Mahnung - neue und gute Antworten - Seite 7

  • 1
    Mahnungsmail bekommen, was nun?
    Antwort von musso Fragant

    Einfach löschen. Eine seriöse Kanzlei macht das nicht per Mail.

  • 1
    Mahnungsmail bekommen, was nun?
    Antwort von Franticek Fragant

    Virus, eindeutig!!
    Loeschen und schluss!!

  • 1
    Vollstreckungsbescheid. Gerichtsvollzieher morgen da?
    Antwort von nasch1 nasch1

    So schnell geht das nicht mit dem Gerichtsvollzieher du kannst gegen diesen bescheid einspruch einlegen aber bitte nur machen wenn du im Recht bist ansonsten kann es noch Teurer werden du kannst auch mit dieser Firma Versuchen eine Raten Zahlung zu Vereinbahren die dann in der Regel den Volsteckungsbescheid Aussetzt liebe Grüße Nasch1

  • 4
    Mahnungsmail bekommen, was nun?
    Antwort von beangato Fragant

    Löschen und fertig.

    Hat Dein Virenscanner nicht angeschlagen?

    Mach am besten einen kompletten Virenscan.

  • 1
    Mahnungsmail bekommen, was nun?
    Antwort von samira59 Fragant

    Es sind, so stand es in der Zeitung , wieder Mails im Umlauf. Bitte gar nicht erst versuchen den Anhang zu öffnen. So was gehört definitiv sofort gelöscht.

  • 1
    Mahnungsmail bekommen, was nun?
    Antwort von Korkich75175 Fragant

    Ignorieren und da du den Anhang geöffnetbhast lass ein virenscanner drüberlaifen

  • 1
    Mahnungsmail bekommen, was nun?
    Antwort von MisterIDontKnow Fragant

    Fakemail. Nicht beantworten, einfach ignorieren.

  • 5
    Mahnungsmail bekommen, was nun?
    Antwort von PeterIntro Fragant

    Mail löschen und ignorieren

    Kommentar von tallyprinzessin tallyprinzessin

    sicher, dass dann nichts passiert?

    Kommentar von PeterIntro PeterIntro Fragant

    ja wenn du nichts bei ebay gekauft hast, dann hast du nichts gekauft.

    Kommentar von MisterIDontKnow MisterIDontKnow Fragant

    "Stellvertretender Rechtsanwalt" also bitte.. Unseriöser gehts nicht.

    Kommentar von ronnyarmin ronnyarmin Fragant

    Seit wann bezahlt man den Kaufpreis an ebay?

  • 0
    Vollstreckungsbescheid. Gerichtsvollzieher morgen da?
    Antwort von JulHa JulHa

    Wirst du dich wohl an einen Anwalt wenden müssen. Wenn der Gerichtsvollzieher einen Vollstreckungsbescheid hat, kannst du nichts machen.

    Kommentar von Jewi14 Jewi14 Fragant

    Klar kein Geld, soll aber einen Anwalt einschalten und bezahlen. Kannst du mir den Sinn dahinter erklären?

    Wenn jemand einschalten, dann wohl eher die Schuldnerberatung.

    Kommentar von PatrickLassan PatrickLassan Fragant
    Wenn der Gerichtsvollzieher einen Vollstreckungsbescheid hat, kannst du nichts machen.

    Da der GV wohl noch auf sich warten lassen wird, kann er zumindest Einspruch gegen den Vollstreckungsbescheid einlegen.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Mahnverfahren#Rechtsbehelf_gegen_den_Vollstreckungs...

  • 1
    Vollstreckungsbescheid. Gerichtsvollzieher morgen da?
    Antwort von Jewi14 Fragant

    Nein, morgen steht der Gerichtsvollzieher nicht vor der Tür, der kündigt sich eh an.

    Sorry, aber bevor ein Vollstreckungsbescheid kommt, kommt erstmal ein Mahnbescheid und dafür viele Mahnungen. Ganz klar hast du darauf nicht reagierst und jammerst nun mit "jung und keine Ahnung."

    Ob die Kosten gerechtfertigt sind, kann ich so nicht sagen, die Kontoführungsgebühren sind mir aber schon gar nicht in der Höhe gerechtfertigt. Vereinbare Ratenzahlung und/oder such eine Schuldnerberatung auf.

