Gott - neue und gute Antworten

  • Glauben Zeugen-Jehovas wirklich das nur 144 000 Menschen ins Paradies auf Erden einziehen ?
    Antwort von eidarum ·

    Nein, das ist nicht so ganz richtig. 144000 haben das "Vorrecht" mal in den Himmel zu kommen.Sie allein dürfen auch nur von den Abendmahlssymbolen Brot und Wein nehmen. Vom Himmel aus können sie dann die anderen Zeugen, die dieses Vorrecht nicht bekommen, sondern auf der Erde verbleiben müssen, beherrschen.
    Die  Zahl von 144000 war im Jahr 1935 fast erreicht, allerdings haben etliche von diesen Himmelanwärtern erkannt, dass diese Lehre jeder bibliblischen Grundlage entbehrt und die  WTG verlassen.Mit anderen Worten: Sie haben für einen anderen  ZJ Platz gemacht. Dennoch ist die Anzahl von 144000 (die ja längst überschritten ist, da viel mehr von den Symbolen nehmen) ein Problem für die WTG Funktionäre. Diese ganze 144000 Lehrmeinung ist dermaßen unlogisch und verworren, dass kein normal denkender Mensch das aufdröseln kann.

    Ach ja, die Zahl 144000 kommt in dem biblischen Buch der Offenbarung vor, und zwar im Zusammenhang, dass aus jedem der 12 Stämme Israels je 12000 als Fürsten in das Reich Gottes kommen. Eine rein symbolische Zahl und obendrein nur das jüdische Gottesvolk betreffend.

  • Wo lebt Gott angeblich?
    Antwort von JTKirk2000 ·

    Wo wird in der Bibel beschrieben wo Gott wohnt?

    Offenbarung des Johannes 21,2f "2 Ich sah die heilige Stadt, das neue Jerusalem, von Gott her aus dem Himmel herabkommen; sie war bereit wie eine Braut, die sich für ihren Mann geschmückt hat. 3 Da hörte ich eine laute Stimme vom Thron her rufen: Seht, die Wohnung Gottes unter den Menschen! Er wird in ihrer Mitte wohnen, und sie werden sein Volk sein; und er, Gott, wird bei ihnen sein."

    Der erste zitierte Vers gibt an, wo die Christen Gott vermuten, nämlich im Himmel, womit der geistige Himmel gemeint ist, und nicht die Atmosphäre oder der Weltraum (im Englischen fällt die Unterscheidung leichter, weil dort von Heaven die Rede ist, aber nicht von Sky), und wo er sein wird, wenn sich das Millennium, also die 1000-jährige Herrschaft Christi, welche mit seiner für alle offensichtlichen Wiederkehr (vgl. Offenbarung des Johannes 1,7) beginnt, zu Ende ist. 

    War das vllt. zwischen Erde und Himmel (also Atmosphäre)?

    Das ist nur eine Annahme die auf der unglücklichen Vereinheitlichung des physischen und geistigen Himmels begründet ist. Wie ich schon schrieb, ist es da in der englischen Sprache besser, mit der Unterscheidung zwischen Heaven (geistiger Himmel) und Sky (physischer Himmel, Atmosphäre und ggf. das Weltall).

  • Wo lebt Gott angeblich?
    Antwort von Bamelinchen ·

    In deiner Fantasie, Gott ist eine imaginäre Person die nicht existiert.
    Aber das willst du wahrscheinlich nicht hören also sag ich jezt einfach mahl im Wunderland :b

    Alle 9 Antworten
    Kommentar von Ofleix ,

    alter ich bin agnostiker

    Kommentar von derbas ,

    Banelinchen hätte wohl besser die Frage vorher lesen sollen 😂

    Kommentar von Bamelinchen ,

    ich les nicht immer alles durch wenn mir langweilig ist, und ich Läute verarschen will, sry ^.^"

  • Wo lebt Gott angeblich?
    Antwort von Lichtpflicht ·

    Christliche Kinder glauben, dass Gott im Himmel wohnt, und christliche Theologen glauben in der Mehrzahl, dass Gott allgegenwärtig ist, also jederzeit überall ist, und da er keinen Leib aus reiner Materie hat, kann er auch nirgends "wohnen". Erwachsene Christen, die keine Theologen sind, beten "Vater unser im Himmel" und denken dennoch, dass Gott auch überall präsent sein kann und alles überall sieht.

  • Wo lebt Gott angeblich?
    Antwort von PhilippHensler ·

    Diese Frage ist so Dähmlich, die Kannst du dir nur selbst beantworten.

    Alle 9 Antworten
    Kommentar von Ofleix ,

    ey, du schreibst dämlich mit h. wer ist hier also dumm kleiner

    Kommentar von Fantho ,

    Wer dämlich mit 'h' schreibt, ist nämlich...

    ...oder so ähnlich  ;-)

    Gruß Fantho

  • Wo lebt Gott angeblich?
    Antwort von rudawa ·

    Gott wohnt in jedem Menschen der glaubt.

