Gott - neue und gute Antworten

  • Fürbitten Länge?
    Antwort von KaeteK ·

    Gott will unser Herz und nicht durch Werke bekommen unsere Gebete Erhörung. Sprüche 23

    26

    Gib mir, mein Sohn, dein Herz, und deine Augen lass an meinen Wegen Gefallen haben!

    lg

  • Wie kann ich mit der Quantenphysik beweisen, dass der 'Glaube' keinen Sinn macht?
    Antwort von Smartens ·

    Hallo Maxson,

    ich führe mal ein Zitat von Werner Heisenberg an. Er war deutscher Wissenschaftler, Nobelpreisträger und einer der bedeutendsten Physiker des 20. Jhdt. Sein Schwerpunktthema: Quantenphysik (die heisenbergschen Unschärferelation kennt heute jeder, der Physik um Abi hatte).

    Der erste Trunk aus dem Becher der Naturwissenschaften macht atheistisch, aber auf dem Grund des Bechers wartet Gott.

    Wenn das schon so ein gewiefter Mann sagt, dann wird es für dich als Laien äußerst schwierig dagegen anzugehen.

    Ich kann auch nicht ganz nachvollziehen, warum du im Religionsunterricht einen vermeintlichen Unsinn vom Glauben beweisen willst, wofür ist denn bitte dann solch ein Unterricht? Ist doch nicht anders als würde der Pastor am Sonntag predigen, die Bibel ist Quatsch; oder als wenn im Gesetzt stünde, man solle bitte das Gesetz nicht halten; oder als führest du im Auto und ärgertest dich über Umweltverschmutzung etc. DAS macht keinen Sinn! 

    (Übrigens, der Satz "Das macht keinen Sinn" macht keinen Sinn ;-) es müsste nämlich eigentlich heißen "Das ergibt keinen Sinn")

    Gruß Smartens

  • Kann man irgendwie gläubig werden?
    Antwort von Miramar1234 ·

    Das ist nicht aufrichtig! Nur wenn es Dir jetzt schlechter geht solltest Du den 

    verleugneten Gott nun nicht anrufen.Wenn Du ernsthaft bereust,kannst ein 

    Bittgebet sprechen,für die Vergebung Deiner Sünden.Hast Du daraufhin ein Gefühl,erhört worden zu sein,könntest Du mal ein wenig Religionskunde

    betreiben.Glaube hat man grundsätzlich,oder man hat Ihn nicht.

    Vielleicht engagierst Du Dich in Deiner Kirchengemeinde,und hilfst anderen,

    und kannst unter Umständen etwas erfahren um wieder glücklicher zu werden.Den Kirchgang am Sonntag,und so tun als wäre man fromm ist bigott! 

    Wenn Du einmal die 10 Gebote ein halbes Jahr eingehalten hast,könntest

    Du überlegen,ob es Sinn macht.

    Denke daran.Liebe Grüße.

  • Schlagzeile Glaubensartikel
    Antwort von joergbauer ·

    Für Maria war es auch DAS Ereignis als Jungfrau schwanger zu werden durch Gottes Geist. Da gibt es eine biblische Begebenheit, die dieses Ereignis nochmals aufarbeitet und Hintergründe offenbart: Während des Passafestes in Jerusalem kam Maria und Josef der zwölfjährige Jesus abhanden. Drei Tage blieb er verschollen. Das Ganze war sicherlich kein Zufall, und gegenseitige Schuldzuweisungen waren hier auch unnötig, obwohl man Marias Entsetzen menschlicherweise sicherlich nachvollziehen kann. Aber Jesus war eben kein normaler Mensch, sondern der Sohn des ewigen Gottes in Gestalt eines heranwachsenden Jünglings. Das war ihm auch ganz klar, denn er wies darauf hin, wer wirklich sein Vater ist. Maria hatte die knappen Worte Jesu zwar zuerst nicht verstanden, aber diese in ihrem Herzen bewahrt und später Einsicht gefunden. Dieser Jesus ist nach seiner Verherrlichung für die gerechtfertigten Gläubigen niemals wieder außer Reichweite gewesen. Der Grund: Gott hat sich mit sich selbst versöhnt (2. Korinther 5,19). Gott ist uns durch den Heiligen Geist sehr nahe gekommen, mehr als es unser Bewusstsein verstehen und ergreifen kann. In Johannes 14, 18-19 steht: ''Ich lasse euch nicht als Waisen zurück; ich komme zu euch. Noch eine kleine Weile, und die Welt sieht mich nicht mehr; ihr aber seht mich; weil ich lebe, sollt auch ihr leben''! So wie Jesus seine leibliche Mutter Maria und deren Mann Josef, daran erinnern musste, wer er war, und welche Prioritäten sein Aufenthalt hatte, werden auch wir daran erinnert, wer wir als Erlöste und Kinder Gottes sind, und wie sich das geistlich auf unser irdisches (leibliches) Leben auswirken sollte.

  • Wie kann ich mit der Quantenphysik beweisen, dass der 'Glaube' keinen Sinn macht?
    Antwort von einmensch63 ·

    hallo,

    Mit den Naturwissenschaften kann man nicht beweisen das es keinen Gott gibt, ebenso wenig lässt es sich mit den Naturwissenschaften beweisen das es Gott gibt!

    Die Naturwissenschaften sind im permanenten Wandel, es gibt kein gesichertes Wissen, es wird immer weiterentwickelt!

    Das Älteste noch nicht geänderte Naturgesetz oder Gesetzmäßigkeit ist das allgemein bekannte Hebelgesetz, der Entdecker war Archimedes und ist über 2000 Jahre alt!

    mfg

  • Kann man irgendwie gläubig werden?
    Antwort von WotansAuge ·

    Zunächst muss du mal prüfen, ob du einem Wahrnehmungsfehler unterliegst. Solange man glaubt versucht man auch dem abscheulichsten Ereignis noch etwas positives abzugewinnen. Erst der Ungläubige vermag die Ereignisse objektiv zu sehen. Dies ist vermutlich die Ursache, dass du meinst in letzter Zeit viel Pech gehabt zu haben - haben wir alle objektiv betrachtet. Die Welt ist so konstruiert, dass man nur ca. 20-30% von dem ernten kann, was man gesät hat. Der Rest geht ein oder wird von anderen geerntet.

    Wer bei klarem Verstand ist, der kann unmöglich an den Gott der Monotheisten glauben. Dafür enthalten die Heiligen Schriften von Juden, Christen und Muslimen einfach zu viele Fehler. Außerdem ist das Theodizee-Problem im Monotheismus unmöglich zu lösen. 

  • Kann man irgendwie gläubig werden?
    Antwort von Panazee ·

    Wie du aus den Antworten erkennen kannst müsste man erst einmal abklären welcher Gott dich verflucht hat. Es wäre ja jetzt doof, wenn du anfängst an Gott, Jesus und den heiligen Geist zu glauben und dann haben die Hindus recht. Da würdest du dir den Stress mit dem Glauben geben und am Ende wärst du dann trotzdem am Ar!ch. Wenn dich Shiva verflucht hat, dann bringt alles Glauben an Allah oder Gott gar nichts.

  • Kann man irgendwie gläubig werden?
    Antwort von rotesand ·

    Einfach so "gläubig" werden kann man nicht. Erlernen kann man es auch nicht einfach programmiert. Speziell wenn man viele Probleme hat & es sich häuft beginnt man schon mal mit sich, der Umwelt & letztlich auch mit der Kirche zu hadern - das ist aber ganz normal würde ich fast behaupten!

    Wenn du mehr über Gott, den Glauben und die Kirche erfahren willst, würde ich dir raten "klein anzufangen"; also den Gottesdienst zu besuchen, dir eine Bibel zu besorgen (Neues Testament reicht aus, das kriegt man oft sogar geschenkt - Stichwort "Gideonbibel", die habe ich auch) und darin zu lesen.

    Ich wünsche dir jedenfalls alles Gute!

  • Kann man irgendwie gläubig werden?
    Antwort von TimeosciIlator ·

    Zunächst einen DH für Deinen tollen Nicknamen - selten einen geräuschvolleren gelesen :)

    Wie man das lernen könnte ? Meine subjektive Erfahrung hat mich gelehrt, dass Atheisten/Nihilisten äußerst resistent derartigen Dingen gegenüberstehen. Man kann es gut mit jenen vergleichen, die nicht an gewisse Heilmethoden von Nicht-Schulmedizinern glauben. Da geht es mir selber nämlich auch wiederum so. Möchte es gerne wahrhaben, aber eine innerliche Stimme sagt mir, dass es Humbug ist. Was ich persönlich echt schade finde. Denn ich weiß auch, dass der persönliche Glaube daran, dass diese "Witch Doktoren" hilfreich sein könnten, tatsächlich hilft. Das menschliche Gehirn reagiert positiv darauf und am Ende wird der Körper, allen Plazebos zum Trotze, eher dazu bereit sein sich natürlich zu helfen. So gesehen haben Menschen, die an die Heilkräfte der Nicht-Schulmedizin glauben, paradoxerweise große Vorteile. 

    Und zumindest ähnlich sehe ist es mit der Religion. Übrigens waren die vielen großen Erfinder und Entdecker fast ausnahmslos gläubig. Und das nicht ohne Grund! Sie wussten, dass es etwas bringen kann. Dieses nicht immer ganz nachvollziehbare "Wissen" basiert auf der Tatsache, dass es um Fragen geht, die wahrscheinlich niemals jemand beantworten kann. Allein die Tatsache, dass man nicht allein damit ist, schreit förmlich zu einer Übereinkunft mit anderen Individuen - nach Gleichgesinnten, die ebenfalls dem Ursprung entgegenblicken möchten. (religare (lat.) = dem Ursprung entgegenblicken)

    Welche Lebensanschauung man auch vertritt : Man sollte nicht außer Acht lassen, dass es jedem freigestellt ist, welcher er beiwohnt. Gegenseitiges Respektieren sollte dabei das oberste Gebot sein.

    Ich hoffe und wünsche Dir, dass Du vor allem den Schritt gehst, den Du selber möchtest. Der könnte selbstverständlich auch der sein, dass Du weiterhin Atheist bleibst. Es ist Deine eigene Entscheidung, die ich nicht beeinflussen möchte...

  • Wie kann ich mit der Quantenphysik beweisen, dass der 'Glaube' keinen Sinn macht?
    Antwort von ProphetMerlin ·

    Wenn es tatsächlich so einen Beweis gibt, dann ist er entweder einfach, dann wäre er aber schon gefunden und wir würden ihn alle kennen. Oder er ist schwer, es hat ihn also noch kein einziger renomierter Naturwissenschaftler gefunden, die Chance ist also gleich Null, dass du ihn findest bis zu deinem Referat oder das einer der allwissenden Köpfe von Gutefrage die Antwort dir sagen kann.

    Wie andere schon gesagt haben: Gott hat nicht wirklich etwas mit Naturwissenschaften zu tun, kann also nicht wegbewiesen werden.

    Die Naturwissenschaften sind nur beschreiben, sie sagen, wie sich das Universum verhält, wenn es sich so weiter verhält, wie es das bisher getan hat. Aber dass das der Fall ist ist eine Annahme. Es geschah schon oft, dass die Gesetze der Physiker etwas nicht genau beschreiben konnten, oder falsch lagen. Dann ging man über die Bücher und passte die Gesetze der Physik an. Genau das gleiche könnte auch bei deinem Beweis passieren: Selbst wenn du ih findest, sobald Gott auftaucht (was er meiner Meinung nach tun wird, deiner Meinung nach nicht) wird dein Beweis nichts mehr wert sein, weil die Gesetze der Physik überarbeitet würden. Das heisst, selbst wenn du einen Beweis hast, er bringt nichts. Denn die Menschen, die Glauben, glauben sowieso dass Gott sich nicht wirklich an unsere Gesetze der Physik hält, demnach ist dein Beweis von Anfang an nichtig.

