Gott - neue und gute Antworten

  • 1
    Ich kenne nicht alle 10 Gebote :( ?!!
    Antwort von Judi5 Judi5

    Ich könnte da so einiges erklären - aufgrund der Schrift selbst. Die Frage ist nur, ob du wirlich an Gott glaubst und dass die Bibel Gottes Wort ist.

    Denn wenn man das von außen so betrachtet, führt es gerne nur zu Diskussionen.

    Jedenfalls: Ehebruch. Gott vergleicht an vielen Stellen seine Beziehung zu uns (dem Einzelnen) wie die Bez. eines Ehepaares: ER der Bräutigam, wir die Braut.

    Und aus dieser Sicht kann man die Ehe besser verstehen, wie ER es meint.

    Jesus im NT sagt, von Anfang an ist es nicht so gewesen, dass man sich scheiden lassen konnte, doch wegen der Hartherzigkeit habe es Mose erlaubt. Jesus stellt weiter wieder das Gebot her, er richtet es auf (auch im Römerbrief so beschrieben).

    So soll man sich treu bleiben. Ehebruch ist jede Sexualität außerhalb der Ehe - das ist nicht meine Meinung, sondern kommt klar durch alle Verse, wenn man sie durcharbeitet zum Ausdruck.

    Unzucht wird jede sex. Beziehung außerhalb der Ehe beschrieben. Z.B. ist in Gottes Augen es nicht Ehe, wenn man nur zus. lebt. Siehe auch Jesus zu der Frau am Brunnen.


    Auch das Beneiden ist eine ganz "natürliche" Sache im Herzen eines jeden Menschen.

    Wenn man aber Gott vertraut, kann man davon frei werden. Klingt abgedroschen oder nicht machbar - es ist aber wirklich möglich, auch wenn es ein Wachtum ist. Warum soll man nicht beneiden?....Gott hat jedem Menschen verschiedene Dinge gegeben oder zugelassen. Warum auch immer, der eine hat mehr, der andere weniger, obwohl letzterer vielleicht eine ehrllich Haut ist. Die irdischen Dinge sind nicht zwangsläufig "SEGEN", so wie ER es meint. Besitztum kann sehr schnell zu einer Fessel werden.

    Manche beneiden schlanke Frauen und sehen nicht, dass diese Essprobleme hat. Manche beneiden den, der Kinder hat, sehen aber nicht das Leid, dass in der Fam. steckt. Manche wollen etwas haben wie der Nachbar oder Freund - vielleicht auch mit der Überzeugung, was der hat, damit könnte ich noch besser und dankbarer umgehen!!!!

    Aber das ist im Grunde eine nie endende Geschichte. Wer Locken hat will keine, wer groß ist will gerne etwas kleiner sein oder umgekehrt....

    In der Beziehung zu Gott verblasst all das, weil man erkennt, dass man aus dem was man hat oder noch nicht hat, wie man aussieht etwas machen kann, wenn man es mit "Seinen Augen" sieht.

    Es vertieft die Beziehung zu Gott, wenn man in dieses Vertrauen kommt.

    Außerdem: Eigentlich bedeutet das Wort Gebot von den 10 Geboten Weisung. Es ist der gute Weg, um friedlich und vertrauensvoll an Gott zu leben (1. Gebot). Jesus hat diese 10 Gebote nicht weggenommen, sondern er will es in unsere Herzen schreiben, so AT und NT, Jer. 31.33 und Hebr. 8 und 10.16 Jesus hat nur den Fluch weggenommen, indem ER ihn bezahlte am Kreuz, nicht aber die 10 Gebote, die die ewigen Gebote sind. Sie waren in der Bundeslade und über diesen war der Gnadenthron mit den Cherubim -nicht über dem Gesetz des Mose.

    Das Halten der 10 Gebote ohne die Beziehung zu Jesus ist fast unmöglich.

    Jesus sagte, wenn wir IHn lieben,werden wir die Gebote Gottes (biblischer Ausdruck für die 10) halten.

    So auch in der Offb. 12 und 14 - die sind die Überwinder, die da haben das Zeugnis Jesu UND die Gebote Gottes. LG

  • 0
    wie finde ich den richtigen weg ?
    Antwort von wildcarts wildcarts
    ,ich beschäftige mich viel mit Gott und der Bibel

    Nun, warum denkst du denn, dass ein eventuell existierender Gott ausgerechnet in der Bibel zu finden sei? Ich gebe dir den Rat, dich erst einmal über die Hintergründe der Bibel zu informieren. Zuerst solltest du wissen, dass sie nichts mit der christlichen Lehre zu tun hat! Die Bibel ist VON JUDEN FÜR JUDEN geschrieben worde. Besser gesagt für JUDÄER, also Angehörige des VOLKES Juda, welches es nicht mehr gibt.

    Außerdem ist ausreichend belegt, dass sich in diesem Werk nur frei erfundene Geschichten befinden!

    ich tue schlechte Dinge

    Was verstehst du unter schlechten Dingen? Schädigst du andere? Zerstörst du deine Umwelt? Oder denkst du an irgendwelche Inhalte der künstlichen Moralvorstellungen der Bibel oder von Christen bzw. solchen die denken sie seien Christen?

    Viele DENKEN, sie würden schlechtes tun. Dabei kann man ihr handeln gar nicht als gut oder schlecht, sondenr einfach nur als normal/natürlich bezeichnen!

    Lass dich nicht vom KONZEPT der Sünde beeinflussen, denn dies ist nur ein Mittel der Religion um Menschen gefügig zu machen!

    Ich möchte voll und ganz zu Gott gehören,

    Du gehörst nur dir allein! Götter gibt es nicht! Jede Gottheit die der Menschen "kennt" wurde von Religionen, also von Menschen erfunden.

    i.Wa s hält mich immer davon ab, wieso ?

    Die Realität hät dich ab! Und die Natur. Denn die meisten Regeln/Verbote von Religionen stehen im direkten Gegensatz zur menschlichen Natur

    Warum kann ich nicht komplett Gott an mich lassen =/

    Weil, wie gesagt, kein Gott existiert!

    Ich empfehle dir das Buch "Der Gotteswahn" von Richard Dawkins. Er bringt das sehr gut auf den Punkt und belegt dies auch eindrucksvoll.

