Mahnung - neue und gute Antworten - Seite 7

  • 2
    Web.de Mahnung mit 14
    Antwort von MiaSidewinder Fragant

    Lass deine Eltern den Vertag kündigen mit dem Vermerk, dass du erst 14 bist und allein keine solche rechtskräftigen Vertäge abschließen kannst.

    Kommentar von surfenohneende surfenohneende Fragant

    DH!

    Bedenke, es kann auch Folgendes sein: SPAM / Phishing / Viren-Installer

    Kommentar von mepeisen mepeisen Fragant
    den Vertag kündigen

    Nein, auch wenn es wie Erbsenzählerei klingt. Verträge, die nie abgeschlossen wurden, werden nicht gekündigt. Sie werden widerrufen bzw. ihnen wird widersprochen. Eine Kündigung impliziert, dass der Vertrag gültig war und sie kann nur fristgerecht zum Ende der ersten Mindestlaufeit ausgesprochen werden.

    Kommentar von MiaSidewinder MiaSidewinder Fragant

    Ich bin davon ausgegangen, dass sie doch einen Vertag abgeschlossen hat, nur unwissentlich / aus Versehen (ist hier auf gf in letzter Zeit oft genug passiert...)

    Kommentar von mepeisen mepeisen Fragant

    nur unwissentlich / aus Versehen

    Ich weiß, was du meinst, aber genau diese Masche darf ja nicht mehr vorkommen. Der Anbieter ist verpflichtet, deutlich sichtbar auf die Kosten und das Abo hinzuweisen. Und er ist dazu verpflichtet, den Button beispielsweise "Jetzt kaufen" zu benennen. So ein Button "Geburtstagsgeschenk annehmen" bedeutet, dass man einen Vertrag untergeschoben bekommt und das ist mittlerweile im BGB verboten. Stichwort für Google: "Buttongesetz".

  • 0
    Web.de Mahnung mit 14
    Antwort von Paechfogel Fragant

    Löschen. Das ist Werbung. Wenn du drauf reagierst, dann hast du entweder einen Virus in der angeblichen "Mahnung" drin, oder du wirst für den Rest deines Lebens mit Werbung zugemüllt. Getrost ignorieren, wenn du sicher bist, dass du dort keine Verpflichtung/Vertrag eingegangen bist.

    LG

  • 2
    Web.de Mahnung mit 14
    Antwort von Gehilfling Fragant

    Denen sagen, dass du 14 bist und damit jegliche Verträge mit dir ungültig sind ;-)

    Kommentar von kevin1905 kevin1905 Fragant

    schwebend unwirksam ist das Wort. Rein theoretisch könnten die Eltern dem Vertragsschluss im Nachhinein zustimmen. Wären dann zwar doofe Eltern, ginge aber. =)

    Kommentar von mepeisen mepeisen Fragant
    Wären dann zwar doofe Eltern

    Oder welche, de das aus erzieherischen Gründen machen. Bei eindeutigen Vertragswerken im Taschengeldbereich würde ich das sogar machen. Bei so dubiosen Dingen wie dem Web.de Geburtstagsgeschenk jedoch nicht. Da kann das Kind nichts für, da stolpern auch Erwachsene regelmäßig in die aufgestellte Abofalle.

  • 2
    Muss ich festsetzungsbescheid zahlen? In diesem Fall?
    Antwort von elgeka Fragant

    Ich fürchte, du musst nun zahlen. Der Festsetzungsbescheid kann nun durch einen Vollstreckungsbeamten eingetrieben werden.

    Nun hör auf zu warten, und schreib den Bayerischen Rundfunk an oder ruf an, an frag, was du nun tun kannst.

    Kommentar von mepeisen mepeisen Fragant

    Zahlen muss man trotzdem nicht. Ausdrücklich mit Angabe der Mitgliedsnummer des bereits zahlenden Haushaltsmitglieds widersprechen und ankündigen, dass man im Falle weiterer Verfolgung mittels Anwalt und Gericht gegen den Bescheid vorgeht. Am besten via Einschreiben.