  • Wie kann ich mit der Quantenphysik beweisen, dass der 'Glaube' keinen Sinn macht?
    Antwort von Hamburger02 ·

    Zumnindest kann man heutzutage beweisen, dass der Glaube an einen Schöpfergott überflüssig ist, weil auch mit der Quantenphysik bewiesen wurde, dass das Phänomen der Selbstorganistaion, also des Entstehen von neuem, keine "außerirdische" Kraft benötigt. Bewiesen hat dies der Nobelpreisträger Ilya Prigogine mit seiner Theorie dissipativer Strukturen, die unter anderem auch auf der Quantenmechanik beruht.

    Alle 13 Antworten
    Kommentar von Pauleeeeee ,

    Das stimmt nicht. Egal welche Theorie man zugrunde legt, die Frage nach einem "was ist darüber hinaus" bleibt immer, weil man immer noch übergeordnete Strukturen denken kann. Die Erkenntnisse hat nach allem was man weiß schlicht Grenzen, das schönen an der Erkenntnis ist aber das man trotzdem Fragen kann was jenseits der Erkenntnis liegt. Die einen sagen das ist Gott die anderen sagen da ist nichts wieder anderen ist es egal. Die Physik und die Naturwissenschaften beschäftigen sich aber immer nur mit dem was der Verstand greifen kann. Wäre ja auch komisch wenn das nicht so wäre.

  • Kann man irgendwie gläubig werden?
    Antwort von Helmut7 ·

    Ich rate Dir, lese die göttliche Offenbarung des Propheten Jakob Lorber! Es gibt ein gutes Einführungsbuch dazu von Kurt Eggenstein. Durch diese Offenbarung wirst Du informiert, woher Du kommst, wozu Du auf der Erde einige Jahre lebst und wohin Du gehst, wenn Deine Seele ihren sterblichen Leib abgelegt hat. Du findest Einblick ins Jenseits, in die Vergangenheit und in die Zukunft. Schau auf die Seite lorber-jakob.de

  • Ich bin schwul und glaube an gott...aber man gibt mir das gefühl das schwul sein was falsches ist
    Antwort von Eustachio ·

    Tröste dich; Du bist nicht der Einzige, der religiös verwurzelt ist und sein Schwulsein eher als Hemmschuh sieht.

    Ich bin Lutheraner und stehe nicht so auf zeitgeistige Anbiederung. Einerseits bin ich Nutznießer einer gewissen Liberalität in meiner Kirche; andererseits habe ich immer mehr die Wahrnehmung, nicht mehr einer Kirche anzugehören, sondern eher einer Umwelt- und Frauen-Lobby-Organisation.

    Und würde ich konservativ konvertieren, also etwa in die Römische (wo auch nicht mehr alles Gold ist, was glänzt) oder in die SELK, gäbe es trotzdem Probleme mit meinem Schwulsein.

    Und das, wo ich mein Schwulsein echt nicht sonderlich wichtig nehme.

    Aber vielleicht ist so eine "Nischen-Suche" in seiner eigenen Kirche auch ein besonderer geistlicher Weg.

  • Fürbitten Länge?
    Antwort von gamine ·

    Die Fürbitten sind normalerweise nicht so lang. Vielleicht kannst du ja mehrere aus deinen beiden machen?

    Wichtiger als die Länge ist aber der Inhalt, denn, wie der Name schon sagt, bittet man für jemand, der nicht da ist, also nicht im Gottesdienst ist. Das beachten nicht immer alle Fürbittenschreiber.

  • Fürbitten Länge?
    Antwort von kdd1945 ·
    Hallo florian012,
    Lies mal, was uns Jesus über Gebete lehrte, in Mt 6:
    7 Leiere nicht endlose Gebete herunter wie Leute, die Gott nicht kennen. Sie meinen, sie würden bei Gott etwas erreichen, wenn sie nur viele Worte machen. 8 Folgt nicht ihrem schlechten Beispiel, denn euer Vater weiß genau, was ihr braucht, noch ehe ihr ihn um etwas bittet

    Meinst Du,dass Gott den Wert eines Gebets durch Worte zählen ermittelt?

    Alle 4 Antworten
    Kommentar von helmutwk ,

    Stell  dir vor, du hättest die Aufgabe, bei euch im Gottesdienst das Fürbittengebet zu sprechen (ich geh mal davon aus, dass ihr 1.Tm 2 beachtet, also auch für alle Menschen betet).

    Wenn du dann nur ein kurzes 10-Sekunden-Gebet sprichst, werden sich die Leute bestimmt genauso wundern  wie wenn du 20 Minuten lang betest ...

    Florian möchte wissen, was in seiner Kirche für die Länge des Fürbittengebets ist. Da ist deine Antwort nun wirklich nicht hilfreich.

    Kommentar von kdd1945 ,
    Florian möchte wissen, was in seiner Kirche für die Länge des Fürbittengebets ist.

    Das kann ihm dann nur ein Verantwortlicher aus seiner Gemeinde genau sagen. Aber auch der wird mit Unverständnis auf die Wortzählerei reagieren.

    In unseren Zusammenkünften gibt es eine Zeitvorgabe, da werden keine Wörter gezählt.

  • Wie kann ich mit der Quantenphysik beweisen, dass der 'Glaube' keinen Sinn macht?
    Antwort von Raubkatze45 ·

    Überzogene Erwartungen an die Naturwissenschaften hat nur derjenige, der ihren wahren Charakter nicht kennt. Für wirkliche Physiker ist das Hypothetische ihre Arbeit eine Selbstverständlichkeit: Max Planck, der Begründer der Quantentheorie, sagte einmal: «Über den Toren des Tempels der Wissenschaft stehen die Worte geschrieben: Du musst glauben.»

    Auf der Ebene der Naturwissenschaften ist eine Erkenntnis, dass es so etwas wie ein geistiges Prinzip geben muss (das wir Christen dann Gott nennen), durchaus möglich. Wir sprechen deshalb von einer natürlichen Erkennbarkeit Gottes (oder, korrekter, von der natürlichen Offenbarung).

    Gott hat für seine Offenbarung vor allem den historischen Beweis gewählt: Denn er ist kein logisches Prinzip und auch keine naturgesetzliche Kraft - er ist ein geistiges, liebendes Wesen. Alles andere als eine historische Offenbarung wäre Gott unangemessen.

    Alle 13 Antworten
    Kommentar von XXholditXX ,

    Hilfe!!!!!!!!!

    Kommentar von Smartens ,

    Ja bitte, wie können wir dir helfen?

  • Wie kann ich mit der Quantenphysik beweisen, dass der 'Glaube' keinen Sinn macht?
    Antwort von stekum ·

    Man könnte auch das Gegenteil behaupten. Früher einmal dachte man, dass alles vorherbestimmt sei, weil es sich nach den Regeln der Naturwissenschaften aus dem gegenwärtigen Zustand berechnen liesse, wenn man nur alle Zustandsgrößen berücksichtigte. Die Quantenphysik aber sagt aus, das es nicht kausale Prozesse gibt, dh. Vorgänge ohne Ursache, wie zB. der Zerfall eines radioaktiven Atom(kern)s. Der kann im nächsten Moment zerfallen oder erst in einem Jahr, das ist prinzipiell nicht vorhersagbar. Dahinter könnte sich nun Gott verstecken. An den kausalen Vorgängen wird er ja nichts ändern, da würden wir ja sein Wirken sehen, wenn zB plötzlich der Apfel vom Baum nach oben fällt.

    Alle 13 Antworten
    Kommentar von stekum ,

    Die andere Sichtweise ist natürlich 'dass der Glaube keinen Sinn macht', weil doch alles durch den Zufall bestimmt ist, wie die Quantenphysik zeigt.

  • Wie kann ich mit der Quantenphysik beweisen, dass der 'Glaube' keinen Sinn macht?
    Antwort von Pauleeeeee ·

    Die Frage ist obsolet weil der Glaube an einen Gott in letzter Konsequenz immer eine transzendentale Frage ist, die niemals Gegenstand Naturwissenschaftlichen Fragens ist. Die Ansicht, dass Gott immer da ist so die Naturwissenschaft keine Antwort hat ist nicht mehr zeitgemäß. Die Frage nach der Unschärfe im Universum, die ja eine Eigenschaft zu sein scheint hat aber wiederum etwas transzendentes... Also was weiß ich schon.

  • Kann man irgendwie gläubig werden?
    Antwort von chrisbyrd ·

    Die Suche nach Gott ist durchaus biblisch, denn für Christen besteht ein wesentlicher Sinn bzw. der Hauptsinn des Lebens darin, Gott zu suchen und zu finden (vgl. Jeremia 29,13: "Wer suchet, der findet"...) und an ihn zu glauben.

    Empfehlen würde ich dir, dich mal intensiv mit dem Gott zu beschäftigen, der sich in der Bibel offenbart. Ich beschreibe mal, warum ich an diesen Gott glaube und gebe anschließend ein paar Tipps, wie du diesen Gott finden bzw. den Glauben an Gott stärken kannst.

    Ich bin davon überzeugt, dass die Bibel Gottes Wort ist (vgl. 2. Tim. 3,16). Dafür gibt es viele Gründe. Ein wichtiger Punkt, der für die Bibel spricht, ist z.B. der Bereich "erfüllte Prophetie". Hunderte von Prophezeiungen haben sich im Laufe der Zeit erfüllt, kein anderes Budh der Welt kann auch nur annähernd mithalten. Das zeigt u.a., dass die Bibel mehr als nur ein Buch ist. Weitere Infos darüber, warum die Bibel Recht hat, auf der sehr empfehlenswerten Seite: http://www.gottesbotschaft.de/?pg=3048

    Die Bibel sagt, dass Jesus Christus auferstanden ist. Durch die Geschichte hindurch und bis zum heutigen Tage, glaubten die meisten Wissenschaftler, die sich mit den Umständen der Auferstehung auseinandergesetzt haben, dass Jesus wirklich lebt. Der verstorbene Simon Greenleaf war ein Experte in Fragen über Rechtsgrundlagen. Nachdem er sich mit den Beweisen für die Auferstehung auseinandergesetzt hatte, kam er zu dem den Schluss: „Also war es unmöglich, dass sie, was sie geschrieben hatten, fortdauernd hätten bestätigen können, wenn Jesus nicht auferstanden wäre, und wenn sie diese Tatsache nicht mit absoluter Sicherheit gewusst hätten.“ Greenleaf, ein Jude, begann dann an Jesus Christus als Messias zu glauben. Nach einer juristischen Überprüfung kam Lord Darling, der ehemalige oberste Richter von England, zu dem Ergebnis: „In ihrer Eigenschaft als lebendige Wahrheit ist die Auferstehung solch ein überwältigender Beweis, durch Tatsachen und Indizien, dass es jeder intelligenten Jury. der Welt gelänge, das Urteil zu fällen: Die Auferstehungsgeschichte ist wahr.“ George Eldon Ladd schrieb in seinem Buch: „Die einzige vernünftige Erklärung für diese historischen Tatsachen lautet, dass Gott Jesus leibhaftig auferweckt hat.“

    Dazu kommt, dass die Bibel mir das Leben und und Welt einfach am besten erklärt. Die Bibel beschreibt z.B. im 1. Buch Mose, dass die ersten Menschen am Anfang im Garten Eden in quasi paradiesischen Zuständen gelebt haben. Sie hatten aber schon die Freiheit, die wir heute auch haben: Mit oder ohne Gott leben zu wollen. Irgendwann haben sie sich dazu entschieden, ihr eigenes Ding zu machen und ohne Gott leben zu wollen (bzw. sie wollten sein wie Gott). Auch wenn das nicht ganz einfach zu verstehen ist und durchaus viele Fragen bleiben, aber alles Negative und Böse wie Tod, Krankheit, Schmerz, Leid usw. war das Ergebnis dieser Entscheidung und gewollten Trennung von Gott.

    Trotzdem hat Gott die Menschen nicht verlassen, obwohl das vielleicht verdient gewesen wäre. Er hat einen Rettungsanker ausgeworfen, dass sie Menschen, die an ihn glauben, wieder zu ihm finden können. Dafür ist Jesus Christus am Kreuz gestorben, dass die, die an ihn glauben und um Vergebung ihrer Sünden bitten, erlöst werden und das ewige Leben geschenkt bekommen. Wenn man überlegt, dass das Leben nach dem Tod ewig und für immer dauert, sind vielleicht die negativen Dinge, die wir hier erleben, nicht mehr ganz so schlimm (wenn natürlich noch schlimm genug). Aber auch hier zwingt Gott wieder niemanden: Jeder kann entscheiden, ob er nach dem Tod bei Gott sein möchte oder nicht...