    Kommentar von PatrickLassan PatrickLassan Fragant
    die Kontoführungsgebühren sind mir aber schon gar nicht in der Höhe gerechtfertigt

    Das sind gerade mal 9,50 €. Der Betrag von 124 € bezieht sich auf Inkassokosten, deren Höhe aber wohl wirklich nicht gerechtfertigt ist.

    Kommentar von Jewi14 Jewi14 Fragant

    Stimmt, habe es wohl nicht richtig gesehen. 124 Euro Inkassokosten scheinen mir auch nicht gerechtfertigt, aber das soll eine Schuldnerberatung klären.

    Kommentar von mepeisen mepeisen Fragant

    Sie sind jedenfalls in der Theorie begründbar (1,3 RVG-Gebühr bei einem Streitwert zwischen 500 und 1000€). Dass das Inkasso nichts anderes macht als einen rechtlich total überflüssigen Mahnbrief zu schicken, sind sie halt strittig und überzogen...

    Das, was BFS hier fordert, ist die absolute Obergrenze dessen, was sie irgendwie begründen können. Sinn ergibt das nicht.

    Kommentar von Lauraliii1994 Lauraliii1994

    Wenn ich sage da kam vorher nichts, kam da vorher auch nichts, ich bin in ein anderes Bundesland gezogen, habe mich auch umgemeldet, aber außer dem Bescheid kam gar ncihts hier an.

    Kommentar von kevin1905 kevin1905 Fragant

    Melderegisterauszug vom EInwohnermeldeamt ziehen und die Wiedereinsetzung in den vorigen Stand beantragen (§ 233 ZPO).

  • 1
    Zum Anwalt gehen ? Ex Freund schuldet mir 500€
    Antwort von bronkhorst Fragant

    Fragen nach der Durchsetzung von Forderungen aus Darlehen werden hier alle paar Tage gestellt - schau doch mal über die Suche nach.

  • 1
    Mahnbescheid trotz Zahlungswille
    Antwort von kevin1905 Fragant
    Ich habe aus lauter Verzweifelung da angerufen aber die meinten ich muss das erst mal hin nehmen.

    Das Mahngericht oder die Gegenseite? Letzteres ist im Zivilverfahren ein absolutes No-Go!

    Gibt es da eine Lösung?

    Widerspruch bleibt aufrecht erhalten.

    Zahle an den Gläubiger, nicht an den Anwalt, eine Summe, die du dir gerade noch leisten kannst. Gib an "zur Verrechnung mit der Hauptforderung". Das belegt deinen Zahlungswillen bindet dir aber erst mal nicht den Klotz eines Titels ans Bein.

    Der Gegenseite bliebe dann nur noch den Restbetrag einzuklagen. Spätestens dann wären wir wieder beim Thema der Schadensminderungspflicht. Ist es notwendig einem zahlungswilligen Schuldner vor ein Zivilgericht zu zerren?

  • 0
    Mahnkosten ohne Nachweis ????
    Antwort von kevin1905 Fragant
    Muss Person A nun die Zinsen und Mahnkosten nachträglich zahlen?

    M.m.n. hat der Gläubiger seinen Anspruch verwirkt. Argumentation würde ich über die Schadensminderungspflicht versuchen zu führen, da die Firma Gelegenheit hatte das streitige Verfahren zu vermeiden, durch simples Zusenden eines Nachweises. Zinsen wären dementsprechend auch in der Höhe nicht angefallen.

  • 2
    Schulden, Gerichtskosten, Mahnbescheid wie gehe ich vor?!
    Hilfreichste Antwort von kevin1905 Fragant

    Der Mahnbescheid kostet dich mind. 32,- €, bei einem Widerspruch ist das Geld weg, dir bliebe nur die Zivilklage.

    Im bestenfall bekommst du einen Titel, der 30 Jahre lang vollstreckbar wäre. Nur wenn sie nichts hat, kannst du bei ihr auch nichts holen. Du kannst dann den Titel verkaufen und bekommst vielleicht 10% des Wertes deiner Forderung.

    Kommentar von NickElodeon1986 NickElodeon1986

    Ok das ist natürlich nicht viel, aber es geht mir auch ein bisschen darum das sie merkt das so was nicht ohne Konsequenzen bleibt. Ich weiß aber auch das sie bald ein Erbe bekommt. Aber wie gesagt wichtiger ist es mir das sie merkt das man nicht so doof sein kann und davon kommt.