  • 0
    Muss ich festsetzungsbescheid zahlen? In diesem Fall?
    Antwort von baindl Fragant
    Die vorherigen Briefe hab ich jedoch missachtet,

    Schwerer Fehler. Man sollte sein Leben an gewisse Regeln anpassen.

    https://www.rundfunkbeitrag.de/anmelden_und_aendern/buergerinnen_und_buerger/

  • 0
    Unberechtigte Forderung, ist ein Schufa-Eintrag möglich?
    Antwort von W18J66 Fragant

    Ein SCHUFA Eintrag ist immer möglich. Es wird nicht geprüft. Für eine Löschung mußt du dann selber sorgen

    Kommentar von sirvenue sirvenue

    Danke für die Antwort. Muss denn das Unternehmen dafür gar keinen Nachweis gegenüber der Schufa erbringen?

    Kommentar von mepeisen mepeisen Fragant

    Nicht wirklich. Allerdings ist der Eintrag natürlich nicht erlaubt. Du kannst dir direkt, wenn du über den Eintrag stolperst einen Anwalt nehmen und das Unternehmen muss dir den Anwalt dann als Schadensersatz bezahlen (Stichwort für Google "BGB Gefährdung der Kreditwürdigkeit").

    Wenn Unternehmen öfter negativ bei der Schufa auffallen, indem sie immer wieder unberechtigte Eintragungen machen könnte die Schufa sie rauswerfen. Soweit wird es behauptet. Ob das jemals passiert ist, wissen nur die Götter.

    Übrigens: Je nach Formulierung des Anwaltsschreibens und je nach Drohkulisse könnte man auch darüber nachdenken, das Unternehmen samt Anwalt bei der Polizei anzuzeigen wegen Nötigung. Insbesondere dann, wenn die trotz deinem Widerspruch bei der Schufa einmelden oder die Beweise für die erbrachte Leistung nicht beibringen.

  • 4
    Abzocke Abo
    Antwort von kevin1905 Fragant
    Soll ich jetzt einfach abwarten was passiert oder muss ich das bezahlen?

    Dein "Vertragspartner" gibt dir ja noch nicht mal eine ladungsfähige Anschrift. Da muss überhaupt nichts bezahlt werden.

    Den Briefen die Annahme verweigern und die Füße hochlegen.

    Nicht dass es später heißt, der Widerruf ist ungültig, da ich das Päckchen behalten habe.

    Diese Frage wird sich nie stellen, weil kein Gericht die KLage zulassen würde ohne ladungsfähige Anschrift des Gläubigers.

    Kommentar von mepeisen mepeisen Fragant

    Ergänzung: ich würde hier zur Polizei gehen und Strafanzeige wegen Betrugs erstatten. Ein als gewinnspiel getarntes Abo funktioniert nicht und ist Betrug, denn hier wird - da wette ich mal - gegen mehrere Gesetze verstoßen (Preisauszeichungspflicht und Buttongesetz)...

    Noch dazu die unverlangt zugesandte Ware und die Adresse die nach deiner Recherche gar nicht existiert. Das dürfte eindeutig sein.

    Und sollte ein Inkasso um die Ecke kommen, kannst du dem dann folgendes schreiben: "Wertes Inkassobüro. Wenden Sie sich gerne an die Polizeidienststelle XYZ. Aktenzeichen ABC. Das unverlangt zugesandte Päckchen ist dort hinterlegt. ihre betrügerische Mandantin kann es dort vor Ort abholen."

    Ich vermute, du wirst dann nie wieder etwas hören. Denn das letzte, was solche Betrüger wollen, ist ihre Anonymität, die sie über falsche Adressen aufbauen, aufzugeben.

  • 1
    Gez ?! was da los
    Antwort von kevin1905 Fragant
    Hallo ich wollte mal fragen was mit der GEZ ist ?

    Die gibt es nicht mehr seit 31.12.2012.

    bin 20 und habe jetzt seit 3 monaten meine eigene wohnung.

    Also musst du Rundfunkgebühren zahlen, wenn du nicht zu denen in § 4 RBStV gehörenden Personen gehörst.

    Ich schulde denen plötzlich 63,44€. dabei habe ich doch keinen Vertrag mit denen gemacht.

    Nein aber die Bundesländer mit den Rundfunkanstalten.

    Was ist wenn ich nicht zahle ?

