Astronomie - neue und gute Antworten

  • 5
    Steht die zeit in einem schwarzen Loch wircklich still ?????? ( Raum ) Weltall
    Antwort von pflanzengott Fragant

    Hallo Carlo124!

    Schwarze Löcher gelten schon lange als die größten Mysterien, die der Kosmos zu bieten hat. Ihre physikalische Natur entzieht sich jeglicher Vorstellungskraft. Uns ist eine theoretische Beschreibung dieser Objekte daher nur über mathematische und physikalische Mittel zugänglich, und nicht etwa wie man annehmen könnte, über ein überdimensionales Abstraktionsvermögen.

    Ein Schwarzes Loch heisst schwarz, weil es schwarz ist. Das bedeutet, dass kein Licht von diesen Objekten emittiert wird, sondern alles was in ihre unmittelbare Nähe kommt, absorbiert sprich verschluckt wird. Im Endeffekt muss das auch so sein, denn definitionsgemäß ist ein Schwarzes Loch ja ein massebehafteter Körper, der auf einen so kleinen Radius komprimiert wurde, dass seine Fluchtgeschwindigkeit die Lichtgeschwindigkeit von 300 000 Km/s übersteigt.

    Direkte Bilder von Schwarzen Löchern kann es also gar nicht geben, weil wir sie nicht sehen können! Lediglich die sich oftmals um sie bildenden Akkretionsscheiben, in denen intensive Reibungsprozesse aus Gründen der differentiellen Rotation zur Strahlungsemission führen, können fotografisch desöfteren festgehalten werden.

    Was ist nun mit der Zeit innerhalb eines Schwarzen Lochs? Um näher auf diesen Aspekt einzugehen, muss man sich mit der physikalischen Natur der Allgemeinen Relativitätstheorie vertraut machen. Nach Einsteins ART kommt in der Nähe von massebehafteten Körpern ein Effekt zum Tragen, der allgemein auch als gravitative Zeitdilatation bezeichnet wird.

    Die ART fasst das Konzept von Raum und Zeit, das normalerweise jeder physikalischen Beschreibung zugrunde liegt, mathematisch zu einer vierdimensionalen Raumzeit zusammen. Demnach haben Veränderungen im Raum, gleichzeitige Veränderungen der Zeit zurfolge und andersrum genau so.

    Der allgemeine Krümmungsbegriff der in der ART eine zentrale Rolle einnimmt, kann jedoch auch über das Äquivalenzprinzip der speziellen Relativitätstheorie, mathematisch abgeleitet werden. Einstein kam zum Entschluss: In der Nähe schwerer Massen, vergeht die Zeit langsamer! Begründen kann man das dadurch, dass Masse den Raum krümmt, und nach den obigen Ausführungen, damit auch ein Einfluss auf die Zeit resultiert.

    So kennt man den Effekt der gravitativen Zeitdilatation besonders gut von Neutronensternen und Weißen Zwergen. Natürlich wurden, entgegen der Auffassung irrsinniger Einstein-Widerleger, auch auf der Erde bereits zahlreiche Experimente dazu durchgeführt, die allesamt eine Verifizierung dieser Vorhersage als Ergebnis hatten.

    In der Nähe eines Schwarzen Loches, ist die gravitative Zeitdilatation natürlich, über alle Maßen stark! Aber wirklich stehen bleiben, würde die Zeit logischerweise erst völlig, wenn es eine unendliche Masse gäbe. Mit unendlicher Masse, würde auch die gravitative Zeitdilatation auf selbigen Wert wachsen, und es würde folglich keine Zeit mehr vergehen.

    Dummerweise, ist die Masse aber eine von 3 Eigenschaften die wir Schwarzen Löchern sicher zuteilen können! Das Ganze ändert sich jedoch schon wieder hinter dem Ereignishorizont. Ab dort, verlieren jegliche Gesetze der Physik ihre Gültigkeit und die seltsamsten Sachen wären vorstellbar. Das sie tatsächlich eintreten, behauptet niemand.

    Das Schwarze Loch genießt nur eine sehr vorsichtige realistische approximierende Beschreibung, weil es eine Singularität ist. Im Innern nimmt alles einen unendlichen Wert an, und jetzt kommts: Auch die Masse! Insofern, könnte man über diese Aspekte argumentieren, dass die Zeit im Innern eines Lochs tatsächlich nicht mehr vergehen dürfte. Was dort aber wirklich passiert, wissen wir nicht, und werden es auch nie tun!

    LG Pflanzengott! :)

    Kommentar von Abahatchi Abahatchi Fragant

    In Anbetracht der Frage, möchte ich dieses mal Deine Antwort nicht sofort auf Feinheiten korrigieren. Ich gebe einfach mal einen DH. Für die Feinheiten sollte sich der Fragesteller halt weiterführend belesen.

