Astronomie - neue und gute Antworten

  • 0
    90/1250 MAK als Alternative zu Teleobjektiv?
    Antwort von berndamsee Fragant

    Hallo!

    Also bevor ich mir dieses relativ schwere Astro-Spiegeltele zulege, kaufe ich mir das wesentlich leichtere Walimex 800 Spiegeltele.

    • Deine Kamera hat einen Cropfaktor von 1.6, daher entspricht das 800er einem 1280er Tele (auf KB bezogen).

    Ich verwende das 500er bei einem CF von 2.0 - also quasi als 1000er Tele - aus der Hand für Plane-Spotting. Allerdings ist das 500er noch einmal leichter, als des 800er und so gesehen das ideale Tele für die Hand.

    • So gesehen, wäre auch das 500er für dich eine Alternative (entspricht einem 800er).

    Mit 2x Konverter hättest du ein1600er zu einem unschlagbarem Gewicht von nur ca. 700 g. Das ist die Hälfte deines MAK und 30% mehr Tele.

    Und Gewicht ist nicht zu unterschätzen, vor allem, wenn man/frau es herumtragen muss!

    LG Bernd

    Kommentar von Startrails Startrails Fragant

    Hallo Bernd,

    momentan nutze ich ein 500 mm Objektiv, hätte aber gerne noch mehr Brennweite gehabt :-)

    Das Gewicht soll nicht ausschlaggebend sein - den MAK hätte ich auf eine Betonsäule im Garten gepackt.

    Ok, dann gucke ich mal ob ich irgendwo ein 800er Walimex abstaube, evtl. noch mit (Canon-) Konverter.

    Bin wohl doch noch zu sehr Anfänger ;-)

    Kommentar von berndamsee berndamsee Fragant

    Ja ... und warum willst du keinen 2x Konverter zu deinem 500er ...?

    LG Bernd

  • 2
    Wie kann man sich Dunkle Materie vorstellen?
    Antwort von JensPeter Fragant

    Hallo user2147,

    gemäß wissenschaftlicher Feststellung wird derzeit folgendes unterstellt:

    Dunkle Materie äußert sich dadurch, das sie durch ihre Masse auf die leuchtende Materie wirkt, aber keine Wechselwirkung mit dem Licht hat"

    Bewiesen wird dunkle Materie durch das tatsächliche Gleichgewicht von Zentrifugalkraft drehender Galaxien und deren Gravitation. Die Zentrifugalkraft wird von der Drehgeschwindigkeit bestimmt, die Gravitation von der Gesamtmasse innerhalb der Galaxis (Milchstraße).

    Die Masse der leuchtenden Materie lässt sich wohl astrophysikalisch berechnen. Legt man diese Masse zugrunde, dann drehen die Galaxien im Verhältnis zur Gravitation zu schnell und müssten daher eigentlich "auseinander fliegen", was aber nicht passiert.

    Warum nicht?

    Weil die Gravitation deutlich stärker ist und nicht der sichtbaren Masse entspricht. Mehr Masse hat höhere Gravitation zu Folge.

    Die unsichtbare Masse mach nicht nur ein paar Prozent aus (dann wäre das kein Thema) sondern ist gewaltig groß, nämlich 90% des Universums!

    Fakt: Die Gesamtmasse der leuchtenden Materie einer Galaxis reicht nicht aus für die messbare stärke deren Gravitation.

    Die Wissenschaft sucht nach Erklärungen hierfür.

    Zwar bin ich selber kein Astrophysiker sondern forstwissenschaftlich geschult, möchte aber dennoch hier gern eine persönliche Überlegung darlegen, meiner Ansicht nach eine relativ einfache aber sehr plausible Erklärung die man ggf. mathematisch oder astrophysikalisch überprüfen sollte:

    Das Defizit der leuchtenden Materie im Verhältnis zur tatsächlichen Gesamtmasse kann der Massensumme aller "Schwarzen Löcher" der Galaxis entsprechen. Wäre dem so, dann entspräche die Gesamtmasse der dunklen Materie der Masse, welche in "schwarzen Löchern" versenkt wurde. Jene hat ja in der Folge dann keine Wechselwirkung mehr mit dem Licht, die Wirkung auf die Gravitation jedoch bleibt logischer Weise bestehen.