    Wenn der Beitrags- und Gebührenbescheid (einzig relevantes Schreiben) rechtskräftig wird (passiert nach Ablauf der 4 Wochen Frist ohne Einspruch), kann die Forderung zwangsweise vollstreckt werden, z.B. durch einen Gerichtsvollzieher.

  • 2
    EC-Karten Missbrauch, vom Opfer zum Täter!!!
    Antwort von kevin1905 Fragant
    Nun fordert ein Inkassounternehmen über eine Kanzlei das Geld von mir zurück obwohl ich die Anzeige der Polizei sowie die Aktenzeichen Nummer übermittelt habe.

    Ich fordere, dass alle gutefrage.net Nutzer mir jeden Monat 5,- € überweisen, weil ich das halt so will.

    Fordern kann man viel, allein dadurch dass dies ein Inkassobüro oder ein Anwalt tut wird dies aber nicht substanziell oder rechtlich nachvollziehbar.

    Wie geht es nun weiter, muss ich einen Anwalt einschalten?

    Die Gegenseite kann sich überlegen ob sie Klage einreicht, dann müsste sie aber beweisen, dass du und kein anderer die Geschäfte selbst getätigt hast oder zumindest durch mindestens grob fahrlässiges Verhalten unmittelbar begünstigt hättest (Persönlich finde ich es grob fahrlässig nicht täglich sein Portemonaie und sein Konto zu checken). Objektiv würde ich das aber verneinen.

    Zumal mir die Bank mitgeteilt hat das sich mein Schufa Score seit diesem Vorfall verschlechtert hat, dies hatte zu Folge das mir meine Verfügungsrahmen meiner Visa Karte gestrichen wurde!

    Dann würde ich mir mal eine aktuelle Schufa-Auskunft mit Scoring ziehen (§ 34 BDSG) und überlegen nicht selbst zu klagen, falls hier eine Kreditgefährdung (§ 824 BGB) vorliegt. Eine Einmeldung der Forderung bei der Schufa ist keinesfalls statthaft.

    Kommentar von mepeisen mepeisen Fragant
    Eine Einmeldung der Forderung bei der Schufa ist keinesfalls statthaft.

    In dem Fall, dass dort etwas gemeldet wurde, die Schufa mit Bezugnahme auf die Strafanzeige auffordern, das rückstandslos zu löschen und das Scoring zurücksetzen. Ankündigen dass, sollte die Schufa das nicht binnen 7 Tagen machen, man mittels Anwalt eine einstweilige Verfügung vor Gericht beantragt. Dann ist die Schufa normalerweise auch schnell mit der Löschung dabei.

    Kommentar von Tomleng Tomleng

    Danke für deine ausführliche Antwort. Leider, oder Gott sein Dank brauche ich meien EC Karte nur alle 2-3 Wochen daher ist das gar nicht schneller aufgefallen, aber das ist ja auch kein Problem. Ich habe das Geld schnell wieder von der Bank bekommen und weil beim Täter nichts zu holen ist, versuchen sie es jetzt einfach mal bei mir. ich weiss das nach meinem Widerruf wahrscheinlich Schluss ist, dennoch möchte ich auf die unfreundlichen Briefe der Anwälte, auf die Drohungen und auf den negativen Schufa Eintrag reagieren. Bevor ich aber einen Anwalt darauf ansetze würde mich mal interessieren ob jemand Erfahrungen gemacht hat, oder ob mein Drang zu Gerechtigkeit einfach zu überzogen ist :-)

    Kommentar von mepeisen mepeisen Fragant

    und weil beim Täter nichts zu holen ist, versuchen sie es jetzt einfach mal bei mir

    Was du dir aber nicht gefallen lassen musst. Du bist nicht der Schuldner egal wie sie das drehen. Was muss man sich unter den unfreundlichen Briefen vorstellen? Welche Drohungen haben sie in die Briefe verpackt? Eventuell ist die Zeit erreicht, wo man wegen dem Schufa-Eintrag und den Drohungen auch mal zur Polizei gehen kann und die Anwälte wegen Nötigung anzeigen kann. Bloß keine Scham.

    Das alles geht ohne Anwalt. Sowohl die Beschwerde beim Aufsichtsgericht des Inkassos als auch die Strafanzeige.

