Rückerstattung - neue und gute Antworten

  • 0
    Meinfernbus Geld zurückerstatten
    Antwort von stinkstiefel2 stinkstiefel2

    Hi, Julius67, ja, das geht, wobei man sich entscheiden muss, ob man das Geld wieder zurück haben möchte, dann werden 15,00 Euro Bearbeitungsgebühr fällig oder ob man sich die Fahrt nicht lieber als Gutschein ausbezahlen lassen möchte. Ich habe unter: http://www.nuernberg-und-so.de/blog/erfahrungen-mit-meinfernbus#fahrkartezurueck... einige Informationen zu dem Thema zusammengefasst, die an dieser Stelle zu lang für die Antwort wären.

  • 0
    Aktiviertes Steam Spiel zurückgeben-verkaufen
    Antwort von Arschrakete Arschrakete

    Ich denke nicht...wie du schon sagst: Geldgeile Typen. Aber ganz ehrlich, Origin macht es nicht besser.

  • 0
    Aktiviertes Steam Spiel zurückgeben-verkaufen
    Antwort von klang97 klang97

    Wieso sollte Steam das tun ? Die haben kassiert du dein spiel und gut ists Sry wenn ich das so sage

    Kommentar von IsaacClarks IsaacClarks

    Das mag stimmen aber ich finde eine cd ist genau das gleiche wie ein download auf beiden sind daten die fürs spielen benötigt werden und deswegen finde ich auch das es eine möglichkeit geben sollte alte aktivierte spiele zurückzugeben einige haben auch gesagt das mann die datein kopieren könnte und cracken stimmt alles aber ich will kein metro 2033 cracken ich würde mir von den geld was ich aus den alten spielen kriegen würde die redux versionen holen ich persöhnlich habe schon viel zu viel geld in steam reingesteckt wenn die nicht bald ne möglichkeit einbauen verkauf ich mein account mit den jetzigen wert der spiele auf steam an irgent ein kumpel oder so ich finde es nur ziemlich unfär. Der Verkauf ist verboten das weiß ich aber daran sieht man auch wieder das steam dir kein freiraum lässt was du mit deinen (gekauften spielen) machen darfst in meinen augen eine frechheit

  • 0
    Aktiviertes Steam Spiel zurückgeben-verkaufen
    Antwort von Kathi2041 Fragant

    Du kannst aktivierte Spile nicht aus dem account löschen!

    Kommentar von Arschrakete Arschrakete

    Lies mal die Frage komplett.

  • 0
    Meinfernbus Geld zurückerstatten
    Antwort von TorDerSchatten Fragant

    Du kannst es nur probieren, und zwar wegen dem Schwerbehindertenausweis. Unter 18 hat keine Ermäßigung, nur für Kinder bis zum 15. Geburtstag.

    http://meinfernbus.de/kundenservice/kundenservice.html

    Schreib da an den Kundenservice, mit einer Kopie vom Ticket und deinem Schwerbehindertenausweis, vielleicht klappt es mit der Erstattung rückwirkend. Wenn du es nicht freundlich probierst, wirst du es nicht herausfinden. Ich glaube auch nicht, daß du ein Recht auf rückwirkende Erstattung hast, du kannst es aber unter Kulanz probieren.

  • 0
    Bekommt man freiwillig gezahlte KV Beiträge und Pflegeversicherungsbeiträge zurück erstattet?
    Antwort von Griesuh Fragant

    Nein. Diese gezahlten Beiträge verringern dein zu versteuerndes Einkommen.