    Interessanter Weise könnte man so bestimmen, wie groß die Gesamtmasse in den schwarzen Löchern ist.

    Aber wie gesagt, dieser Denkansatz müssen durch Astrophysiker überprüft werden. Meine e-Mail-Adresse steht im Profil.

    Beste Grüße

    JensPeter

    Kommentar von JensPeter JensPeter Fragant

    Ergänzung:

    Was sind schwarze Löcher:

    https://www.youtube.com/watch?v=J-ZB9dfw3aI

  • 5
    Was passiert wenn adophis ins Meer einstürzt?
    RatgeberHelden Antwort von derastronom Fragant

    Wie hoch sich Tsunami-Wellen entwickeln, hängt sehr davon, wie tief das Meer am Ort des Einschlags ist und wie der Meeresboden im Gebiet der Ausbreitung strukturiert ist. Tiefe, Steilheit, Bergrücken etc. Daher ist eine eindeutige Angabe nicht möglich.

    Darüber hinaus würde ein Brocken (aus Gestein) dieser Größe (325 m) in etwa knapp 60 km Höhe beginnen auseinanderzubrechen, was eine Vorhersage noch unschärfer macht, da dann mehrere Trümmer, die zwar dicht beieinander bleiben, einschlagen.

    Die Einschlagsenergie wäre 1.03 x 10 hoch 19 Joule, das entspricht = 2470 Megatonnen TNT (Anmerkung: Ein schon sehr starker nuklearer Sprengkopf hat eine bis wenige Megatonnen).

    Ein Krater am Festland hätte unmittelbar nach dem Einschlag einen Durchmesser von gut 7 km und eine Tiefe von 2,5 km. Durch gewisse dynamische Vorgänge im glutflüssigen Gestein und im Kraterwall und Kraterboden vergrößert sich sein Durchmesser später auf knapp 10 km Durchmesser, 600 m Tiefe.

    Der Feuerball beim Einschlag hätte einen Durchmesser von 3,5 km..

    100 km vom Einschlagsort entfernt wäre die Hitzestrahlung beim Eintritt in die Atmosphäre und beim Einschlag für Personen im Freien nicht angenehm ... :-)

    Gut 20 Sekunden nach dem Einschlag würdest du (100 km entfernt) ein Beben der Stärke 6,9 nach Richter erleben.

    2,5 Minuten später regnet kleine, heiße Trümmer nieder. Kurz später kommt die atmosphärische Druckwelle ...

    Die Annahme geht von einer Eintrittsgeschwindigkeit von 20 km/sek und einem Eintrittswinkel von 90° aus.

    Jetzt kommt die gute Nachricht. Apophis wir in sinnvoll berechenbaren Zeiträumen nicht bei uns einschlagen.

    Quelle: Earth Impact Effects Program, Imperial College London

  • 4
    Suche Teleskop bis 200 euro
    Hilfreichste Antwort von derastronom Fragant

    Hallo Brutblue!

    Meine Antwort dient fast nur dazu, die gute Antwort Startrails kräftigst zu unterstützen kombiniert mit paar Tipps

    OK, 350 Euro, damit sollte sich ein 20 cm Dobson (meist werden 2 passable Plössl-Okulare mitgeliefert) fast ausgehen. Sonst Sonderangebot oder noch paar Zehner drauf. Damit hast du ein ausgesprochen vielseitiges Instrument und kannst im Garten auf einem Campingstuhl bequemst beobachten. Du solltest nur alle Leuchten draußen deaktivieren und darauf achten, dass die Fenster zum Garten hin nicht mit Raumbeleuchtung stören. Das ist extrem wichtig, da eine gute Dunkelanpassung der Augen auch über eine Stunde dauern kann.

    Bereite Dich gut vor, die Dinger sind nicht so leicht wie Ferngläser zu bedienen. Auch solltest Du Dir bitte klarmachen, was man mit so einem Instrument sehen kann. Viele Einsteiger haben durch tolle Fotos falsche Vorstellungen.