    Was du machen kannst, um den Glauben an den Gott zu finden bzw. zu stärken:

    • In der Bibel lesen. Am Anfang vielleicht eines der 4 Evangelien des Neuen Testaments und danach den Römerbrief.
    • Bibelstellen aufschreiben, die dich besonders ansprechen.
    • Christliche Literatur zur Bibel lesen oder Predigten hören. Im Internet gibt es eine große Auswahl, z. B. bei Sermon-online .de
    • Mit anderen Christen über den Glauben sprechen.
    • Eine christliche Kirche/ Gemeinde besuchen, die eine bibeltreue (auf die Bibel ausgerichtete) Verkündigung hat.
    • Gott im Gebet deine Gedanken mitteilen, ihm alles anvertrauen und mit ihm wie mit einem Freund und Vater sprechen. Du kannst ihn fragen, dass er dir helfen soll, ihn zu finden, sein Wort (die Bibel) zu verstehen und seinen Willen für dein Leben herauszufinden und zu leben.
    Alle 43 Antworten
    Kommentar von XXholditXX ,

    Vielleicht hast Du auch eigene Erfahrung beizusteuern?

    Das Zitieren von längst verstorbenen Leuten (Simon Greenleaf lebte von 1783-1853) macht die Aussagen in einer Zeit, wo sich Wissen innerhalb von 5 Jahren verdoppelt, zu einer Farce!

  • Kann man irgendwie gläubig werden?
    Antwort von kdd1945 ·

    Hallo Datscheppert,

    lies mal unten die Verse aus Apg 17,

    dann erkennst Du, wie Gott Deinen aufrichtigen Wunsch unterstützt, zu ihm und zum Glauben an ihn, zurückzukehren: ...

    24...Gott, der die ganze Welt mit allem, was darin ist, geschaffen hat, der Herr über Himmel und Erde,...25 ....Er ist es, der uns allen das Leben und die Luft zum Atmen gibt und uns mit allem versorgt, ´was wir zum Leben brauchen`.  26 Aus einem einzigen ´Menschen` hat er alle Völker33 hervorgehen lassen.  27 ´Mit allem, was er tat,` wollte er die Menschen dazu bringen, nach ihm zu fragen; er wollte, dass sie – wenn irgend möglich – in Kontakt mit ihm kommen35 und ihn finden. Er ist ja für keinen von uns in ´unerreichbarer` Ferne.

    Du schreibst jedoch weiter:

    Ich habe das Gefühl, dass ich seitdem "verflucht" bin, früher hatte ich eigentlich mehr Glück als Pech, jetzt habe ich nur noch Pech.Ich wollte mal ausprobieren, ob es wirklich daran liegt.

    Dazu sage ich Dir: Wenn Du Gott nur suchst, um persönliche Vorteile zu erlangen - daraus wird nichts. Das ist es nämlich, was der Teufel, Satan,lügnerisch vor Gott und vor der ganzen Schöpfung von allen Menschen behauptet: Sie lieben Dich? Nein, sie tun Dir schön - aus Eigennutz.

    Es geht nicht immer allen, die an Gott glauben, materiell und gesundheitlich gut, und allen Atheisten und Sündern dreckig. Manchmal sieht es eherumgekehrt aus, wie der Psalm 73 sagt:

    2 Ich aber — fast wäre ich gestrauchelt mit meinen Füßen, wie leicht hätte ich einen Fehltritt getan!  3 Denn ich beneidete die Übermütigen, als ich das Wohlergehen der Gottlosen sah.  4 Denn sie leiden keine Qual bis zu ihrem Tod, und ihr Leib ist wohlgenährt.  5 Sie leben nicht in der Not der Sterblichen und sind nicht geplagt wie andere Menschen.

    Wenn Du also zu Gott betest, er möge Dir mehr Glauben geben, dann sieh zu, dass Deine Motive lauter sind. Jakobus bemerkt in Kapitel 1:

    5 Wenn es aber jemand unter euch an Weisheit mangelt, so erbitte er sie von Gott, der allen gern und ohne Vorwurf gibt, so wird sie ihm gegeben werden.  6 Er bitte aber im Glauben und zweifle nicht; denn wer zweifelt, gleicht einer Meereswoge, die vom Wind getrieben und hin- und hergeworfen wird.  7 Ein solcher Mensch denke nicht, daß er etwas von dem Herrn empfangen wird,

          

           

    Dir jedoch wünsche ich die rechte Einstellung Gott gegenüber: Demütig suchend und bittend, dann wird Gottes Segen auf Dir sein.

    Grüße, kdd

  • Kann man irgendwie gläubig werden?
    Antwort von fastlink ·

    Hast Du vom Selbstdenken die Nase voll?

    Ok, kann passieren. Niemand hat behauptet, es sei einfach.

    Such Dir ein Märchen aus, egal welches, Feen oder Elfen, Hänsel und Gretel, Zwerge, Götter, was auch immer Dir spannend vorkommt, lerne die Eckpunkte, schalte dann Deine linke Hirnhälfte ab (das ist die mit dem Vernunftszentrum) und ab gehts in die Traumwelt.

    Viel Spaß dort.

    Wenn Du dort angekommen bist, tu mir bitte einen Gefallen, missioniere nicht all zu viel, das wäre zu lächerlich.

  • Kann man irgendwie gläubig werden?
    Antwort von BaruchXX ·

    Nein, daran liegt es mit Sicherheit nicht.

    Zeit und unvorhergesehenes Geschehen trifft sie alle - heißt es in der Bibel. Im Gegenteil, Satan, der Gott dieser Welt, sorgt dafür, daß Anbeter des wahren Gottes JHWH erst recht gebeutelt werden. Es ist also Zufall, wenn du soviel Pech hast oder liegt an deiner "Geschäfts-" bzw. Lebensführung.

    Wenn du Gott näher kommen willst, so lese seinen "Liebesbrief" an die Menschheit, die Heilige Schrift. Er hat Männer inspiriert, die zu verschiedenen Zeiten seine Worte festhielten und uns sein Vorhaben mit der Menschheit und seinen Willen genau übermitteln. Einen anderen Weg gibt es nicht, wenn du Gott, den wahren Gott JHWH, näher kommen willst. Es gibt nämlich auch viele falsche Götter, allen voran den Gott dieser Welt, Satan, den Lügner und Verleumder, gemäß 2. Korinther 4:4.

    Alle 43 Antworten
    Kommentar von Selenus ,

    Welcher Absender steht denn auf diesen Briefen? Würde diesem Gott gerne mal Nachricht schicken.

    Kommentar von inspireone ,

    Geh in Dich, höre Deine innere Stimme, darin wirst Du Gott/Schicksal/das Wahre hören.

  • Mir macht die Realität Angst
    Antwort von Emma60 ·

    Hallo Lolita1515, da hast du ja schon viel erkannt. Anscheinend bist du noch nicht so zugedröhnt, mit Unterhaltselekronik, Partys und so Zeugs.

    - Es ist wahr, diese Erde ist nicht unsere Heimat, wir leben im Exil fern von Gott, fern unserer wahren Heimat.

    - Das höchste Ziel im menschlichen Körper ist, Gott zu erkennen, und um Gott zu erkennen, müssen wir zuerst uns selbst erkennen, denn Gott kann man nicht durch die Sinne, das Gemüt oder den Verstand erkennen. Die Seele, das Bewusstsein, ist vom selben Wesen wie Gott, nur der Seele ist es möglich, Gott zu erkennen. Die erste Frage, die sich stellt, ist also, wie kann man sich selbst erkennen. Das sagten alle Meister, ob sie nun vom Osten oder vom Westen waren.

    Uns selbst zu erkennen bedeutet: Wir sind bewusste Wesen, aber jetzt sind wir so sehr mit dem Gemüt und den nach außen gehenden Kräften identifiziert, dass wir uns selbst vergessen haben und nicht zwischen unserem wahren Selbst und unserem Körper und den Sinneskräften unterscheiden können.

    Viel erfolg auf deiner Selbstsuche, alles  wichtig liegt in uns, nichts ist auserhalb.

  • Kann man irgendwie gläubig werden?
    Antwort von alexander329 ·

    Gott schaut in die Herzen. Du kannst Glauben nicht ausprobieren um zu sehen, ob du dann mehr Glück hast.Glauben kann man nur erbitten, wenn man Zweifel hat. Du kannst versuchen einen Weg zu Gott zu gehen. Sprüche der Bibel:

    Wer (Gott) suchet, der findet (Gott). Gott läßt sich immer finden, wenn man ihn sucht; zu ihn spricht; von ihm ließt.

    Du sollst Gott nicht versuchen. Gott weiss,was das Beste für deine Seele ist.

    Alle 43 Antworten
    Kommentar von Selenus ,


    Wer (Gott) suchet, der findet (Gott). Gott läßt sich immer finden, wenn man ihn sucht; zu ihn spricht; von ihm ließt. 

    Ich habe nun Koran sowie Bibel gelesen, mich weiter mit anderen Religionen und Gottes"theorien" beschäftigt... da finde ich an Ostern schneller die Eier in Nachbars Garten. 

    Kommentar von alexander329 ,

    Dann vermute ich mal, du suchst nicht Gott, sondern einen Beweis, daß es ihn nicht gibt.

    Kommentar von Selenus ,

    Nicht-Beweise gibt es nicht... ;)

    Kommentar von WotansAuge ,

    Mir gefallen deine Beiträge sehr gut, aber jetzt muss ich dir ausnahmsweise einmal widersprechen. Natürlich könnte man z.B. beweisen, dass es keine gerade Primzahl >2 gibt. Dann hääte man einen Beweis für die Nicht-Existenz einer Sache geführt.


    Außerdem meine ich auch aus der Beobachtung des Universums beweisen zu können, dass es entweder keinen Gott gibt, oder dieser Gott, falls es ihn doch gibt, nicht möchte, dass man an seine Existenz glaubt. Andernfalls hätte er Hinweise auf seine Existenz hinterlassen. Wenn z.B. in der Schrott-DNA der Menschen ein codiertes Bild wäre, oder auf der Rückseite des Mondes ... DANN würde man auf Aliens, oder Zeitreisende oder einen Gott tippen. Das wäre zwar kein Beweis für einen Gott, aber eben doch ein Hinweis. Nur einen solchen Hinweis findet man nirgendwo im Universum. Ergo ... QED.

  • Kann man irgendwie gläubig werden?
    Antwort von Abundumzu ·

    Hallo Datscheppert,

    JA,  man kann es erlernen,  „an Gott zu glauben“  -  was allerdings mehr bedeutet,  als nur von seiner Existenz überzeugt zu sein!

    Und Nein;   man wird es NICHT erlernen,  zu mindestens nicht wirklich,  solange  die Motivation der pure Eigennutz ist.  Wer lediglich „ausprobieren“ möchte,  ob er dadurch künftig „mehr Glück  als Pech“ hat,  wird mit seinem Versuch scheitern.    „. . .Macht euch nichts vor!“   lässt Dich Gottes Wort in  Galater 6:7- 8  wissen,  „Gott lässt keinen Spott mit sich treiben. Was der Mensch sät, das wird er auch ernten.    Wer auf den Boden seiner selbstsüchtigen Natur sät, wird als Frucht seiner Selbstsucht das Verderben ernten.  Wer dagegen auf den Boden von Gottes Geist sät, wird als Frucht des Geistes  das ewige Leben ernten.“  (Neue Genfer Übersetzung)

    Deshalb also  und  soweit es die Headline Deiner Frage betrifft:   “Kann man irgendwie gläubig werden?“   -  deshalb also  noch einmal:  Irgendwie schon  -  die Frage ist nur W I E  . . . 