  • 0
    telco-tec Shop anzeigen?
    Antwort von FrlLange FrlLange

    Wir sind auch auf telco-tec reingefallen. Der übliche Werdegang: günstiges Angebot für ein spezielles Handy im Internet entdeckt, Shop-Bewertungen gelesen, die waren überwiegend zufriedenstellend. Bestellung abgeschickt und per Vorkasse bezahlt. Verschiedene E-Mail mit Statusänderungen zu unserer Bestellung und sogar einen geplanten Liefertermin bekommen. Als keine Bestellung an dem besagten Termin ankam, Anruf bei der Hotline... nun begann eine Art Hinhaltetaktik von einer Woche auf die andere. Ab da rufen wir nun aber auch täglich an und lassen Dampf ab... das trifft leider immer die Falschen. Ein Mitarbeiter kam dann mal mit der Wahrheit über das Unternehmen raus, da er eh bereits gekündigt hatte... (ich zitiere): größter Sauverein und wer glückt hat bekommt seine Bestellungen und wer Pech hat eben nicht. Er riet uns, immer schön hartnäckig weiter anrufen, Fristen zur Lieferung der vertraglich vereinbarten Ware und damit die Einhaltung des Kaufvertrages einzufordern bis dann die Firma wohl von sich aus den Kaufvertrag stornieren würde, mit dem Rechtsweg und der daraus entstehenden Rechtsverfolgungskosten drohen und auf jeden Fall Anzeige zu erstatten. ... Genau so werden wir es machen!

  • 1
    Kann man das Geld was man per Paypal überwiesen hat, zurückerstatten? Auch wenns in der Bank liegt?
    Antwort von waltghaupt Fragant

    auf keinen Fall PayPal akzeptieren, denn damit ist dem Betrug seiens des Käufers Tür und Tor geöffnet und außerdem bezahlst Du als Verkäufer auch noch die PayPal-Gebühren in Höhe von 1,9 % auf Verkaufspreis plus Versandkosten plus 0,35 Euro. Wenn der Verkäufer irgendwelche fadenscheinigen Beanstandungen hat kann er das Geld wieder zurückholen und Du hast sowieso nicht sofort unbeschränkten Zugriff auf das Geld. Verschiedene Käufer legen es extra darauf an.

  • 4
    Kann man das Geld was man per Paypal überwiesen hat, zurückerstatten? Auch wenns in der Bank liegt?
    RatgeberHelden Antwort von haikoko Fragant

    auch wenn ich das Geld direkt nach Eingang auf mein Bankkonto gut schreibe

    Ja klar, wenn Paypal einen Grund akzeptiert, das Geld zu erstatten, treiben die das bei Dir wieder ein.

    ebay bewirbt den Käuferschutz, nicht den Verkäuferschutz.

    Lass als privater Verkäufer die Finger von Paypal Wenn Du das Handy nur per Überweisung angeboten hast, besteht ein Kaufvertrag mit der Zahlung per Überweisung. Da hat der Käufer im Nachhinein nichts dran zu ändern.

    Bei solchen Wünschen werde ich immer misstrauisch - dem Käufer gegenüber.

    Kommentar von Erhan476 Erhan476

    Der Kontakt ist über Ebay Kleinanzeigen entstanden. Ich verkaufe es also privat. Ist es besser, wenn er es direkt überweist oder per Paypal? Naja er kann es ja theoretisch zu jederzeit zurückerstatten lassen, auch wenn er die Ware kriegt, wie geht sowas?

    Kommentar von haikoko haikoko Fragant
    Naja er kann es ja theoretisch zu jederzeit zurückerstatten lassen, auch wenn er die Ware kriegt, wie geht sowas?

    Es geht. Eine Anleitung dafür erhältst Du nicht.

    Bei ebay-Kleinanzeigen solltest Du nur per Barzahlung bei Selbstabholung verkaufen. Alles andere ist auch für den Verkäufer eine Lotterie.

    ebay-Kleinanzeigen ist nicht ebay. Die Anmeldungen erfolgen anonym.

    eBay-Kleinanzeigen schreibt in den Sicherheitshinweisen:

    eBay Kleinanzeigen ist ein Online-Marktplatz und funktioniert wie der Anzeigenteil in Ihrer Tageszeitung. Käufer und Verkäufer kommen zusammen, verhandeln, kaufen und verkaufen.

    eBay Kleinanzeigen nimmt nicht an der Transaktion teil. In den meisten Fällen wird die Ware persönlich abgeholt bzw. die Dienstleitung erbracht und vor Ort bar bezahlt.