    Ein 15- bis 20 cm-Teleskop ist so die Klasse, wo es anfängt bei Deep-Sky interessant zu werden. Helle Kugelhaufen zeigen unzählige Sterne. Der Orion-Nebel ist ein wunderschönes zartgrünes Gewölk mit nadelfeinen gleißend blauen Sternen. Den Eindruck mit feinsten Abstufung schafft übrigens kein Foto! Galaxien (die hellen) zeigen Struktur (Staubwolken, teils Spiralarme). Du kannst mit so einem Teleskop wirklich Tausende Deep Sky-Objekte beobachten. Viele Gasnebel sind natürlich drinnen, manche davon zeigen etwas Farbe (Rot ausgenommen).

    Bei gutem Seeing sind auch Planeten sehr Eindrucksvoll. Jupiter mit Bändern, der Große Rote Fleck, Wolkenwirbel: ist alles bei kurzen Okularbrennweiten drinnen. Saturn mit Teilung des Rings:

    ABER, Du musst das Teleskop justieren, ist nicht weiter schwierig. Das günstigste Justierzubehör sind Justier-Okulare, die kosten nicht viel. Schätze mal zur Zeit 30 Euro oder so ...

    Viel Freude am schönsten Hobby der Welt!

    Kommentar von Brutblue Brutblue
    Kommentar von derastronom derastronom Fragant

    Optimal. Schönes Instrument mit gutem Okularauszug (wichtig!) und auch recht günstig. Allerdings würde ich (es ist nur ein 25er-Okular dabei, das aber nicht übel ist) mindestens noch ein zweites kurzbrennweitiges solches dazu nehmen. So zwischen 7 bis 10mm. Optional noch eine Barlowlinse (verdoppelt die Brennweite).

    Etwas später wäre noch ein Weitwinkelokular (2 Zoll Durchmesser) mit so 30- oder 35 mm anzuraten. Die sind bei flächigen Objekten atemberaubend und erleichtern das Aufsuchen.

    Filter (für Nebel) sind auch ganz fein.

    Das zweite Okular (ja keines der weiter unten behandelten Zoom-Okulare, bitte! Die sind in dieser Preisklasse eher "na ja" ... :-))) und Justierzeugs unbedingt gleich bestellen! Der Rest muss ja nicht gleich sein.

    LG

    Kommentar von Mannimanaste Mannimanaste Fragant

    Von mir erhältst Du ebenfalls ein "Go!" für Deine Wahl! Obwohl Du bedenken solltest, dass Du irgendwann auch mal eine automatische Nachführung haben wollen wirst, was dann (mindestens) gerade noch mal soviel kostet, wie das ganze von Dir genannte Teleskop...:

    http://www.teleskop-express.de/shop/product_info.php/info/p6947_Dobson-EQ-Plattf...

    Aber gleich zu Anfang mit relativ wenig Geld 200 mm Öffnung zu haben, ist eine ziemlich gute Garantie für etliche Erfolgserlebnisse statt Enttäuschungen, gerade - oder vor allem - wenn es um Deepsky geht!

    Grüße, Martin

    Kommentar von derastronom derastronom Fragant

    Also, bei mir ist es sehr selten vorgekommen, dass ich mir eine Nachführung bei Deep Sky & Dobson gewünscht hätte, Martin ... :-).

    Ich hab mir dann zwar eine EQ 6 für einen 10er gekauft, die ist aber streng genommen schon übern Limit. Vor allem ist der Auf- bzw. Abbau (alleine) im Dunklen stressig und nicht ganz ungefährlich, da so ein Ding schon ziemlich (Tubus) sperrig ist. Für visuell (Planeten) geht es super ...

    So ein 8er mit seinem Blechtubus würde prim auch auf eine EQ 6 plus verwandte Modelle passen. Die neueren Modelle wären auch tauglich für die Fotografie. Was meine alte nur durch viel Bastlerei wurde ... :-)

    LG

    Kommentar von derastronom derastronom Fragant

    Danke fürs Sternchen!

  • 1
    Wer ist der stärkste Superheld im Marvel-Universum?
    Antwort von JTKirk2000 Fragant

    Was hat das bitte mit Physik und Astronomie zu tun? Von mir aus gib Superhelden ein, aber diese Comichelden haben nicht das geringste mit Physik und Astronomie zu tun.