  • 0
    5. Du sollst nicht töten
    Antwort von Judi5 Judi5

    Es ist das 6. Gebot nach der biblischen Zählung 1. Ich bin Gott, habe keine and. Gö neben Mir. 2. Mache dir kein Götzenbild.... 3. Du sollst den Namen Gottes ehren. 4. Gedenke des Sabbats.... 5. Ehre Vater und Mutter... 6. Du sollst nicht töten... 7. Du sollst nicht die Ehe brechen... 8. Du sollst nicht stehelen.. 9. Du sollst nicht falsch Zeugnis reden gegen deinen Nächsten... 10. Du sollst dein. Nächsten nicht beneiden....

    Das "Nicht-töten" bezieht sich nicht auf Tiere, denn sie sollten ja damals schon nach Noah und nach der Gesetzgebung reine Tiere opfern und essen.

  • 0
    wie finde ich den richtigen weg ?
    Antwort von KaeteK KaeteK

    Manchmal braucht das eben Zeit. ich habe fast 30 Jahre an Gott geglaubt, ohne errettet zu sein und selbst als ich endlich bekehrt war, hatte ich noch eine für mich lange Zeit immer wieder mit mir zu kämpfen, denn schließlich habe ich ein völlig anderes Leben gelebt. Fern von Gott - ferner geht`s gar nicht. Du mußt einfach dran bleiben und ständig dafür beten, auch ein Stoßgebet ist oft sehr hilfreich. Was ich persönlich als ganz wichtig für mich erkannt habe war, dass ich täglich unter Gebet in Gottes Wort lesen sollte - Gemeinschaft mit gläubigen Geschwister habe und alles hinter mir lasse, was mich daran hindern möchte. Mach dir keinen Druck, denn du sollst auch Freude an unserem Herrn Jesus haben.

    Hier noch ein hilfreicher Link

    http://www.gottbesserkennenlernen.de/

  • 0
    wie finde ich den richtigen weg ?
    Antwort von XXholditXX XXholditXX

    ich tue schlechte Dinge>

    Wer sagt denn, dass die "schlecht" sind?

    Die Bibel?

    Dann leg sie einfach weg und folge Rechtssprechung, deiner guten Kinderstube und deinem gesunden Menschenverstand! Bibel usw. ist kein Lebensleitfaden (mehr)!

    Kommentar von KaeteK KaeteKKaeteK

    Jeder Mensch hat ein Gewissen von Gott erhalten und weiß, ob schlecht Dinge tut (z.B lügen, stehlen, Ehebruch u.s.w) Manche Leute sind aber so schlecht, dass sie das gar nicht mehr erkennen können, was Recht und Unrecht ist...sie denken nur an sich und wie ihre Wünsche befriedigen können. Sie stumpfen ab und haben tausend Entschuldigungen um ihr Gewissen ruhig zu stellen... Schau dich nur um...

    Epheser 4 17 Dies nun sage und bezeuge ich im Herrn, dass ihr nicht mehr wandeln sollt, wie auch die Nationen (Ungläubigen) wandeln, in Nichtigkeit ihres Sinnes; 18 sie sind verfinstert am Verstand, entfremdet dem Leben Gottes wegen der Unwissenheit, die in ihnen ist, wegen der Verstockung ihres Herzens;

    Kommentar von wildcarts wildcartswildcarts
    Jeder Mensch hat ein Gewissen von Gott erhalten

    Das ist erstmal eine leere Behauptung!

    Ein Gewissen HAT man nicht, man muss es erzeugen! Das ist eindeutig! Setze ein Kind auf einer einsamen Insel aus und lass es 30 Jahre später in eine Gruppe Menschen setzen. Du wirst sehen, es hat weder Scham noch ein Gewissen!

    und weiß, ob schlecht Dinge tut

    Auch das erlernt man erst! Außerdem gibt es kein "gut/schlecht". Das sind nur relative Begriffe!

    Beispiel:

    Ein Mann stiehlt ein Brot. Ist er nun böse oder gut? Bzw. ist seine Tat gut oder schlecht?

    Aus Sicht des Besitzers ist es schlecht, weil er geschädigt wurde. Aus Sicht des Mannes ist es gut, weil er damit sein Überleben sichert. Hat das Brot für seine Kinder beschafft, ist es sogar noch besser, da er damit selbstlos handelt und sich in Gefahr begibt um seine Kinder zu schützen....

    Noch eins:

    Menschen stehlen und lügen, um ihr Überleben zu sichern, dass in Gefahr ist, weil andere Menschen sie ausbeuten etc. Ist ihr Lügen und stehlen nun gut oder schlecht? Sie bestehlen ja "böse" Menschen ...

    Manche Leute sind aber so schlecht, dass sie das gar nicht mehr erkennen können, was Recht und Unrecht ist

    Falsch. Was Recht und Unrecht ist, liegt immer im Auge des Betrachters. Was für dich gut ist, kann für andere schlecht sein. So ist es aus meiner Sicht schlecht/böse, wenn man anderen Menschen Märchen über Gott erzählt ....

    sie denken nur an sich und wie ihre Wünsche befriedigen können

    DAS TUST AUCH DU! SO WIE JEDER MENSCH! Denn das ist NORMAL!

    Gläubige handeln auch nur so, weil sie sich eine Belohnung erhoffen, sich besser fühlen wollen, sich hervorheben wollen ... Auch ALLES NUR EIGENNÜTZIG!

    Sie stumpfen ab und haben tausend Entschuldigungen um ihr Gewissen ruhig zu stellen... Schau dich nur um...

    Was ist dann der Unterschied zu Gläubigen? Sie übersehen ja auch willentlich alles, was entgegen ihrem Glauben steht und stumpfen irgendwann ab ... Leider verfallen sie dann auch oft ins Beleidigen anderer, weil sie sich selbst eingeredet haben, alle anderen wären zu dumm das gleiche zu "erkennen" .... Oder etwa nicht?

    sie sind verfinstert am Verstand

    Das Zitat solcher Bibelstellen verwundert mich immer wieder. Vor allem, wenn es von Leuten kommt die sich ständig beleidigt fühlen, weil man ihnen nichts weiter als sachliche, neutrale Fakten präsentiert. Siehst du nicht, dass du damit selbst beleidigst?