    http://kleinanzeigen.ebay.de/anzeigen/sicherheitshinweise.html

  • 0
    Kann man das Geld was man per Paypal überwiesen hat, zurückerstatten? Auch wenns in der Bank liegt?
    Antwort von Peppie85 Fragant

    er kann, wenn er einen käuferschutzantrag stellt bei PAypal. das ist aber ein schwieriges unterfangen. dem entsprechend sollte dir die kohle schon sicher sein.

    lg, Anna

  • 0
    Kann man das Geld was man per Paypal überwiesen hat, zurückerstatten? Auch wenns in der Bank liegt?
    Antwort von Rentierfreundin Fragant

    Ja, kann er zurückholen. Deswegen kannst du normalerweise das Geld auch nicht direkt auf dein Konto überweisen, oder irre ich mich?

  • 0
    Kann man das Geld was man per Paypal überwiesen hat, zurückerstatten? Auch wenns in der Bank liegt?
    Antwort von kafra55 kafra55

    Ja mit Paypal hat er Käuferschutz. Wenn also das Handy nicht ankommt oder nicht der Beschreibung entspricht z.B. defekt ist, kann er Käuferschutz beanspruchen. Allerdings gibts das Geld nicht automatisch, sondern er muß Dich erstmal anschreiben, wenn ich das richtig verstanden habe. Hab das selber noch nie in Anspruch genommen, nurmal so rumgeklickt und geguckt wie da was geht =))

  • 0
    Kann man das Geld was man per Paypal überwiesen hat, zurückerstatten? Auch wenns in der Bank liegt?
    Antwort von Hilfemolsch Fragant

    Das kann man mit jeder Bank machen, das ist nichts besonderes bei Paypal

    Kommentar von haikoko haikoko Fragant

    Überweisungen sind nicht rückbuchbar!

    Kommentar von Hilfemolsch Hilfemolsch Fragant

    Jede Überweisung die ich mache, kann von mir 6 Wochen lang zurückgeholt werden

    Kommentar von Margita1881 Margita1881 Fragant

    bist Du bei einer nigerianischen Bank?

    Bei einer Deutschen ist das nicht möglich, nur Lastschriften können zurückgebucht werden

    Kommentar von Hilfemolsch Hilfemolsch Fragant

    Mach Dich mal schlau, und spreche mit Deiner Bank. Bearbeitung eines Überweisungswiderrufes nach Zugang des Überweisungsauftrages € 13,00 pro Auftrag Santanderbank

    Kommentar von Hilfemolsch Hilfemolsch Fragant

    Und hier hast Du noch etwas von der Deutschen Bank

    (einschließlich Rückruf, Änderung von Aufträgen) – bis 5 Monate ab Buchungstag 25,–– EUR

  • 0
    Welche Möglichkeiten habe ich und kann ich mein Geld zurück fordern? Gk4.me
    Antwort von Benndeto Benndeto

    Hallo xMaxiKing,

    ein Blick auf den $7 in der AGB verrät dir folgendes: "[..]Das Widerrufsrecht besteht nicht für:Dienstleistungen und Aufträgen nach Kundenwunsch[..]da diese eindeutig auf die persönlichen Bedürfnisse des Verbraucherszugeschnitten sind und nicht, oder nur mit einem unzumutbaren Preisnachlass abgesetzt werden können. Verweis auf §312 d (4) Nr. 1 BGB *Elektronisch gelieferte Produkte (Codes, Keys)

    Kurz: Nein in deinem Fall hast du leider kein Anspruch auf ein Widerrufsrecht!