    Thor ist übrigens ein Gott - das nur mal nebenbei. Wenn man auch Filme wie Avengers dabei zu Rate ziehen kann, hat Hulk sowohl Thor ganz gut eine verpasst, sodass Thor von einem zum anderen Frame des Filmes aus dem Bild verschwunden ist, und auch Loki hat er ziemlich gut fertig gemacht. Hulk mag vielleicht nicht über enorme Superkräfte verfügen, wenn man von seiner Stärke und Schnelligkeit (siehe den Film aus dem Jahr 2003) absieht, aber dennoch spielt er wohl auch in der oberen Liga dieser Comichelden mit.

    Um aber mal von Marvel abzuschweifen und zu DC überzugehen: Bei Superman fällt mir nur eines ein: Wer alles kann, der kann nichts richtig. Flash ist schneller an Land, Aquaman schneller und stärker im Wasser und die Liste geht immer weiter. Superman ist ein Allroundheld, aber in kaum einer seiner Eigenschaften der Beste. Er ist ja nicht mal unbesiegbar (siehe Kryptonit, was wohl seine größte Schwäche ist).

  • 1
    Wer ist der stärkste Superheld im Marvel-Universum?
    Antwort von SocialP SocialP

    war die frage nicht nach marvel? superman is von dc.

  • 1
    Wer ist der stärkste Superheld im Marvel-Universum?
    Antwort von Manuelacosta Fragant

    Magneto.

    Kommentar von PatrickKegger PatrickKegger

    Magneto kann nur Magnetfelder erzeugen, was alle anderen oberen 5 Typen schon in der Fähigkeit alles kontrollieren zu können impliziert. So gesehen ist er demnach eine abgeschwächte Form eines göttlichen Wesens.

  • 0
    Wer ist der stärkste Superheld im Marvel-Universum?
    Antwort von Hyp3rn0v4 Fragant

    Die uralte Frage..

  • 0
    Wer ist der stärkste Superheld im Marvel-Universum?
    Antwort von LuziLuzi LuziLuzi

    Iron Man ist auf jeden Fall der Coolste! !!

  • 1
    Wann wird es Fotos von Gasplaneten geben?
    Antwort von Rheinflip Fragant

    Die Oberfläche eines Gasplaneten ist logischerweise das von aussen sichtbare Gas. Von Jupiter, Saturn, Uranus und Neptun gibt es auch schon Detaill-Bilder.

    Mars ist kein Gasplanet.

  • 0
    mars der erde am nächsten? so groß zu sehen wie der mond am 27.8.?
    Antwort von Rheinflip Fragant

    In der letzten Nacht war der Mars, soweit sichtbar, das zweithellst Objekt am Nachthimmel, aber natürlich nicht so groß wie der Mond. Denoch soll man schon mit einfachen Fernrohren Details der Marsoberfläche wie Polkappen sehen können.

    http://sciencev1.orf.at/science/news/86466

  • 0
    Ist der Himmel in Asien weiter entfernt als in Europa?
    Antwort von prohaska2 Fragant

    Kommen Asiaten deshalb schwerer in den Himmel? ;)

    Kommentar von ChristianBlue ChristianBlue Fragant

    Schade, damm man antworten hier nicht downvoten kann...

  • 0
    Wann wird es Fotos von Gasplaneten geben?
    Antwort von prohaska2 Fragant

    "Oberfläche von Gasplaneten" ist ein Widerspruch in sich.

  • 6
    Wann wird es Fotos von Gasplaneten geben?
    RatgeberHelden Antwort von derastronom Fragant

    Hallo fred123123!

    Ich nehme an, Deine Frage zielt darauf ab, wann Bilder von Exoplaneten (Variante Gasplaneten) gemacht werden könnten, die Details der Planeten(atmosphäre) zeigen.

    Vorweg: Gasplaneten anderer Planetensysteme werden (von der Größe abgesehen) durchaus ähnlich aussehen wie die Gasplaneten unseres Sonnensystems. Viele sind größer als unser Rekordhalter Jupiter. Viele sind recht nahe an ihrem Zentralgestirn, daher heißer. Manche sind so nahe dran, dass ihre Atmosphäre ausgast und einen Schweif ähnlich wie der eines Kometen bildet.

    Aufnahmen von Exoplaneten gibt es durchaus schon länger, diese zeigen Exoplaneten allerdings nur als Pünktchen und liefern allenfalls spektroskopische Daten.

    http://www.astronews.com/news/artikel/2010/06/1006-043.shtml

    Um Exo(gas)planeten als Scheiben zu zeigen, bräuchte man enorm große Öffnungen (Durchmesser) eines Teleskops.