  • 0
    Gravitationswellen über die Loop-Quantengravitationstheorie
    Antwort von Jogl90 Fragant

    Ich habe mir daher bisher noch nie Gedanken gemacht, möchte es aber hier mal tun, ggf. auch als Diskussionsgrundlage, um vlt auch einige Unklarheiten meinerseits ebenfalls zu beseitigen.

    Wir beginnen erstmal damit und gehen also von einer gequantelten Raumzeit aus auf Größenordnung der Plankskala. Alles unterhalb der Plankskala ist nicht bestimmbar und somit physikalisch nicht relevant. (Damit meine ich in Zeiträumen kleiner der Plankzeit könnte ein ganzes Universum neu entstehen und wieder zerfallen, ohne dass wir es mitbekommen würden)

    Wie müsste man sich jetzt solche Gravitationswellen vorstellen ?! Vlt als Anregung des Gravitonfeldes. Jetzt könnte man theoretisch ja Gravitonwellen mit n Knoten zwischen zwei gequantelten Raumzuständen haben. Somit wäre ein Graviton effektiv nur an einem Raumknotenpunkt, doch die Wahrscheinlichkeit würde jeweils zwei Raumknotenpunkte verbinden wodurch dann durch eine Gravitationsdichtefunktion die sich im Raum fortbewegende Gravitationswelle beschrieben werden könnte.

  • 1
    Gravitationswellen über die Loop-Quantengravitationstheorie
    Antwort von Lumpazi Fragant

    Das ist graue Theorie. Ich könnte mir hypothetisch vorstellen, dass das nur in unmittelbarer Nähe einer Singularität möglich wäre, sich aber dann verflüchtigt

    Kommentar von LiquidianWater LiquidianWater

    Es wird aber genau deswegen mithilfe dieser Loop-Quantengravitationstheorie versucht, Singularitäten zu vermeiden, indem davon ausgegangen wird, dass die Zeit und damit auch die Raumzeit gequantelt ist. Jetzt interessiert mich aber, warum du findest, dass dies nur in Nähe von Singularitäten möglich wäre.

    Kommentar von Lumpazi Lumpazi Fragant

    **Nach derzeitigen Erkenntnissen**** ist eine wie auch immer geartete Raumzeitverschiebung nur in einer Singularität und / oder eines sog. Wurmloches möglich. Erst wenn tatsächlich weitere Dimensionen nachweisbar sind, kann sich diese Auffassung evtl. ändern !

    Kommentar von LiquidianWater LiquidianWater

    Ah verstehe. Aber warum sollte eine "Raumzeitdynamik" nicht funktionieren? Woher entnimmst du diese derzeitige Erkenntnis?

    Kommentar von Lumpazi Lumpazi Fragant

    Lese mal bei Einstein nach

    Kommentar von LiquidianWater LiquidianWater

    Danke! ;)

  • 0
    Steht die zeit in einem schwarzen Loch wircklich still ?????? ( Raum ) Weltall
    Antwort von ElamoMichi Fragant

    Hi,

    ähm ja davon hab ich auch mal gehört.

    Schau am besten mal auf den Sender N24 dort kam öfters vielleicht kommt immernoch ne Sendung wo des sehr gut mit schwarzen Löchern erklärt worden ist

  • 4
    Steht die zeit in einem schwarzen Loch wircklich still ?????? ( Raum ) Weltall
    Antwort von Sixpacksix Sixpacksix

    Nein, es gibt keine echten Aufnahmen eines Schwarzen Lochs... Das was man sehen kann ist nur der "Rand", die Axialscheibe, die der Materiestrohm erzeugt. Das eigentliche Loch, also das "schwarze Ding" in der Mitte kann man nicht sehen, weil es selbst das Licht einsaugt. Wir können schließlich nur etwas sehen, weil es Licht in einer bestimmten Wellenlänge reflektiert. Etwas, dass schwarz ist, reflektirt Licht im Ultraniedrigen Spektrum also Ultraviolett und darunter, bishin zu der Tatsache, dass es sowohl Licht, als auch seine Energie schluckt.

    Zur Frage mit der Zeit: Ein Beispiel: Die Sateliten für die Navigation, die die Erde umkreisen haben eine Atomuhr eingebaut. Diese muss nach jeder Umkreisung der Erde nachgestellt werden, da die Geschwindigkeit nach der Einsteinschen Relativitätsformel sowohl in Relation zu Masse als auch zur Energie steht. Dass heißt, je schneller sich etwas bewegt oder je massiger es ist, desto langsamer vergeht die Zeit.