    Ein oft erfolgreich angewendeter Weg  wäre dieser:  Von Deiner „Startposition“  aus betrachtet,  die Du ja selbst mit  „Atheist“  umschreibst, weist Dich der Gott, an den Du glauben möchtest, auf eine erste Zugangsvoraussetzung hin,   und die lautet:  „Wer . . .  zu Gott kommen will, muss darauf vertrauen,dass es ihn gibt und dass er alle belohnen wird, die ihn suchen.“  Oder anders formuliert:  „Wer sich Gott naht,  muss  glauben, dass er ist und dass er denen, die ihn  ernstlich  suchen, ein Belohner wird.“  (Beides nachzulesen in Hebräer 11:6  hier aus  der Übersetzung   Hoffnung für alle )

    Frage Dich also,  ob Du wirklich an einen allmächtigen Gott glaubst, an einen Schöpfer der das Universum und die Erde (in der Reihenfolge!)  erschaffen hat.   Einige hilfreiche  Denkanstöße dazu findest Du in diesemBeitrag: 

    https://www.gutefrage.net/frage/frage-ueber-die-evolution-x#answer-126347349 

    Im dortigen Schlusssatz heißt es:  „Und insofern lohnt es sich schon, einmal unvoreingenommen zu realisieren, dass durch die Schöpfung vieles auf ganz logische Weise verständlich wird, was die Wissenschaftler nicht erklären können, wie zum Beispiel der Ursprung des Lebens, des Denkens, der Intelligenz und des menschlichen Sittlichkeitsempfindens . . .“ 

     In einemnächsten Schritt . . .

    Alle 43 Antworten
    Kommentar von Abundumzu ,

     In einem nächsten Schritt   

    wende Dich dann bitte  im Gebet  an den „einzigen wahren Gott“,  wie Jesus seinen Vater in Johannes 17:3 nach der  Einheitsübersetzung   nennt, wende Dich an  ihn,  in dem vollen Vertrauen,  dass er Dir bei Deiner Suche weiterhelfen wird.             Sei Dir aber gleichzeitig bewusst,  dass Gottes Antwort häufig in andere Form bei Dir eintrifft,  als Du es erwartet hast.  Bitte ihn um seinen Segen und zeige deutlich,  dass Du es aufrichtig meinst.  Und   -  noch einmal:  bitte ohne zu zweifeln,  denn  „. . .  der Betreffende soll seine Bitte in einer Haltung des Vertrauens  vorbringen und nicht in der Haltung des Zweiflers; denn wer zweifelt, gleicht einer Meereswoge,  die –   vom Wind aufgepeitscht  –   einmal hierhin und dann wieder dorthin getrieben wird.  Ein solcher Mensch soll nicht meinen, er werde vom Herrn etwas bekommen,  denn er ist in seinem Innersten gespalten, und seine Unbeständigkeit kommt bei allem, was er unternimmt, zum Vorschein.“  -  dieser letzte Satz  (in Anführungsstrichen)  ist -  Du wirst es schon ahnen  -   wieder aus der Bibel,  und zwar aus Jakobus 1:6-8  - diesmal aus der  Neue Genfer Übersetzung

     Und der dritte Schritt,   den Dir Gottes Wort ans Herz legt,  ergibt sich aus Jesu „Schlussappell“ an seine  Nachfolger:  „Darum geht zu allen Völkern und macht die Menschen zu meinen Jüngern (Nachfolgern);  tauft sie auf den Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes  und lehrt sie, alles zu befolgen, was ich euch geboten habe.  Und seid gewiss:  Ich bin jeden Tag bei euch, bis zum Ende der Welt.“  (das sind die letzten Worte in Matthäus 28  -  Verse 19-20) 

    Und mit diesem  „Lehrauftrag“   kommen wir zu dem Teil Deiner Frage,  in dem Du wissen möchtest,  ob    „ . . . man das irgendwie erlernen. kann?“   Man kann es lernen,  wenn man sich außer allen vorgenannten Voraussetzungen dabei helfen lässt.     “Braucht man Anleitung für die Bibel?“ wurde hier bei GF auch schon einmal gefragt. 

    Hier findest Du die Antwort:

    https://www.gutefrage.net/frage/braucht-man-eine-anleitung-fuer-die-bibel-#answe...

    Viel Erfolg und alles Gute -  und falls ich Dir helfekann,  lasse mich das wissen.


    Kommentar von Abundumzu ,

    Und noch diese Schlussanmerkung:  

    Wie Du sicher bemerkt haben wirst,  sind die zitierten Bibeltexte aus  verschiedenen Übersetzungen. Damit möchte ich Dir zeigen,  dass  alle Bibelübersetzungen zum gleichen Ziel führen.  Mit einigen geht das  etwas einfacher,  mit anderen etwas umständlicher.  Aber  in der Summe ihrer Aussagen zeigen sie Dir den richtigen Weg.

     Oder auch dies mal hier etwas ausführlicher:  

    https://www.gutefrage.net/frage/welche-bibeluebersetzung-besitzt-benutzt-ihr?fou...




  • Bekannte Menschen die im Sinne Jesu handelten
    Antwort von Brandura ·

    http://www.jw.org/de/publikationen/zeitschriften/w20150215/jesus-vorbild-demut-z...%5Bsearch_id%5D=d6d459ed-d884-44c5-a779-7ab563c9d5e4&insight%5Bsearch_result_index%5D=1 Da findest du Menschen, die'im Sinne Jesu handeln'. Menschen, die wie Jesus hilfsbereit, mitfühlend sind, denen es wichtig ist über Gott zu reden, was Jesus ja auf seinem irdischen Leben tat. Menschen, die Jesu 'Fußstapfen' genau nachfolgen, so wie er Menschen dazu einläd, 1. Pet 2:21. Und die daran zu erkennen sind, das sie Liebe untereinander haben.

    Liebe Grüsse und viel Erfolg bei deiner Hausarbeit :)

  • Kann man irgendwie gläubig werden?
    Antwort von realsausi2 ·

    Und Du meinst, das wäre die Strafe für Deinen Abfall vom Glauben? Was wäre das für ein Gott? Und zu so einem willst Du zurück?

    Sei froh, daß Du den Glauben überwunden hast. Es ist allerdings auch immer eine Herausforderung, das Leben zu gestalten. Glück oder Pech sind sehr schwache Faktoren, wenn es um die Ausgestaltung des Lebens geht. Und es heißt ja auch: "Das Glück ist mit den Tüchtigen". So heißen, nur wer sein Leben aktiv gestaltet kommt an Scheidewege, die es zum Besseren führen kann.

    Da kann und wird Dir kein Glaube an einen Gott helfen. Das größte Pech, daß Dir widerfahren kann, ist wieder dem Glauben zu erliegen.

  • Kann man irgendwie gläubig werden?
    Antwort von joergbauer ·

    Es ist schön, wenn du nach so langer "Durststrecke" jetzt tatsächlich den Eindruck hast, daß dir in deinem Leben etwas fehlt. Es ist relativ einfach: Du musst dich informieren! Und da steht an erster Stelle, wenn es um Gott geht, sein Wort in der Bibel. Es gibt heutzutage viele Möglichkeiten sich zu informieren.

    Du kannst selbstständig in der Bibel lesen (vorzugsweise am Anfang würde ich mit dem Johannes-Evangelium beginnen) oder du kannst dir einen Bibelkreis suchen in einer freikirchlichen Gemeinde (am besten beides). Es gibt zudem sehr gute christliche Bücher und auch Seiten im Internet, wo du dir zu allen biblischen Themen Predigten und Studienmaterial kostenfrei herunterladen kannst. Hier die entsprechende Seite:

    http://www.sermon-online.de/

    Warum glaubt man? Wenn es Gott gibt, dann hat er uns etwas zu sagen - ganz klar. Es geht um Jesus Christus - ER ist der Weg, die Wahrheit und das Leben (Johannes 14,6). Im Evangelium erfahren wir die Wahrheit und zugleich das Problem was besteht, aber auch die Lösung. Darum geht es. Wenn du noch Fragen hast, kannst du gerne mit mir Kontakt aufnehmen. Ich könnte dir auch einiges per Mail zusenden an Informationen. Alles Gute!

    Alle 43 Antworten
    Kommentar von Selenus ,


    Es ist schön, wenn du nach so langer "Durststrecke" jetzt tatsächlich den Eindruck hast, daß dir in deinem Leben etwas fehlt. 


    Diese Loch mit Faulheit zu füllen, ist allerdings nicht gut.



    Warum glaubt man? 

    Beantwortest du die Frage noch?

    Kommentar von joergbauer ,

    Ist doch beantwortet - Evangelium! Wie meinst du das mit der Faulheit?

    Kommentar von WotansAuge ,

    Denkfaulheit

  • Kann man irgendwie gläubig werden?
    Antwort von privategirli ·

    Religion verleiht deinem Leben den Sinn !

    Alle 43 Antworten
    Kommentar von joergbauer ,

    Eher Jesus Christus (Johannes 14,6)!

    Kommentar von Selenus ,

    Wie glücklich ich mich schätze, dass ich im Vergleich zu solchen Sichten in Freiheit lebe - und es sei gesagt, ich bin nicht von Freiheit überzeugt.

    Kommentar von privategirli ,

    Für mich eher der Islam es ist ja aber jedem selbst überlassen zur welcher religion man sich entscheidet ;)

    Kommentar von privategirli ,

    Ich schätze mich noch glücklicher das ich wenigstens eine "person" gott habe der mit immer beiseite steht. Fühle mich sehr Wohl und bin nieeee alleine :)

  • Kann man irgendwie gläubig werden?
    Antwort von foreversad19 ·

    Gott/Allah hat uns erschaffen und wird uns wieder zurück bringen. Wenn du unbedingt glauben willst das es einen Gott gibt dann bete zu Gott/ Allah, flehe um eine Rechtleitung. Allah liebt die die Reue zeigen und sich an den Glauben/ Islam nähern. Rede mit ihm, bete..erzähl ihm deine Gedanken die dich bedrücken. Er hört dir immer zu, und wird dir deine Gebete erhören, inshallah. Man kann niemanden dazu zwingen zu glauben..den Allah ist es wichtig das es wirklch aus dem Herzen kommt. Aus dem Herzen kommt das man an Allah und seine Propht glaubt.

    Möge Allah dir deine Sünden verzeihen und dich Rechtleiten:) Amin ya Rabbi:)

    Alle 43 Antworten
    Kommentar von earnest ,

    Der erste Satz ist bestenfalls Hörensagen.

    Kommentar von Selenus ,


    Gott/Allah hat uns erschaffen und wird uns wieder zurück bringen. 

    Beweis?



    Allah liebt die die Reue zeigen 

    Allah scheint schon n kleiner wider-moralischer sadistisch angehauchter Typ zu sein... 

    Kommentar von WotansAuge ,

    so ein echter Charakterzwerg eben 

  • Kann man irgendwie gläubig werden?
    Antwort von JTKirk2000 ·
    Ich habe das Gefühl, dass ich seitdem "verflucht" bin, früher hatte ich eigentlich mehr Glück als Pech, jetzt habe ich nur noch Pech.

    Es hat mit der Lebenseinstellung zu tun, was man besser in Erinnerung behält. Konzentriere Dich mehr auf das Positive und schon kannst Du Dich auch wieder besser daran erinnern und es wird auch in Deinen Erinnerungen wieder überwiegen.

    Ich bin seit ca 20 Jahren Atheist, aber ich würde gerne wieder an Gott glauben, es fällt mir nur richtig schwer, kann man das irgendwie erlernen?

    Warum willst Du auf einmal an Gott glauben? Ist es tatsächlich Dein eigener Wunsch oder weil Du es wegen einem Mitmenschen möchtest? Wirklicher Glaube kann nur freiwillig entstehen und wachsen, niemals aus Zwang heraus. Verstehe mich nicht falsch. Ich selbst bin gläubig. Um genau zu sein, bin ich Mitglied der Kirche Jesu Christi - Der Heiligen der Letzten Tage, aber ich sehe nicht, dass jemand der nicht gläubig ist, unbedingt glauben sollte. Es ist eben die persönliche Entscheidung jedes Einzelnen, oder sollte es zumindest sein.