    Mit freundlichen Grüßen Benndeto

    Kommentar von xMaxiKing xMaxiKing

    Ok, mist. Aber danke

  • 0
    Privatverkäufer nicht haftbar??????
    RatgeberHelden Antwort von IXXIac Fragant

    Hallo

    der Artikel erfüllt nicht die beim Kauf zugesicherten Eigenschaften. Entweder es gibt Nachbesserung, Preisnachlass oder Rückgabe. Evtl. gegen Schdenersatz der dir entstanden ist. Zum Nachweiss reicht die Verkaufsanzeige mit dem tatsächlichen Zustand zu vergleichen. Das ein unbenutzer Artikel nach einigen Monaten/Jahren nicht mehr "Neu" ist und evtl der Accu platt ist nun mal ein Risko bzw eine Tatsache aber man zahlt ja auch nicht denn Neupreis. der Verkäufer hat ja wegen dem "defekten" Accu eine noch höhere Aufklärungsprflicht da man deswegen seine Angaben nicht vor Ort nachprüfen konnte und er selbst auch nicht vor dem Verkauf das Gerät prüfen konnte. Er hat es aber wohl ungeprüft als Neuzustand verkauft weil es sonst als defekt/unbekannter Zustand viel weniger erlösst hätte. Insofern ist das eine Täuschung bzw ein irrtum oder ein geschickter Verkäufer innerhalb der "Grauzone" wo man die Wahreheit dehenen oder schönfärben kann.

    Problem ist die Rück-Abwicklung gegen denn unwilligen Verkäufer. Wenn du eine RA hast ist das ja kein Problem der kann das korrekt ja "abwicklen" (BZW das machen die Anwaltsgehilfen/Schreibkräfte)

  • 0
    Conrad Rückgaberecht
    Antwort von Kreidler51 Fragant

    Bringe es hin und versuche dir das Geld wieder geben zu lassen. Wenn sie dass nicht machen kaufe dir ein Besseres.

    Kommentar von dafee01 dafee01 Fragant

    Das Gerät muss nicht zurückgenommen werden.

    Kommentar von Kreidler51 Kreidler51 Fragant

    wenn du lesen kannst schrieb ich VERSUCHE es.

    Kommentar von dafee01 dafee01 Fragant
    versuche dir das Geld wieder geben zu lassen

    Das hast du geschrieben! Schon vergessen?

  • 0
    Conrad Rückgaberecht
    Antwort von dafee01 Fragant

    Du kannst es nur zurückgeben oder umtauschen, wenn das Gerät einen Mangel hat, sonst nicht und anscheinend ist das Gerät ja mangelfrei. Falls doch irgendwas nicht stimmen sollte, stehen der Firma zumindest 3 Reparaturversuche zu, erst danach wird entschieden, wie vorgegangen wird, falls alle Versuche scheitern.

    PS: Was sollen denn optische Mängel sein?

    Kommentar von Ghetto123 Ghetto123

    Der Touchscreen ist nicht richtig fest verklebt , die kamera ist manchmal ok manchmal träge, in der Beschreibung vom Smartphone stand 4GB integrierter speicher ich hab nur 1GB zur verfügung , es kommt die gajzr zeit zu wenig speicher obwohl ich eine 32GB sd karte drin hab , ich kann nichts mehr vom playstore oder von Websites herunterladen, manchmal hängt der 1,2GHZ Quadcorre prozessor , das handy geht bei neiner erschüterung manchmal aus, gps ist geht wenn ich glück hab manchmal dauert es ewig und manchmal überhaubt nicht ,der akku ist manchmal schnell leer(vorallem wenn das handy hengt und ich den akku raus ziehn muss weil es nichts mehr macht also der touchscremn ist aus) und die updates bringen manchmal nur fehler (ich hab das gefühl das die marke nicht mal die updates teste)

    Das handy war schon bej der repatur und als ich es nach zwei wochen zurück bekamm haben die dazu noch geschreiben ,dass keine mängel endeckt wurden aber ich sie de noch bemerkt hab also das handy wurde nicht Richtig angekuckt.