    Danke für die Antwort.

    Kommentar von kevin1905 kevin1905 Fragant
    Ich weiß aber auch das sie bald ein Erbe bekommt.

    Na wenn sie dann nicht nur Schulden erbt wäre ja auch Masse da, aus der heraus vollstreckt werden kann. Dann würde ich dir empfehlen das gerichtliche Mahnverfahren zu probieren.

    Setze sie aber vorher mit einer schriftlichen Mahnung per Einwurfeinschreiben in Verzug. Gib ihr eine letzte Zahlungsfrist von 14 Tagen.

    Alternativ such dir anwaltliche Beratung.

    Kommentar von mineralixx mineralixx Fragant

    Dem kann ich mich nur anschließen.

  • 2
    Schulden, Gerichtskosten, Mahnbescheid wie gehe ich vor?!
    Antwort von Ronox Fragant

    Wenn sie Widerspruch einlegt, hast du die Wahl, ob du in das streitige Verfahren gehst (klassischer Zivilprozess) oder ob du es sein lassen willst. Gehst du ins streitige Verfahren, musst du einen weiteren Vorschuss (Gerichtskosten) leisten, der aber meist gering ist. Wird sie dann zur Zahlung verurteilt, hast du auch einen Anspruch auf Erstattung der Gerichtskosten gegen sie. Lässt du es sein, bleibst du lediglich auf den geringen Kosten des Mahnverfahrens sitzen. Wird das Insolvenzverfahren über ihr Vermögen eröffnet, bist du regulärer Insolvenzgläubiger und bekommst wie jeder andere auch eine Quote ausgeschüttet, sofern Geld da ist.

    Kommentar von NickElodeon1986 NickElodeon1986

    Danke für deine Antwort, kurz und Knapp, perfekt :)

  • 0
    Schulden, Gerichtskosten, Mahnbescheid wie gehe ich vor?!
    Antwort von mineralixx Fragant

    Zugewinngemeinschaft, Gütertrennung, Ehe, Partnerschaft ohne Trauschein - alles unbekannt, aber wichtig.

    Kommentar von NickElodeon1986 NickElodeon1986

    Das bringt mir jetzt genau was? Nicht böse verstehen aber das ist keine Antwort auf meine Frage?!?

    Kommentar von mineralixx mineralixx Fragant

    Aber die Angaben sind für eine sachgerechte Beantwortung der Frage notwendig.

    Kommentar von NickElodeon1986 NickElodeon1986

    Ach so, sorry war gestern einfach wieder durch den Wind, ich mag dieses Thema nicht so :/

    Wir waren nur in einer Partnerschaft, keine Ehe, keine Verträge oder Gütetrennung oder so. Standen nur zusammen im Mietvertrag, sonst keine Gemeinsamkeiten.

    Kommentar von Ronox Ronox Fragant

    Er wollte das vermutlich wissen, um die Erfolgschancen einzuschätzen bzw. ob es einen Anspruch im Innenverhältnis gibt. Die Frage habe ich bei meiner Antwort bewusst ausgeklammert.

  • 1
    Mahnkosten ohne Nachweis ????
    Antwort von mepeisen Fragant

    Hier sind leider einige völlig falsche Rechtsansichten im Raum.

    Tatsache ist, dass es gemäß §254 BGB eine allgemeine Schadensminderungspflicht gibt. Das bedeutet: Denjenigen Schaden, den der Gläubiger selbst erst mutwillig anrichtet, den hat er auch selbst zu tragen.

    Aus deiner Schilderung und aus deiner Antwort bei User 14Sommer14 vermute ich mal, dass dir sowohl die Vorlage von Kontoauszügen oder Kontoabrechnungen verweigert wurde, als auch eine Angabe, wie das nun zustande kommt. Das funktioniert aber erst recht bei Banken nicht. Ganz im Gegenteil: Banken haben sogar eine Pflicht, dich aktiv aufzuklären. Es kommen hier eine Reihe von Gesetze in Frage, beispielsweise §666 BGB (im Verbindung mit §675c). §676 BGB. Sicherlich steht auch etwas in den AGB hierzu.

