Gott - neue und gute Antworten

  • 0
    GOTT | JESUS | GLAUBE | HILFE | VERZWEIFLUNG | CHRISTEN
    Antwort von FranzisCar FranzisCar

    Merk dir einfach eins: Gott liebt dich und will, dass es dir gutgeht. Eine Kirche, die dafür sorgt, dass es dir schlechtgeht, wird Gott nicht für dich wollen. Dein Glaube ist dein Verhältnis zu Gott, nicht zu deiner Kirche oder deinen Eltern.

  • 0
    Gott in Filmen - Thema für Präsentationsprüfung
    Antwort von sweetpotato88 sweetpotato88

    Hey, ein kleiner Gedanke dazu. Ist es nicht so, dass man sich laut 10 Gebote kein Bild von Gott machen soll? ("Du sollst dir kein Gottesbild machen und keine Darstellung von irgendetwas am Himmel droben, auf der Erde unten oder im Wasser unter der Erde.“). Könnte das im Zweifel ein Problem für deine Präsentation sein? Ich finde das Thema persönlich gut, kann mir aber vorstellen, dass das für deine/n Religionslehrer/in problematisch sein könnte? Liebe Grüße

    Kommentar von xXDragoncatXx xXDragoncatXxxXDragoncatXx

    naja...ich finde genau auf das könnte man auch eingehen. Zum Beispiel: "Bricht Hollywood die 10 Gebote?" oder so etwas in der Art. Allerdings ist mein großes Probleme dass ich das Thema sehr stark eingrenzen muss, da ich nur 10Minuten zum präsentieren habe.

    Kommentar von xschwede xschwedexschwede

    Morgan Freeman spielt zwar die "Gestalt Gottes", aber es ist nicht verboten Bild von Gott zu malen, Vorstellungen in Filmen unterzubringen. Das ist ein Irrglauben, der falsch abgeleitet ist.

    Der Götzendienst ist da was anderes. Denn Beim Götzen (gutes Beispiel ist das goldene Kalb) dient eine Statue oder was anderes als unmittelbarer "Ersatz" zu Gott, den man anbetet und für Gott hält. Eine Zeichnung von Gott z.B. von Kindern, bleibt eine Zeichnung von Gott von Kindern. Es gibt kein Anspruch darauf, dass die Zeichnung heilig is und ein Gott ist.

    Es bleibt aber eine Differenz zwischen Schauspielerei und ernst gemeinter Glaube.

    Ich bleib mal beim Film: Morgan Freeman wäre dann ein Götze und die Macher des Filmes würden dann die 10 Gebote brechen, wenn sie den Schauspieler außerhalb des Filmes als Gott identifizieren würden und ihn anbeten würden als Schöpfer dieser Welt. Da aber jedem klar ist, dass es ein Unterschied zwischen diesem Schauspieler und dem Herrn gibt, ist alles in Ordnung.

  • 0
    GOTT | JESUS | GLAUBE | HILFE | VERZWEIFLUNG | CHRISTEN
    Antwort von Dummie42 Dummie42
    Und ich weiß,dass ihr denkt,dass ich nicht alle Latten am Zaun habe und das ich total hirnlos bin und in die Psychatrie gehöre.

    So drastisch würde ich das nicht formulieren, aber für mich geht aus diesem Bericht schon ziemlich klar hervor, dass du dringend therapeutische Hilfe benötigst.

    In deiner Erzählung wimmelt es von überdimensionierten Hass- und Schuldgefühlen und religiösen Zwangsgedanken. Du hast anscheinend keinerlei familiären Halt, da kann das passieren. Das ist nicht ehrenrührig, das würde wohl vielen in deiner Situation ähnlich gehen. Es ist nur wichtig, dass du dir das bewusst machst und dir einen guten Therapeuten suchst.

    http://jetzt.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/556220/Ich-moechte-eine-Therapie-mac...

  • 0
    Bibelstelle dringend gesucht
    RatgeberHelden Antwort von kdd1945 kdd1945

    Hallocrazyforever95,

    leider weiß ich nicht genau, was Du mit der Geschichte von und mit Jona zeigen willst. Du sagst, es geht um Streitschlichter, Friedensstifter, oder um Frieden allgemein. Darum geht es in dem Buch Jona nicht.

    Der Inhalt ganz kurz gefasst:

    1:1 Das Wort Jahwes kam zu Jona Ben-Amittai 2 "Los, geh nach Ninive, der großen Stadt, und ruf mein Urteil gegen sie aus! Denn ihre Bosheit ist vor mich gekommen."

    Jona wird von Jahwe in die Großstadt Ninive geschickt, um den Bewohnern ihre baldige Vernichtung anzukündigen, tut dies aber erst nach Widerstreben. Die Bürger ließen ab von ihrer (ganz großen) Bosheit. Weiteres siehe Texte:

    3:10 Gott sah ihr Tun, er sah, dass sie umkehrten und sich von ihrem bösen Treiben abwandten. Da tat es ihm leid, sie zu vernichten, und er führte die Drohung nicht aus.

    4:1 Jona ärgerte sich sehr darüber. Voller Zorn 2 betete er zu Jahwe: "Ach, Jahwe! Genau das habe ich mir gedacht, als ich noch zu Hause war! Deshalb wollte ich ja nach Tarschisch fliehen.