  • 1
    wie finde ich den richtigen weg ?
    Antwort von chrisbyrd chrisbyrd

    Wenn du dich mit Gott und der Bibel beschäftigst und diese Frage stellst, bist du wahrscheinlich schon auf dem richtigen Weg. Denn du hinterfragst dein Handeln auf der Grundlage von Gottes Wort, bereust deine Sünden und versuchst, dich zu verbessern. Darum geht es doch, wenn man als Christ dem Willen Gottes leben will.

    Paulus vergleicht das mit einem Wettlauf: "Ich habe den guten Kampf gekämpft, den Lauf vollendet, den Glauben bewahrt. Von nun an liegt für mich die Krone der Gerechtigkeit bereit, die mir der Herr, der gerechte Richter, an jenem Tag zuerkennen wird, nicht aber mir allein, sondern auch allen, die seine Erscheinung liebgewonnen haben. " (2. Tim. 4,7.8)

    Dass Christen immer wieder auf ihrem Weg straucheln und hinfallen, gehört im Leben dazu. Deshalb schreibt Paulus auch davon, dass er den guten Kampf gekämpft hat. Welchen Kampf er damit meint, beschreibt er in Epheser 6,12: "Denn unser Kampf richtet sich nicht gegen Fleisch und Blut, sondern gegen die Herrschaften, gegen die Gewalten, gegen die Weltbeherrscher der Finsternis dieser Weltzeit, gegen die geistlichen [Mächte] der Bosheit in den himmlischen [Regionen]."

    Paulus schreibt also von Mächten (der Teufel und die gefallenen Engel, die ihm folgen), die etwas dagegen haben, dass Menschen Gott folgen. Sie wollen Verwirrung stiften und Christen von ihrem Weg abbringen. Auch wollen sie uns ein schlechtes Gewissen einreden, dass wir zu schlecht sind, um Gott folgen zu können. Auf solche Lügen solltest du nicht hören, denn sie können dazu führen, dass Christen auf ihrem Weg mit Gott stehen bleiben, hinfallen oder gar den falschen Weg nehmen. Deshalb ist es wichtig, beständig im Gebet zu bleiben und die Bibel zu studieren, um Gottes Willen für unser Leben zu erfahren.

    Christen sollen versuchen, ein heiliges Leben zu führen in der Erwartung, dass Jesus zu jeder Zeit wiederkommen kann. Obwohl wir diese großartige Hoffnung haben, die Paulus in Titus 2,13 die "glückselige Hoffnung" (gemeint ist die Entrückung aller gläubigen Christen) nennt, machen Christen Fehler, begehen Sünden und straucheln auf ihrem Weg mit Gott. Wichtig ist aber, dass wir wieder aufstehen und den Weg mit Gott weitergehen. Also genau das, was du tust! Sonst würdest du diese Frage nicht stellen. Wichtig ist, darauf zu vertrauen, dass Gott uns immer wieder gerne vergibt, wenn wir ihm unsere Sünden, Schwächen und Fehler bekennen.

    Ein paar Möglichkeiten, wie du deinen Glauben stärken kannst:

    • In der Bibel lesen. Am Anfang vielleicht eines der 4 Evangelien des Neuen Testaments und danach den Römerbrief.
    • Bibelstellen aufschreiben, die dich besonders ansprechen.
    • Christliche Literatur zur Bibel lesen oder Predigten hören. Im Internet gibt es eine große Auswahl, z. B. bei http://www.sermon-online.de
    • Mit anderen Christen über den Glauben sprechen.
    • Eine christliche Kirche/ Gemeinde besuchen.
    • Gott im Gebet deine Gedanken mitteilen, ihm alles anvertrauen und mit ihm wie mit einem Freund und Vater sprechen.

    Wichtig auch: Ganz fest darauf vertrauen, dass Gottes Verheißungen, die in der Bibel aufgeschrieben sind, die absolute Wahrheit sind. Du kannst dich also fest darauf verlassen, gerade in Zeiten, in denen du Zweifel hast. Beispiele dafür:

    "Wenn wir aber unsere Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, daß er uns die Sünden vergibt und uns reinigt von aller Ungerechtigkeit." 1. Johannes 1,9

    "Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben." Johannes 3,16

    "Ohne Glauben ist´s unmöglich, Gott zu gefallen; denn wer zu Gott kommen will, der muss glauben, dass er ist und dass er denen, die ihn suchen, ihren Lohn gibt." Hebräer 11,6

    "Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer mein Wort hört und dem glaubt, der mich gesandt hat, der hat ewiges Leben und kommt nicht ins Gericht, sondern er ist vom Tod zum Leben hindurchgedrungen." Johannes 5,24

    "Dies habe ich euch geschrieben, damit ihr wisst, dass ihr ewiges Leben habt, die ihr glaubt an den Namen des Sohnes Gottes." 1. Johannes 5,13

    "Wohl dem, der seine Hoffnung setzt auf den Herrn!" Psalm 40,5

    "Alle Schrift ist von Gott eingegeben und nützlich zur Belehrung, zur Überführung, zur Zurechtweisung, zur Erziehung in der Gerechtigkeit." 2. Timotheus 3,16

    "Fürchte Dich nicht! Ich habe Dich erlöst! Ich habe Dich bei Deinem Namen gerufen, Du bist mein!" Jesaja 56,4

    "Seid fröhlich in der Hoffnung, geduldig in Trübsal, beharrlich im Gebet." Römer 12,12

    "Alle eure Sorge werft auf ihn; denn er sorgt für euch." 1.Petrus 5,7

    "Wir wissen, dass Gott bei denen, die ihn lieben, alles zum Guten führt." Römer 8, 28

    Kommentar von wildcarts wildcartswildcarts
    Wenn du dich mit Gott und der Bibel beschäftigst und diese Frage stellst, bist du wahrscheinlich schon auf dem richtigen Weg. Denn du hinterfragst dein Handeln auf der Grundlage von Gottes Wort

    Wie kannst du sowas sagen? Wo ist der Beweis dafür, dass es diesen Gott gibt udn das die Bibel sein Wort ist? Ohne einen solchen Beweis ist deine gesamte Aussage wertlos!

    Darum geht es doch, wenn man als Christ dem Willen Gottes leben will.

    Was denn nun? Bibel oder Christ? Beides hat nichts miteinander zu tun! Als Christ muss man der Kirche folgen und nicht der Bibel!