    Alle 9 Antworten
    Kommentar von ceesta ,

    Amen..wunderbare Antwort

    Kommentar von Ofleix ,

    Danje für die Antwort, jetzt kann ich beweisen das es Gott in diesem Univerum nicht gibt.

    Kommentar von Szintilator ,

    Dann beweise mir das jetzt mal, dass es ihn nicht gibt !

    Kommentar von Fantho ,

    Das möchte ich jetzt auch gerne wissen, wie Du das jetzt beweisen kannst...

    Gruß Fantho

    Kommentar von Fantho ,

    Fast...

    ...auch in jedem, der nicht glaubt...

    Gruß Fantho

    Kommentar von Szintilator ,

    Sie meinen, sie sind gottlos, aber sie sind nicht Gott los!

  • Was sagt ihr zu diesem Photo, hat es eine Bedeutung?
    Antwort von MrNaas ·

    Das Gehirn versucht ständig in allem was man sieht etwas bekanntes zu erkennen. Auf diese Weise finden sich Menschen in der Welt zurecht.

    Wenn man sich dann so "ungeordnete" Gebilde wie Wolken ansieht versucht das Gehirn auch hier bekannte Dinge zu erkennen bzw. hinein zu interpretieren. Es hat also gar nichts zu bedeuten, die Formen sind reiner Zufall nur dein Gehirn versucht automatisch etwas sinvolles darin zu erkennen..

  • Bibelzitat im Bezug auf das mensch. Leben deuten?
    Antwort von Sturmwolke ·

    Jesus gebrauchte diese Worte als Veranschaulichung, als er über die "Wiedergeburt" sprach:


    Wer ist wiedergeboren?

    NIKODEMUS war ein Mitglied des hohen Gerichtshofes der Juden und ein Rechtsgelehrter. Als solcher kannte er genug Beweise der Wundertätigkeit Jesu, um davon überzeugt zu sein, daß Jesus der Messias war. Dennoch verstand er nicht, was Jesus mit den Worten meinte: „Wenn jemand nicht wiedergeboren wird, kann er das Königreich Gottes nicht sehen“ (Johannes 3:1-3, 10).

    „Wie kann ein Mensch geboren werden, wenn er alt ist?“ fragte Nikodemus. „Er kann doch nicht ein zweites Mal in den Schoß seiner Mutter eingehen und geboren werden?“ (Johannes 3:4).

    Millionen Menschen erklären heute, sie seien „wiedergeboren“, und behaupten, genau zu wissen, was damit gemeint ist. Anderen ist wie damals Nikodemus die gesamte Vorstellung von einer Wiedergeburt ein Rätsel. Da Jesus darauf hinwies, daß jemand wiedergeboren werden müsse, um in das Königreich Gottes einzugehen, ist es wichtig, zu verstehen, was es bedeutet, „wiedergeboren“ zu sein.

    In Erwiderung auf die Frage des Nikodemus sagte Jesus weiter: „Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht aus Wasser und Geist geboren wird, kann er nicht in das Königreich Gottes eingehen. Was aus dem Fleisch geboren worden ist, ist Fleisch, und was aus dem Geist geboren worden ist, ist Geist. Wundere dich nicht, daß ich zu dir sagte: Ihr müßt wiedergeboren werden“ (Johannes 3:5-7).

    Ist das leicht zu verstehen? Jesus wußte, daß es nicht leicht ist, göttliche Wahrheiten zu erfassen. Zum besseren Verständnis gebrauchte er den Wind als Veranschaulichung. „Der Wind weht, wo er will, und du hörst sein Geräusch, aber du weißt nicht, woher er kommt und wohin er geht. So ist jeder, der aus dem Geist geboren worden ist“ (Johannes 3:8). Nikodemus konnte die Auswirkungen des Windes hören, fühlen und sehen, aber er konnte weder seinen Ursprung noch seine endgültige Bestimmung verstehen. Trotzdem war der Wind ohne Zweifel da. Wem es also an göttlicher Weisheit fehlt, der kann schwer begreifen, wie Jehova durch seinen Geist bewirkt, daß jemand wiedergeboren wird, und was dessen endgültige Bestimmung ist. Mit Hilfe der inspirierten Bibelschreiber ist es jedoch möglich, so etwas zu begreifen (Johannes 16:13).

    Die Sache enträtseln

    Was hatte Jesus im Sinn, als er davon sprach, daß jemand „aus Wasser und Geist“ geboren sein müsse? Die Geburt bedeutet einen Anfang. Eine neue Geburt bedeutet einen neuen Anfang. Jesu Jünger unternahmen die ersten Schritte in Richtung Wiedergeburt, als sie ihre Sünden bereuten, sich von ihrem verkehrten Lauf abwandten und im Wasser getauft wurden. Ab Pfingsten 33 u. Z. gab Jehova ihnen in Erwiderung auf ihre Handlungsweise das, was Petrus eine „neue Geburt zu einer lebendigen Hoffnung . . . in den Himmeln aufbehalten“ nannte (1. Petrus 1:3, 4; 3:21). Jehovas heiliger Geist pflanzte in sie die Überzeugung ein, daß sie schließlich mit Jesus Christus im Himmel leben würden. Das gab ihnen einen völlig neuen Ausblick auf ihr Leben — einen neuen Anfang.