    Vielleicht kannst Du ja auch einige Stellen aus dem NT verwenden:

    Hier kommt es zu einem Streit zwischen zwei Missionaren:

    36 Einige Zeit später sagte Paulus zu Barnabas: "Lass uns wieder aufbrechen und all die Städte besuchen, in denen wir das Wort des Herrn gepredigt haben. Wir sollten sehen, wie es den Geschwistern dort geht." 37 Doch Barnabas wollte auch den Johannes Markus wieder mitnehmen. 38 Paulus aber hielt es nicht für richtig, den mitzunehmen, der sie in Pamphylien im Stich gelassen und die Zusammenarbeit abgebrochen hatte. 39 Es kam nun zu einer so heftigen Auseinandersetzung, dass beide sich trennten. Barnabas nahm Markus mit sich und segelte nach Zypern. 40 Paulus dagegen wählte sich Silas zum Begleiter.

    Blieb es bei der "Erbitterung"? (39 (ELB) Es entstand nun eine Erbitterung,)

    Ob es ein Bruder, als Friedensstifter war, der sie versöhnte, wissen wir nicht. Auf jeden Fall schlossen Paulus und Markus, der ja der Stolperstein bei dem Streit gewesen war, wieder Frieden, wie ein späterer Brief des Apostels zeigt:

    2Tim 4,11 Nur Lukas ist noch bei mir. Wenn du kommst, bring Markus mit, denn ich könnte ihn hier gut gebrauchen.

    Bestimmt erinnerten sich alle drei, also Paulus, Barnabas und Timotheus an die Worte Jesu gemäß Matthäus, Kapitel 5:

    9 Glückselig sind die Friedfertigen, denn sie werden Söhne Gottes heißen! (SLA)

    9 Glückselig die Friedensstifter, denn sie werden Söhne Gottes heißen.(ELB)

    Hoffentlich konnte ich helfen und habe nicht zu sehr ins "Blaue" geschossen.

  • 0
    Gott liebt mich/dich/uns..
    Antwort von Moonchild23 Moonchild23

    Buddha war kein Buddhist. Jesus war kein Christ. Mohammed war kein Muslim.

    Sie alle lehrten den Weg der LIEBE.

    LIEBE war ihre Religion.

  • 1
    GOTT | JESUS | GLAUBE | HILFE | VERZWEIFLUNG | CHRISTEN
    Antwort von zuckerschnute9 zuckerschnute9

    Beim alleinigen Lesen des Textes fühlt sich mein Hirn gewaschen an!

  • 0
    christliche lobpreislieder gesucht!
    Antwort von brasilianerin75 brasilianerin75

    In meinem Blog findest Du tausende christliche Lieder in Deutsch und auch in Englisch Einfach den Namen des Liedes eingeben (rechte Seite oben)

    http://feiertjesus.blogspot.de/

    Alles Gute!!!!

  • 0
    GOTT | JESUS | GLAUBE | HILFE | VERZWEIFLUNG | CHRISTEN
    Antwort von hankey hankey

    Hallo,

    erst einmal ist es gut und wichtig, dass Du Dich mit Deinem Glauben überhaupt auseinandersetzt. Das ist schonmal mehr als (leider) viele andere tun.

    Jesus Christus sagte, niemand käme zu Gott ausser durch ihn. Darum hat er sich am Kreuz für uns geopfert. Dieses grösste Geschenk war dazu bestimmt, uns den Weg in Gottes Reich zu ermöglichen. Aber das reicht nicht. Du kannst ein noch so guter Mensch sein, aber aus der Perspektive Gottes sind wir wohl alle Sünder. Wenn Du aber Deine Liebe auf Jesus Christus richtest, und auch Deinen Nächsten liebst wie Dich selbst, und all Deine Sünden bereust, kannst Du zu Gott finden. Dazu gehört aber auch, dass Du seine Gesetze befolgst. Und eines dieser Gesetze lautet: "Du sollst Deinen Vater und Deine Mutter ehren". So wie ich das sehe, hegst Du einen Groll auf Deine Eltern. Damit brichst Du aber Gottes Gesetz. Deine Sünden werden Dir nur dann vergeben, wenn Du selbst vergeben kannst. Fang bei Deiner Mutter an.

    Ein guter Christ ist gerecht. Ein guter Christ ist nicht egoistisch. Ein guter Christ hat vollstes Vertrauen in Gott. Wenn Du Gott nahe sein willst, musst Du ihm vertrauen, denn er hat versprochen dass er für die sorgt, die ihm nahe stehen. Und Gott hält seine Versprechen. Immer. Mach Dir keine Gedanken darüber, dass Du immer wieder kleine Sünden begehst. Denn kein Mensch ausser Jesus ist frei von Sünde. Gott weiss das. Nur wer vorsätzlich Sünde begeht, wird von Gott verlassen. Und hör bitte auf, Gott Versprechen zu geben, die Du sowieso nicht einhalten kannst, und hör auf ihn um Zeichen zu bitten, denn das ist ein Zeichen für einen schwachen Glauben.