    Wichtig auch: Ganz fest darauf vertrauen, dass Gottes Verheißungen, die in der Bibel aufgeschrieben sind, die absolute Wahrheit sind. Du kannst dich also fest darauf verlassen,

    Zirkelschlüsse!

    Man soll BLIND auf etwas vertrauen, was längst als Märchen nachgewiesen ist?

    "Absolute Wahrheit" gibt es nicht! Wahrheit ist immer relativ, abhängig vom Wissensstand und Betrachtungswinkel.

    Anstatt blind auf irgendeine der tausend religiösen Ansichten zu vertrauen, sollte man diese erst einmal prüfen. Wer das tut, der wird schnell auf die Antwort stoßen, dass Religion niemals Wahrheit ist ....

    Kommentar von wildcarts wildcartswildcarts
    Wenn du dich mit Gott und der Bibel beschäftigst und diese Frage stellst, bist du wahrscheinlich schon auf dem richtigen Weg. Denn du hinterfragst dein Handeln auf der Grundlage von Gottes Wort

    Wie kannst du sowas sagen? Wo ist der Beweis dafür, dass es diesen Gott gibt udn das die Bibel sein Wort ist? Ohne einen solchen Beweis ist deine gesamte Aussage wertlos!

    Darum geht es doch, wenn man als Christ dem Willen Gottes leben will.

    Was denn nun? Bibel oder Christ? Beides hat nichts miteinander zu tun! Als Christ muss man der Kirche folgen und nicht der Bibel!

    Wichtig auch: Ganz fest darauf vertrauen, dass Gottes Verheißungen, die in der Bibel aufgeschrieben sind, die absolute Wahrheit sind. Du kannst dich also fest darauf verlassen,

    Zirkelschlüsse!

    Man soll BLIND auf etwas vertrauen, was längst als Märchen nachgewiesen ist?

    "Absolute Wahrheit" gibt es nicht! Wahrheit ist immer relativ, abhängig vom Wissensstand und Betrachtungswinkel.

    Anstatt blind auf irgendeine der tausend religiösen Ansichten zu vertrauen, sollte man diese erst einmal prüfen. Wer das tut, der wird schnell auf die Antwort stoßen, dass Religion niemals Wahrheit ist ....

  • 0
    Woher soll man wissen, ob es einen Gott gibt?
    Antwort von juste55 juste55

    hi, BossVon Strasse, die Naturwissenschaft hat Gott nicht begraben. Wir müssen nicht zwischen Gott und Naturwissenschaft als Erklärung für den Kosmos wählen, so wie wir nicht zwischen Sir Frank Whittle und Naturwissenschaft als Erklärung für das Stahltriebwerk wählen müssen......Diese Erklärungen stehen nicht in Konkurrenz oder in Konflikt zueinander, sondern ergänzen sich, beide sind absolut notwendig. Daher gibt es hervorragende Wissenschaftler, die an Gott glauben. Es gibt einen engen Zusammenhang zwischen der rationalen Verständlichkeit des Universums und der Rationalität Gottes. Wissenschaftliches Arbeiten erfordert Glauben, dass man überhaupt wissenschaftlich arbeiten kann. Menschliche, kognitive Fähigkeiten werden oft als Produkt des Zufalls beschrieben. Wenn das aber der Fall ist, wieso sollte ich irgend etwas glauben, was du mir erzählst? Wenn du glauben würdest, dein Computer sei das Produkt geistloser Prozesse, würdest du ihm dann vertrauen? Im Atheismus sollen Gedanken darauf reduziert werden, sie seien bedeutungslose Schaltvorgänge im Hirn. Wittgenstein sagte schon ganz richtig: "Der Sinn der Welt muß außerhalb ihrer liegen". Viele Menschen erkennen nicht, daß ebenso der Atheismus ein "Glaubenssystem" ist, das in vielen Erziehungseinrichtungen oder auch z.T. schon in den Religionen ungehindert gelehrt wird. Das Christentum beruht auf Beweisen. Glaubst du Augenzeigenberichten? Sie werden in der Rechtsprechung vollwertig anerkannt! Lukas, der sich als hervorragender Historiker erwiesen hat, berichtet einem hohen römischen Beamten z.B., daß er von Anfang an alles genau verfolgt hat. Lukas berichtet auch von der Behauptung Paulus gegenüber den Philosophen in Athen, daß Gott durch die Totenauferweckung Jesu jedem bewies: er war der , der er behauptete zu sein!

    Kommentar von juste55 juste55juste55

    Ein Hauptgrund für den Glauben ist auch, daß Ansichten Konsequenzen haben. F.Nietzsche erkannte dies mit großer Klarheit. Er , der er eigentlich gegen Gott eingestellt war, schrieb in seinen späten Werken:"Wenn wir den christlichen Glauben über Bord werfen, führt das zum Verschwinden der christlichen Werte. Nicht mehr Liebe deinen Nächsten wie dich selbst, sondern der Wille zur Macht. Die Menschen leben dann mehr und mehr nach dem "Naturprinzip": die Starken unterdrücken die Schwachen, man kann ungehindert, ohne moralische Konsequenzen verletzen, vergewaltigen, ausbeuten, vernichten........ Die Werteverschiebung in unserer heutigen Gesellschaft bestätigt Nietzsche. Wir stehen in Gefahr, den Beitrag des Christentums zu den ethischen Grundfesten unserer Gesellschaft zu vergessen. Weltanschauliche Ideen haben Konsequenzen. Wenn Menschen immer mehr den moralischen Werten der Bibel entsagen, müssen wir in Kauf nehmen, daß immer mehr Familien zerbrechen, immer mehr Institututionen von Skandalen heimgesucht werden, die Menschen immer einsamer werden! Das sind nur einige Beispiele. In einer Welt voller blinder physikalischer Kräfte, in der es kein Reglement von einem höchsten Wesen gibt, verschwinden "Gut und Böse" und mit ihnen Gerechtigkeit. Die Bibel lehrt, daß der Tod nicht das "Ende" ist. Die gute Nachricht ist, daß es ein "Endgericht" geben wird, welches Gerechtigkeit bringen wird. Ebenso die Aussicht auf ein Paradies auf Erden, wo die Menschen nicht mehr krank werden, nicht mehr sterben! Die schlechte Nachricht ist, daß die Menschen sich immer mehr von einem Gott "lossagen" und seine aufgestellten Werte, Gebote, Grundsätze anzweifeln, nach dem Vorbild von Adam und Eva. Aber Christentum dreht sich nicht allein um Regeln und Gesetze. Seine zentrale Botschaft ist die Möglichkeit einer Beziehung zu Gott. Christus lehrt uns, Gewalt abzulehnen. Alle , die mit Waffengewalt vorgehen und vorgegangen sind, waren/sind daher Gott ungehorsam. Als Jesus bei Pilatus wegen Anstiftung zu politischem Aufruhr angeklagt wurde, sagte er:"Mein Reich ist nicht von dieser Welt - sonst hätten meine Knechte gekämpft" Gem. der Bibel haben Menschen unermesslichen Wert, weil sie im Bild Gottes erschaffen wurden. Das gilt, ob sie an Gott glauben oder nicht. In jeder Religion und Philosophie dieser Welt finden wir eine Version der "Goldenen Regel": Behandele andere Menschen so, wie du selbst behandelt werden möchtest"