    Handelte es sich dabei lediglich um ein religiöses Gefühlserlebnis? Nein. Gottes heiliger Geist verwandelte sie in etwas gänzlich Neues, in eine „neue Schöpfung“ (2. Korinther 5:17). Bei ihrer Geburt als Mensch waren sie sündige Kinder Adams und ererbten die Unvollkommenheit, die er auf seine Nachkommen übertragen hatte. Jetzt, wo die Jünger „wiedergeboren“ waren, erlangten sie einen reinen Stand vor Gott. Inwiefern? Insofern, als der Wert des Opfers Jesu zu ihren Gunsten angewandt wurde. Dadurch betrachtete Gott sie als gerecht, obwohl sie nach wie vor unvollkommene Menschen waren (Römer 3:25, 26; 5:12-21; 1. Korinther 6:11). Darüber hinaus betrachtete Jehova sie als seine Söhne. Der Apostel Paulus erklärte, wieso: „Denn alle, die durch Gottes Geist geleitet werden, diese sind Söhne Gottes . . . Gottes Kinder“ (Römer 8:14, 16). Sie wurden jetzt als Teil der himmlischen Familie Gottes anerkannt.

    Aber das war nicht alles. Paulus sagte: „Wenn wir also Kinder sind, sind wir auch Erben, nämlich Erben Gottes, doch Miterben mit Christus“ (Römer 8:17). Diese geistigen Söhne Gottes hatten nun die Aussicht, das zu erben, was Jesus ererben sollte — Königsmacht im Himmel. Jesus offenbarte dem Apostel Johannes die Zahl derjenigen, die mit ihm über die Erde regieren würden — 144 000 (Offenbarung 7:4; 14:1-3). Wie er Johannes weiter zeigte, werden jene begünstigten Jünger „Priester Gottes und des Christus sein und werden als Könige die tausend Jahre mit ihm regieren“ (Offenbarung 20:6).

    Fortsetzung ...

    Alle 7 Antworten
    Kommentar von Sturmwolke ,

    Fortsetzung ...

    Der Nutzen für andere

    Bedeutet das, daß jeder „wiedergeboren“ sein muß, um Gottes Gunst zu erlangen? Ganz und gar nicht. Jesu Opfer erstreckt sich auf mehr als die 144 000 Personen, die besonders dazu ausgewählt wurden, mit ihm im Himmel zu sein. Als der Apostel Johannes gegen Ende des ersten Jahrhunderts einen Brief an „wiedergeborene“ Christen schrieb, sagte er in bezug auf das Opfer Jesu: „Er ist ein Sühnopfer für unsere Sünden, doch nicht nur für die unseren, sondern auch für die der ganzen Welt“ (1. Johannes 2:2). Inwiefern ist das so?

    Diejenigen, die „wiedergeboren“ sind, werden mit Jesus Christus in Jehovas himmlischem Königreich regieren, um den Interessen anderer Angehöriger der Menschheitsfamilie, die auf der Erde leben werden, zu dienen. Das wurde in einer bemerkenswerten Verheißung vorhergesagt, die Abraham, dem Vorfahren Jesu, vor fast 4 000 Jahren gegeben wurde. „Durch deinen Samen werden sich bestimmt alle Nationen der Erde zufolge der Tatsache segnen, daß du auf meine Stimme gehört hast“ (1. Mose 22:18). Ja, durch den „Samen“ Abrahams sollten allen Nationen großartige Segnungen zuteil werden.

    Wer war dieser „Same“? Jesus Christus und seine wahren „wiedergeborenen“ Nachfolger. Der Apostel Paulus erklärte: „Überdies, wenn ihr Christus angehört, seid ihr wirklich Abrahams Same“ (Galater 3:16, 29). Und worin bestehen die Segnungen, die den Menschen aus allen Nationen durch Jesus Christus und jene „wiedergeborenen“ Jünger zufließen? Sie bestehen darin, daß sie das Vorrecht erhalten, in Gottes Gunst zurückzugelangen und sich aller Vorkehrungen zu erfreuen, die er in bezug auf eine paradiesische Erde getroffen hat (1. Mose 1:27, 28; Psalm 37:29; Sprüche 2:21, 22; Jesaja 45:18).

    Demnach werden 144 000 „wiedergeborene“ Jünger „in das [himmlische] Königreich Gottes eingehen“, um die wunderbaren Segnungen, die Gottes Königreich mit sich bringen wird, ungezählten Millionen hier auf der Erde zuteil werden zu lassen (Matthäus 6:10; Römer 8:19-21; Offenbarung 21:1-5). Ob Nikodemus Jesu Worte je verstanden hat und „wiedergeboren“ wurde, um ein Glied jener Regierung zu werden, wissen wir nicht. Wir wissen aber, daß alle diejenigen die Segnungen der himmlischen Herrschaft erhalten werden, die davon Gebrauch machen möchten. Möchtest du?