    Mach Dir auch keine Gedanken darüber dass Du keine direkte Antwort von Gott erhältst. Er hört Dich schon, und wenn Du wirklich Hilfe brauchst und zu ihm betest wird er dafür sorgen, dass es Dir nicht schlecht geht. Gott hat versprochen, sich nicht mehr in die Belange der Menschen einzumischen, und auch dieses Versprechen hält er. Das heisst aber nicht, dass er uns nicht beobachtet. Verrichte gute Werke, hilf denen die Hilfe benötigen. Es gibt trotz all Deiner Verzweiflung mehr als genug Menschen, die es schlechter haben als Du.

    Aber das wichtigste: Gib nicht auf. Hab Vertrauen in Gott und Deinen Glauben. Wie heisst das Sprichwort: "Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut". Der rechte Glaube muss sich auch mit der Zeit entwickeln. ICH zumindest habe vollstes Vertrauen in Dich und wünsche Dir Kraft.

    LG

  • 0
    GOTT | JESUS | GLAUBE | HILFE | VERZWEIFLUNG | CHRISTEN
    Antwort von Lulugrutzi Lulugrutzi

    Ich denke, wenn es einen Gott gibt, ist es ihm egal, welche religion du hast, oder was du machst, solange es nicht verboten ist (also vom Gesetz) und nur im Mass oder so

  • 0
    GOTT | JESUS | GLAUBE | HILFE | VERZWEIFLUNG | CHRISTEN
    Antwort von dawala dawala

    Also ich bin gewiss Christin und kann flowersuser nur voll zustimmen.

    Wie kommst Du dazu Dich Christin nennen zu wollen und einem anderen gläubigen Menschen zu unterstellen keine Ahnung von Glauben haben zu können?

    Womit ich bei der Wurzel bin:

    Hochmut, Missbrauch von Glauben

    Jawohl. Dein inneres Ohr ist verschlossen aber Dein inneres Mundwerk plappert und plappert und plappert bis Dir schwindelig ist. Du plapperst Dich mit Deinen lebensfernen und oberflächlichen Vorurteilen zu.

    Glauben findest Du nicht in einem Buch sondern in Deinen Handlungen. Glauben findest Du nicht in einer leeren Zeremonie sondern in dafür offenen Herzen. Glauben fragt nicht danach wie er von uns dummen Menschen genannt wird sondern ob er gelebt wird.

    Lege für die nächste Zukunft die Bibel aus der Hand. Besorge Dir Papier und Stift. Anstatt abends vor dem einschlafen vor Dich hin zu plappern schreibe jeweils eine halbe Stunde von Hand auf Papier Tagebuch. Schreibe einfach. Höre auf zu denken. Finde zu Dir selbst. Gott hat Dich nicht nach irgendwelchen Vorstellungen gemacht. Gott hat Dich so gemacht dass Du mit Dir, und zwar erst mal mit Dir, in Frieden leben kannst. Dazu ist es notwendig erst mal sich selbst kennen zu lernen. Dann ist notwendig sich von allen anderen Menschen abzugrenzen, Grenzen zu ihnen zu ziehen. Erst dann stehst Du auf eigenen Füßen, kannst Dich Deinem Schöpfer öffnen.

    Unser Schöpfer hat uns nicht verboten Freude zu haben. Im Gegenteil: ER hat in seiner Güte uns die Freude geschenkt um sie zu leben. Es ist Hochmut, Häresie Freude aus dem eigenen Leben auszuschließen. Wie kann ich kleiner Mensch mir anmaßen meinem Schöpfer irgendwelche Vorstellungen andichten zu wollen? Wer bin ich denn?

    Du schreibst da Viel von brav und nicht brav. Da hing ein Mörder neben Jesus, g.s.S.N.. Es ist ein Schwerverbrechen, eine Todsünde nach christlichem Glauben einen anderen Menschen zu ermorden. Der Mörder bereute seine Tat aus Einsicht, aus tiefstem Herzen. Er plapperte nicht einfach vor sich hin. Deshalb wurde ihm verziehen. Einsicht kommt nicht aus dem Befolgen irgendwelcher Regeln. Einsicht kommt von erarbeitetem Wissen welches zu Erkenntnis führt. Aber nur wenn wir uns selbst haben. Niemals indem wir ohne jeden Verstand einem Menschen und seinen Vorstellungen folgen.

    Nun gut. Du wirst also regelmäßig in Messen geschleift in denen einschläfernde Musik in die Riten integriert ist. Als ich in der Pubertät war haben wir als Jugendgruppe uns im Kirchenraum verteilt, es war eine Gitarre dabei oder auch zwei und andere Instrumente. Wir haben gemeinsam mit unserem Pfarrer für diese eine Messe ausgewählte Lieder gesungen. Die waren nicht langweilig. Ich erinnere noch wie manche Erwachsene uns erst anstarrten, entsetzt. Dann sahen sie unsere Freude und wurden böse. Dann gaben wir ihnen den Text den wir sangen zu lesen. Danke für diesen guten Morgen, Danke für diesen neuen Tag, Danke dass ich all meine Sorgen auf Dich werfen mag.

    Fällt mir spontan ein. Im Kanon. Das fetzt. Vor allen Dingen wenn es vorher erarbeitet wurde, verstanden ist, die singenden Menschen hinter jedem Wort stehen KÖNNEN. So weit bist Du noch lange nicht.