    Kommentar von Ghetto123 Ghetto123

    Außerdem schaltet sich das smartphone manchmal ohne grung selber aus wenn ich so um die 5% akku Leistung noch hab. Vor ein paar tagen hab ich zu neinem benkanten gesagt ,er soll ein bild von mir machen es war zwar dunkel aber durch die straßen Laternen war es hell als er ein bild von mir machtr ,wollte ich das bild mir anschauen doch in der galerie stand auf dem bild: keine miniaturansicht

  • 2
    Privatverkäufer nicht haftbar??????
    Antwort von Haglaz Fragant

    Die Rechtslage hängt unter anderem davon ab, ob der Verkäufer das Sachmängelgewährleistungsrecht ausgeschlossen hat oder nicht. Wenn nicht, bestimmen sich die Rechte des Käufers nach § 437 BGB: http://dejure.org/gesetze/BGB/437.html

    Kommentar von boriswulff boriswulff Fragant

    Der Verkäufer hat die Kamera als ungenutzt verkauft. Allein aus diesem Grund ist der Kaufvertrag schon hinfällig, da die Kamera eindeutig gebraucht gewesen ist.

    Ich brauche dafür meines Wissens nicht die Kamera vor Ort prüfen. Allerdings wäre es ratsamer gewesen.

    Wenn die Kamera nicht als defekt verkauft worden ist geht man weiterhin davon aus das sie funktioniert. Auch hier haftet eindeutig der Verkäufer.

    Du hast also ganz klar das Recht die Kamera gegen die Kaufpreiserstattung zurückzugeben.

    Ansonsten macht man sich nicht Lächerlich, wenn man eine Anzeige bei der Polizei aufgibt. Man fordert damit nur sein Recht ein.

    Kommentar von CAlbrecht CAlbrecht Fragant
    1. Die §§ 434 ff. BGB sind hier nicht anwendbar. Es handelt sich um einen Fall der anfänglichen Unmöglichkeit. Die Kamera war von Anfang an benutzt, konnte somit niemals als unbenutzt verkauft werden und somit entfällt die Leistungspflicht für die Verkäuferin nach § 275 BGB. Den Kaufpreis kann die Käuferin nach § 326 BGB zurückfordern. Nach § 311a BGB ist der Vertrag übrigens eben nicht hinfällig.

    2. Dass eine Kamera unbenutzt seit einem Jahr ist, heißt nicht, dass der Akku funktionieren muss !! Ein unbenutzter Akku kann sich irgendwann bis auf 0 entladen und dann nicht mehr aufladbar sein. Das liegt in der Natur der Akkus. Wenn du so etwas nicht weißt, dann ist es leider nicht die Schuld der Verkäuferin, sondern dein Risiko gewesen. Die Verkäuferin hat jeden falls keine Schuld, dass der Akku defekt ist, sondern mit ihrer Info, dass die Kamera seit einem Jahr unbenutzt ist, alles nötige getan.

    Fazit: Viele machen dir zwar vor allem in den unteren Antworten Mut, aber bedenke, dass die Verkäuferin sich trotzdem weigern wird und die Beweislage sehr schwer ist. Vor allem aber kannst du wegen des Akkus (siehe oben) nichts machen, sondern nur wegen der Deklaration als "unbenutzt". Und wegen so einer Bagatelle vors Amtsgericht zu ziehen ist völlig unverhältnismäßig. Du würdest dir das Risiko sehr hoher Kosten aufbürden und außerdem kann es dir ja eigentlich egal sein, ob das Ding nun ein paar Mal benutzt wurde oder nicht, denn wie gesagt (aller guten Dinge sind drei ^^): bezüglich des Akkus trifft die Verkäuferin keine Schuld, es ginge also nur um das Unbenutzt!

    Kommentar von Haglaz Haglaz Fragant

    Beide Anmerkungen sind keine juristische Argumentation.

    Der Verkäufer hat die Kamera als ungenutzt verkauft. Allein aus diesem Grund ist der Kaufvertrag schon hinfällig, da die Kamera eindeutig gebraucht gewesen ist.

    Das halte ich für ein Gerücht. Die Mangelleistung lässt nicht die beidseitige Leistungspflicht entfallen.

    Es handelt sich um einen Fall der anfänglichen Unmöglichkeit. Die Kamera war von Anfang an benutzt, konnte somit niemals als unbenutzt verkauft werden und somit entfällt die Leistungspflicht für die Verkäuferin nach § 275 BGB.

    Auch das ist völliger Humbug.