  • Kann man irgendwie gläubig werden?
    Antwort von gufi10 ·

    Ich denke man kann glauben oder halt nicht. .. aber der glaube kann wachsen das ist bei mir auch so..... fu musst uhn einfach immer wieder drum bitten dir die Augen zu öffnen. ..... er wird dir antworten vielleicht nicht so wie eine Freundin oder ein freund auf eine wats app Nachicht man merkt es manchmal nicht mal das er geantwortet hat..... ich hoffe du erkennst ihn und er wird wieder ein teil deines Lebens be blessed

  • Kann man irgendwie gläubig werden?
    Antwort von mulan ·

    Dein Gefühl ist das eines Suchenden. Nur leider willst du es mal nur so ausprobieren. Das Entscheidende ist, ob du es von Herzen willst oder nur mal so, weil du gerade ne Pechsträhne hast. Wenn die Pechsträhne vorbei ist, siehst du dann keine Notwendigkeit mehr? Du allein kannst entscheiden, was du tun willst.

  • Kann man irgendwie gläubig werden?
    Antwort von Epiktedt ·

    Natürlich kann man anfangen zu glauben. Glauben hat etwas mit einem Entschluss oder einer Einsicht zu tun. Sowas kann man nicht wirklich "lernen"...

    Dein Gefühl verflucht zu sein, kann etwas anderes bedeuten. Menschen die glauben sind mehr mit ihrem unterbewussten Teil verbunden und sind eher fähig um und an ihnen etwas geschehen zu lassen. Der Glaube an einen Gott hat meiner Meinung nach diese Weisheit zugrunde, dass der Mensch sich in seinem rationalem Bereich oft überschätzt.

    Ein Glaube kann da echt entspannend sein und einen zu mehr Ruhe und Ausgeglichenheit führen. Wenn dich solche Gedankengänge mehr interessieren, würde ich dir die Stoiker ans Herz legen. Sie hatten schon in der Antike erkannt, dass der Mensch erst dann aus eigener Kraft glücklich werden kann, wenn er anerkennt, was letztenendes wirklich in seiner Macht steht und was nicht. Nach diesen Grenzen sollten dann das Streben und Vermeiden ausgerichtet werden.

    Beispiel: Andere Menschen liegen (letztendlich) nicht in unserer Macht. Daher würde ein Stoiker nichts begehren oder vermeiden, was mit dem Handeln anderer Menschen zu tun hat. Wenn ihm aber etwas positives "zufällt" genießt er es trotzdem dankbar.

    Diese Bedingungslosigkeit und Dankbarkeit für das, was uns nicht zusteht findet sich besonders im Christentum wieder.

    So kann man meiner Meinung nach auch sehr rational Glauben, ohne sich selbst irgendwie aufgeben / verlieren zu müssen. Solche Menschen wie Jesus, Buddha und Co. waren in erster Linie besonders sensibel, was das Natürlichste im Menschen angeht. Wo es in der Bibel von Jesus heißt, dass er im Sturm über das Wasser wandelte, würde ich so interpretieren, dass er über seine Leidenschafte / heftige Gefühle (die oft mit dem Wasser symbolisiert werden) erhaben war.

    Die Leute, die diese Sachen wörtlich nehmen, sind in meinen Augen Menschen, denen ein wunderbares Geschenk gemacht wurde, die aber nicht über ihr Staunen über das Geschenkspapier hinauskommen ;)

    Alle 43 Antworten
    Kommentar von realsausi2 ,
    Ein Glaube kann da echt entspannend sein und einen zu mehr Ruhe und Ausgeglichenheit führen.

    So wie Alkohol oder anderen Drogen auch. Clean ist besser.

  • Kann man irgendwie gläubig werden?
    Antwort von Sauter8 ·

    Glaubst du ernsthaft, dass du deswegen Pech hast? Man man man... es geht immer mal auf und ab im Leben. Manchmal durch eigene Dummheit... wie ich in deinem Kommentar zu einer anderen Antwort gelesen habe, betreibst du Glücksspiel, hattest früher angeblich Glück und hast jetzt viel verloren. Das wäre zB. eine Situation, in der deine eigene Dummheit der Grund für dein "Pech" ist. Fang mit deinem Geld was Vernünftiges an, anstatt in Spielhallen mit einem Haufen Versager zu zocken.

    Alle 43 Antworten
    Kommentar von Datscheppert ,

    was für spielhallen und versager, in spielhallen kannst du nicht gewinnen

    ich spiele gegen andere menschen und versager würde ich die nicht direkt nennen

    Kommentar von Anwu1973 ,

    Ah, ja jetzt...Das du die ganze Zeit Pech hast, liegt daran, daß du gegen andere Menschen spielst.. Solange du das tust spielst du auch automatisch gegen dich selbst...

    Kommentar von Erin3005 ,

    anscheinend denkt er, mit einer Religion gewinnt er Batzen Geld.......und das im 21. Jahrhundert.....

    Kommentar von Datscheppert ,

    nein, es würde mir wenigstens reichen, wenn es wie früher wäre, dass ich so meistens gewinne

    Kommentar von Selenus ,

    Das Ding nennt sich Übung und Glück...

    Kommentar von Erin3005 ,

    Du tust mir leid. Ernst gemeint

    Kommentar von Sauter8 ,

    Es liegt nur an dir. Da bringt dir kein Amulett, noch Gott, noch sonst wer Erfolg & Glück... Kann mich meinem Vorredner nur anschließen, du tust mir leid.

  • Kann man irgendwie gläubig werden?
    Antwort von Anwu1973 ·

    Weil du das Gefühl du seist verflucht, bist du blockiert... Du bist nicht verflucht, sorry, aber das denkst du nur..Dein Gefuehl wuerde dir niemals sage, das du verflucht. Deine Gedanken aber schon...Gedanken sind etwas uebles...

    Alle 43 Antworten
    Kommentar von Anwu1973 ,

    'hast' 'bist'

    Kommentar von realsausi2 ,
    .Gedanken sind etwas uebles...

    q.e.d.

    Kommentar von Anwu1973 ,

    Kann es sein, das ich verfolgt werde von dir? Du moechtest mich umstimmen?  ;)

    Kommentar von realsausi2 ,

    Dich verfolgen? Das wäre nun wirklich zu viel der Ehre. Nein, es ist ja nun so, daß wir bei ähnlichen Themen aktiv werden und ich Unsinn einfach nicht unwidersprochen lassen kann. Daher kann es sein, daß Du gelegentlich auf meinem Radar auftauchst. Sei versichtert, daß ich Dich als Person dabei kaum wahrnnehme, sonnder mich an die Inhalte poste.


    "Gedanken sind etwas Übles" ist aber selbst für Dich eine Senkung des Niveaus, die kaum vorstellbar ist.

    Kommentar von Anwu1973 ,

    Niveau? Ist das nicht ne Creme..?Ja,, sie sagt mir was... :)

    Kommentar von Anwu1973 ,

    Diese Aussage bezog sich gezielt auf auf die Situation von Datscheppert...Wenn du dich dadurch angesprochen 'denkst', kann ich auch nichts dafür, genauso wie ich denke, das du mich verfolgst..Das ist dann mein Problem... 

  • Kann man irgendwie gläubig werden?
    Antwort von Anwu1973 ·

    Fang doch wieder an, an dich selbst zu glauben, Gott ist immer da Rede doch einfach wieder mit ihm, er freut sich darüber....

    Alle 43 Antworten
    Kommentar von Datscheppert ,

    er antwortet mir aber nicht......

    Kommentar von Anwu1973 ,

    Doch das tut er... Vielleicht hast du Bedenken, weil du lange weg warst, das du ihn vielleicht nicht hören kannst... Er antwortet immer, du musst /darfst nur wieder hoeren lernen... Hab Geduld

    Kommentar von earnest ,

    Hab Geduld - notfalls bis zur Auferstehung?

    Kommentar von realsausi2 ,
    er antwortet mir aber nicht......

    Warum wohl?

  • Kann man irgendwie gläubig werden?
    Antwort von linda9730 ·

    Indem du zb religion mit der wissenschaft verbindest zB. Im koran gibt es eine sure über den urknall. Oder besuch doch mal Kirchen oder Moscheen. Und denke an alle wunder die man nicht wissenschaftlich erklären kann. Religion macht einen viel glücklicher :)

    Alle 43 Antworten
    Kommentar von realsausi2 ,
    Religion macht einen viel glücklicher

    Aber wer ist das?

    Kommentar von Selenus ,

    Wenn ich hier so die allgemeinen Definition der meisten Gläubigen lese, könnt ich nicht glücklich sein. Ein solch, nach deren Definition, abscheuliches Wesen in aller Mündigkeit zu verehren... aber vielleicht macht genau das glücklich. An so manchem Tage bin ich überzeugt, dass Dummheit zwangsweise zum (Schein-)Glück führt; schließlich weiß man selber nicht um Schlechte daran. 

    Kommentar von SibTiger ,

    Es gibt keine Sure über den Urknall. Es gibt allerdings seit ein paar Jahrzehnten recht verzweifelte Versuche, irgendwelche Aussagen des Korans mit wissenschaftlichen Erkenntnissen zu verbinden. Das ganze ist eher drollig als wissenschaftlich.

    Kommentar von Panazee ,

    die Himmel und die Erde eine einzige Masse waren? Da haben Wir sie getrennt

    Das soll eine Sure über den Urknall sein? Sehr gewagte Interpretation. Mit genug Fantasie kann man alles in alles hinein deuten, wenn man möchte.

    Kommentar von ThorbenHailer ,

    Das steht doch schon in Thora und Bibel: AmAnfang schuf Gott die Himmel und die Erde.

  • Kann man irgendwie gläubig werden?
    Antwort von Semmiable ·

    Im heiligen Qur'àn steht im allgemeinen: " ...und diejenigen die nicht glauben wollen, sind verloren denn ihre Seelen irren umher, Allah lässt Sie weiter in die Irre führen". Da du glauben willst, aber zu deinem Gunsten erleidest du weiter leid. Erst wenn du dankbar für dein Leben bist, kannst du glauben und Allah wird dir Helfen. Und nein, einfach zu sagen "Ja Gott ischt der beschte Alta" bringt nichts. Salam.

    Alle 43 Antworten
    Kommentar von fastlink ,

    Wenn Du jetzt nur noch dazu berichten würdest, wie exakt dies ergebnisoffen erforscht und belegt wird, unter Nennung exakter Drittquellen, dann wären wir schon einen Schritt weiter, denn ansonsten könnten das auch nur völlig unbelegte Behauptungen sein.

    Kommentar von Semmiable ,

    Ich muss dich nicht überzeugen, denn du willst nicht glauben und Allah wird dich weiter in die Irre führen.

    Kommentar von Selenus ,

    1. Was ist dieser Allah denn für ein riesen Aloch, wenn er wirklich so handelt.      
    2. Nein, du sollst ihn nicht überzeugen - er fragte nach der Beweiskraft.    

    3. Da du behauptest, liegst du in der Beweispflicht. Dein Argument funktioniert auch weiter nicht: Ach, der Schüler will nicht lernen, dann schwänze ich auch. Ach der Patient liegt im Koma, wie dumm dass er mir nicht antwortet; stirbt er halt. Ach der Angeklagte will nicht vor Gericht, na dann machen wir Juristen 'nen Freien. 

    Kommentar von Semmiable ,

    ...und was für ein Sinn hat es Beweise vorzulegen, wenn die nicht zur überzeugen dienen ? Ich weis ja nicht ob du denn Unterschied zwischen "Wollen" und "Können" kennst. Es gibt noch ein Fers. Im Qur'àn "...lasst euch nicht von ihnen täuschen und wendet euch von Ihnen ab, denn Sie sind verwirrt". Salam (Bedeutet: "Gott sei mit dir"), mir wäre es auch lieber, wenn du Respekt davor hast, woran Einige Menschen glauben. Aber warum bist du so irritiert, fühlst du dich etwa angesprochen? In dir spricht die Angst und nicht die Wut.