    Quelle:

    *** g88 8. 2. S. 26-27 Wer ist „wiedergeboren“? ***

    Kommentar von Scriptorium ,

    Die Wiedergeburt ist jedem möglich. Die Beschränkung der Erleuchtung, die erst zum Christen macht, bei den Zeugen Jehovas wird allerdings bereits durch die Nichtannahme von Wein und Brot beim Abendmahl rituell bekräftigt. Damit werden die Gläubigen möglicherweise um ihr biblisches Erbe gebracht.

    Weil es viel Unkenntnis und viele Mißverständnisse über diese wichtige Tatsache gibt, wollen wir erst klarstellen, was die Neugeburt nicht ist. Hierzu

    Johannes 1,12-13 Allen aber, die ihn aufnahmen, gab er Macht, Kinder Gottes zu werden, allen, die an seinen Namen glauben, die nicht aus dem Blut, nicht aus dem Willen des Fleisches, nicht aus dem Willen des Mannes, sondern aus Gott geboren sind.

    Man ererbt die Neugeburt nicht durch die Eltern... "Nicht aus dem Blut"

    Die Neugeburt erfolgt auch nicht durch gute Vorsätze, "...nicht aus dem Willen des Fleisches"

    Sie geschieht nicht durch menschliche Vermittlung, "... nicht aus dem Willen des Mannes"

    Die Neugeburt erlangt man nicht durch bloßes verstehen  der Wahrheit. (Man kann jede mögliche religiöse Ausbildung haben, lange Jahre im Pfarramt stehen und predigen - und dennoch nicht neugeboren sein. Vielen ergeht es so. Theoretisch wissen diese zwar von der Notwendigkeit der Neugeburt, haben sie aber selbst noch nicht erlebt.

    Die Neugeburt ist kein Entwicklungsprozeß. "Der Wind weht, wie er will." Ruach kommt und geht ohne Fortschrittsglauben.

    Die Neugeburt ist keine Reformation oder Selbstverbesserung. Bei der lediglich äußerliche schlechte Gewohnheiten aufgegeben werden. Es geht nicht um eine Änderung des Benehmens, sondern eine durchgreifende Veränderung des ganzen Menschen.

    Die Neugeburt kann nicht durch religiösen Glauben oder ein bestimmtes Glaubensbekenntnis ersetzt werden!

    --------------------------------------------------------

    Wer Gott ins Angesicht schaut, so hies es im Alten Testament, muss sterben. Und dank Christus stirbt der alte Mensch und er wird neu geboren in Gott.

    Joh 14,9 ... Wer mich sieht, der sieht den Vater! ...

    Was ist es, was uns begegnet, wenn wir Jesus erkennen?

    Erleuchtung (von althochdeutsch arliuhtan „erleuchten“, mittelhochdeutsch erliuhtunge „Aufleuchten“, „Erleuchtung“; lateinisch illuminatio) bezeichnet eine religiös-spirituelle Erfahrung, bei der jemand den Eindruck erhält, sein Alltagsbewusstsein sei überschritten worden und er habe eine besondere, dauerhafte Einsicht in eine – wie auch immer geartete – gesamtheitliche Wirklichkeit erlangt. Im heutigen allgemeinen Sprachgebrauch versteht man unter „Erleuchtung“ gewöhnlich eine plötzliche Erkenntnis oder Eingebung.

    ... keine bessere Beschreibung kenne ich bisher nicht!

  • Bibelzitat im Bezug auf das mensch. Leben deuten?
    Antwort von joergbauer ·

    In Johannes 3,8 steht: ''Der Wind weht, wo er will, und du hörst sein Sausen, aber du weißt nicht, woher er kommt und wohin er geht; so ist jeder, der aus dem Geist geboren ist''

    Ein Zitat von Paul Washer: „Wie Gott es schafft aus dem völlig verdorbenen Knäuel des natürlichen Menschen etwas Neues zu machen ist mir schleierhaft...“. Aber es kann geschehen. Der Mensch, der an Jesus glaubt, wird hier als geistlich neu geborener Gläubiger beschrieben. Wie so einer zum Glauben kam, ist in seiner Tiefe nicht wirklich ergründbar. Dieses Wunder ist nicht zu greifen - so wie der Wind, von dem man nicht weiß woher er kommt und wohin er geht. Es ist Gottes souveräne Gnade!

  • Glauben Zeugen-Jehovas wirklich das nur 144 000 Menschen ins Paradies auf Erden einziehen ?
    Antwort von AlbatrossFLIGHT ·

    Nett, daß du fragst. Dann kann man als Zeuge Jehovas diesen Unsinn wenigstens richtig stellen.

    Die Zahl der Menschen, die einmal auf einer paradiesischen gereinigten Erde ewig leben dürfen, ist unbestimmt. Es werden voraussichtlich Millionen, oder gar Milliarden sein. Die Bibel nennt keine Zahl.

    Die Zahl der Menschen, die zu himmlischem Leben als Mitkönige mit Jesus Christus berufen sind, ist genau festgelegt. Es werden 144.000 sein. 