  • 1
    EC-Karten Missbrauch, vom Opfer zum Täter!!!
    Antwort von Geheim0815 Fragant

    Erstmal abwarten ob Klage eingereicht wird, kann ich mir aufgrund des Sachverhalts nicht wirklich vorstellen weil die Siegchance für dich vor Gericht sind sehr sehr hoch meiner Meinung nach.

  • 1
    EC-Karten Missbrauch, vom Opfer zum Täter!!!
    Antwort von MaxHang4 MaxHang4

    Hallo, in dem Moment wo du den Fall bei der Bank angemeldet hast, übertragen sich auch die Schulden auf die Bank, das heißt, diese muss sich selbst darum kümmern, wieder an das Geld zu kommen. Ich würde einfach mal bei der Polizei nachfragen, oder bei einem Anwalt ein Beratungsgespräch vereinbaren. Ich glaube, man hat sogar 6 Monate Zeit, einen Missbrauch zu bemerken. Die Bank ist verpflichtet, dir das ganze Geld sofort zurückzuzahlen, und innerhalb dieser Frist (ich glaube, 6 Monate) liegt dann die Beweispflicht bei der Bank, dass du das Geld selbst ausgegeben hättest, damit irgendjemand Ansprüche an dich heben kann. Ich würde die Inkassofirma an deine Bank verweisen.... Mein Bruder ist beim Landeskriminalamt für solche Sachen zuständig, aber das ist ziemlich kompliziert, deswegen einfach bei der Polizei oder am Besten beim LKA nachfragen... Hoffe, ich konnte helfen.. Auf jeden Fall darfst du durch diesen Betrag auf keinen Fall schlechter dastehen, als vorher, also auch sofort bei der Schufa die Löschung des Eintrags beantragen!

    Kommentar von Geheim0815 Geheim0815 Fragant

    Das Geschäft ist schon verpflichtet die Unterschrift zu prüfen (gerade bei größeren Summen), hier bleibt IMHO zunächst mal das Geschäft drauf sitzen wenn die Unterschrift nicht identisch ist.

    Kommentar von MaxHang4 MaxHang4

    vollkommen richtig

    Kommentar von mepeisen mepeisen Fragant

    Seit SEPA sind das 13 Monate, die man Zeit hat, einer Lastschrift, für die es kein Mandat gibt, zurückbuchen zu lassen.

    Die Bank selbst haftet allerdings nicht dafür, der Händler ist hier zunächst einmal der Gelackmeierte. Die eigene Bank würde nur haften bei einer Zahlung/Überweisung ohne Legitimation. Bei Lastschriften liegt der Fall anders. Ggf. ist die Bank des Händlers die, die dumm aus der Wäsche schaut. Nämlich dann, sollte der Händler kein Konto mehr dort haben oder abgewickelt worden sein (=insolvent).

    liegt dann die Beweispflicht bei der Bank

    Nein, die Beweislast liegt beim Händler, denn der ist es, der zivilrechtlich fordert und der muss zivilrechtlich nachweisen, dass derjenige, der eingekauft hat, legitimiert war vom Kontoinhaber/ Karteninhaber. Deswegen auch zu Recht der Hinweis von geheim, dass hier der Händler schon die Unterschrift vernünftig zu prüfen hat (wobei man die ja auch so fälschen kann, so dass es auf den ersten Blick ähnlich aussieht).

    Kommentar von Tomleng Tomleng

    Muss ich dann den Händler auf Schadenersatz verklagen oder das Inkasso Büro? Immerhin ist mein Schufa Score gesunken wegen dieser Angelegenheit. Und wie sind meine Aussichten hier überhaupt Erfolgreich zu sein. Hohe Anwaltskosten ist nicht gerade mein Ziel.

    Kommentar von Geheim0815 Geheim0815 Fragant

    denjenigen der den Eintrag veranlasst hat, bestrittene Forderungen dürfen nicht in die Schufa eingetragen werden. Da eher das Inkassobüro der Schufapartner sein dürfte würde ich hier beginnen (und das dem Mahnbescheid widersprochen wurde wird das Inkassobüro als verwalter des Inkassoverfahrens gewusst haben)

    Kommentar von mepeisen mepeisen Fragant
    Muss ich dann den Händler auf Schadenersatz verklagen oder das Inkasso Büro?