    Kommentar von SibTiger ,

    Es gibt keine Beweise für den Islam, allenfalls unhaltbare Behauptungen, deren Grundlage ein altes Buch ist, und die fragwürdigen Aussagen eines "Propheten", über dessen Existenz es nicht einmal Gewissheit gibt.

    Kommentar von OscRa ,

    Hast du Respekt vor dem an was ich glaube? Dein Allah wird dich sofort bestrafen wenn du einem Ungläubigem auch nur die rechte Hand gibst, die des Ungläubigen ist ja unrein. Respekt ist was Anderes.

  • Kann man irgendwie gläubig werden?
    Antwort von Ruqya ·

    Bitte Gott doch einfach aufrichtig um Rechtleitung

    Alle 43 Antworten
    Kommentar von fastlink ,

    Au ja, klasse Idee. Und die soll der als Anleitung per Email schicken. Mal schauen, was da kommt..... (vor allem würde mich die Absenderadresse interessieren, ich hätte da mal ein paar Fragen an den Knecht).

  • Kann man irgendwie gläubig werden?
    Antwort von knowing92 ·

    NEIN KANN MAN NICHT LERNEN MAN KANN NUR GLAUBEN ODER NICHT GLAUBEN würde selber auch gerne glauben können aber geht bei mir auch nicht mehr

    Alle 43 Antworten
    Kommentar von joergbauer ,

    Glauben und Lernen schließt sich nicht aus, aber du hast recht, man kann den Glauben an Gott nicht in der Weise erlernen, wie man kochen lernt. Aber man kann sich aufrichtig informieren und auch seinen Kopf benutzen und dann kann Gott einem auch die inneren Augen öffnen und durch den Heiligen Geist zum Glauben segnen. Das ist der Weg!

    Kommentar von earnest ,

    Das ist nicht DER Weg. Es ist möglicherweise DEIN Weg.

  • Kann man irgendwie gläubig werden?
    Antwort von Hamchan ·

    Man kann nicht lernen gläubig zu sein. Entweder tust du es, oder nicht.. Du kannst dir ja auch deinen eigenen Gott schaffen, z.B. eine Kartoffel die du anbetest. Kommt auf das selbe hinaus ^^ Vielleicht bringt sie dir Glück?

    Alle 43 Antworten
    Kommentar von Datscheppert ,

    nein, das konnte ich eben früher, jetzt nicht mehr

    früher hatte ich ein amulett und immer gewonnen, wenn ich es dabei hatte

    zumindest oft genug, um eine positive bilanz zu haben

    jetzt hab ich schon 2 etws verloren

    Kommentar von mulan ,

    Respektlosigkeit führt zu Hass. ... Ein Amulett ist nur ein Gegenstand wie besagte Kartoffel. Sowas bringt gar nichts. Gott ist alles andere als das was wir kennen. Er kann nicht gebären und nicht geboren werden und nichts ist ihm gleich. Er ist unbeschreiblich. Er ist vollkommen unabhängig von allem. Deshalb ist Er auch für viele scheinbar so fern. Dabei ist Er uns näher als unsere Halsschlagader. Man muss sich nur öffnen.

  • Mir macht die Realität Angst
    Antwort von DerFremdeDende2 ·

    Es haben andere hier schon gut was dazu geschrieben aber ich will auch noch was sagen ;) ... Das vergeht wieder! Ich stecke gerade selber noch da wo du bist nur viel weiter und gesünder sage ich jetzt mal. Das hat JEDER mal gehabt und alle die sagen nein haben es nur gering gehabt nicht so stark ausgebreitet den ihn Wahrheit haben das viele im starken `Modus´ spüren müssen. Mein GANZER Familienbaumstamm musste dadurch und haben wieder ins normale Leben gefunden und weißt du was alle mussten durch den starken ´Modus´leider ich auch und besiegen tut den jeder. Das dauert immer maximal 1 Jahr und da unterstützt dich ob du glauben willst oder nicht die Schule oder der Arbeitsplatz sehr! Oder ein hobby das dich ablengt am besten mit anderen menschen!

  • Bekannte Menschen die im Sinne Jesu handelten
    Antwort von tinimini ·

    Martin Luther King

    "Wenn wir nicht lernen, miteinander als Brüder zu leben, werden wir als Narren miteinander untergehen." Nach wie vor sind Martin Luther Kings Worte brandaktuell. Armut, Krieg und Rassismus sind Probleme, die unsere Welt ins Wanken bringen. Der bedeutendste Anführer der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung glaubte mit friedlichen Mitteln eine gerechte Welt erkämpfen zu können. Einige hielten ihn deshalb für einen harmlosen Träumer. Andere fürchteten ihn - nicht nur das FBI (Federal Bureau of Investigation). http://www.planet-wissen.de/politik_geschichte/persoenlichkeiten/martin_luther_k...

  • Frage an die Christen und Gläubigen / Tod wünschen? möglich?
    Antwort von izreflexxx ·

    Hallo.

    Ich würde Dir raten, Deine Fragen mündlich und direkt einem Christen stellen, am besten mit seelsorgerlicher Erfahrung und evangelikal. Entsprechende Kontakte gibt es beim Ansprechpartner der Evangelischen Allianz vor Ort (google).

    Was ich schon jetzt sehen kann ist, dass es viele Irrtümer in Deinem Text gibt. Es würde viel zu lange dauern, die alle einzeln schriftlich auszuräumen. Mit dem christlichen Glauben und der biblischen Offenbarung von Gott hat Deine Vorstellung sehr sehr sehr wenig bis gar nichts gemeinsam.

    Also für einen ersten Überblick über die christliche Heilslehre findest Du auch in so einem Bibelkurs, wie diesem hier:

    http://missionswerk-heukelbach.de/index.php?option=com_virtuemart&page=shop....

    Auch ein Alpha-Kurs macht Sinn in Deinem Fall, den ja viele Kirchengemeinden anbieten (google).

    LG

  • Mir macht die Realität Angst
    Antwort von Panazee ·

    und niemand mir wirklich hilft zu leben. [...] Oder soll das alles normal sein in der Pubertät?

    Jup. Bis jetzt haben andere, namentlich deine Eltern, einen Großteil deines "Denkens & Handelns" übernommen. Du hast im großen und ganzen Wünsche geäußert und deine "gottähnlichen" Eltern, denen du mehr oder weniger alles geglaubt hast was sie dir erzählt haben, haben sie erfüllt, oder auch nicht. Jetzt fängst du selber das Denken an.

    Aus neurologischer Sicht gesehen finden in deinem Gehirn gerade massive Umbaumaßnahmen satt. Viele neue Verknüpfungen werden gebildet und ganze Areal umstrukturiert.

    und niemand versteht mich..

    Glaub mir. Das verstehen die meisten hier, weil die meisten hier auch durch so eine Phase gegangen sind oder gerade gehen.

  • Mir macht die Realität Angst
    Antwort von Smartens ·

    Hallo Lolita,

    du stellst die existenziellen Fragen, die sich der Mensch schon immer gestellt hat, und das ist gut so. Dir ist hoffentlich bewusst, dass du so viele verschiedene Antworten wie Antwortgeber bekommen wirst, und auch meine Antwort wird den meisten nicht gefallen, lies sie dir trotzdem durch, unter Umständen wird sie dir sehr viel weiter helfen.

    Woher komme ich? bzw. Woher komme ich?

    Die meisten gehen davon aus, dass sie vom "Nichts" erschaffen und "Brüder" der Affen sind. Wenn man daran festhält und diesen Gedanken weiter verfolgt, dann ist ein Menschenleben nicht mehr wert als das eines Tieres, und dann dauert es nicht mehr lange, bis man bei Hitler etc. ist, die bewusst der Evolution nachgeholfen haben. Dabei weiß jeder, dass es schrecklich war, was Hitler getan hat, und niemand wird je ein Menschenleben dem eines Tieres gleichsetzten. Warum? Weil wir keine Tiere sind, sondern nach dem Ebenbild des lebendigen Gottes, der uns erschaffen hat. Sicher bist du auch lieber ein gewolltes und geliebtes Geschöpf, anstelle eines zufällig entstanden und nutzlosen Wesens.

    Wohin gehe ich?

    Nach der Bibel gibt es zwei Möglichkeiten, entweder mit Gott in der Ewigkeit, oder ohne Gott in der Hölle. Gott schickt niemanden gerne in die Hölle, aber wer nicht mit Gott leben will, der braucht es nicht; die Entscheidung liegt beim Menschen. Der Mensch ist nicht perfekt und deshalb nicht würdig zu einem perfekten Gott zu kommen, es geht einfach nicht (das ist genauso, wie es nicht in einem Raum dunkel sein kann wenn das Licht an ist; es schließt sich einfach aus). Die Lösung für dieses Problem ist Jesus Christus: Denn Gott hat der Welt seine Liebe dadurch gezeigt8, dass er seinen einzigen Sohn für sie hergab, damit jeder, der an ihn glaubt, das ewige Leben hat und nicht verloren geht. (Johannes-Evangelium 3,16).

    smartens

  • Bekannte Menschen die im Sinne Jesu handelten
    Antwort von Thekakwhita ·

    Es gibt ein Heiligenlexikon, da stehen alle Heiligen und Seligen der Katholische Kirche. Vielleicht gibt es das auch online. Ich habe mich hier nach dieser Indianerin benannt. Sie wird allerdings ohne H geschrieben. Kateri Tekakwitha (auch Káteri Tekahkwí:tha oder Katharina Tebakwitha; * etwa 1656; † 17. April 1680) war eine nordamerikanische Indianerin. Sie wurde vielfach als Lily of the Mohawks bzw. fleur-de-lys bezeichnet (frz. für ‚Lilie‘) und wird in der katholischen Kirche als Jungfrau und Heilige verehrt. Sie wurde 1943 von Papst Pius XII. zur Ehrwürdigen Dienerin Gottes erhoben. 1980 sprach sie Papst Johannes Paul II. selig. Papst Benedikt XVI. sprach Kateri Tekakwitha am 21. Oktober 2012 auf dem Petersplatz in Rom heilig.[1] Der Gedenktag der Heiligen in der Liturgie der römisch-katholischen Kirche ist der 17. April, in Amerika der 14. Juli.[2]

    Bereits kurz nach ihrem Tod setzte die Verehrung der Jungfrau und Asketin ein, die den bei den Mohawk missionierenden französischen Jesuiten als Vorbild diente, und deren Reliquien sie aufbewahrten. Mitte des 18. Jahrhunderts galt sie im frankophonen Kanada, das zugleich ganz überwiegend katholisch war, als Schutzpatronin des Landes. Ihr Weg zwischen französischer und irokesischer Politik, Kultur und Spiritualität zeigt inzwischen eine extensive Entfaltung synkretistischer Ideen auf, die der fast blinden, misshandelten und entwurzelten Frau in den wenigen Jahren ihres Wirkens eine erhebliche Gestaltungskraft zuschreiben.

    Die wissenschaftliche Forschung interessierte sich weniger für die Vorbildfunktion der Heiligen, als für die Einbettung in den historischen und den ethnohistorischen Kontext. Die Heilige erhielt für religionsgeschichtliche, ethnologische, aber auch für die Gendergeschichte und die Ethnohistorie erhebliche Bedeutung, zumal einige der zentralen Konfliktlinien der kanadischen und der US-Geschichte in ihrer Biographie kulminierten. Die Mohawk selbst betonen heute den Einfluss, den die Heilige und ihre angestammte Kultur auf den Katholizismus vor allem in der kanadischen Provinz Québec ausübten.

  • Bekannte Menschen die im Sinne Jesu handelten
    Antwort von turalo ·
    • der Papst

    • eigentlich jeder Pfarrer oder Pastor

    • Albert Schweitzer

    • Mutter Theresa (sie glaubte es zumindest)

    Alle 12 Antworten
    Kommentar von gottesanbeterin ,

    Papst und Pfarrer handeln im Sinne der Kirche, nicht im Sinne Jesu!

    "Mutter" Theresa war eine durch und durch grausame Person.

    Kommentar von turalo ,

    .....wie Du an meinem eingeklammerten Kommentar durchaus erlesen kannst.