    Gemäß Offenbarung 14: 1-5 heißt es:

    14 Und ich sah, und siehe, das Lamm stand auf dem Berg Zion und mit ihm hundertvierundvierzigtausend, die seinen Namen und den Namen seines Vaters auf ihrer Stirn geschrieben trugen. 2 Und ich hörte ein Geräusch aus dem Himmel wie das Rauschen vieler Wasser und wie das Geräusch eines lauten Donners; und die Stimme, die ich hörte, war wie von Sängern, die sich, Harfe spielend, auf ihren Harfen begleiteten. 3 Und sie singen gleichsam ein neues Lied vor dem Thron und vor den vier lebenden Geschöpfen und den Ältesten; und niemand konnte dieses Lied meistern als nur die hundertvierundvierzigtausend, die von der Erde erkauft worden sind. 4 Diese sind es, die sich nicht mit Frauen befleckt haben; in der Tat, sie sind jungfräulich. Diese sind es, die dem Lamm beständig folgen, ungeachtet wohin es geht. Diese wurden als Erstlinge aus den Menschen für Gott und für das Lamm erkauft, 5 und in ihrem Mund wurde keine Unwahrheit gefunden; sie sind ohne Makel.

    Alle 9 Antworten
    Kommentar von Szintilator ,

    Und es gibt unter den 144 000 nur Männer?

    Kommentar von AlbatrossFLIGHT ,

    nein, natürlich nicht. Vielleicht kennt jemand den Belegtext, fällt mir im Moment nicht ein. Es sind Männer und auch Frauen, die als Mitkönige mit Jesus regieren werden.

  • Bibelzitat im Bezug auf das mensch. Leben deuten?
    Antwort von Kasumix ·

    Der Wind ist der Mensch selbst... er hat einen freien Willen und macht auch was er will... theo. jedenfalls - abgesehen von allem anderen, wo er dann doch nicht frei ist - bedingt von Gesellschaft, Werten, Normen, Erziehung, Gesetzen etc. - der Wind weht gleichwohl auch nicht wie er will und ist bedingt von anderen Kräften.

    Man hört den Menschen, genau wie den Wind - aber aufgrund welcher Ursache er gerade woherkommt und wo er hinwill, weiß man auch nicht, manchmal man selbst nicht. Schicksal - das eine löst sich aus, das andere folgt und am Ende ist alles so wie es sein soll...

    Woher - wohin - wieso Wind, wieso Mensch... alles ungeklärte Fragen - und genau deshalb... Bibel... ein Mensch sucht halt... doch ists vom Menschen erst geschrieben...

  • Glauben Zeugen-Jehovas wirklich das nur 144 000 Menschen ins Paradies auf Erden einziehen ?
    Antwort von Nadelwald75 ·

    Hallo EdNewgate,

    soweit ich informiert bin, bezieht sich die Zahl 144 000 nach Ansicht der Zeugen Jehovas nur auf diejenigen, die im Himmel von Christus als eine Art Weltregierung eingesetzt werden.

    Für alle anderen Menschen ist ein ewiges Leben auf der Erde vorgesehen; die "Bösen" werden dagegen vernichtet.

    Eine Frage wäre allerdings: Nach verschiedensten Berechnungen haben inzwischen auf der Erde insgesamt 90 bis 100 Milliarden Menschen gelebt. Mir konnte noch keiner erklären, wieviele davon also "vernichtet" werden und wieviele davon ein ewiges Leben auf der Erde haben sollen.

    Alle 9 Antworten
    Kommentar von AlbatrossFLIGHT ,

    Nadelwald, die Zahl der Menschen, die je gelebt haben, ist unbestimmt und kann nur geschätzt werden. Es waren sicherlich einige Milliarden, aber die von dir genannte Zahl ist bei weitem zu hoch. Woher hast du diese Zahl und wie will man darauf kommen?

    Wir können sicher sein, daß die Erde "gefüllt" aber nicht "überfüllt" sein wird, gemäß dem Willen unseres Schöpfers JHWH. Bedenke: wo hätte Adam gelebt, wenn er nicht gesündigt hätte und unter das Todesurteil gekommen wäre? Auf der paradiesischen Erde, denn gemäß 1. Mose 2:9 befand sich auch der BAUM DES LEBENS in der Mitte des Gartens. Von diesem zu essen war Adam nicht verboten, nur der Baum der "Erkenntnis von Gut und Böse" war mit der Todesstrafe belegt. 


    Interessant ist, was JHWH in 1. Mose 3 ab Vers 22 sagt:

    22 Und Jehova Gott sprach dann: „Siehe, der Mensch ist im Erkennen von Gut und Böse wie einer von uns geworden, und nun, daß er seine Hand nicht ausstreckt und tatsächlich auch [Frucht] vom Baum des Lebens nimmt und ißt und auf unabsehbare Zeit lebt —“ 23 Darauf tat ihn Jehova Gott aus dem Garten Ẹden hinaus, damit [er] den Erdboden bebaue, von dem er genommen worden war. 24 Und so trieb er den Menschen hinaus und stellte im Osten des Gartens Ẹden die Chẹrube auf und die flammende Klinge eines sich fortwährend drehenden Schwertes, um den Weg zum Baum des Lebens zu bewachen.