    Da alle Projekte mit interferometrisch gekoppelten Teleskopen im Weltraum eingestellt wurden, ist momentan der Zeitpunkt erster Aufnahmen von Planeten mit echten Details der Planetenscheiben nicht abschätzbar.

    Interferometrisch gekoppelte Teleskope könnten in gewissem Ausmaß wie ein Teleskop riesiger Öffnung wirken.

    Riesenteleskope auf der Erde waren geplant. Google mal nach "Overwhelmingly Large Telescope". Auch diese Projekte wurden deutlich gekürzt.

    Das Problem ist, dass die Auflösung von Teleskopen nur linear mit dem Durchmesser zunimmt. Planetenscheiben von Exoplaneten haben aufgrund der enormen Entfernungen, (die Laien meist vollkommen unterschätzen) einen ungemein winzigen scheinbaren Winkeldurchmesser am Himmel.

    Selbst die momentan größten (nicht realiserten) Konzepte von interferometrisch gekoppelten Weltraumteleskopen würden gerade minimalste Details solcher Scheiben abbilden. Von einem schönen Bild, wie etwa Abbildungen unseres Jupiter mit einem mittelgroßen Teleskop, wären die Ergebnisse meilenweit entfernt.

    Es gibt/gab angedachte optimistische Projekte mit hunderten gekoppelten Teleskopen im Weltraum. Damit wären tatsächlich schöne Bilder möglich. Leider gingen da die Kosten (ohne Übertreibung) in den Bereich von dreistelligen Milliarden Euro/Dollar.

    Daher bleibt die Sache, außer in unseriös aufgeblasenen Pseudo-TV-Dokumentationen, noch lange Science Fiction ...

    Anmerkung: Interferometrische Koppelung ist eine Methode zwei oder mehrere Teleskope so zu betreiben, dass der gegenseitige Abstand der Instrumente voneinander wie ****eine**** Öffnung wirkt und eine enorm hohe Auflösung möglich wird. Allerdings geht das nur mit gewissen Einschränkungen und die Vorgehensweise ist enorm aufwendig, da die Teleskope mit einer Genauigkeit von Bruchteilen eines Tausendstel Millimeters zueinander ausgerichtet werden müssen. Das ist auf der Erde und auch im Weltraum nicht gerade einfach ...

    LG

  • 1
    Wann wird es Fotos von Gasplaneten geben?
    Antwort von James131 Fragant

    Es gibt sogar schonBilder von den Oberflaechen der Aeusseren Planeten und die Oberflaeche ist ja gasfoermig, also ist die Athmosphaere teil der Oberflaeche, was die inneren Planeten angeht, selbst von denen gibt es bereits Aufnahmen, von der Venus sogar von Landeren ..... stimmt nicht von den Amerikanern, aber es gibt ja auch andere Weltraumagenturen

  • 3
    Wann wird es Fotos von Gasplaneten geben?
    Antwort von Startrails Fragant

    Hallo,

    "nicht Gasplaneten" nennt man Gesteinsplaneten ;-) Die Venus ist u.a. auch ein Gesteinsplanet. Einige Fotos der Oberfläche sind hier zu sehen: http://www.astropage.eu/index.php?page=venusoberflaeche

    So ähnlich kannst du dir das auch für den Jupiter, Saturn und die anderen Gasplaneten anzeigen lassen. Fotos die von der Oberfläche aus aufgenommen wurden werden nur sehr schwer zu realisieren sein. Gasförmige Planeten haben keine feste Oberfläche wie es bei den Gesteinsplaneten der Fall ist. Du kannst also nicht einfach so mit einer Sonde drauf landen und Fotos machen.

  • 0
    Wann wird es Fotos von Gasplaneten geben?
    Antwort von Philologia Philologia

    Schau mal ab und zu N24 da gibts geile dokus darüber ansonsten musste mal Googlen, weis grad auch nicht so genau.

  • 1
    mars der erde am nächsten? so groß zu sehen wie der mond am 27.8.?
    Antwort von kami1a Fragant

    Hallo! Die Unterschiede sind optisch so gering dass Du sie mit dem Auge nicht sehen kannst. Der Mars kann optisch nicht einmal so groß werden wie Jupiter oder Venus - der Mond bleibt optisch dagegen wie ein Gigant. Also ein Scherz oder viel eher eine Fehleinschätzung.