  • 0
    wie finde ich den richtigen weg ?
    Antwort von kwon56 kwon56

    Lass Versagen zu, bleibe aber auf dem Weg zu Gott.

  • 0
    wie finde ich den richtigen weg ?
    Antwort von Helmut7 Helmut7

    So lange Du noch von "Gott" sprichst, bist Du noch nicht auf dem richtigen Weg. Wenn Du aber einmal erkannt hast, daß dieser Gott unser Vater im Himmel ist, der in Jesus persönlich unsere Erde besuchte, dann wird es schon besser. Die Beste Anleitung mit Jesus zu leben und zu wirken habe ich gefunden in der herrlichen Offenbarung des Propheten Jakob Lorber. Im Hauptwerk, dem "Großen Evangelium Johannes“ lernst Du Jesus sozusagen Hautnah kennen und begleitest ihn auf seinen Erdenwegen. Wenn Du bedenkst, daß die Evangelien nur sehr kurz gefasst sind, daß aber Jesu Lehramt drei Jahre währte, dann ist da noch viel geschehen, was alles dort berichtet wird.

    Kommentar von wildcarts wildcartswildcarts
    Wenn Du aber einmal erkannt hast, daß dieser Gott unser Vater im Himmel ist, der in Jesus persönlich unsere Erde besuchte

    ... dann ist man auf dem Irrweg. Denn dies ist eine Erfindung der Römer, die damit mehrere Glaubensansichten verknüpft haben, um einem großem Problem des Monotheismus ein wenig an Brisanz zu nehmen ,,,,

    Gemäß der Bibel sind Gott und Jesus zwei völlig verschiedene Wesen. Gott soll der "Anfang von Allem" sein und Jesus hat als sein Geschöpf einen Anfang ...

    Die Beste Anleitung mit Jesus zu leben und zu wirken habe ich gefunden in der herrlichen Offenbarung des Propheten Jakob Lorber.

    Ein Betrüger, der sich wichtig machen wollte und seine persönlichen Ideen als "Eingebung" auusgelegt hat ... Wer die Bibel als Präferenz nutzt, der weiß sofort, dass dieser Lorber ein "Falscher Prophet" ist

    Im Hauptwerk, dem "Großen Evangelium Johannes“ lernst Du Jesus sozusagen Hautnah kennen

    Nein, ´man lernt nur eine weitere myhtische Figur kennen...

    Wenn Du bedenkst, daß die Evangelien nur sehr kurz gefasst sind, daß aber Jesu Lehramt drei Jahre währte, dann ist da noch viel geschehen, was alles dort berichtet wird.

    Die Bibelevangelien sind ja nicht die einzigen, die diesen Mythos erzählen. Es gab noch mindestens 40 weitere. Sie widersprechen sich aber vielfältig (selbst die Bibelevangelien).

    Übrigens: Haary Potter ist im letzten Roman glaube ich 16 Jahre alt. Da gibt es noch viel rauszuholen in den 6 Jahren die die 8 Bücher umfassen ....

  • 2
    Woher soll man wissen, ob es einen Gott gibt?
    Antwort von jemy00 jemy00

    Hi,

    UM HERAUSZUFINDEN, ob es einen Gott gibt, braucht man nur den altbewährten Grundsatz anzuwenden: Von nichts kommt nichts. Je komplizierter etwas Gemachtes ist, desto fähiger muß derjenige sein, der es gemacht hat..

    Tische, Stühle, Schreibtische, Betten, Töpfe, Pfannen, Teller und Bestecke, ebenso die Wände, Böden und Decken — alles muß ja auch jemand gemacht haben.

    Eine Uhr erfordert einen Uhrmacher. Wie verhält es sich nun mit unserem unendlich komplizierteren Sonnensystem — mit der Sonne und ihren Planeten, die Jahrhundert um Jahrhundert auf präzisen Bahnen um sie kreisen, und zwar auf Bruchteile von Sekunden genau? Was ist von der ehrfurchtgebietenden Galaxis (Milchstraße genannt) zu halten, in der wir leben und die aus über 100 Milliarden Sternen besteht? Hast du schon je abends innegehalten, um die Milchstraße zu betrachten? Warst du nicht beeindruckt? Dann denk an das unvorstellbar große Universum mit seinen zahllosen Milliarden von Galaxien — ähnlich unserer Milchstraße! Außerdem bewegen sich die Himmelskörper auf ihren Bahnen Jahrhundert um Jahrhundert so zuverlässig, daß man sie mit Präzisionsuhren verglichen hat. Wenn eine Uhr, die verhältnismäßig einfach ist, auf die Existenz eines Uhrmachers schließen läßt, dann läßt das unendlich komplexere und ehrfurchtgebietendere Universum bestimmt erst recht auf die Existenz eines Schöpfers und Konstrukteurs schließen. Deshalb fordert uns die Bibel auf, ‘unsere Augen in die Höhe zu heben und zu sehen’, und wirft dann die Frage auf: „Wer hat diese Dinge erschaffen?“ Die Antwort lautet: „Er [Gott] ist es, der ihr Heer selbst der Zahl nach herausführt, der sie alle sogar mit Namen ruft. Wegen der Fülle dynamischer Kraft, da er an Macht auch kraftvoll ist, fehlt nicht eines davon“ (Jesaja 40:26). Demnach verdankt das Universum sein Dasein einer unsichtbaren, lenkenden, intelligenten Macht — Gott

    Je gründlicher Wissenschaftler die Erde erforschen, desto mehr wird ihnen bewußt, daß sie als Wohnstätte des Menschen einzigartig geschaffen ist. Sie hat gerade die richtige Entfernung von der Sonne, um genügend Licht und Wärme zu erhalten. Sie umläuft einmal im Jahr die Sonne; und die richtige Neigung ihrer Achse bewirkt in vielen Teilen der Erde den Wechsel der Jahreszeiten.