    Also, ich frage dich noch einmal, Nadelwald: Wo hätte Adam gelebt, wenn er nicht gesündigt hätte und unter das Todesurteil gekommen wäre? 

    Kommentar von AlbatrossFLIGHT ,

    Auf der anderen Seite lies die letzten Seiten der Bibel: Offenbarung 22: 1-2

    22 Und er zeigte mir einen Strom von Wasser des Lebens, klar wie Kristall, der vom Thron Gottes und des Lammes aus hinabfloß 2 in der Mitte ihrer breiten Straße. Und diesseits des Stromes und jenseits [standen] Bäume des Lebens, die zwölf Fruchternten hervorbringen, indem sie jeden Monat ihre Früchte geben. Und die Blätter der Bäume [dienten] zur Heilung der Nationen.

    Gehorsame und treue Menschen werden in Ewigkeit Zugang zu "Bäumen des Lebens" haben, etwas, was JHWH gegnerischen Rebellen nach wie vor verwehrt.

    Kommentar von Nadelwald75 ,

    Hallo AlbatrossFLIGHT,

    die Zahlen habe ich entnommen aus Angaben beim Googeln unter der Frage: "Wieviele Menschen haben bisher auf der Erde gelebt". Da wurde dann vom Alter der Menschheit ausgehend verschiedenenes an Berechnungsmodellen serviert.

    Zu der Frage, wo Adam gelebt hätte, wenn.......:

    Aus deiner Sicht kann die Frage berechtigt sein. Aus meiner Sicht (als Katholik) betrachte ich weder Adam noch das Paradies noch den Baum des Lebens als historische Gegebenheiten, sondern als Versuch der biblischen Schriftsteller, mit orientalischer Bildsprache Erklärungen für das Verhältnis von Gott zu den Menschen und zur Erklärung des Bösen und seine Folgen zu finden.

    Die daraus resultierenden Aussagen betrachte ich durchaus in der Weise, dass ich die Bibel als inspiriertes Wort Gottes  auffasse, aber nicht in ihren Formulierungen, sondern in ihrem Sinn.

    Das gilt für mich in gleicher Weise wie die Apokalypse, in der in Bildsprache visionär die Zukunft betrachtet wird, aus der ich aber keine konkreten geschichtlichen Vorgänge ableiten kann.

    Da ich nicht an an ewiges Leben auf der konkreten Erde glaube, sondern an eine Auferstehung des Leibes und ewiges Leben in einer nicht an Raum und Zeit gebundenen Existenz bei Gott, habe ich auch mit der Menge der Menschen keine Schwierigkeiten.

    Was ich hier von mir aussage, ist im Wesentlichen nicht meine Privatmeinung, sondern der Glaube der katholischen und auch der evangelischen Kirche.

    Kommentar von Fantho ,

    Der Grund für die hohe Zahl an bisher auf der Erde gelebten Menschen liegt zum einen darin, dass es Billionen Seelen gibt und zum anderen ein Mensch mehrere Inkarnationen durchlebt. Der Mensch als Körper stirbt, die Seele jedoch nicht....

    Gruß Fantho

  • Was sagt ihr zu diesem Photo, hat es eine Bedeutung?
    Antwort von adoreocean ·

    Im ersten Bild kann ich klar was erkennen. Im zweiten nicht. Erst hab ich ein Herz erkannt, dann den Jungen. Sieht für mich so aus als würde er jemand anderen in der zweiten Herzhälfte suchen damit das Herz komplett wäre. ^^

    Alle 9 Antworten
    Kommentar von daata ,

    Das linke Bild ist ein Ausschnitt vom ersten

    PS: Links untern

  • Kann man als Konfessionsfreier der CDU beitreten?
    Antwort von Matzko ·

    Ja, selbstverständlich kannst du das, denn die CDU ist keine Kirchenpartei, sondern eine politische Vereinigung mit bestimmten Zielen und Grundsätzen, die im Statut der Partei festgelegt sind. Wenn du dieses Statut und die Satzung der Partei anerkennst und dich zu den Zielen der Partei bekennst, dann kannst du dort auch Mitglied werden. Es gibt auch bei den Linken Mitglieder, die keine Atheisten sondern Christen sind, wie zum Beispiel der thüringische Ministerpräsident Bodo Ramelow.

  • Masturbation-Sünde?
    Antwort von LaDude ·

    Du kannst doch einfach nach dem masturbieren in die kirche zur beichtenlammer gehen und sagen ich habe gesündigt. Er wird dich dann bestimmt von deiner sünde befreien.

  • Glauben Zeugen-Jehovas wirklich das nur 144 000 Menschen ins Paradies auf Erden einziehen ?
    Antwort von Sturmwolke ·

    Das wäre in der Tat unlogisch und entspricht auch nicht dem, was die Bibel lehrt.