  • Bekannte Menschen die im Sinne Jesu handelten
    Antwort von Steffile ·

    Mahatma Ghandi

    Alle 12 Antworten
    Kommentar von P3N7A ,

    Glaubte nicht an den christlichen Gott.

    Kommentar von Steffile ,

    Natuerlich nicht, aber wir reden hier von handeln.

    Kommentar von gottesanbeterin ,

    Es gibt den "christlichen Gott" nicht! Gott lässt sich nicht in eine Religion einsperren; Jesus war beispielsweise ja auch kein Christ!

    Kommentar von Brandura ,

    Warum heisst er denn dann Jesus Christus ? oO Und warum nennen sich dann alle die 'Jesus folgen, oder meinen es zu tun' Christen?

    Kommentar von P3N7A ,

    Nein, er war Jude.

    Welcher Gott lässt sich nicht in eine Religion einsperren?

    Kommentar von P3N7A ,

    Nein, er war Jude.

    Welcher Gott lässt sich nicht in eine Religion einsperren?

  • Mir macht die Realität Angst
    Antwort von WeCold ·

    hallo^^ ich glaube ich bin etwas spät xD

    hoffe du liest es noch

    So...Es ist normal das du so denkst. Es wäre das beste wenn du jemanden findest, der genau so denkt, wird dir aber wahrscheinlich nicht passieren da es sooo viele Menschen gibt und du ausgerechnet mit denen im Umfeld lebst, die dich nicht verstehen xD

    Es ist normal sich sowas zu fragen, so habe ich früher auch gedacht. Das kann aber nicht mehr normal werden -__- Ich habe z.B. herausgefunden was das wahre Sinn des Lebens ist xD Ich würde dir empfehlen weiter so zu denken, es wird aber echt schmerzhaft für das Herz wenn du zu weit gehst, aber so weit muss man erstmal kommen.

    Ich weiß nicht wie weit du bist mit deinen Fragen über die Existenz, ich würde dir aber empfehlen das du dich an etwas fest hältst bevor du zu weit gehst wie eine bestimmte Person oder ein Ziel.

    So eine Art von Menschen gefällt mir sehr, die so wie du denken :D

    Doch keine Sorge du bist nicht alleine, es gibt wirklich interessante Menschen die wirklich verstehen können was du denkst. Solche Menschen zeigen sich aber nicht, aber ich hoffe du findest einen irgendwann.

    Dann noch zu der Menschheit, sie ist eine Null ( Level 0). Die wenigen die was wissen zeigen sich nicht und das kann ich verstehen. Die Menschen haben entschieden was gut und was schlecht ist, es waren auch die die entschieden haben was gut und böse, was schön und was hässlich, was klug und was dumm ist. Die Menschen haben das Rechnen erfunden, sie haben herausgefunden das es so was wie Physik gibt. Wie gesagt das haben alles die Menschen herausgefunden und keiner hat denen geholfen und wer sagt das so sein sollte? Vielleicht ist Mathe doch nicht das Richtige. Vielleicht Ist die Vorstellung von Physik falsch? Man lebt ein Leben das so undeutlich ist. Es gibt aber Menschen die den Sinn des Lebens kennen, die meisten werden sich aber nicht zeigen oder wahrscheinlich keiner.

    Du kannst zwischen zwei Wegen wählen. Der erste Weg, du vertraust auf die Menschen und versuchst nach ihrem Bild mit Mathe und so zu leben, du wirst auch ziemlich gut zurecht kommen. Der zweite Weg wäre das du dich auf nichts fest legst, alles bedenkst und akzeptierst das die Existenz nichts festes ist.

    Und wegen der Angst, versuch das Leben/ die Existenz dir anzueignen, ich werde dir nicht erklären wie, versuch es herauszufinden^^ kannst auch jemand anderes fragen xD

    Um Antworten für den Sinn des Lebens oder dem Sinn der Existenz zu finden brauchst du ein paar Tipps xD Es ist ziemlich unwahrscheinlich, dass du es schaffen kannst. Um wirklich weit zu kommen musst du anfangen anders zu denken, was ich nicht sehr empfehlen kann. Da man nicht wissen kann was alles richtig ist. Es gab auf der Welt glaub ich insgesamt über 100 Milliarden Menschen, und wie kommt es das keine Die Antworten wusste/ weiß? Das bringt jetzt nichts anzufangen über den Sinn zu denken. Jeder Mensch fängt an über denn Sinn zu denken und alle fangen ab den Gleichen Level an und enden meist auf dem gleichen Level ungefähr. Das Wissen was man heute hat bringt uns nicht viel weiter. Wenn man weiter darüber nachdenkt fühlt man sich so als ob man verloren wäre xD keine sorge die Antwort kann gefunden werden, du kannst es auch wenn du in der Lage dazu bist.

    Gewinne erstmal an Stärke. Es ist gut das du für andere lebst. Die Welt ist meist furchtbar und du wirst nur gebremst wenn es dir schlecht geht. Du musst auch manchmal dein böses Ich zeigen um eine Antwort zu finden.

    Hab so das Gefühl, dass du jetzt noch mehr verunsichert bist xD

    Ich verstehe dich ganz gut. Ok, das kann ich dir nicht ganz genau sagen, da ich dich nicht kenne xD Aber ich kann jeden Menschen verstehen. Jap, selbst die dummen und die wirklichen grausamen Gedanken kann ich nachvollziehen.

    Und zu Gott noch... Wer weiß was er alles sein könnte. glaubst du die Existenz ist Absolut oder Grenzenlos? Man sollte den Menschen nicht unterschätzen. Der Mensch kann Gott übertreffen :P nur keine Ahnung ob er es gut finden würde xD

    Hier noch ein paar Fragen, die dir vielleicht interessant erscheinen:

    1. Was erschafft die Zukunft?
    2. Was ist das Nichts, kann es das geben?
    3. Existieren wir wirklich?
    4. Existiert das was nicht existiert?
    5. Ist die Existenz Absolut oder Unbegrenzt?
    6. Ist es Zufall, DASS wir existieren oder ist es Zufall, dass WIR existieren?

    Ich kenne die Antworten xD wird mir wahrscheinlich keiner glauben. Aber ich muss zugeben, dass Menschen darauf nicht kommen können. Ok, manche Fragen sind leicht, und manche Menschen können darauf kommen. Vor allem die Erste Frage ist einfach xD

    Naja, ich könnte pausenlos weiter schreiben aber es kaum noch erlaubte Buchstaben übrig. Hoffe ich hab es nicht umsonst geschrieben xD

    Meiner Meinung nach kann jede Psychische Krankheit von dem Willen nieder gezwungen werden. Bei normalen Krankheiten bin ich mir nicht sicher.

    Naja, hoffe konnte dir helfen, obwohl ich denke, dass ich vielleichdas Gegenteil bewirkt habe xD

  • Ich brauche Hilfe: Thema Jona in der Bibel
    Antwort von kdd1945 ·

    Hallo STARTKOPIEREN;

    leider kein Lied, dafür mein Gedicht. Vielleicht gefällt es Dir ja, oder Du machst die Musik dazu.

    Eine wahre Geschichte (Mt 12,40.41)

    Jona war ein guter Mann -

    Sein Motto: Ich tu´ immer, was ich kann

    D´rum schjckte ihn Gott nach Ninive

    Jona: Glaub ja nicht, dass ich geh!

    Dann lieber weg auf hoher See.

    Gott schickte einen großen Sturm

    Jona ab in ´s Wasser - der arme Wurm

    Er fing gleich an zu beten:

    Nur Gott kann mich noch retten.

    Drei Tage in des großen Fisches Bauch,

    Das war für Jona schon ein Schlauch.

    Und Gott voll Vertrauen, wir zuvor:

    Geh nach Ninive an ´s große Tor

    Lies es den Kleinen und Großen vor:

    Noch 40 Tage - wenn ihr nicht bereut,

    Dann war das eure letzte Zeit.

    Sie bereuten in Sack und Asche

    Das war nicht bloß ´ne "Masche".

    Und Gott vergab - mit einem Strich

    Jona schmollte und ärgerte sich

    Gott sprach zu Jona: Schau mal an:

    Gerettet sind 120.000 Mann

    Und Du, Jona, hast dein Anteil daran.

  • Schlagzeile Glaubensartikel
    Antwort von chinly ·

    Hallo raphilein!

    Der 3. Glaubensartikel der katholischen Kirche besagt:

    "Empfangen durch den Heiligen Geist, geboren von der Jungfrau Maria"

    Ich denke, das reicht auch als Schlagzeile und wird erfahrungsgemäß für allerhand Diskussion sorgen ;)

    Lieber Gruß!

    Quelle: kleiner Katechismus der katholischen Kirche

  • Mir macht die Realität Angst
    Antwort von MemoAnMich ·

    Ich denke, dass wir Menschen uns von unserem eigentlichen Lebensstil abgewandt haben. Dass wir eigentlich draußen ums Überleben kämpfen & dass das Überleben der eigentliche Sinn des Lebens ist. Aber da wir heute in der heutigen Gesellschaft reingeboren worden sind, wurde uns das Überleben sehr leicht gemacht und somit haben wir den Sinn des Lebens verloren..

    Aber das ist nur meine Meinung.

    Solltest du das Leben Sinnlos wahrnehmen, empfehle ich dir mal einen Adrenalin-Kick zu erleben. Z.b. Achterbahn oder einen Horrorfilm oder so.. danach solltest du das Leben spüren..

  • Frage an die Christen und Gläubigen / Tod wünschen? möglich?
    Antwort von Nikadya ·

    Hallo McDeaf,

    so eine Haltung, wie du derzeit hast, ist mir sehr wohl bekannt, da musste ich auch schon durch.

    Wenns mir richtig mies ging, hatte ich auch schon solche Wünsche. - Doch Gott ist größer als solche Dunkelheit in der Seele. Was ist, wenn er dich eines Tages überrascht, und dir offenbart, dass er dich unendlich liebt, und er einen speziellen Plan für dein Leben hat?

    Der Teufel hat seine helle Freude daran, wie du gerade drauf bist, auch er freut sich darüber, wenn du Todessehnsucht hast. Er ist ja der, der Leben zerstören möchte und Menschen um jeden Preis davon abhalten möchte, dass sie sich an Gott wenden und an ihn glauben ....

    Solange du nicht selbst den Willen entwickelst, auf Gottes Seite zu wollen, wird dir kaum jemand etwas helfen können.

    Aber vielleicht hörst du dir mal das hier an:

    http://de.1000mikes.com/show/radio_godline Könnte ich noch einmal neu anfangen

    Gott bewahre dich und schenke dir seinen Frieden

    Liebe Grüße Nikadya

  • Mir macht die Realität Angst
    Antwort von TimeosciIlator ·

    Mit Ausnahme Deines zweiten Satzes vom zweiten Abschnitt Deines Fragenbeitrags finde ich alles, was Du aufgezählt hast, gerade gut im Leben. Dass wir vieles nicht darüber wissen gibt uns doch viele Vorteile. Angenommen wir wüssten alles dann wäre alles berechenbar. Zufälle würden nicht existieren können. Eine Welt ohne Überraschungen - eine erschreckende Vorstellung ! Gerade Zufälle machen das Leben so richtig lebenswert. Wenn es eben anders kommt als man denkt^^.

    Und die Freiheit dem Leben selber einen Sinn geben zu können ist meines Erachtens auch nicht von Pappe ! Ein Hoch auf diese großartige Schöpfung, die das alles im Laufe von Ewigkeiten so bewerkstelligt hat, wie wir es heutzutage vorfinden !