    Im Endeffekt den Gläubiger. Denn das Inkasso wird sich herausreden, lediglich im Auftrag des Gläubigers gehandelt zu haben. Soweit du einen Anwalt engagieren musst (und das würde ich, wenn die Schufa das nicht sofort rauslöscht, deswegen auch der Schufa selbiges ankündigen), wird der das dann aber regeln.

    Kommentar von Geheim0815 Geheim0815 Fragant

    ich weiß nicht ob das Inkasso sich da so einfach rausreden kann, wenn es Kenntnis über den Widerspruch hatte (und normal läuft ja auch das gerichtliche Mahnverfahren über das Inkasso, also bekommt es zwangsläufig Kenntnis darüber).

    Kommentar von mepeisen mepeisen Fragant

    So ist das bei den Rechtsdienstleistern. Anwälte und Inkassos können die merkwürdigsten Ausreden haben, was sie alles im Namen des Mandanten gemacht haben... Deswegen existieren IMHO auch noch so viele schwarze Schafe, weil die sich oft rausreden. "Och wir wussten nicht, dass die Russen, die per Mail eine Forderungsliste geschickt haben, gar keine Firma haben und dass deren Telefonnummer gar nicht existiert."

  • 3
    Strafzettelmahnung nach 3 Jahren erhalten
    Antwort von JotEs Fragant

    über einen Strafzettel der am 21.09.2011 ausgestellt wurde

    Der Begriff "Strafzettel" ist nicht formal definiert und kann daher in unterschiedlicher Bedeutung verwendet werden. Da hier von einer Mahnung gesprochen wird, gehe ich davon aus, dass es sich bei dem "Strafzettel" tatsächlich um einen Bußgeldbescheid handelt, der noch nicht bezahlt wurde und dessen Bezahlung nun angemahnt wird.

    Das aber bedeutet, dass es hier nicht um die Verfolgung einer Ordnungswidrigkeit geht (diese ist bereits mit dem Eintritt der Rechtskraft des am 21.09.2011 erlassenen Bußgeldbescheides abgeschlossen worden, also, sofern kein Einspruch eingelegt wurde, am 04.10.2011) sondern um die Vollstreckung eben dieses Bußgeldbescheides.

    Die Frage ist also nicht die nach der Verfolgungsverjährung (drei Monate bei Verkehrsordnungswidrigkeiten, sonst 6 Monate) sondern die nach der Vollstreckungsverjährung. Diese ist in § 34 OWiG geregelt. Dort heißt es:

    § 34 Vollstreckungsverjährung
    (1) Eine rechtskräftig festgesetzte Geldbuße darf nach Ablauf der Verjährungsfrist nicht mehr vollstreckt werden.
    (2) Die Verjährungsfrist beträgt
    1. fünf Jahre bei einer Geldbuße von mehr als eintausend Euro,
    2. drei Jahre bei einer Geldbuße bis zu eintausend Euro.
    (3) Die Verjährung beginnt mit der Rechtskraft der Entscheidung.

    Sofern der Bußgeldbescheid am 21.09.2011 erlassen wurde und du keinen Einspruch gegen diesen eingelegt hast, trat dessen Rechtskraft mit Ablauf des 04.10.2011 ein. Zu diesem Zeitpunkt begann die Vollstreckungsverjährung. Und da es sich vermutlich um eine Geldbuße von höchstens 1000 Euro handelt, ist die Vollstreckungsverjährung mit hoher Wahrscheinlichkeit drei Jahre später, also mit Ablauf des 04.10.2014 eingetreten.

    Auf den Eintritt der Verjährung musst du dich allerdings berufen. Schreibe also an die Bußgeldstelle, dass du den Bußgeldbescheid wegen Eintritts der Vollstreckungsverjährung nicht mehr bezahlen wirst und warte auf die Reaktion.

    Kommentar von schnappi1234 schnappi1234 Fragant

    Klasse Antwort! Respekt!

  • 1
    Paypal Mahnung was tun? ist das Fake?
    Antwort von Berlinfee15 Fragant

    Info von Paypal nach gemeldeter FALSCH Mail!

