- Post verschlampt Einschreiben. Verklagen?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Wenn Du angegeben hast, dass sich Geld im Brief befand, kriegste garnichts laut deren AGB. Auszug:

Es gelten die Regelungen der AGB BRIEF NATIONAL.
Per EINSCHREIBEN dürfen insbesondere keine wertvollen Gegenstände wie Schmuck und Edelmetalle oder Bargeld versandt werden. (Ausnahme z.B. Briefmarken, einzelne Fahrkarten und einzelne Eintrittskarten bis zu einem tatsächlichen Wert von 25 EUR).

Die Oma hat aber einen Gutschein verschickt - dann sollteste die 25.- Euronen für den verlorenen Brief bekommen. Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Shivy
12.02.2016, 03:24

also bekomme ich 50% ersetzt?

0

Deine Oma kann die Nachforschung betreiben, wenn festgestellt wird, daß der Brief nicht offiziell zugestellt wurde, nachfragen, wie hoch ein Einschreibebrief versichert ist, diesen Betrag kann sie dann fordern, muß aber nachweisen, daß wirklich ein Gutschein über 50 Euro darin war. Auch einen Anwalt muß die Oma beauftragen, bloß dieser wird sicher teurer wie 50 Euro, wenn er tätig wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

der Betrag ist zu gering und ein Rechtsverfahren dafür zu kostspielig. Außerdem bist du in der Beweispflicht, das sich so ein Gutschein im Brief befand.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Shivy
12.02.2016, 03:25

Aber dafür kann ich sicherlich meine rechtschutzversicherung einsetzen?

0