    Kommentar von CAlbrecht CAlbrecht Fragant

    Ganz schön überheblich meine Ausführungen als Humbug zu beschreiben, ohne sich abzusichern, ob ich nicht vielleicht Recht haben könnte. Ich habe mich mit diesem Thema auf Grund meines Studiums intensiv und nicht nur "hobbymäßig" beschäftigt.

    Wenn Sie weiterhin der Meinung sind, dass es sich um Humbug handelt, dann sollten Sie sich in ein paar Kommentaren schlau machen. Z.B. in Staudinger, Kommentar zum BGB, § 311a, Rn. 6 !

    Kommentar von Haglaz Haglaz Fragant

    Das oben genannte ist überhaupt keine juristische Argumentation, sicherlich ist §§ 434 ff. anwendbar und auch einschlägig. Als Jurist sollte es dir dann auch bekannt sein, dass die verschiedenen Fälle der Unmöglichkeit - welchen sagst du nicht so genau - Einwendung sind. Entsprechend qualitativ ist auch der Rest der Anmerkung.

    Dass eine Kamera unbenutzt seit einem Jahr ist, heißt nicht, dass der Akku funktionieren muss !!

    Doch, das ist bei Sachen gleicher Art so üblich, wenn das nicht sogar schon konkludent vertraglich vereinbart wurde, insbesondere durch die Produktbeschreibung.

    Die Verkäuferin hat jeden falls keine Schuld, dass der Akku defekt ist, sondern mit ihrer Info, dass die Kamera seit einem Jahr unbenutzt ist, alles nötige getan.

    Auf ein Verschulden kommt es in erster Linie hier nicht an. Wobei auch gesteigerte Prüfungspflichten des Verkäufers bestehen.

    Kommentar von CAlbrecht CAlbrecht Fragant

    Es ist bei Sachen gleicher Art eben nicht so üblich. Das habe ich doch schonmal versucht zu erklären. Hier ist ausnahmsweise kein juristisches, sondern technisches Fachwissen gefordert. Sie selbst sagen es nämlich: " bei Sachen gleicher Art so üblich". Bei technischen Geräten, bei denen der Akku 1 Jahr lang ohne Benutzung ist, ist es üblich, dass der Akku kaputt geht. Ein Käufer darf sich bei solch einem Gerät also eben NICHT darauf verlassen, dass der Akku funktioniert. Die Tatsache, dass es nie benutzt wurde spricht also hier lustigerweise sogar DAFÜR, dass der Akku wahrscheinlich defekt sein wird.

    Dass es auf ein Verschulden nicht ankommt ist richtig, aber Ich denke es geht aus meiner Erklärung klar hervor, dass ich damit lediglich beabsichtigt habe, der Fragestellerin möglichst einfach zu erklären, dass die Verkäuferin hier wahrscheinlich noch nicht mal eine böse Absicht hatte und zudem rechtlich gesehen für den Akku nicht einstehen muss.

    Zu Ersterem: Der Einzige, der hier nicht juristisch argumentiert sind doch Sie. Ich habe nun doch vorgelegt und anhand einer Quelle meine Behauptung wiederlegt. Nun sagen Sie mir bitte weshalb ich in diesem Fall hier falsch liege. Noch ein letzte Mal hier eine gut gemeinte Erklärung des Problems (Standard-Problem):

    Bei der anfänglichen Unmöglichkeit wird diskutiert, ob die Gewährleistungsrechte der §§ 434 ff. BGB anwendbar sein sollen. Verneint werden soll es deshalb, weil gesagt wird, dass über einen Gegenstand, der so nie existiert hat, auch keine Gewährleistungsrechte entstehen können. Zugegebenermaßen gibt es da auch Gegenmeinungen. Knackpunkt dieser Kopfnuss ist jedenfalls zu verstehen, dass die Eigenschaft der Kaufsache als ungebraucht bei Vertragsschluss nie bestanden hat. Es konnte somit niemals diese Sache übereignet werden. Der Standard-Fall in den Lehrbüchern ist dazu der Gebrauchtwagenkauf, bei dem sich der Wagen als Unfall-Wagen herausstellt.