    Guten tag ich danke Ihnen, dass Sie uns auf eine betrügerische E-Mail aufmerksam machen. Durch Ihre Hilfe können wir unser System noch sicherer gestalten. Die betrügerische E-Mail kann von Ihnen gelöscht werden. Sollten Sie auf den Link geklickt oder persönliche Daten zur Verfügung gestellt haben, überprüfen Sie bitte sofort Ihr PayPal-Konto und ändern Sie Ihr Passwort. Sollten Sie nicht autorisierte Zahlungen bemerken, melden Sie diese sofort, damit wir alle notwendigen Schritte einleiten können. Sollten Sie kein PayPal-Kunde sein, informieren Sie bitte Ihr zuständiges Finanzinstitut. So erkennen Sie betrügerische E-Mails oder Websites leichter:

    • Sie werden mit "Lieber PayPal-Kunde" oder "Guten Tag, PayPal-Nutzer!" angesprochen? Diese E-Mail ist nicht von uns. Wir sprechen Sie immer mit dem bei uns hinterlegten vollen Vor- und Zunamen an. Oder: Wenn Sie ein Geschäftskonto bei uns besitzen, dann auch mit dem Geschäftsnamen. • Die E-Mail enthält einen Dateianhang? Diese E-Mail ist nicht von uns. Wir senden Ihnen keine E-Mails mit Dateianhang. Bei diesen E-Mails ist generell erhöhte Vorsicht geboten, denn hier verstecken sich gerne Trojaner oder Viren. Am besten direkt in den Papierkorb damit. • Sie sollen ganz dringend auf die E-Mail antworten, weil Ihr PayPal-Konto in Gefahr ist, aber Sie sehen keinen Hinweis in Ihrem PayPal-Konto? Diese E-Mail ist nicht von uns. Wenn Ihrerseits Handlungsbedarf besteht, dann sehen Sie das direkt auf der Kontoübersichtsseite, wenn Sie sich in Ihr PayPal-Konto einloggen. Ist dort kein Vermerk, dann brauchen wir auch keine Informationen von Ihnen. • Sie werden aufgefordert, Ihren vollen Namen, die Bankverbindung, Kreditkartennummer oder Passwort einzugeben? Diese E-Mail ist nicht von uns. Damit Sie gefälschte E-Mails leichter erkennen, befolgen wir eine strenge Regel: Wir bitten Sie nie, Ihr Passwort, Ihren vollen Namen, Bankverbindung, Kreditkartennummer, PIN, TAN oder E-Mail-Adresse anzugeben. • Melden Sie uns Betrugs-E-Mails! Wir möchten gerne wissen, wer Ihnen in unserem Namen eine betrügerische E-Mail schickt – denn dann können wir dem Betrüger einen Riegel vorschieben. Bitte schicken Sie deshalb diese E-Mail wie folgt an uns weiter: 1. Leiten Sie die gesamte E-Mail weiter an spoof@paypal.de. 2. Verändern Sie die Betreffzeile nicht, und leiten Sie die Nachricht nicht als Anlage weiter. 3. Löschen Sie die betrügerische E-Mail aus Ihrem Postfach. Wir werden Sie so schnell wie möglich informieren, ob es sich um eine echte E-Mail handelt. Weitere hilfreiche Tipps, wie Sie betrügerische E-Mails erkennen können, erhalten Sie auf der PayPal Sicherheits-Seite. Noch sichererer: Informationen zu unserem kostenlosen SMS-Sicherheitsschlüssel erhalten Sie unter PayPal-Sicherheitstechnik. Sollten Sie einen Link in der betrügerischen E-Mail angeklickt haben, so lassen Sie bitte ein aktuelles Antiviren- und Antispy Programm auf Ihrem Computer durchlaufen und ändern Sie anschließend Ihr Passwort, sowie Ihre Sicherheitsfragen. Zudem bitten wir Sie, kurz Ihr Konto zu überprüfen, ob unautorisierte Zahlungen vorgenommen wurden. Wenn ja, kontaktieren Sie unseren telefonischen Kundenservice unter folgender Rufnummer:

    0800 723 4500 (Kostenfrei aus allen Fest-, sowie Mobilfunknetzen) Mo.-Fr. 8.00 bis 21.30 Uhr Sa.-So. 9.00 bis 19.30 Uhr Mit freundlichen Grüßen, PayPal - Kundenservice