    Ich war auf sogenannten Rock-Konzerten. Nun ja. Jene Richtung die ich aufsuchte ermöglichte mir mit Menschen aus allen Kontinenten ins Gespräch zu kommen. Wir sprachen nicht alle die gleiche Sprache. Mit unseren Worten. Aber mit unseren Herzen. Deshalb konnten wir uns austauschen. Finde also erst mal Dein eigenes Herz. Akzeptiere es in seiner Einmaligkeit. Dann kannst Du das Herz eines anderen Menschen erkennen, anerkennen, Dich mit ihm austauschen.

    Ich kenne viele verschiedene Menschen die sich ganz unterschiedlich benennen wenn es um Glauben geht. Sie sind in anderen Kulturen groß geworden, beherrschen andere Sprachen. Also haben sie andere Namen erfunden. Wer gläubig ist kommt nicht auf die Idee dass unseren Schöpfer juckt wie wir ihn benennen. Gar keinen Namen sollen wir nennen ist uns überliefert. Sondern einfach glauben, unser Herz öffnen. Wer meint sich an irgendwelchen Namen aufhängen zu müssen wird es nötig haben. Sie spielen keine Rolle. Es sind von Menschen geschaffene Äußerlichkeiten. Die oft genug geschaffen wurden um Glauben zu missbrauchen.

    Du beschwerst Dich über Ungeduld in Dir. Nun. Die gehört von Natur aus zur Pubertät. Natürliche Regeln sind Regeln unseres Schöpfers.

    Du beschwerst Dich frech gewesen zu sein. Ja. Die Kindheit geht jetzt zu Ende. Nun ensteht nach und nach das erwachsene eigene Ich. Das will und soll sich abgrenzen. Frechheit gehört ein gutes Stück weit zur Jugend.

    Du bist neugierig. Das ist Pflicht der Jugend. Wie willst Du sonst die Welt von uns Erwachsenen kennen lernen?

    Du stellst manche Dinge in der Welt von uns Erwachsenen infrage. Dazu ist Jugend gemacht. Anders gäbe es keinen Fortschritt.

    Lass die Bibel ein halbes Jahr. Dann fange neu an. Fange mit dem ersten Wort an.

    Kommentar von dawala dawaladawala

    Lese gleichzeitig die "Bibel in gerechter Sprache". Du kannst sie online lesen. Lasse keine Seite aus. Mit freiem Kopf lässt sich leichter neu anfangen. Lasse Dich bei dieser Lektüre nicht davon abhalten wirklich jede Seite vom ersten Buchstaben an zu lesen. Wenn Du mal einen Tag oder auch eine Woche nicht weiter lesen möchtest akzeptiere Dich genau so. Die Überlieferung ist starker Tobak der verdaut werden will. Das ist kein Romänchen dass mal eben so in einem Rutsch gelesen werden kann. Das ist auch kein Buch in dem einzelne Geschichten nach Lust und Laune ausgewählt werden sollen. Dieses Buch baut aufeinander auf in seinem Verlauf. Es erschließt sich nicht indem einzelne Teile einfach ausgelassen werden.

    Ja. Das Kirchenjahr lässt manche Teile aus. Das Kirchenjahr ist aus geschichtlichen Gründen so entstanden zu einer Zeit als Menschen noch nicht lesen und schreiben konnten. Es wurde so erdacht damit den Menschen ein Hauch der Überlieferung vermittelt werden kann. Ein Hauch ist nur ein kleiner Teil.

    Du wirst schreckliche Geschichten darin lesen. Du wirst lesen dann berühmte Menschen unseren Schöpfer beschuldigen, anklagen, verurteilen. In der Regel sind es solche Menschen die uns mit ihrer Lebensgeschichte zeigen wie sehr wir uns im Verlauf eines Lebens verändern können.

    Veränderung. Diese erlebst Du gerade und für die nächsten Jahren massiv. Sie gehört zum Leben, sie ist von unserem Schöpfer so gedacht. Frage nicht danach wohin sie führt. Der Weg ist das Ziel.

    Kommentar von dawala dawaladawala
    Kommentar von dawala dawaladawala
    Kommentar von dawala dawaladawala
    Kommentar von dawala dawaladawala

    https://www.youtube.com/watch?v=UjXSmzeLJ3w&list=PLVeYq6aIM3f5IgSU66sA1xCfzD...

    So. Jetzt hast Du erst mal genug Beispiele dass Glauben überall stattfinden kann, gesungen werden kann, Spaß machen kann, soll und darf.

  • 0
    GOTT | JESUS | GLAUBE | HILFE | VERZWEIFLUNG | CHRISTEN
    Antwort von howelljenkins howelljenkins

    entscheidend fuer gott ist meiner ansicht nach, dass du dir muehe gibst, ein "gutes" leben zu fuehren. natuerlich scheiterst du immer mal wieder, aber das macht nichts.

    die bibel ist nicht gott, die kirche ist nicht gott, beides brauchst du nicht zwingend, um eine gute christin zu sein.

    du instrumentalisierst dein beten aus angst. das kann ich ziemlich gut nachvollziehen, das habe ich als kind gemacht und daraus ist beinahe eine art zwangshandlung geworden. geholfen hat es natuerlich nichts. irgendwann habe ich damit aufgehoert, weil es ohnehin nur eine art "vorsichtsmassnahme" war. ich denke, dass beten immer dann tatsaechlich auch bei gott ankommt, wenn es wirklich aus tiefstem herzen kommt. und das muss nicht jeden abend sein.

    ich bin kein glaeubiger christ, aber falls es gott gibt, dann kennt er mich genau. er weiss, dass ich so bin wie ich bin und auf meine art und weise versuche, ein guter mensch zu sein. das passt ihm vielleicht nicht immer, aber dann sagt er sich wieder "so isser halt, der howelljenkins" und laechelt.

    weisst du, was ich meine?