    Ich wünsche Dir alles Gute.

  • 1
    90/1250 MAK als Alternative zu Teleobjektiv?
    RatgeberHelden Antwort von mbauer588 Fragant

    Tja für das ein oder andere Stern-Bild mag das OK sein aber in der Praxis ist das sicherlich keine allzu praktikable Alternative.

    Einfacher und besser zu handeln wäre ein Spiegeltele - auch Russentonne genannt. 500 oder 800mm Brennweite für sehr schmales Geld!

    • Walimex 500mm f/6.3 - 170 EUR
    • Walimex 800mm f/8.0 - 230 EUR

    siehe: http://geizhals.at/de/?cat=acamobjo_can&xf=228_400~2305_Canon+EF

    Erstaunlicherweise sind die Dinger optisch sogar ne ganze Ecke besser als der Preis vermuten lässt.

    Kommentar von Startrails Startrails Fragant

    Ich danke für die Antwort!

    Mich reizt an diesem Vorhaben die Brennweite. Sicherlich kann man die Brennweite eines Objektivs auch mit Konverter erhöhen, aber da bin ich mir doch recht unsicher ob das so das "Gelbe vom Ei" ist. Hätten Sie hierzu evtl. auch einen Tipp?

    Kommentar von mbauer588 mbauer588 Fragant
    Mich reizt an diesem Vorhaben die Brennweite.

    800mm ist sehr viel Tele und mehr erreicht man durch Croppen! Croppt man die 18MPix auf 9Mpix runter hat man 1.600mm Brennweite erreicht!

    Sicherlich kann man die Brennweite eines Objektivs auch mit Konverter erhöhen

    Konverter kosten Licht und verschlechtern die Qualität der Bilder... Aber wie kommst du jetzt auf Konverter?

    aber da bin ich mir doch recht unsicher ob das so das "Gelbe vom Ei" ist.

    Nein ist es nicht... Ein Teleskop an die DSLR adaptieren ist es aber auch nicht... Allein das Handling der Kamera mit dem Teleskop ist nicht gut...

    Hätten Sie hierzu evtl. auch einen Tipp?

    Die vom mir empfohlenen Spiegeltele sind kleine, leichte und sehr günstige Obejktive mit hoher Tele-Brennweite...

    https://www.youtube.com/watch?v=wuaFC0gJG-E

    Kommentar von uwghh uwghh Fragant
    800mm ist sehr viel Tele und mehr erreicht man durch Croppen! Croppt man die 18MPix auf 9Mpix runter hat man 1.600mm Brennweite erreicht!

    Das siehst leider falsch, 18MPx auf 9MPx beschneiden = Brennweite x 1,5, willst Du um Faktor 2 vergrößern verbleiben dann nur 1/4 der Auslösung, in diesem Fall 4,5MPx.

    Das ist allerdings nur ein Zahlenspiel, die tatsächlich erzielbare Auflösung dieser Spiegelteleobjektive wird weit unter der Sensorauflösung liegen. Und wenn man davon 1/4 nimmt dürfte das Ergebnis ungenügend sein.

    Kommentar von Startrails Startrails Fragant

    Oh Gott oh Gott, so viele Zahlen und gerechne :-)

    Dieses Bild veranlasste mich u.a. evtl. solch einen MAK mit ähnlicher Brennweite zu kaufen:

    http://www.allbert.de/10_abendhimmel/abendhimmel.htm

    1. Bild von oben!
    Kommentar von Startrails Startrails Fragant

    Quatsch, drittes Bild von oben meinte ich doch...

    Kommentar von mbauer588 mbauer588 Fragant

    Tja das sind 480mm... Da bist mit dem Spiegeltele auch dort... 500mm oder 800mm bekommst du zu kaufen und mit der Brennweiten-Verlängerung von Canon von 1,6 entspricht das 800mm bzw. 1280mm bei einer KB-Kamera!

    Kommentar von Startrails Startrails Fragant

    Soweit richtig, nur hat der gute Mann doch noch den Baader FFC zwischen geklemmt, so dass er auf 1.200 mm Brennweite kommt...