    Man würde vor Gericht ggf. die Weigerung der Bank, das klarzustellen mittels Kontoauszug o.ä. nachweisen, ein sofortiges Anerkenntnis formulieren und die Hauptforderung bezahlen (ich würde auch noch 2,50€ Mahnkosten und 5% Zinsen über Basiszins sicherheitshalber anerkennen). Normalerweise müsste dann nach billigem Ermessen geurteilt werden, dass insbesondere aufgrund der Schadensminderungspflicht sämtliche weitere Kosten (inkl. Anwaltskosten und Gerichtskosten) dem Kläger auferlegt werden. Das funktioniert nur ganz kurze Zeit nach Eingang der Klagebegründung. Näheres verrät ein Anwalt hierzu.

    Sollte allerdings die Postbank nachweisen können, dass man im Vorfeld vor der Klage beispielsweise Kontoauszüge bekam, funktioniert das ggf. nicht mehr. Denn dann konnte man sich durchaus von der Rechtmäßigkeit überzeugen.

  • 1
    Mahnkosten ohne Nachweis ????
    Antwort von 14Sommer14 Fragant

    weiß Person A (Du) den Grund für die Mahnung überhaupt nicht?

    Kommentar von 14Sommer14 14Sommer14 Fragant

    z.B. bei einen Stromwechsel kommt auch nochmal eine Endabrechnung und diese ist selbstverständlich auch zu bezahlen, auch wenn der Zähler auf Null steht.

    Eine etwas navie Einstellung von Dir.

    Kommentar von MansonS MansonS

    Devinitiv kann ich mir nicht erklären wir ein Gekündigtes Bankkonto ohne Dispo nach einem halben jar Plötzlich 300 Euro Minus aufweist.

  • 0
    Mahnkosten ohne Nachweis ????
    Antwort von Dudy1 Fragant

    Seltsam. Normalerweise weißt Du doch was Du bestellt bzw. gekauft hast. Es sei denn so eine Internet-Falle (Kleingedrucktes) aber das muss ja jetzt auch eine bestimmte Schriftgröße haben und extra drauf hingewiesen werden.

    Ist natürlich eine Sauerei erst so spät mit den Nachweisen zu kommen, aber ich denke mal das wirst Du auch zahlen müssen. Versuch aber zumindest die Nebenforderung abweisen zu lassen. Eben mit der Begründung, dass die gegnerische Partei durch ihr Verhalten den vorgerichtlichen Verlauf unnötig in die Länge gezogen hat und sich die Höhe der Nebenforderungen zumindest teilweise zurechnen lassen muss. Vielleicht wäre es auch gar nicht zu einem Gerichtverfahren gekommen, hättest Du genau gewusst, worum es in der Forderung geht. Normalerweise legt man aber doch die Karten direkt auf den Tisch, warum sollte der Gläubiger damit hinterm Berg halten. Ich wünsch Dir viel Erfolg.

    Kommentar von MansonS MansonS

    Meine Situation ist Folgende POSTBANK! Ich hatte dort ein Konto nach Kündigung Konto war das auf 0 €, ich erhielt nach über einem halben Jahr eine Mahnung ich solle mein Konto ausgleichen. Werder in der Fiale noch sonst wo wurde mir geholfen oder erklärt woher die Kosten sind. Kontoauszüge wurden mir ebenso nicht vollständig ausgehändigt. Rundum für mich ist klar das Konto müsse auf 0 Euro Stehen. Allerdings geht die Postbank nun Massiv gegen mich vor Gericht, ohne mir oder meinem Anwalt die Forderung die für mich ÜBERHAUPT NICHT nachvzolziebahr ist einzuklagen. Aber da auch ein Abwicklung Konto in der Schufa ist, denke ich nun das die Bank von einer Wirklichen Forderung ausgeht und das kein Fehler mehr sein kann (zumindest für die Bank) Allerdings kommt es mir sehr merkwürdig vor das ein Konto ohne Dispo nach der Kündigung mit fast 300 € Belastet ist.

  • 1
    Mahnkosten ohne Nachweis ????
    Antwort von Phoenix2952 Fragant

    Wenn die Forderung begründet ist müssen alle Kosten bezahlt werden.

    Kommentar von mepeisen mepeisen Fragant

    Nö. Die allgemeine Pflicht einer Bank ist es, beispielsweise Kontoauszüge zu verschicken. Weigert sie sich trotz mehrfacher Aufforderung, ist eine Klage nur mutwillige Kostentreiberei und mit dem richtigen Mittel kann man diese ganzen Kosten abwehren.