  • 0
    Gott,Angst...
    Antwort von homme homme

    Nein gewiss nicht. - Mit dir gemeinsam haben alle Ungläubigen und Atheisten dieser Welt auch keine Angst vor Gott.

    Vielleicht bist aber auch du als Gottgläubiger einfach zu mutig und hast noch keine Vorstellung von der wahren Größe Gottes, um keine "Angst" für den Moment zu entwickeln, an dem du wirklich vor ihm stehen wirst.

    Also riskiere lieber nicht so eine "große Lippe". - Schon so manch ein Mutiger hat sich auch sonst im Leben, später, wenn es wirklich darauf ankam, "in die Hosen gemacht".

  • 0
    GOTT | JESUS | GLAUBE | HILFE | VERZWEIFLUNG | CHRISTEN
    Antwort von kazutoyo kazutoyo

    Hallo jenniii,

    ich maße mir nicht an zu urteilen ob jemand das richtig glaubt, die richtige Religion hat... Alle Religionen behaupten sie wäre die richtige! Also muss sich doch mindestens die halbe Welt irren - das kann Gott, wie er sich auch immer nennen mag, wenn es ihn geben sollte, nicht so wollen.

    Du solltest dich vielleicht nicht in den Details wie Gebete, Lieder oder die Bibel verlieren.

    Was ist der Hauptinhalt aller Religionen, aller Philosophie, aller Sinnsuche im Leben?

    Es ist ganz einfach - tue das Richtige!

    Höre in dich was für dich das Richtige ist, dazu musst du nur zuhören können - dir selbst!

    Da braucht es weder Gebote, Regeln oder Gesetze

  • 0
    GOTT | JESUS | GLAUBE | HILFE | VERZWEIFLUNG | CHRISTEN
    Antwort von chrisbyrd chrisbyrd

    Mal ein paar Punkte, die mir dazu einfallen:

    • Jesus hat Wasser in Wein verwandelt und mit den Jüngern zu verschiedenen Anlässen Wein getrunken. Natürlich warnt die Bibel zu Recht davor, dass sich Christen nicht "besaufen" sollen, aber warum sollten Christen keinen Alkohol trinken dürfen?
    • Auch gibt es es eigentlich kein Rauchverbot für Christen. Vom Verstand her ist Rauchen ungesund, riecht nicht besonders gut und kann recht teuer werden. Das sind vernünftige Gründe dafür, nicht zu rauchen, die aber nicht viel mit christlichen Geboten zu tun haben.
    • Warum sollte christliche Musik langweilig sein? Das verstehe ich überhaupt nicht. Es gibt tolle christliche Musik in allen Musikrichtungen vom Death Metal über Metalcore bis hin zu Techno und Hip Hop. Falls du keine Musikgruppen in diesen Richtungen kennst, kann ich dir eine Menge aufzählen, von denen sich viele Videos auf Youtube finden, wie War of Ages, Skillet, Bloodgood, Narnia, Saving Machine (Metal), Flame, 116cligue, DaT.R.U.T.H., Dwayne Tryumf (Hip Hop), DJ Tony Foxx, Technochrist, Magnetic (Dancefloor/ Techno), Kutless, Petra (Rock), Chris Tomlin, Hillsong United, Michael W. Smith (Worship).
    • Skillet ist wahrscheinlich die erfolgreichste christliche Musik der letzten Jahre. Ihr vorletztes Album hat es sogar bis auf Platz 2 der US-Album-Charts geschafft. Sehr empfehlenswert ist z.B. dieses Konzert (besonders der Text von "Awake and alive" dürfte sehr gut zu deiner Frage passen): http://www.youtube.com/watch?v=29SSaTSlG3A
    • Gott ist ein liebender, gnädiger und barmherziger Gott, der vor allem möchte, dass wir an ihn glauben, uns mit ihm und seinem Wort, de Bibel, beschäftigen und eine lebendige Beziehung zu ihm aufbauen.
    • Eine wichtige Antworten hast du selbst gegeben: Du schaust auf die negativen Dinge. Versuche doch einfach mal, ein halbvolles anstatt einem halbleeren Glas zu sehen und dich an den kleinen Dingen (Blüten, Sonne, Tiere, Pflanzen, Landschaft usw.) zu erfreuen. Oft nehmen wir viele dieser schönen Begebenheiten gar nicht wahr oder halten sie für selbstverständlich. An negativen Dingen hängen wir uns häufig sehr auf. Es ist bestimmt nicht so einfach, seine Denkweise zu ändern, aber es ist möglich. Ein Möglichkeit wäre, im Gebet Gott zu danken. Also überlegen, für welche positiven Dinge du Gott danken und ihn preisen kannst.
    • Lies mal das Gedicht: "Spuren im Sand". Der Text könnte zu deinem Leben passen. Sicher ist, dass Gott dich nicht fallen lässt. Gott ist immer bei dir, auch wenn du meinst, ihn nicht immer zu spüren. Auf keinen Fall bist du von Gott verlassen!
    • Deine Familie scheint nicht einfach zu sein. Dass dein Vater sagt, dass du mit 14 oder 15 Jahren Probleme bekommst, ist ein riesengroßer Schwachsinn. Wie kommt er denn darauf? Auf so einen großen Quatsch solltest du nicht hören. Zeige deinem Vater einfach, dass du es besser machen kannst als er es sich in seiner negativen Lebens- und Glaubenseinstellung vorstellt.
    • Die Kinderstunde, die du in deiner Kirche/ Gemeinde besucht hast, scheint auch etwas eigenartig zu sein. Es ist völliger Schwachsinn, dass der Mann zu dir gesagt hat: "Wenn der Teufel einen Raum in euren Herzen besetzt hat dann ist es vorbei". Die Bibel ist voll von Beispielen, in denen gläubige Menschen fallen. Denk mal an David (David und Batseba), Petrus (Jesus bezeichnet ihn sogar mal als Satan) u.v.a. Es ist normal, dass Christen fallen. Wichtig ist, dass sie wieder aufstehen und ihren Weg mit Jesus weitergehen. Jesus hat gesagt, dass er uns alle Sünden vergeben wird. Wir können immer wieder um Vergebung bitten. Deshalb ist es (solange wie hier leben) niemals vorbei. Solche Aussagen solltest du vergessen, da sie biblisch einfach völlig falsch sind.
    • Denke auch daran, dass es vielleicht im Moment in deiner Familiensituation schwierig zu sein scheint. Aber irgendwann wirst du von zu Hause ausziehen, wahrscheinlich einen tollen Mann heiraten und dann wird sich dein gesamtes Leben ändern. Auch deshalb solltest du nicht aufgeben, sondern versuchen, die positiven Dinge in deinem Leben zu suchen und zu betonen. Dieser Vers von Paulus hat mir in schwierigen Zeiten schon häufig geholfen: "Seid fröhlich in der Hoffnung, geduldig in Trübsal, beharrlich im Gebet." (Römer 12,12)
    • Paulus wusste von schwierigen Zeiten, da er wegen seines Glaubens verfolgt wurde und im Gefängnis saß. Deshalb hat er noch weitere sehr interessante Verse geschrieben: "Wir rühmen uns auch der Bedrängnisse, weil wir wissen, dass Bedrängnis Geduld bringt, Geduld aber Bewährung, Bewährung aber Hoffnung." (Römer 5,3.4) und "Denn ich bin überzeugt, dass die Leiden der jetzigen Zeit nicht ins Gewicht fallen gegenüber der Herrlichkeit, die an uns geoffenbart werden soll." (Römer 8,18) Davon bin ich auch überzeugt! Wenn man davon ausgeht - und daran glaubt ich fest - dass Gott ein unendlich schönes ewiges Leben nach unserem Tod für uns bereithält, können wir uns darauf freuen, auch wenn wir schwierige Zeiten durchleben.
    Kommentar von chrisbyrd chrisbyrdchrisbyrd

    Ein paar Möglichkeiten, wie du deine Beziehung zu Gott stärken kannst:

    • In der Bibel lesen. Am Anfang vielleicht eines der 4 Evangelien des Neuen Testaments und danach den Römerbrief.
    • Bibelstellen aufschreiben, die dich besonders ansprechen.
    • Christliche Literatur zur Bibel lesen oder Predigten hören. Im Internet gibt es eine große Auswahl, z. B. bei http://www.sermon-online.de
    • Mit anderen Christen über den Glauben sprechen.
    • Eine christliche Kirche/ Gemeinde besuchen, in der eine bibeltreue Verkündigung stattfindet und die möglichst wenig eigene Lehren hat, die nicht mit der Bibel begründbar sind.
    • Gott im Gebet deine Gedanken mitteilen, ihm alles anvertrauen und mit ihm wie mit einem Freund und Vater sprechen.

    Wichtig auch: Ganz fest darauf vertrauen, dass Gottes Verheißungen, die in der Bibel aufgeschrieben sind, die absolute Wahrheit sind. Du kannst dich also fest darauf verlassen. Beispiele dafür:

    "Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben." Johannes 3,16

    "Ohne Glauben ist´s unmöglich, Gott zu gefallen; denn wer zu Gott kommen will, der muss glauben, dass er ist und dass er denen, die ihn suchen, ihren Lohn gibt." Hebräer 11,6

    "Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer mein Wort hört und dem glaubt, der mich gesandt hat, der hat ewiges Leben und kommt nicht ins Gericht, sondern er ist vom Tod zum Leben hindurchgedrungen." Johannes 5,24

    "Dies habe ich euch geschrieben, damit ihr wisst, dass ihr ewiges Leben habt, die ihr glaubt an den Namen des Sohnes Gottes." 1. Johannes 5,13

