Frage von Minotaur1999, 90

--E-bike?

Ein E-bike hat für gewöhnlich 250 Watt. Im Internet sind diese bereits für 60 euro erhältlich. Jetzt die Eigentliche frage zum Akku.

Warum sind die so teuer. Und kann man nicht etwas anderes benutzen. Zb eine Autobaterrie. Die sind ja riesig und kosten deutlich weniger als ein E-bike akku. Also wäre es möglich ein motor natürlich kompatibek mit der batterie (irgendwie) mit einer Autobatterie zu betreiben?

Antwort
von DG2ACD, 42

Zuerst: NEIN, eine Autobatterie ist ungeeignet. Blei-Säure schonmal sowieso, die müsstest Du so montieren, dass sie nicht umkippen (auslaufen) kann.

Auf einem Fahrrad ist das schwer sicherzustellen. Zumal die ganz schön wiegen und Du die elektrische Kraft wahrscheinlich wieder für den Akkutransport verpulverst ;-)

Lageunabhängig wäre ein AGM (Bleigel-Akku). Aber auch hier hast Du, wie jedem Bleiakku das Problem, dass sie nicht so wirklich für den Zyklusbetrieb geeignet sind. Also nicht ständig laden und aufbrauchen wie beim Handy.

Solche Bleiakkus sind i.d.R. Starterbatterien, dort werden sie kurz geringfügig entladen  und direkt wieder vom Generator aufgeladen.

Nach VDS werden sie auch zur Pufferung von Alarmsystemen eingesetzt, aber auch  nur zur Pufferung und sie müssen dort regelmäßig ersetzt werden. Dort geht der Trend inzwischen auch schon zu moderneren Akkumulatoren.

Was macht diese Akkus der Fahrräder so teuer, nicht nur für Fahrräder, auch Laptops, Handys etc. pp.? Die Entwicklung, die Forschung dahin, eine möglichst hohe Energiedichte zu erreichen, ist sehr teuer.

Dies und die Grenzen der Energiedichte (Masse/Kapazität) sind auch der Grund, warum die Elektromobilität so träge vorangegeht.

Mit einem modernen Dieselmotor und einem Tank der sich gut im Auto unterbringen lässt, kann man durchaus 1500km zurücklegen. Ein Tankstopp von wenigen Minuten schafft dann weitere 1500km.

Elektrisch sind eher keine 500km erreichbar, oder vielleicht gerade so. Im Winter muss dann noch geheizt und mit Licht gefahren werden.

Ein Aufladestopp dauert sehr lange oder reicht nur für wenige km.

Antwort
von Spezialwidde, 44

Das sind Lithiumakkus, das bedeutet viel Kapazität auf kleinem Volumen bei geringem Gewicht. Die sind nunmal teurer als klassische Bleiakkus. Ob man jetzt ne 30 Kilo Autobatterie auf dem Gepäckträger spazieren fahren will ist wohl Geschmacksache. Aber so  einfach geht das nicht weil die Spannung nicht passt. Abgesehen davon sind Starterbatterien nicht dafür ausgelegt ganz entladen zu werden wie es im Fahrradbetrieb aber passiert. Die gehen schnell kaputt.


Expertenantwort
von ronnyarmin, Community-Experte für Auto, 47

Kannst du machen. Du schleppst bei gleicher Kapazität aber ein Vielfaches an Größe und Gewicht mit dir rum. Und da kommt beim Fahrrad die Frage auf: Wohin damit?

Antwort
von SpitfireMKIIFan, 34

Möglich schon, nur sind Bleiakkus aus Autos deutlich schwerer und voluminöser als LiPo-Akkus wie in Fahrradakkus. Zudem sind sie nicht zyklenfest, und der Bleiakku aus dem Beispiel nutzt einen flüssigen Elektrolyten, womit der Akku nicht auf der Seite liegen darf. Im Fahrrad denkbar ungünstig.

Antwort
von Nevermind1992, 36

Die Akkus sind deshalb so teuer da sie eine große Kapazität bei relativ kleiner Größe bieten. Allein schon um die Spannung von 24V zu erreichen würdest du 2 Autobatterien benötigen

außerdem müsstest du eine komplizierte Adaptervorrichtung bauen um die Autobatterien überhaupt anzuschließen. Auch dann ist die Frage ob das überhaupt geht, weil Bosch und Yamaha Motoren erkennen was für Akkus angeschlossen sind und dann evtl den Dienst verweigern

Antwort
von BurkeUndCo, 11

Prinzipiell ja, aber sehr umständlich. Die Fahrradakkus haben eine höhere Speicherfähigkeit pro Gewicht und pro Volumen.

Und SäureAkkkus sollten eben immer richtig positioniert werden.

Also prinzipiell machbar, aber wenig erfolgversprechend ---- sonst gäbe es das auch schon lange als Standard-Bausatz.

Antwort
von Comment0815, 33

Die sind ja riesig und kosten deutlich weniger als ein E-bike akku.

Aber es kommt nicht darauf an, wie groß eine Batterie ist, sondern wie viel Energie gespeichert werden kann. Und die Energiedichte von Bleiakkus ist relativ gering.

Außerdem: Ein E-Bike für 60 €? Das kann nicht stimmen. Oder hab ich dich falsch verstanden?

Antwort
von McDean11, 44

Ja aber e Bikes haben meist 24v Motoren und Autobatterien nur 12v daher müsstest du entweder 2 Batterien in Reihe schalten oder an eine Batterie einen step up Converter anschließen. Autobatterien sind aber auch nicht so gut wie die Lithium-Ionen Batterien von ebikes

Antwort
von dompfeifer, 22

Zur Bereitstellung von 24 V bräuchte man schon zwei Bleiakkus aus dem Auto mit 12 V. Das wären zusammen etwa 24 kg Ballast für rund 100 Euro. Bei dem sehr sperrigen Zeug samt Gewicht und Preis nehme ich doch lieber gleich ein echtes Motorrad!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community