    Die Zahl 144.000 wird in drei Stellen der Bibel erwähnt:

    Offenbarung 7:4
    4 Und ich hörte die Zahl derer, die versiegelt waren, hundertvierundvierzigtausend, versiegelt aus jedem Stamm der Söhne Israels:

    Offenbarung 14:1, 3
    1 Und ich sah, und siehe, das Lamm stand auf dem Berg Zion und mit ihm hundertvierundvierzigtausend, die seinen Namen und den Namen seines Vaters auf ihrer Stirn geschrieben trugen.
    3 Und sie singen gleichsam ein neues Lied vor dem Thron und vor den vier lebenden Geschöpfen und den Ältesten; und niemand konnte dieses Lied meistern als nur die hundertvierundvierzigtausend, die von der Erde erkauft worden sind.

    Auf dem Berg Zion stand früher der Tempel Salomos und Zion wurde als symbolischer Sitz der Regierung Jehovas bezeichnet.

    In der Offenbarung geht es nicht mehr um den buchstäblichen Berg Zion, denn die 144.000 wurden "von der Erde erkauft". Der Thron, vor dem die 144.000 stehen, befindet sich also im Himmel.

    Jesus selbst erklärt, was es damit auf sich hat:

    Lukas 22:28-30
    28 Ihr aber seid es, die in meinen Prüfungen mit mir durchgehalten haben;
    29 und ich mache einen Bund mit euch, so wie mein Vater einen Bund mit mir gemacht hat, für ein Königreich,
    30 damit ihr an meinem Tisch in meinem Königreich eßt und trinkt und auf Thronen sitzt, um die zwölf Stämme Israels zu richten.

    Die Offenbarung verrät noch mehr über den Zweck dieses Bundes:

    Offenbarung 20:6
    6 Glücklich und heilig ist, wer an der ersten Auferstehung teilhat; über diese hat der zweite Tod keine Gewalt, sondern sie werden Priester Gottes und des Christus sein und werden als Könige die tausend Jahre mit ihm regieren.

    Eine Regierung ist aber sinnlos, wenn es niemanden gibt, der regiert wird. Da kommt jetzt eine weitere Stelle in der Offenbarung ins Spiel:

    Offenbarung 7:9-10
    9 Nach diesen Dingen sah ich, und siehe, eine große Volksmenge, die kein Mensch zählen konnte, aus allen Nationen und Stämmen und Völkern und Zungen stand vor dem Thron und vor dem Lamm, in weiße lange Gewänder gehüllt, und Palmzweige waren in ihren Händen.
    10 Und sie rufen fortwährend mit lauter Stimme, indem sie sagen: „Die Rettung [verdanken wir] unserem Gott, der auf dem Thron sitzt, und dem Lamm.“

    Diese "große Volksmenge" ist in ihrer Zahl nicht begrenzt. Sie werden in dem Paradies auf der Erde Leben dürfen, wie es in einem weiteren Text in der Offenbarung beschrieben wird:

    Offenbarung 21:3-4:
    3 Dann hörte ich eine laute Stimme vom Thron her sagen: „Siehe! Das Zelt Gottes ist bei den Menschen, und er wird bei ihnen weilen, und sie werden seine Völker sein. Und Gott selbst wird bei ihnen sein.
    4 Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen.“

    Auf dem Bibelantwortenpool (googeln) über die Schaltfläche Suchen findest Du noch die Antworten zu folgenden Fragen, die mit Deiner zusammenhängen:

    • Gibt es in der Bibel einen "roten Faden"?
      Stichwort: Kurzfassung der Bibel
    • Sollte man sich ewiges Leben wünschen?
      Stichwort: ewiges Leben
    • Was ist das Königreich Jesu Christi?
      Stichwort: Koenigreich
    • Ist das Reich Gottes nur eine Illusion oder kommt es noch irgendwann?
      Stichwort: Reich Gottes



    Alle 9 Antworten
    Kommentar von Franz19 ,

    Wie kann ein verantwortungsbewusster Mensch solches von Menschen geschriebene das millionenfach interpretierbar ist,als Wahrheit Gottes darstellen.Glaubst du eigentlich unser Herrgott wäre ein Hans Wurst.Mir scheint die Verliebtheit in deine Verkündigungsmethoden, dein Gott zu sein.

    Kommentar von Sturmwolke ,

    Jesus Christus zitierte aus den damals bereits vorhandenen Schriften und bestätigte damit ihre Zuverlässigkeit. Er sagte außerdem:

    Johannes 17:17:
    17 Heilige sie durch die Wahrheit; dein Wort ist Wahrheit.

    Als Christ glaube ich, daß diese Worte wahr sind.

    Wie Du das hältst, ist Deine Sache.

    Kommentar von AlbatrossFLIGHT ,

    Franz19, ich bin entsetzt über deinen Umgangston Sturmwolke gegenüber. Du kannst sicher, Euer Herrgott ist nicht erfreut über den Ausdruck "Hans Wurst." Der Gott, den Sturmwolke anerkennt, ist der gleiche, den auch ich anbete. Seine Name ist Jehova (JHWH) und jeder, der diesen Gott im Namen Jesu anruft, ist von diesem erkannt und steht unter seinem Schutz. 