    Lg jemy

  • 0
    wie finde ich den richtigen weg ?
    Antwort von suiluj123 suiluj123

    meiner ansicht nach bist du auf dem holzweg.. aber total!!

    Kommentar von KaeteK KaeteKKaeteK

    Wie man sich doch täuschen kann - denn auch dich möchte der Herr Jesus erretten... Wenn du heute stirbst, dann sind auch für dich die Würfel gefallen, wo du deine Ewigkeit verbringen wirst.

    Kommentar von suiluj123 suiluj123suiluj123

    son quatsch muss ich mir von so einem hirnfuzzi nicht geben.. wetten ich habe ein glücklicheres leben als du! wer noch nach vorstellungen aus dem mittelalter lebt.. gerne mach das! ich brauche von niemandem gerettet werden.. und dein sch*** jesus kannste dir sonst wo hinstecken!

    Kommentar von wildcarts wildcartswildcarts
    denn auch dich möchte der Herr Jesus erretten...

    Woher willst du wissen ob der Gärtner bei uns in der Firma suiluj123 kennt? Und wovor soll er ihn retten? Bei uns macht das Sinn, denn er rettet uns vor dem Ausrutschen auf Blättern etc.... Oder meinst du nicht unseren Spanischen Gärtner namens Jesus? Einen anderen kenne ich nämlich nicht (auch wenn es hunderte mit diesem namen gibt...)

    Wenn du heute stirbst, dann sind auch für dich die Würfel gefallen, wo du deine Ewigkeit verbringen wirst.

    Diese Aussage verstehe ich nicht. Wenn man stirbt, egal wann, wo und warum, passiert mit jedem Menschen das selbe: Er löst sich in seine Bestandteile auf und ist kein Lebewesen mehr. Man ist dann in dem selben Zustand wie vor der Geburt: Nichtexistent. Böse Zungen könnten nun sagen, dass es somit stmmt, dass man nach dem Tod bei Gott ist ;)

  • 0
    Was bedeutet mein Traum von Gott?
    Antwort von juste55 juste55

    hi, falten, ich erkenne darin, daß du dich nach einem Gott sehnst, den du "erkennst". Es ist dir klar, daß nicht alle ("diese Mädchen guckten mich irritiert an") danach suchen. Du aber suchst "Gottes Angesicht". Es ist die Angst in dir, daß es Menschen geben könnte, die dich von deiner Suche abbringen könnten (auf den Boden der Tatsachen=Küche) oder es lenken dich tagtägliche Arbeiten/Sorgen usw. von dieser Suche ab. Dein Gottesbild könnte dadurch so beschädigt sein, daß es teilweise zerbröckelt ("es floß etwas heraus"). Du versuchst immer wieder zu dieser Suche zurückzukehren und nach Hilfsmitteln zu suchen (Halm). Ein Mensch, der dir vielleicht bei der Suche behilflich sein könnte, erscheint dir nicht "klar"(im Wald, nicht erreichbar?) Das sind meine Gedanken dazu. Liebe Grüße juste55

  • 0
    wie finde ich den richtigen weg ?
    Antwort von Michael017 Michael017

    Liebe @Lidusja, ich möchte Dir hier keine theoretischen Abhandlungen, sondern ein paar praktische Tips geben, welche Dir eine große Hilfe für Deinen Erdenweg sein können:

    „Das Leid besteht nicht nur aus Krankheit und Verfolgung. Das Leid besteht auch in inneren Anfechtungen, Begierden und Süchten, die eure Seele gefangen genommen haben. ICH sagte euch: ‚Ihr könnt nicht gegen die Sünde kämpfen!' In einem solchen Kampfe gewinnt die Sünde an Kraft, und die Sünde - die Begierde und Anfechtung - wird stark und besiegt die Seele. Ich habe gesagt: ‚Liebet, liebet, liebet trotz Anfechtung, Begierde und Sünde', dann zerliebt ihr die Finsternis!" (Quelle unbekannt)

    Und weiter ausgeführt, wie dies zu verstehen ist, wird, wie ich finde, am einfachsten und klarsten durch diese Geschichte ausgedrückt, wie wir mit einer ganz anderen Sichtweise da ran gehen können:

    • Der Schattenspringer

      Ein junger Mann wollte Gutes tun und ein guter Mensch sein. Oft jedoch gelang es ihm nicht. Seine Bequemlichkeit siegte und anstatt Gutes zu tun, verschanzte er sich hinter Trägheit und Ausreden.

      Jeden Abend, wenn er ins Bett ging, sah er sich in einem Traum. Dort stand er in einer wunderschönen, sonnendurchfluteten Landschaft. Die Sonne hoch am Himmel und vor seinen Füßen ein klarer, dunkler, scharf umrissener Schatten. Der Schatten war das Symbol für seine Schwächen, seine Trägheit und Bequemlichkeit. In seinem Traum versuchte er immer wieder über seinen Schatten zu springen. Er wollte so gerne seine Schwächen überwinden. Jede Nacht arbeitete er in seinem Traum daran. Er erfand neue Sprungtechniken, machte immer höhere und weitere Sprünge. Doch es wollte ihm nie gelingen, seinen Schatten hinter sich zu lassen. Viele Jahre ging das so.

      Eines Nachts sah er sich auf einer Wanderschaft mit dem heiligen Franz. Der wirkte ständig ausgeglichen und fröhlich und unser Schattenspringer fragte ihn nach seinem Geheimnis. "Wie schaffst Du es nur, ständig so ausgeglichen und fröhlich zu sein? Wenn ich auf meine Fehler schaue und versuche darüber hinweg zu kommen, so drückt mich das zu Boden und macht mich unglücklich. Ich schaffe es nicht wirklich." Der heilige Franz lachte und antwortete ihm: "Auch ich habe noch viele Fehler, auch, wenn Du sie nicht siehst. Die einzige Lösung, die es gibt, lautet: Schau auf Gott, nicht auf Deine Fehler, sieh Deine Stärken, nicht Deine Schwächen. Denn mit dem, womit Du dich beschäftigst, zu dem wirst Du."