    Fazit: Beim Akku ist es, auch wenn Sie mir nicht glauben mögen, ein Fakt. Bei dem Ausschluss der Mängelgewährleistung gibt es zugegebenermaßen auch viele Stimmen, die Gewährleistungsrecht anwenden. Dies führt am im Endeffekt zu einer rein dogmatischen Diskussion. Denn die Folge wäre dieselbe. Eine Nacherfüllung ist (sofern wir mal ihr Einverständnis beim Akku fingieren) auch dann aufgrund von Unmöglichkeit der Wiederherstellung des ungebrauchten Zustandes nicht möglich.

    Kommentar von CAlbrecht CAlbrecht Fragant

    Zusatz: Mir fällt gerade ein: Unsere Meinungsverschiedenheit bezüglich Akku beruht vielleicht darauf, dass Sie hier nicht von einem Ausschluss der Mängelgewährleistung ausgehen, so wie es im Privatverkauf üblich ist. Sollte dies hier natürlich nicht erfolgt sein (wovon ich aber stark ausgehe, dass dies meist der Lieblingssatz der Verkäufer ist ;) "Privatverkauf - keine Garantie" -> ist dann freilich gemäß §§ 133, 157 als Gewährleistungsausschluss auszulegen), dann hätten Sie bezüglich des Akkus natürlich Recht.

    Bei einem Ausschluss gilt aber das oben gesagte: Die Verkäufern muss nur für das einstehen, was Sie zugesichert hat und das ist der Zustand, dass die Kamera nie benutzt wurde.

    Kommentar von CAlbrecht CAlbrecht Fragant

    Zusatz 2: Falls es Sie interessiert: Die Meinung bezüglich der anfänglichen Unmöglichkeit, vertreten von meinem ehemaligen Dozenten für Zivilrecht, wird übrigens bald in der neuen Auflage in

    Soergel, Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch, Band 3, Kohlhammer Verlag 13. Aufl. 2014 (im Druck), daraus: Vorbemerkungen zu § 249, §§ 249-254 (Allgemeines Schadensrecht); § 275 (Unmöglichkeit) (gemeinsam mit Prof. Dr. Jens Ekkenga)

    von Herrn PD Dr. Thilo Kuntz (bzw. Professor, da er ab diesem WS einem Ruf nach Bremen folgt, soweit ich gehört habe) ausführlich behandelt werden.

    Kommentar von Sunshine1879 Sunshine1879

    Der Rechtsanwalt ist ganz auf deiner Seite! Das Schreiben ist gestern rausgegangen. Natürlich mit ein paar Paragraphen gespickt, die ich mir nicht alle merken konnte ;-)

    Kommentar von Haglaz Haglaz Fragant

    Die Anmerkungen des Benutzers CAlbrecht sind teilweise nicht zutreffend.

  • 1
    Privatverkäufer nicht haftbar??????
    Antwort von Knarff Fragant

    Zunächst einmal ist die Frage, wie genau die Kamera beschrieben war und welche Verabredungen ihr ggf. zum Kauf getroffen habt.

    Ein Privatverkäufer kann große Teile der Gewährleistung ausschließen, aber auch da gibt es Grenzen und dem muss der Käufer ausdrücklich zustimmen. Sonst ist er in der Gewährleistung von zwei Jahren mit dabei.

    Ein Privatverkäufer kann sich aber nicht gänzlich unter Berufung auf seinen Status als Privatverkäufer aus der Sorgfaltspflicht rausreden, das bedeutet, wenn er dir einen Gegenstand unter Zusicherung gewisser Eigenschaften verkauft und du stellst fest, der Gegenstand hat diese Eigenschaften eben nicht, dann kannst du den Verkäufer dafür natürlich haftbar machen.

    Und aus der Nummer kommt der Verkäufer nicht raus. Du hast allerdings nicht das Recht, schon direkt die Rückabwicklung des Vertrags zu verlangen, sondern musst dem Verkäufer erst einmal die Möglichkeit zur Nachbesserung geben. Nach BGB hat der Verkäufer zweimal das Recht der Nachbesserung, und erst wenn dann der Fehler immer noch auftritt, dann kannst du die Wandelung des Kaufvertrags (=Rückerstattung des Kaufpreises mit Rückgabe des Kaufobjekts) erklären.