    Joel2:32

    "Und es soll geschehen, daß JEDER, der den Namen JHWHs anruft, sicher davon kommen wird...."

    LIes Joel 2 am besten im Zusammenhang und dann wiederhole den Vorwurf "Verliebtheit in Verkündigungsmethode"!

    Kommentar von Nadelwald75 ,

    Hallo Sturmwolke,

    du schreibst unter anderem:

    ......Diese "große Volksmenge" ist in ihrer Zahl nicht begrenzt. Sie werden in dem Paradies auf der Erde Leben dürfen .....

    Nach verschiedensten Berechnungen (kann man googeln) haben inzwischen auf der Erde insgesamt 90 bis 100 Milliarden Menschen gelebt. Mir konnte noch keiner erklären, wieviele davon also "vernichtet" werden und wieviele davon ein ewiges Leben auf der Erde haben sollen.

    Kommentar von Sturmwolke ,

    @Nadelwald:

    Eine berechtigte Frage.

    Dass die Zahl der "großen Volksmenge" nicht begrenzt ist, heißt, daß sie nicht im voraus festgelgt wurde. Es bedeutet nicht, daß sie ins unendliche wachsen wird.

    Gott gab den ersten Menschen den Auftrag, die Erde zu füllen, von einer Überfüllung war da nicht die Rede. 


    Nach verschiedensten Berechnungen (kann man googeln) haben inzwischen auf der Erde insgesamt 90 bis 100 Milliarden Menschen gelebt.

    Da gibt es tatsächlich die "verschiedensten Berechnungen":

    Die Auferstehung während der 1 000 Jahre.

    Nach einer überaus großzügigen Schätzung sollen bisher insgesamt 20 Milliarden (20 000 000 000) Menschen auf der Erde gelebt haben. Viele andere, die sich mit dieser Frage befaßt haben, sind zu dem Ergebnis gekommen, daß es nicht einmal annähernd so viele waren. Wie bereits erwähnt wurde, werden nicht alle Menschen eine Auferstehung empfangen, aber selbst wenn es so wäre, käme es nicht zu Wohnraum- und Ernährungsproblemen. Die Landoberfläche der Erde beträgt gegenwärtig ungefähr 148 000 000 km2 oder ungefähr 14 800 000 000 ha. Selbst wenn man voraussetzt, daß die Hälfte davon anderen Zwecken vorbehalten bliebe, stünde jedem einzelnen über ein drittel Hektar zur Verfügung. Über die Ertragfähigkeit der Erde ist zu sagen, daß ein Drittel eines Hektars tatsächlich weit mehr als genug Nahrung für eine Person liefert, vor allem wenn es zufolge des Segens Gottes Nahrung in Fülle gibt, wie Gott es im Fall der Nation Israel bewiesen hat (1Kö 4:20; Hes 34:27).

    Zur Frage der Ertragfähigkeit der Erde sagt die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen, daß bei nur mäßigen Verbesserungen der landwirtschaftlichen Methoden selbst in den Entwicklungsregionen der Erde leicht eine neunmal größere Bevölkerung ernährt werden könnte, als Wissenschaftler für das Jahr 2000 vorausberechnet haben (Land, Food and People, Rom 1984, S. 16, 17).

    Quelle:

    Einsichten über die Heilige Schrift, Stichwort Auferstehung, auf jw.org


    Wie genau Gott das regeln wird, sagt die Bibel nicht. Wir können das aber vertrauensvoll ihm überlassen - schließlich hat er bereits bei der 40-jährigen Wanderung der Israeliten durch die Wildnis bewiesen, daß es für ihn kein Problem ist, für ausreichend Nahrung und Wasser zu sorgen. Einen entsprechenden Hinweis finden wir zum Beispiel in

    Jesaja 43:19-21
    19 Siehe! Ich tue etwas Neues. Jetzt wird es aufsprießen. Werdet ihr es nicht erkennen? In der Tat, durch die Wildnis werde ich einen Weg legen, durch die Wüste Ströme.
    20 Das wildlebende Tier des Feldes wird mich verherrlichen, die Schakale und die Strauße; denn ich werde auch in der Wildnis Wasser gegeben haben, Ströme in der Wüste, um mein Volk, mein auserwähltes, trinken zu lassen,
    21 das Volk, das ich mir gebildet habe, damit es meinen Lobpreis erzählt.

    Jesaja 35:1-2
    1 Die Wildnis und die wasserlose Gegend werden frohlocken, und die Wüstenebene wird voller Freude sein und blühen wie der Safran.
    2 Sie wird ganz bestimmt blühen, und sie wird tatsächlich mit Fröhlichkeit und mit Jubelrufen frohlocken. Die Herrlichkeit des Lịbanon selbst soll ihr gegeben werden, die Pracht des Kạrmels und Schạrons. Dort werden die sein, die die Herrlichkeit Jehovas, die Pracht unseres Gottes, sehen werden.