      Langsam dämmerte die Erkenntnis in unserem Schattenspringer. In der folgenden Nacht sah er sich in seinem Traum, wie er sich von seinem Schatten ab- und der Sonne zuwendete.

      Er spürte die angenehme Wärme und das Licht, dass ihn nun durchflutete und das er all die Jahre lang nicht wahrgenommen hatte. Er hatte seinen Schatten übersprungen. Und von diesem Tage an war auch er ein glücklicher und ausgeglichener Mensch. Was nicht bedeutet, dass er keine Schwächen mehr hatte. Diese waren ihm wohl bewusst, er steckte lediglich keine Energie mehr in sie hinein.

    (Quelle unbekannt)

  • 0
    wie finde ich den richtigen weg ?
    Antwort von sophiamaus2002 sophiamaus2002

    Hey les vllt. Bücher von Menschen die im Himmel waren ,z.B.: Den Himmel gibt's echt! LG

    Kommentar von sophiamaus2002 sophiamaus2002sophiamaus2002

    http://www.weisewerden.eu/images/Jesus_Akiane_Kramarik.jpg- Das bild ist von Akiane Kramarik. Sie war im Himmel und hat nach ihren Gedanken Jesus gemalt. Und Colton [Der Junge im Buch] hat nach mehreren Bildern gesagt das Jesus so in etwa aussieht.

  • 0
    Wie nennt man das, wenn man weder gläubig noch ungläubig ist?
    Antwort von mwesterhoff mwesterhoff

    kleiner Kommentar: Gottesbeweise und Vertrauens-Beziehung mit Gott haben nicht besonders viel miteinander zu tun.

  • 3
    wie finde ich den richtigen weg ?
    Antwort von carola111 carola111

    Gott sehnt sich auch sehr nach deiner Hingabe zu IHM. ER liebt dich doch sehr. ER versteht dich in allem, was du tust und denkst. ER kennt deine Beweggründe und deine Schwierigkeiten. ER kommt dir entgegen wie ein Vater, der Sein geliebtes Kind sehnsüchtig erwartet.

    SEIN Entgegenkommen heißt Jesus Christus, SEIN eigener Sohn in Gottheit und Mensch. ES hat Gott alles gekostet, um mit dir eine liebevolle Beziehung einzugehen. ER ließ Jesus für Deine Schuld und Sünde am Kreuz sterben. All die schlechten Dinge, die dich belasten, hat Jesus als SEINE Schuld für dich am Kreuz getragen. ER litt, ER litt für dich aus lauter Liebe, damit du nicht gerichtet werden musst. Jesus tat das für dich.

    Jesus starb, aber der Tod konnte IHN nicht halten. ER ist auferstanden und lebt. Und jetzt lädt Gott genau dich ein. Wenn du das von Herzen glaubst, dass Jesus für dich stellvertretend am Kreuz starb und wieder am dritten Tag auferstand, und diesen Glauben mit deinem Mund vor Gott bekennst, dann bist du gerettet und hast Zugang zu Gott. Du wirst es wissen, wenn du deine Zunge bewegst, es also nicht nur denkst.

    Es steht in Römer 10, Vers 10: Wer mit dem Herzen glaubt, wird von Gott als gerecht anerkannt; und wer mit dem Mund bekennt, wird im letzten Gericht gerettet.

    Kommentar von wildcarts wildcartswildcarts

    Ein Tipp: Wenn du von Glauben sprichst, dann formuliere es auch so. Denn du schreibst so, als wären das alles tatsachen. Aber da es erwiesenermaßen weder Gott noch Jesus gab, hast du das falsch formuliert.

  • 7
    wie finde ich den richtigen weg ?
    Antwort von biby74 biby74

    Hi,

    Die Welt: Wer hat die Macht?

    Ist es . . .

    • Gott?

    • der Mensch?

    • jemand anders?

    WAS SAGT DIE BIBEL?

    „Die ganze Welt liegt in der Macht dessen, der böse ist“ (1. Johannes 5:19, Neue-Welt-Übersetzung)

    „Der Sohn Gottes ist . . . gekommen, um die Werke des Teufels zu zerstören“ (1. Johannes 3:8, Hoffnung für alle)

    WAS HABE ICH DAVON?

    • Plausible Erklärungen für die Weltprobleme (Offenbarung 12:12)

    • Einen Lichtblick: Gott wird eingreifen (1. Johannes 2:17)

    KANN ICH DER BIBEL VERTRAUEN?

    Ja, hier nur 3 Gründe:

    • Satans Tage sind gezählt. Jehova Gott (Name Gottes) ist fest entschlossen, dem Teufel das Handwerk zu legen. Er verspricht, er wird „den Teufel entmachten“ und den angerichteten Schaden wiedergutmachen (Hebräer 2:14, Neue evangelistische Übersetzung).

    • Gottes Wahl ist Jesus. Satan, der heutige Machthaber, ist brutal, denkt nur an sich. Jesus ist als König genau das Gegenteil: „Er wird sich der Schwachen und Armen annehmen . . . Er befreit sie von Druck und Gewalttat“ (Psalm 72:13, 14, Bruns).

    • Gott lügt nicht. Die Bibel sagt, dass „Gott nicht lügen kann“ (Hebräer 6:18, Gute Nachricht Bibel). Wenn Jehova Gott sein Wort gibt, steht er auch dazu! (Jesaja 55:10, 11). Der Herrscher dieser Welt wird entmachtet werden (Johannes 12:31).

    EINEN GEDANKEN WERT

    Ein Machtwechsel — wie sieht es danach aus?

    Die Antwort der Bibel findet man in Psalm 37:10, 11 und Offenbarung 21:3, 4

    MEHR INFOS?

    www.jw.org (Faltblatt: Die Welt - Wer hat die Macht)

    lg bibi

    Kommentar von LSdiethylamid LSdiethylamidLSdiethylamid
    WAS SAGT DIE BIBEL?

    Noch ein Tipp: Was sagen die Juden, die Moslems, die Hindus, die alten Griechen, die alten Ägypter, die Heiden, die Atheisten, die Kelten, die Ureinwohner Nordamerikas, die Buddisten, die Aborigines, die Bondyè-Anhänger?

