanny,

Warum einfach, wenn es auch kompliziert geht?

.

In der Antwort von mausespitz steht das, was ich in einem einzigen Satz geschrieben habe. Oder wolltest du als Steuerberater den Inhalt § 33a EStG zietiert haben?

Kommentar von RautenMiro,

Nein, er war aber schneller und hat sich sooo viel Mühe gegeben.. das nächste mal bekommst Du ihn...ich konnte mich echt nicht entscheiden... von der Sympathie hättest NATÜRLICH NUR DU IHN ERHALTEN...

Aber Recht hast Du .. zitieren mußte wirklich nicht sein lol

Kommentar von ZauberinDanny,

Es geht mir weniger um den Stern als um die Tatsache, dass ich nicht nachvollziehen kann, warum es besser sein soll, etwas in 13 Zeilen auszudrücken, das in einen knappen Satz passt.

Schon während meines Studiums und meiner Tätigkeit am Lehrstuhl hat es mich immer sehr genervt, dass viele nicht in der Lage waren, kurz und knapp auszudrücken, um was es geht...

.

Und was genau meinst Du mit "er war aber schneller"? Die Tatsache, dass meine Antwort fast 24 Stunden lang als einzige dort stand?

Kommentar von RautenMiro,

ups.. ich habe nur auf die Uhrzeit geschaut... sorry

Antwort von JoWaKu,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Ergänzungen:

  • Wenn es sich statt arbeitslos ausbildungsplatzsuchend (für eine weitere oder ergänzende Ausbildung) meldet, gibt es weiter Kindergeld.

  • Auch ein Monat KG reicht, dass ein Elternteil den Riester-Kinderzuschlag bekommt.

Kommentar von RautenMiro,

Das ist leider falsch, da 1 Ausbildung bereits beendet wurde. gibt es definitiv kein Kindergeld

Riester ist OK

Kommentar von JoWaKu,

Wenn es z. B. eine Lehre gamacht hat und sich jetzt um eine Ausbildung für Abitur, Studium u. ä. bewerbt, ist das völlig unproblematisch.

Googel mal nach

da famestg 2010

und schau dort mal in Abschnitt DA 63.3.4

da steht nichts von "1. Ausbildung bereits beendet";

im Gegenteil: Da ist sogar auch von Ausbildung fortsetzen die Rede.

Dem Kindergeld ist es Wurscht, die wievielte Ausbildung ein Kind macht.

Wir haben mehr als ein Kind, das 2 Ausbildungen gemacht hat und dafür und auch für die Wartezeiten zur 2. Ausbildung Kindergeld bekommen hat.

...

Beim Kindergeld sind die Spielregeln anders als z. B. beim BAföG.

Kommentar von RautenMiro,

Dieses Kind hat eine Ausbildung gemacht und beendet und will keine andere Ausbildung machen, und deswegen kann es nicht berücksichtigt werden.

Und wenn man den Staat schon bescheissen will, dann muß man sich auch Ausbildungsplatzsuchend melden und das ist hier auch nicht geschehen....

Aber diese Dienstanweisung ist ECHT GUT!!!!

Kommentar von JoWaKu,

"Dieses Kind hat eine Ausbildung gemacht und beendet und will keine andere Ausbildung machen, und deswegen kann es nicht berücksichtigt werden."

Stimmt.

....

Aber vielleicht kommt es ja noch auf Ideen - ich habe da bei unseren so Einiges erlebt.

...

"Aber diese Dienstanweisung ist ECHT GUT!!!!"

Ja. Ist eine richtige Fundgrube - allerdings in manchen Punkten 1 bis 2 Jahre hinterher.

Urteile bewegen geltendes Recht: http://klicktipps.de/kindergeld-gesetze-urteile-dienstanweisung.php

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Verwandte Tipps

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten