Astronomie, - neue und gute Antworten

  • 1
    Weiß man (ansatzweise) wie Leben ensteht?
    Antwort von weckmannu weckmannu

    Die sogenannte künstliche Herstellung von Leben hat immer Substanzen aus existierenden Organismen verwendet und ist deshalb eine Täuschung der Leser.

    Angesichts der Komplexität in der Natur halte ich die bisher vorgestellten Theorie n an den Haaren herbei gezogen d.h. völlig irrational, da sie an der Lebenswirklichkeit der zu erwartenden erhöhten Schwierig leiten im Vergleich zu technischen Prozessen vorbeigehen. Bei den vorgestellten Modellen werden ungeheure Vereinfachungen vorgenommen. Zur Veranschaulichung der zu bewältigenden Probleme sei die Erkenntnis erwähnt, dass es unmöglich ist, Dinosaurier aus aufgefundener DNA wieder zum leben zu erwecken. Denn dazu wäre es nötig die passende Gebärmutter-Umgebung bereit zu stellen.

  • 0
    Woher kommt die Energie im Weltall?
    Antwort von weckmannu weckmannu

    Die Energie aendert sich nicht durch die Ausdehnung, sondern nur durch ihre Beschleunigung. Da man keine Erklärung für ihre Ursache kennt, nennt man sie 'dunkle Energie'.

    Die Anfangs Energie des Urknalls müsste man auf einen Schöpfer zurück führen. Wer daran nicht glaubt, hat ein Problem.

  • 0
    Passt dieses Okular bzw hat das Teleskop genügend Lichtsammelvermögen?
    Antwort von Wulfenium Wulfenium

    Ob das Okular passt - einfach den Okularauszug abmessen... wenn es nen Durchmesser von 1,25" hat, dann ja! Es hat eine ziemlich kleine Öffnung deinTeleskop... also hat es kein großes Lichtsammelvermögen

  • 0
    Woher kommt die Energie im Weltall?
    Antwort von Brusul Brusul

    Alle vorhandene Energie wurde beim Urknall freigesetzt. Obwohl sich das Universum ständig ausdehnt, bleibt das Potential der vorhandenen Energie dabei konstant, glaubt man momentan jedenfalls.

  • 1
    Entstehung exterrestrisches Leben
    Antwort von stekum stekum

    Zu Deinem Kommentar zu meiner Antwort vom 21.2.2014:

    Einen Überprüfungsversuch gibt es nicht. Die nackten Fakten sind, dass uns nur EINE intelligente Spezies im Universum bekannt ist, nämlich die eigene, und KEINE, die Kontakt sucht.

    Der Grundfehler der Drake Formel ist m.E. die Annahme einer (sehr) begrenzten Lebensdauer einer ETZ (extraterrestrische Zivilisation). Ursache: Die Formel ist zur Zeit des kalten Krieges entstanden, als alle dachten, dass die Menschehit sich in nächster Zeit selbst auslöscht. In der SF zB ist dieser Pessimismus ziemlich selten.

    Die physikalische Möglichkeit für das Entstehen einer ETZ besteht seit etlichen Milliarden Jahren. Deshalb halte ich es für gut möglich, dass es unter den ca. 200 Mia Sternen der Milchstraße und grob geschätzt etwa gleichvielen Planeten mindestens eine oder einige ETZ gibt, trotz der Argumentation von Lem in "Das Katastrophen Prinzip" oder den Thesen von "Rare earth".

    Der Grund, dass sie keinen Kontakt mit uns suchen ist vermutlich 1) Dass ihr Interesse an einer Kommunikation mit uns nicht größer ist, als unser Interesse an einem Gespräch mit einer Bakterienkultur und 2) Der auch für eine beliebig fortgeschrittene Lebensform durch die Naturgesetze vorgegebene ungeheure Aufwand beim Überwinden der immensen räumlichen und zeitlichen Distanzen. Ein solches Projekt wäre also für sie von der Kosten - Nutzen - Rechnung her extrem unvorteilhaft.

  • 2
    Weiß man (ansatzweise) wie Leben ensteht?
    Antwort von Bevarian Bevarian

    Da gibt es verschiedene Ansätze für: von der Geschichte mit den Bienen und Blümchen, über den Zeitpunkt der Geburt bis hin zum Miller-Urey-Experiment... - was hättste denn gerne?!? ;)

  • 0
    Analyse Bewegung Erde hinsichtlich Energieerhaltungssatz
    RatgeberHelden Antwort von stekum stekum

    Während der Abstand der Erde von der Sonne im Halbjahr um 1,67% steigt, tut dies auch die pot. Energie W = ‒ ɣmM/R und nach dem Energiesatz sinkt dann die kin. Energie um diesen Anteil.

  • 3
    Weiß man (ansatzweise) wie Leben ensteht?
    Antwort von FreundGottes FreundGottes

    Der Anfang ist vermutlich die chemische Autokatalyse. Eine wichtige Zwischenstufe ist die RNA-Welt, in der die RNA sowohl als Informationsspeicher dient, als auch als Katalysator. Normalerweise wird die Rolle des Katalysators von Eiweißen übernommen, deren Struktur in den Genen (der RNA oder DNA) gespeichert wird. Irgendwann hat die RNA dann eine Membran um sich errichtet und nicht nur direkt katalysiert, sondern auch indirekt über Eiweiße. Das war dann das erste "Lebewesen" nach heutiger Definition.

    Kommentar von FreundGottes FreundGottesFreundGottes
  • 2
    Weiß man (ansatzweise) wie Leben ensteht?
    RatgeberHelden Antwort von jobul jobul

    Man wohl nicht, aber ich: Auf der Erde war es eine köchelnde Mischung aus Wasser, Erdöl und den übrigen notwendigen Elementen in wechselnden Verbindungen, die Leben hervorgebracht hat. Der Fehler des Miller-Urey Experimentes war, dass man das Erdöl weggelassen hat, weil man es für ein Produkt von Lebewesen hielt. Es ist aber von Anfang an die Grundlage des Lebens, nicht nur auf der Erde.

    Kommentar von realsausi2 realsausi2realsausi2

    Na, da winkt dann aber der Nobelpreis, was...

    Kommentar von FreundGottes FreundGottesFreundGottes

    Ich stimme Jobul zu.

    dass man das Erdöl weggelassen hat, weil man es für ein Produkt von Lebewesen hielt.

    Es ist einerseits ein Produkt von Lebewesen, kann aber auch rein anorganisch entstehen gemäß

    CO2 + 2H2O <-> CH4 + 1,5O2 |^

    CO2 und H2O sind unter moderatem Druck flüssig, während ständig CH4 und O2 als Gas entweichen kann und sich so das Gleichgewicht verschiebt.

    Kommentar von jobul jobuljobul

    Es gibt reichlich Reaktionen von kohlenstoffhaltigen Stoffen mit Wasser (oder wasserstoffhaltigen Verbindungen), bei denen Kohlenwasserstoffe entstehen, zumal unter den Bedingungen in der Erdkruste (Druck, Temperatur, Katalysatoren). Auf der Oberfläche eines jungen Planeten, dessen Atmosphäre kaum Sauerstoff enthält, sind solche Kohlenwasserstoffe sehr stabil (Paraffine) und sammeln sich an. Es war daher ein Irrtum, anzunehmen, dass organische Verbindungen nicht reichlich zur Verfügung standen, als sich das Leben entwickelte.

  • 1
    Wo kann ich einen englischen einen Atronomie/Physik Artikel posten/veroffentlichen?
    RatgeberHelden Antwort von stekum stekum

    Schreib doch hier bei gf ein Exposé oder Auszug oder nach und nach mal einen Teil davon. Auch hier sind "versierte Experten", zumindest versierter, als Du vllt denkst. Eine Zeitschrift wird Deinen Artikel sicher nicht veröffentlichen. Du kannst ihn für relativ geringe Kosten ins Netz stellen, aber mache Dir nicht zuviel Hoffnung, dass ein Wissenschaftler ihn liest.

  • 1
    Weiß man (ansatzweise) wie Leben ensteht?
    Antwort von Francisc0 Francisc0

    die aktuellste Theorie, die zumindest für am wahrscheinlichsten Gehalten wird, ist die http://de.wikipedia.org/wiki/Miller-Urey-Experiment ..

    Leben damit zu konstruieren hat man im Labor noch nicht geschafft.

  • 2
    Weiß man (ansatzweise) wie Leben ensteht?
    Antwort von Dummie42 Dummie42

    Anscheinend eher nicht:

    Kommentar von realsausi2 realsausi2realsausi2

    Genau so sieht es aus. Gutes Statement.

    Man sollte aber wissen, daß Scherer den Kreationisten nahesteht. Und die verstoßen ja gegen das hier von Scherer aufgestellte Postulat:

    "WIr haben keine Ahnung wie Leben entstanden ist. Und bei dieser offenen Frage müssen wir´s belassen".

    Also ist ein "Gott war´s" ebenso zu unterlassen wir irgendwelche sonstigen Spekulationen.

    Kommentar von WotansAuge WotansAugeWotansAuge

    Was der gute Prof. noch nicht verstanden hat, das ist die schlichte Tatsache, dass der Unterschied zwischen Leben und Nichtleben reine Definitionssache ist.

  • 2
    Wo kann ich einen englischen einen Atronomie/Physik Artikel posten/veroffentlichen?
    RatgeberHelden Antwort von uteausmuenchen uteausmuenchen

    Hallo Mycess,

    Soziopathie hat ja schon meine Antwort verlinkt, in der ich den offiziellen Weg beschreibe. Falls es ein eher unterhaltsamer Text ist, der aber gut fundiert ist, könnte man auch an die Scienceblogs denken. Vielleicht kannst Du einen der Betreiber zu einem Gastbeitrag überreden?

    Grüße

  • 1
    sieht man einen 6 Lichtjahre entfernten planet im zustand vor genau 6 jahren
    RatgeberHelden Antwort von uteausmuenchen uteausmuenchen

    Hallo BigMaOm,

    Du bist gar nicht verwirrt, sondern hast das ganz richtig verstanden. =)

    Wir sehen ein Objekt, weil Licht von diesem Objekt aus in unser Auge fällt. Das Licht ist fix, aber eben nicht unendlich schnell. Deshalb sehen wir jedes Objekt immer so, wie es war, als sich das Licht dort auf den Weg gemacht hat.

    Also wirklich _jedes_ Objekt, nicht nur Sterne. Auch das Licht Deiner Zimmerlampe braucht Sekundenbruchteile bis in Deine Augen. Das Licht, das vom PC in Deine Augen fällt,...

    Wir sehen alles ein bissi in der Vergangenheit. Nur spielt es im Alltag halt nicht die geringste Rolle, dass wir unseren Gesprächspartner so sehen, wie er vor rund 10^-8 Sekunden ausgesehen hat. Der Effekt ist da, wir bemerken ihn nur nicht, weil er so klein ist. Wichtig wird er erst, wenn die Entfernungen groß genug werden.

    Den Mond sehen wir bereits so, wie er vor etwas mehr als einer Sekunde ausgesehen hat. Die Sonne sehen wir so, wie sie vor 8 Minuten ausgesehen hat. Und in Deinem Beispiel sind es eben 6 Jahre.

  • 0
    sieht man einen 6 Lichtjahre entfernten planet im zustand vor genau 6 jahren
    Antwort von Buckykater Buckykater

    ja das stimmt. ein 6 Lichtjahre entferntes Objekt sieht man wie es vor 6 Jahren war. ein 100.000 Lichtjahre entferntes Objekt wie es vor 100.000 Jahren war. darum sieht man auch in die Vergangenheit wenn man in den Sternenhimmel schaut oder mit einem Teleskop ins Weltall blickt.

    Kommentar von pflanzengott pflanzengottpflanzengott

    Daraus ergibt sich übrigens auch das interessante Paradoxon, dass man für alle Sterne, die weiter als etwa 100 Lichtjahre entfernt sind, erst geboren wird, nachdem man auf der Erde gerade krepiert ist.

  • 0
    sieht man einen 6 Lichtjahre entfernten planet im zustand vor genau 6 jahren
    Antwort von Vanelle Vanelle

    Ein Blick ins Weltall ist ein Blick in die Vergangenheit.

    Wobei wir streng genommen bei allen unseren Wahrnehmung diese nie zeitgleich aufnehmen. Signale brauchen Zeit um uns zu erreichen, unser Gehirn Zeit sie zu verarbeiten.

  • 2
    Woher kommt die Energie im Weltall?
    Antwort von Ursusmaritimus Ursusmaritimus

    Materie wird als "gefrorene Energie" betrachtet, bei der Kernfusion in den Sonnen wird ein Teil freigesetzt. Aber es wird nicht mehr oder weniger Energie, sie wird nur umgewandelt.

  • 0
    Woher kommt die Energie im Weltall?
    Antwort von calibra2014 calibra2014

    die Energie kommt natürlich von EON oder RWE ... :-) MfG ;-)

    Kommentar von Ursusmaritimus UrsusmaritimusUrsusmaritimus

    ...und morgens habe ich keine weil die Sonne nicht scheint. Sch..ss alternative Energie.

    Kommentar von calibra2014 calibra2014

    dann trinkste halt nen red bull, dann haste wieder Energie :D ;-)

    Kommentar von pflanzengott pflanzengottpflanzengott

    Wenn E = mc² gilt, kannst du auch einfach dein Bettlaken auffressen!

  • 0
    Woher kommt die Energie im Weltall?
    Antwort von GreenLantern55 GreenLantern55

    Die Energie kommt von der Sonne