    Mit freundlichen Grüßen, PayPal - Kundenservice ________________________________________ Copyright © 1999-2014 PayPal. Alle Rechte vorbehalten. PayPal (Europe) S.à r.l. & Cie, S.C.A. Société en Commandite par Actions Eingetragener Firmensitz: 22-24 Boulevard Royal, 5ème étage, L-2449 Luxembourg, RCS Luxembourg B 118 349

  • 0
    Paypal Mahnung was tun? ist das Fake?
    Antwort von Dani1503 Fragant

    Ich bekommen regelmäßig PayPal fake und ignoriere es.

  • 3
    Paypal Mahnung was tun? ist das Fake?
    Antwort von KantosKan Fragant

    Ja sicher ist da ein Fake.

    Hoffentlich hast du nicht auf den Anhang geklickt, da ist nämlich ein Virus und der eigentlich grund für diese Mail!

    Kommentar von Jesseone666 Jesseone666

    hab ja ei Virenscanner für online für mails und PC selbst dann noch trojanerscanner und noch was. also ich glaube der Virus würde nicht durch kommen ;) Aber danke für die Antwort. bekomme seid wochen einige Nachrichten von denen vorher war es angeblich paypal selber.

  • 0
    Paypal Mahnung was tun? ist das Fake?
    Antwort von Biggi010 Biggi010

    Wenns ein Fake ist, dann ein gut gemachter :-).

    Was steht denn in der Aufstellung? Wie alt sind die Forderungen denn?

    Was ist es für ne Mail-Adresse? Was glaubwürdiges? Oder irgendein Schrott?

  • 0
    Paypal Mahnung was tun? ist das Fake?
    Antwort von Apfelkind1986 Fragant

    Erstens ist das offensichtlich ein Fake.

    Zweitens hilft da eine Kontaktaufnahme zu Paypal sicher ziemlich schnell weiter.

    Drittens hättest du nur mal "Inkasso Till" bei Google eingeben müssen. Die erste Seite ist die vom Verbraucherschutz und es folgen etliche weitere, wo auf den Betrug hingewiesen wird.

  • 0
    Paypal Mahnung was tun? ist das Fake?
    Antwort von AHZ0653 Fragant

    Und war die angeführte vollständige Kostenaufstellung tatsächlich dabei? Vielleicht als Mail-Anhang oder gar als Link "zum Spam" ? Das ist nicht ernst zu nehmen und genau die Masche, vor der immer wieder gewarnt wird. Lösche diese Mail und öffne nichts!

    Kommentar von Jesseone666 Jesseone666

    ja da war eine bei ich kenne mich mit sowas nicht aus und da ich kein Paypal mehr habe weiß ich nicht wie ich mit denen in Kontakt treten kann.

  • 0
    Paypal Mahnung was tun? ist das Fake?
    Antwort von FlyingDog Fragant

    Hallo.

    Ich halte es für einen Fake und für einen Fall für die Ablage M = Mülltonne. Aber um ganz sicher zu gehen, kannst du Paypal kontaktieren und um Bestätigung bitten ob von Seiten Paypal eine solche Inkassobeauftragung gegen dich vorliegt.

    Bis zur Klärung würde ich weder eine Zahlung leisten noch irgendwelche Anhänge dieser Nachricht öffnen.

    Liebe Grüße FD

  • 0
    Paypal Mahnung was tun? ist das Fake?
    Antwort von VoodooDoll Fragant

    Ja wenn nicht wende dich doch mal an den Kundendienst von PayPal oder frage bei deiner Hausbank nach, ob etwas vorliegt. Wenn dein Konto nicht gedeckt ist, sperren die doch normalerweise das Konto und man wird benachrichtigt.

    Kommentar von Jesseone666 Jesseone666

    ich habe nicht mal mehr ein Konto auf einer Bank oder bei paypal. ich habe alles mal gelöscht weil ich jetzt verheiratet bin und vorher auch kein Konto brauchte, also damit mein ich ich hatte der zeit kein Job und bekam auch kein Harz 4 also habe ich vor ca 2 jahren meine Kontos gelöscht.