    "Wohl dem, der seine Hoffnung setzt auf den Herrn!" Psalm 40,5

    "Alle Schrift ist von Gott eingegeben und nützlich zur Belehrung, zur Überführung, zur Zurechtweisung, zur Erziehung in der Gerechtigkeit." 2. Timotheus 3,16

    "Fürchte Dich nicht! Ich habe Dich erlöst! Ich habe Dich bei Deinem Namen gerufen, Du bist mein!" Jesaja 56,4

    "Denn er hat seinen Engeln befohlen, dass sie dich behüten auf allen deinen Wegen, dass sie dich auf den Händen tragen und du deinen Fuß nicht an einen Stein stoßest." Psalm 91,11

    "Der Herr ist mit mir, darum fürchte ich mich nicht; was können mir Menschen tun?" Psalm 118, 6

    "Alle eure Sorge werft auf ihn; denn er sorgt für euch." 1.Petrus 5,7

    "Wir wissen, dass Gott bei denen, die ihn lieben, alles zum Guten führt." Römer 8, 28

    "Ich will zu Gott rufen und der Herr wird mir helfen." Psalm 55,17

    "Ja, Gott ist meine Rettung, ihm will ich vertrauen und niemals verzagen." Jesaja 12,2

    "Ist Gott für uns, wer kann wider uns sein?" Römer 8,31

    "Denn der Lohn der Sünde ist der Tod; aber die Gnadengabe Gottes ist das ewige Leben in Christus Jesus, unserem Herrn." Römer 6,23

    "Jesus Christus spricht: Ich lebe und ihr sollt auch leben." Johannes 14, 19

    "Wenn wir unsre Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und reinigt uns von aller Ungerechtigkeit." 1. Johannes 1,9

  • 2
    was mit schwarzenloch??
    Antwort von LSdiethylamid LSdiethylamid
    Gibts es einen Gott??

    Das weiß man nicht.

    Was kommt nach den schwarzenloch?

    Es gibt kein nach dem schwarzen Loch. Es ist extrem komprimierte Materie.

    wer ist So mächtig unsere galaxy erschaffen zu haben!

    Galaxien wurden nicht erschaffen. Es sind durch Gravitation beeinflusste Materiehaufen.

    Gibts beweise das es einen Gott gibs??

    Nein, es deutet aber viel darauf hin, dass es keinen Gott gibt.

  • 0
    Gott,Angst...
    Antwort von LSdiethylamid LSdiethylamid

    Vor irrationalen Dingen sollte man generell keine Angst haben.

  • 3
    Gott,Angst...
    Antwort von joergbauer joergbauer

    Respekt und Achtung sollen wir vor Gott haben - IHN also ernst nehmen und nicht leichtfertig oder überheblich sein. Angst ist das falsche Wort - aber eben Gottesfurcht, was mit diesem Respekt und einer gewissen Demut zu tun hat. Wir sollen uns sicherlich nicht vor Gott emanzipieren und IHN als eine Art "Kumpel" sehen. Wenn wir gläubig sind, sollen wir uns auch darum bemühen diesen Glauben mit Inhalten zu füllen und die Aufforderungen der Bibel ernst nehmen. Zum Beispiel in eine bibeltreue Gemeinde gehen, für- und miteinander zu beten, die Bibel lesen, Zeugnis der Hoffnung zu geben, Gutes tun, seine Gaben und Talente einsetzen etc. Ein Glaube, den man sich nur an den Hut steckt und spazieren trägt, ist unsinnig und nichts wert. Glaube bezieht sich vor allem auf Jesus Christus, der für unsere Sünden gestorben und auferstanden ist - darum geht es vor allem. Glaube ohne Werke ist tot - auch wenn die Werke mich nicht in den Himmel bringen, sondern allein Gottes Gnade. Aber die Frucht des Glaubens sind eben auch Werke. Alles Gute.

  • 1
    Gott,Angst...
    Antwort von SolVeritatis7 SolVeritatis7

    Jeder Mensch hat Angst vor der Liebe Gottes. Wenn er sich ihr öffnen würde, würde er das wahre Gut erkennen und Barmherzigkeit tun. Er würde viel ablegen, was ihm wertvoll erschien. Dies ist der große Schmerz, den die Sensibilität gegenüber Gott und dem Nächsten mit sich bringt, doch aber herrlich ist in der Liebe des gekreuzigten Gottes der Weisen Schmerz.

    Kommentar von earnest earnestearnest

    Nein, SolVeritatis. Davor habe ich keine Angst.
    Zumindest dein erster Satz trifft somit nicht zu.

    Kommentar von SolVeritatis7 SolVeritatis7

    Warum lässt du sie dann nicht in dir wirken? Immer diese christliche Hybris, diese typische Unüberlegtheit!

  • 1
    was mit schwarzenloch??
    Antwort von chrisbyrd chrisbyrd

    Als Christ glaube ich daran, dass Gott allmächtig ist, alles erschaffen hat und dass die Bibel Gottes Wort ist (vgl. 2. Tim. 3,16). Dafür gibt es viele Gründe, von denen einige in diesem m.E. sehr interessenten, empfehlenswerten und für mich überzeugenden Artikel aufgeführt sind http://www.gottesbotschaft.de/?pg=3048

    Die Bibel sagt, dass Jesus Christus auferstanden ist. Durch die Geschichte hindurch und bis zum heutigen Tage, glaubten die meisten Wissenschaftler, die sich mit den Umständen der Auferstehung auseinandergesetzt haben, dass Jesus wirklich lebt. Der verstorbene Simon Greenleaf war ein Experte in Fragen über Rechtsgrundlagen. Nachdem er sich mit den Beweisen für die Auferstehung auseinandergesetzt hatte, kam er zu dem den Schluss: „Also war es unmöglich, dass sie, was sie geschrieben hatten, fortdauernd hätten bestätigen können, wenn Jesus nicht auferstanden wäre, und wenn sie diese Tatsache nicht mit absoluter Sicherheit gewusst hätten.“ Greenleaf, ein Jude, begann dann an Jesus Christus als Messias zu glauben. Nach einer juristischen Überprüfung kam Lord Darling, der ehemalige oberste Richter von England, zu dem Ergebnis: „In ihrer Eigenschaft als lebendige Wahrheit ist die Auferstehung solch ein überwältigender Beweis, durch Tatsachen und Indizien, dass es jeder intelligenten Jury. der Welt gelänge, das Urteil zu fällen: Die Auferstehungsgeschichte ist wahr.“ George Eldon Ladd schrieb in seinem Buch: „Die einzige vernünftige Erklärung für diese historischen Tatsachen lautet, dass Gott Jesus leibhaftig auferweckt hat.“

    Dazu kommt, dass die Bibel mir das Leben und und Welt einfach am besten erklärt. Die Bibel beschreibt z.B. im 1. Buch Mose, dass die ersten Menschen am Anfang im Garten Eden in quasi paradiesischen Zuständen gelebt haben. Sie hatten aber schon die Freiheit, die wir heute auch haben: Mit oder ohne Gott leben zu wollen. Irgendwann haben sie sich dazu entschieden, ihr eigenes Ding zu machen und ohne Gott leben zu wollen (bzw. sie wollten sein wie Gott). Auch wenn das nicht ganz einfach zu verstehen ist und durchaus viele Fragen bleiben, aber alles Negative und Böse wie Tod, Krankheit, Schmerz, Leid usw. war das Ergebnis dieser Entscheidung und gewollten Trennung von Gott.

    Trotzdem hat Gott die Menschen nicht verlassen, obwohl das vielleicht verdient gewesen wäre. Er hat einen Rettungsanker ausgeworfen, dass sie Menschen, die an ihn glauben, wieder zu ihm finden können. Dafür ist Jesus Christus am Kreuz gestorben, dass die, die an ihn glauben und um Vergebung ihrer Sünden bitten, erlöst werden und das ewige Leben geschenkt bekommen. Wenn man überlegt, dass das Leben nach dem Tod ewig und für immer dauert, sind vielleicht die negativen Dinge, die wir hier erleben, nicht mehr ganz so schlimm (wenn natürlich noch schlimm genug). Aber auch hier zwingt Gott wieder niemanden: Jeder kann entscheiden, ob er nach dem Tod bei Gott sein möchte oder nicht...

    Ich kann dir folgende Bücher empfehlen, die vielleicht helfen können, deine Frage weitergehend zu beantworten:

    • "Der Fall Jesus" von Lee Strobel
    • "Jesus von Nazareth" von Josh McDowell, Bill Wilson und Josh MacDowell
    • Literatur und Vorträge von Roger Liebi (z.B. "Das Buch Daniel - Todesstoß für den Atheismus), Werner Gitt, John MacArthur, Dave Hunt u.a.
    Kommentar von hcdfanatic83 hcdfanatic83hcdfanatic83

    Wie oft willst du den längst widerlegten Schwachsinn noch posten?

    Kommentar von chrisbyrd chrisbyrdchrisbyrd

    Noch ganz oft, denke ich...

    Allerdings ist es kein Schwachsinn, sondern die Wahrheit...

    Kommentar von hcdfanatic83 hcdfanatic83hcdfanatic83

    Klar, die Wahrheit..

    Der erste Teil besteht nur aus ein paar Autoritätsargumenten.

    Der zweite ist falsch, da Menschen nicht erschaffen wurden, sondern ein Produkt der Evolution sind, egal wie sehr dir das missfällt.

    Und im dritten Abschnitt versuchst du nicht einmal mehr ein Argument zu bilden, sondern behauptest nur noch.

    Kommentar von LSdiethylamid LSdiethylamidLSdiethylamid
    Als Christ glaube ich daran, dass Gott allmächtig ist, alles erschaffen hat und dass die Bibel Gottes Wort

    Schön wie du deine Argumentation mit einem Zirkelschluss beginnst.

    Kommentar von chrisbyrd chrisbyrdchrisbyrd

    Kein Zirkelschluss sondern ein Hinweis für den Leser, der die Antwort einordnen kann, dass ich als Christ über meinen Glauben und die Bibel als Gottes wahres Wort schreibe...

  • 0
    Bibelstelle dringend gesucht
    Antwort von chrisbyrd chrisbyrd

    Weitergehende Informationen über die Person und das Buch Jona und Kommentare zum biblischen Text finden sich in der MacArthur-Studienbibel: http://www.sermon-online.de/de/search.pl-lang=de&id=2205&title=&bibl...

    Kommentar von chrisbyrd chrisbyrdchrisbyrd