    Nur dass Du Dich manchmal alleine fühlst wäre ein Problem, was ich nachvollziehen kann. Aber bist Du es eigentlich auch wirklich ? Ich denke nicht ! So gut wie jeder Mensch ist mit diesen Fragen überfordert. Es liegt in der Natur des Menschen über seinen Ursprung erfahren zu wollen. Deshalb beschäftigen sich viele mit Religion. (religare lat. = dem Ursprung entgegenblicken) Dies kann für den ein oder anderen eine Hilfe sein. Schau Dir doch nur mal unsere vielen großen Entdecker an : Das waren größtenteils alles Menschen, die ein religiöses Leben führten - und das nicht ohne Grund ! Dennoch sollte es jedem Individuum freigestellt sein, welche Weltanschauung es vertritt, ob es überhaupt einer Religion zusagt und wenn ja welcher. Es geht eben nichts über Freiheit :)

  • Mir macht die Realität Angst
    Antwort von Volkerfant ·

    Hallo,

    wie alt bist du? Bist du in der Pubertät? Solche Gedanken sind egal in welchem Alter, völlig normal. Der eine setzt sich früher der andere später mit diesem Thema auseinander. Du beschäftigst zur Zeit extrem damit, setzt dich damit auseinander, hinterfragst Dinge und kommst ins Zweifeln. Das gehört zu diesem Lernprozess dazu.

    Hast du keine Eltern oder liebe Verwandten, mit denen du dich darüber unterhalten könntest? Vielleicht eine Nachbarin, einen Pfarrer, eine Lehrerin, größere Geschwister....

  • Mir macht die Realität Angst
    Antwort von Lennister ·

    Ja, du hast recht. Das Leben kann schon furchteinflössend sein. Nichts ist sicher, alles geglaubte kann von einem Tag auf den anderen seine Gültigkeit verlieren. Auch Werte können jederzeit ihre Gültigkeit verlieren. Und einen Sinn hat das Ganze eigentlich auch nicht, denn der Sinn, den wir uns ausdenken, kann jederzeit verloren gehen.

    Dem kannst du nicht entfliehen. Du musst lernen, mit der Unsicherheit, der Kontingenz zu leben. Und eigentlich ist sie ja nichts furchteinflössendes. Eigentlich ist sie ja befreiend: Macht es das Leben nicht spannend, nicht zu wissen, was passiert? Wäre es nicht langweilig, wenn du wüsstest, wie die Dinge tatsächlich sind, wenn du endgültig wüsstest, wie du Leben musst?

    Das würde dem Leben doch jeden Reiz nehmen. Es wäre doch tödlich langweilig, alles schon zu wissen. Es ist doch viel spannender, als freier Mensch selbst seine Werte und Wahrheiten zu wählen, selbst Entscheidungen zu treffen und in den Tag hinein zu leben.

    Wenn du das akzeptiert hast, macht es dir auch keine Angst mehr. Sei einfach ein aktiver Mensch, finde deine Wahrheiten und Werte intuitiv und lebe danach, bis du wieder neue gefunden hast. Und ansonsten: Übe dich in Selbstironie! Es kann helfen, dich selbst, deine Weltanschauung und die Welt nicht allzu ernst zu nehmen, um mit der Kontingenz klarzukommen.

    Hoffe, ich konnte dir helfen.

    Alle 19 Antworten
    Kommentar von earnest ,

    DH.

  • Messdiener,Kirche und So,,,?
    Antwort von josef050153 ·

    Eigentlich brauchst du überhaupt nichts zu zutun, da dich ja niemand dazu zwingen kann als Messdiener zu amtieren. Es wäre aber nett und schön. wenn du den Pfarrer unterrichten würdest, dass er in Zukunft nicht mehr mit dir rechnen kann.

  • Mir macht die Realität Angst
    Antwort von katwal ·

    Belege mal ein Philosophie-Seminar; darin werden u. a. derartige Fragen behandelt. Aber auf vieles Unerklärliche kannst Du keine Antwort bekommen; es ist nun mal so!

    Für mich ist die Erde mit all ihren Lebewesen und das gesamte Universum "ein Wunder"; wir Menschen können nicht hinter all die Geheimnisse kommen. Wir können forschen und forschen und nochmals forschen; die Natur birgt noch unendliche viele Geheimnisse in sich; sie wird sie weiterhin wahren.

  • Messdiener,Kirche und So,,,?
    Antwort von omikron ·

    Du hast Schwierigkeiten mit dem Glauben und möchtest jetzt, grob gesagt, dein Leben der Situation anpassen: kein Glaube -> kein Messdiener. Wie wäre es mit dem anderen Weg, d.h. du nutzt die Tatsache, dass du Messdiener bist, um wieder glauben zu können.

    Die Phase, die du gerade erlebst, macht jeder mal durch. Entscheidend ist, wie man damit umgeht: werf ich meinen Glauben endgültig weg oder versuche ich, ihn wieder zu finden. Das erstere ist bequemer, das zweitere lohnender. Die Entscheidung liegt bei dir.

    Zur Abmeldung müsstest du zum Pfarrer oder zum Oberministrant, falls ihr so was habt.

  • Frage an die Christen und Gläubigen / Tod wünschen? möglich?
    Antwort von Helmut7 ·

    Wir sollen Gott, den Vater im Himmel, der in Jesus persönlich unsere Erde besuchte, mehr lieben, als alles andere auf der Welt und wir sollen unsere Nebenmenschen lieben wie uns selbst. Und wenn es darauf ankommt, mehr wie uns selbst. Gott bestimmt nicht über das Schicksal der Menschen, denn er hat jedem Menschen, auch Dir, einen freien Willen gegeben. Du kannst frei nach den 10 Geboten leben und dadurch den Weg zur ewigen Glückseligkeit einschlagen, oder Du kannst Dich auch frei von den 10 Geboten distanzieren. Gott wird den Menschen dem Leibe nach erst dann sterben lassen, wenn seine Seele reif dazu ist. Deine Seele ist nach dem was Du geschrieben hast nach meiner Vermutung noch nicht reif dazu. Wenn Du Dein Leben nicht lebenswert findest liegt es vielleicht daran, daß es Dir zu gut geht und Du faul bist. Bitte bedenke, wenn Du Deinem Leib nach tot bist und als Seele im Jenseits lebst, dann mußt Du mühsam und in langen Zeiten das nachholen, was Du hier versäumt hast. Damit Du Dir vorstellen kannst wie es im Jenseits zugeht, so empfehle ich Dir folgende Bücher über das Jenseits: Da ist einmal eine Person der Zeitgeschichte, ein Revolutionär, der im deutschen Parlament saß und der die Revolution nach Österreich tragen wollte. Er wurde dort standrechtlich erschossen. Nun erzählt Jesus dessen jenseitige Führung bis zur ewigen Seligkeit. Titel des Buches: „Von der Hölle bis zum Himmel“. Und da ist ein Bischof, dessen jenseitige Führung bis zur ewigen Seligkeit von Jesus beschrieben wird. Titel des Buches: „Bischof Martin“. Dann werden in mehreren Beispielen die Übertritte verschiedener Personen vom Diesseits ins Jenseits beschrieben. Titel des Buches: „Jenseits der Schwelle“. Und es gibt ein ausführliches Werk über die Zustände im Jenseits, in dem auch die Führung der jung gestorbenen Kinder erzählt wird. Titel des Buches: „Die Geistige Sonne“. Jesus hat diese Werke seinem Propheten Jakob Lorber in deutscher Sprache geoffenbart. Sie sind eine gute Vorbereitung auf unser Zukünftiges Leben im Jenseits! Schau mal auf die Seite: lorber-jakob .de

  • Messdiener,Kirche und So,,,?
    Antwort von Eustachio ·

    Du sagst deinem Pfarrer Bescheid.

    Schade.

    Ich glaube, daß ich ohne Gott nie und nimmer leben würde.

    Es ist keine Frage, wie an den Weihnachtsmann oder die Zahnfee zu glauben.

    Alle 4 Antworten
    Kommentar von problemdieliebe ,

    Was meinst du mit, es ist keine Frage?

    Kommentar von Eustachio ,

    Du sagst, du glaubst nicht (mehr) an Gott...;-))

    Ich bin kein Großinqusitor. Und habe deine Entscheidung natürlich nicht zu beurteilen. Ich kann sie nur respektieren und versuche, mit dem iwie umzugehen, was du gerade lieferst... ;o))

    Aber ich bin alt genug (46) um zu ahnen, daß sich "Glaube" im Laufe des Lebens verändern kann, wie auch deine Bedürfnisse, Ansichten und Ziele.

    Aber von Einem bin ich überzeugt:

    daß Kirche und Glaube mir etwas geben können, was mir kein Mensch geben kann. Vorweg: ich bin evangelisch. Luttherisch. Aber irgendwie auch katholisch. .

    Kommentar von Eustachio ,

    Aber eins habe ich mir abgewöhnt: zu fragen, was mir Glaube nützt.

    Er nützt nämlich nichts. Es zahlt sich für dich nicht aus.

    Ih feierte niemals Gottesdienst (ich bin Diakon), um dafür etwas (Geld) zu kriegen. Im Gegenteil: Zahlungen lehnte ich stets ab. Meine Kohle verdiene ich anderweitig.

    Ohne diese Freiheit könnte ich innerhalb meiner Kirche nichts tun.

    Und so verstehe ich auch Ministrantendienst: Irgendwann ist es nicht mehr so toll, bei brausender Orgelmusik gravitätisch über Marmor zu schreiten und es sind andere Dinge, die in dir das Bedürfnis entstehen lassen, Messe zu feiern.

    Kommentar von Eustachio ,

    Aber vielleicht texte ich dich auch gerade zu.

    Kommentar von problemdieliebe ,

    Finde es gerade toll das du versuchst mein Entscheidung zu respektieren! Hatte schon mal den ein oder andern Vorfall wo mein Gesprächspartner wütend wurde und versucht hat alles zu tun damit ich es nicht mache! :o

    Kommentar von Eustachio ,

    Eine Kirche, die auf Zwänge setzt, ist eine zwanghafte Kirche und verliert Christus.

    Ich kann dich ja zu gar nichts zwingen. Und das würde ich auch nicht.

    Und bei dem vielen Mist, den Bischöfe so verzapfen, findet man momentan ziemlich schnell gute Gründe, diesen Laden zu verlassen.

    Mir geht es aber nicht um irgendwelche Bischöfe, die Mist bauen, oder um Priester, die Mist reden. Mir geht es um mein Verhältnis zu Christus.

    Und ganz allein für mich ist christlicher Glaube leer. Dann kann ich Buddhist werden, Räucherstäbchen anzünden und ner dicken goldenen Statue den Bauch waschen.

    Christentum ist aber mehr als Selbstoptimierung. Und Christentum ist auch mehr als eine Wohlfühl-Religion. So wird das heute aber immer weniger gesehen.

    Nimm die Leute, die sich im Irak oder in Syrien lieber den Kopf abschneiden lassen auf bestialischste Art und Weise, als Christus zu verleugnen! (im Übrigen: unsere Großkirchen ignorieren gerne das, was gerade in den Altorientalischen Kirchen passiert! für much sind das meine Schwestern und Brüder und so verstehe ich das Wort "katholisch"!)

    Kommentar von problemdieliebe ,

    Finde es immer wieder interessant verschiedene Sichtweisen zu hören! Besonders bei solchen Themen entsteht schnell mal Streit und da frei ich mich immer wenn es noch "normale" Menschen gibt! :)

    Kommentar von Eustachio ,

    Ich finde, man sollte sich nicht streiten. Wohl aber auseinandersetzen. Aber auch diese Kultur der Auseinandersetzung wird immer weniger gepflegt.

    Man schwafelt zwar bis zum Erbrechen von "Toleranz" und was alles toleriert wird, aber kommt es mal ernsthaft auf ernsthaft (bzw. "Hart auf hart"), trennt sich schnell die Spreu vom Weizen.

    Was meinste, wie gerne man mich als Schwulen toleriert und akzeptiert und überhaupt. Meine Kirche würde am liebsten auf jeden Altar ne Regenbogenflagge legen. Na schön. Aber wehe, ich spreche beispielsweise offen vom Völkermord an Christen um Nahen Osten oder kritisiere selbstgefälliges FunktionärInnen-Christentum, was meinste, wie schnell ich dann angegiftet werde! ;-)

    Kommentar von problemdieliebe ,

    Interessantes Gespräche. Ich gehe jetzt Schlafen, bin etwas Müde! Gute Nacht dir noch! :)

    Kommentar von Eustachio ,

    Ich gehe auch... Nachti!