    Das bedeutet, du kannst von der jungen Dame verlangen, dass sie für einen neuwertigen Akku sorgt und wenn dann das Laden noch immer nicht funktioniert, dass das Laden funktioniert.

    Es kann aber auch sein, der Dame ist das zu viel Aufwand und sie erklärt sich ja netterweise direkt dazu bereit, dir das Geld wieder zu geben, wenn du mal mit den entsprechenden Paragraphen unter ihrer Nase rumwedelst.

    Kommentar von Knarff Knarff Fragant

    Die rechtlichen Aspekte werden hier ausführlich beleuchtet, es geht in deinem Fall um Mangelansprüche:

    http://www.it-recht-kanzlei.de/gewaehrleistung-garantie-ausschluss-privatverkauf...

    Kommentar von CAlbrecht CAlbrecht Fragant

    Die Theorie stimmt hier zwar, aber auf diesen Fall bezogen stimmt es leider so nicht.

    Eine Nachbesserung wäre erstmal sinnlos, da unmöglich. Denn der Mangel ist, dass sie benutzt war und dieser Zustand ist irreversibel. Bezüglich des AKkus (siehe oben) besteht leider kein Anspruch. Dazu muss man wissen, dass die Dinger wie gesagt nach einer gewissen Zeit ohne Benutzung kaputt gehen. Da hier das 1 Jahr angegeben wurde, reicht dies zur Exkulpation aus, denn die Verkäuferin hat ja nicht explizit den Akku als funktionierend ausgewiesen.

    Gewährleistung findet hier keine Anwendung -> anfängliche Unmöglichkeit (siehe oben)

    "Das bedeutet, du kannst von der jungen Dame verlangen, dass sie für einen neuwertigen Akku sorgt und wenn dann das Laden noch immer nicht funktioniert, dass das Laden funktioniert. "

    Selbst wenn das so wäre, ist natürlich immer das Problem: Wie verlange ich es denn nun? Denn die Verkäuferin wird sich einfach weigern und wer geht schon wegen 20€ vor Gericht wenn ihm eventuell Kosten von über 500€ winken.

    Kommentar von Knarff Knarff Fragant

    Sicher, bei solchen Beträgen lohnt ein Gang vor Gericht finanziell nicht.

    Kommentar von Haglaz Haglaz Fragant
    Eine Nachbesserung wäre erstmal sinnlos, da unmöglich.

    Welche Form der Nachbesserung siehst du denn als unmöglich an, die Lieferung einer mangelfreien Sache oder die Nachbesserung in Form einer Reparatur? Beide Nacherfüllungsarten kann er wegen subjektiver Unmöglichkeit nicht ablehnen, der § 439 Abs. 3 BGB ist nämlich nicht richtlinienkonform, so dass der Eindruck, man könne beide Nacherfüllungsarten verweigern trügt.

    Kommentar von CAlbrecht CAlbrecht Fragant

    Es geht hier nicht um subjektive Unmöglichkeit. Die Nacherfüllung ist objektiv unmöglich, weil, wie bereits geschrieben, der Zustand des "Unbenutzt-Seins" nicht mehr herstellbar ist. Vergleiche dafür die Fälle im Gebraucht-Auto-Kauf. Ein Unfallwagen bleibt ein Unfallwagen, auch wenn er repariert worden ist und ist somit ein unbehebbarer Mangel.

    Kommentar von Haglaz Haglaz Fragant

    Auch im Unfallwagenfall steht der Leistungsgläubiger nicht ohne Rechte da, Rücktritt ist beispielsweise unmöglich. Wobei es dem Gläubiger hier nicht um den Zustand, ob die Kamera ein paar mal gebraucht wurde geht, sondern um den defekten Akku. Und in diesem Zusammenhang ist Nacherfüllung ganz unzweifelhaft möglich.

    Kommentar von Haglaz Haglaz Fragant

    möglich*