    Meinst du nicht, dass nur die Bibel eine etwas eingeschränke Sicht ist? ;-)

    Kommentar von wildcarts wildcartswildcarts
    Die Welt: Wer hat die Macht?

    Politiker, Konzerne und Multimilliadäre. Sind sie "böse"? Nein, sie tun nur was in ihrer Natur liegt: Sie suchen ihren eigenen Vorteil! Und das tut JEDER MEnsch, jedes Lebewesen auf diesem Planeten. DAS IST NORMAL!

    Aus Sicht derjenigen, die unter dieser Macht leiden, scheint es, als sei es böse. Aber man kann diese "bösen" durch jeden vermeintlich "guten" ersetzen und er wird diee Rolle 1zu1 übernehmen!

    WAS SAGT DIE BIBEL?...., Neue-Welt-Übersetzung)

    Damit wäre ich vorsichtig. Wenn du die Bibel zitieren willst, nutze lieber eine ordentliche Übersetzung und kein Plagiat.

    Jehova Gott (Name Gottes) ist fest entschlossen

    Das ist weder "gottes" Namen, noch ist er in der Bibel zu finden. (EIn Grund gegen die NWÜ, die 235x Jehova eingesetzt hat wo Jesus gemeint ist) Jehova ist ein kunstwort!

    Gottes Wahl ist Jesus. Satan, der heutige Machthaber

    Jesus ist ein Mythos, der von jüdischen Sektieren erfunden wurde. Und Satan ist nur der Titel für Engel, die gegen Gottes Anweisungen Veto eingelet haben (gemäß jüd. Glauben)

    Gott lügt nicht. Die Bibel sagt, dass „Gott nicht lügen kann“ (

    Ein Fantasiewesen kann auch nicht lügen ;)

    Was die Bibel BEHAUPTET ist irrelevant, denn ihr Inhalt ist erwiesenermaßen frei erfunden und diente nur politischen Zwecken!

    Das was du hier tust nennt man Zirkelschluss ...

  • 0
    Ouija board giebt es das auch für Engel usw ?
    Antwort von LSdiethylamid LSdiethylamid
    Es giebt doch diese Ouija boards wo man mit geistern komoniziren kann

    Nein, die gibt es nicht. Das liegt aber eher daran, dass es keine Geister gibt.
    Und es gibt auch keine Engel, Götter, Dämonen, Feen, Elfen, Osterhasen, Trolle, Einhörner etc.

    Kommentar von sventheman sventhemansventheman

    ლ(ಠ益ಠლ)

  • 0
    Hilfe zum Kollektengebet (kirche)
    Antwort von LSdiethylamid LSdiethylamid
    Die Erde hast du erschaffen

    Sorry, aber wer glaubt denn noch an so einen Humbug?

  • 3
    wie finde ich den richtigen weg ?
    Antwort von ProphetMerlin ProphetMerlin

    Ich glaube du hast etwas ziemlich zentrales des Christentums noch nicht vollständig verstanden:

    Gott liebt dich voll und ganz. Dieser Satz wird sehr häufig gesagt und ist deswegen etwas abgelutscht, aber er stimmt ohne irgendwelche Einwände. Er ist der Gott, der zu der Prostituierten ging, eine Person die mehr sündigte, als du es dir vorstellen kannst. (Ich möchte hier nicht auf prostituierte losgehen, nur ein Beispiel) und als er diese voll Sünden gefüllte Frau trifft, so ist nicht ein einziges Wort der Anklage, sondern nur seine Liebe für diese Person. Also egal wie häufig du sündigst, er liebt dich voll und ganz. Der christliche Glaube funktioniert ohne Werke, du musst dich nicht gut stellen bei Gott. Du gehörst also schon voll und ganz zu Gott. Und keine deiner noch so schlimmen Sünden wird das jemals ändern können.

    Desweiteren, es wird immer so sein, dass du sündigst, das tun alle Menschen, die Antwort auf Sünde ist jedoch nicht, dass du dich schämst, oder Angst vor Gott bekommst, weil er schlecht von dir denkt, sondern dass du ihn um Vergebung bittest. Wenn du konsequent seine Vergebung für deine Fehler erbittest, so wird sich dein Leben immer mehr auf ihn ausrichten.

    Zu der Frage was hält dich davon ab: Die kurze Antwort ist der Teufel, leider ist die Ausführung komplizierter, sodass ich darauf verzichte alles genau zu erklären. Wichtig sind folgende zwei Punkte über den Teufel: 1. Er ist viel stärker als du. 2. Gott ist viel stärker als der Teufel. Wenn du also näher zu Gott willst, musst du das nicht alleine probieren, weil er dich stärker zurückhält als du rennen kannst, sondern Gott um seine Hilfe bitten.

    Kommentar von wildcarts wildcartswildcarts
    Ich glaube du hast etwas ziemlich zentrales des Christentums noch nicht vollständig verstanden:Gott liebt dich voll und ganz.

    Ich sehe das du es selbst nicht verstehst. Denn das Zentrale des Christentums ist die völlige Unterwerfung unter die Kirche. Alles andere ist nur Blendung.

    . Er ist der Gott, der zu der Prostituierten ging, eine Person die mehr sündigte, als du es dir vorstellen kannst.

    Das tat nicht Gott, sondern Jesus (gemäß der Geschichte)

    christliche Glaube funktioniert ohne Werke,

    Falsch. Als Christ muss man das tun, was die Kirche verlangt.

    Desweiteren, es wird immer so sein, dass du sündigst, das tun alle Menschen,

    falsch. Kein Mensch hat je gesündigt! Denn Sünde = Vergehen gegen Gott. Gott = Nichtexistent!

    Das Konzept der Sünde diente nur dazu, die Menschen gegenüber dem Staat unterüwrfig zu machen.,

    Die kurze Antwort ist der Teufel,

    Auch das gehört zu diesem Konzept. Den Teufel vorzuschieben ist nur eine AUsrede. Wenn es den Bibelgott geben würde, dann wäre einzig und allein er verantwortlich für ALLES, weil er alles geschaffen haben soll.

    Teufel: 1. Er ist viel stärker als du. 2. Gott ist viel stärker als der Teufel.

    Auch hier ein Paradoxon. Komisch das der teufel offenbar immer siegt, oder?