    An diesem Punkt möchte ich dir Leschs Kosmos ans Herz legen, Gibts auf Youtube und ZDF.

    Also: Da ein Schwarzes Loch nichts anders ist, als ein Materiewirbel mit Zentrifugalzentrum, an dem soviel Masse gespeichert ist, dass das Gewicht des Lochs das von Hundert Sternensystemen übersteigt, ja fast is Unendliche geht, kann man sagen, da es so viel mass hat, steht die Zeit fast, ABER NUR FAST, still!

    Hoffe ich konnte helfen!

    Kommentar von Abahatchi Abahatchi Fragant

    Solche Fragen sind oft nicht so einfach zu beantworten. Nicht weil man es nicht wüszte, sondern weil man nicht in ein paar Sätzen solche Fragen wirklich exakt und wissenschaftlich genau und stichfest beantworten kann. Darum unterlasse ich heute mein nur gut gemeintes korrigieren auf Feinheiten. Auch wenn mir die Antwort etwas zu "durcheinander" ist, ich gebe Dir einen DH.

    Auch weil ich heute einfach keine Lust habe, diese Art Frage zu 100 Male zu beantworten. Daher Danke für Deine Antwort

  • 2
    Steht die zeit in einem schwarzen Loch wircklich still ?????? ( Raum ) Weltall
    Antwort von Mephisto2342 Fragant

    Ein schwarzes Loch kann man nicht aufnehmen, es ist schwarz...

  • 0
    Steht die zeit in einem schwarzen Loch wircklich still ?????? ( Raum ) Weltall
    Antwort von Fragmaster3000 Fragant

    Ja, weil die Materie so dicht ist.

  • 0
    Was ist ein Helium-4-Kern?
    Antwort von rh71x rh71x

    Ist ein sog. Alpha-Teilchen. Ein heliumatom mit seinen 2 Protonen und 2 Neutronen. Die beiden hüllen-Elektronen sind jedoch nicht vorhanden, d.h. Das Atom ist vollständig ionisiert und damit zweifach positiv geladen. Alpha-Strahlung richtet in der Umgebung (zb. Im Körper nach schlucken des radioaktiven Präparates) an meisten Schäden an, hat aber die geringste Reichweite. An der Luft nur ca. 10cm!!

    Kommentar von rh71x rh71x

    Sorry sollte innen anderen thread!

  • 1
    Sehen wie die Sterne in Echtzeit leuchten ????? ( )() Universum
    Antwort von pflanzengott Fragant

    Hallo Carlo124!

    Grundsätzlich kann man sagen, dass alles im Universum Zeit benötigt. Eine Maximalgeschwindigkeit für die Informationsübertragung muss es geben, da das Kausalitätsprinzip ansonsten seine Gültigkeit verlieren würde. Demnach könnte zb. vor der Ursache, die Wirkung eintreffen und man hätte an etwas gedacht, was einem erst im nächsten Moment einfallen würde.

    Jedem physikalischen Prozess liegt eine Kausalitätsbeschreibung zugrunde! Diese ist es unter anderem, die Reisen in die Vergangenheit physikalisch unmöglich macht (Stichwort: Großvaterparadoxon) Nach der speziellen Relativitätstheorie ist es die Lichtgeschwindigkeit, die als Maximalgeschwindigkeit für die Informationsübertragung im Kosmos fungiert.

    Einen Stern, der 300 Lichtjahre von der Erde entfernt ist, sehen wir von hier in der Form, wie er vor 300 Jahren ausgehen hat. Eine Galaxie die 20 Mio. Lichtjahre entfernt ist, würde einen Planeten ohne Menschen vorfinden können. Genau so könnte man in einer 4,6 Milliarden Lichtjahre weit entfernten Region des Kosmos, die Entstehung des Sonnensystems beobachten, oder je nach Alter auf einem kosmisch nahegelegenen Stern seine eigene Geburt. Bei mir müsste der Stern zb. gerade 15,4 Lichtjahre entfernt sein (auf der kleinen Distanz gibt es allerdings nur extrem wenige).

    Grundsätzlich gilt das für alle Prozesse, die zu jeder Zeit an jedem Ort im Kosmos ihr Dasein fristen. Auch auf der Erde, gibt es strenggenommen keine Vorgänge die in der direkten Gegenwart beobachtet werden können, weil das Licht des Fernsehers, je nach Stellung des Sofas auch einige Meter bis zum Beobachter benötigt ;) Natürlich ist das aber ein Effekt, der angesichts der extrem geringen Entfernungen nicht einmal Ansatzweise erwähnenswert ist. Die Lichtgeschwindigkeit beträgt übrigens 299 792,458 Km/s!

    LG Pflanzengott! :)

  • 2
    Warum fliegt ein Spaceshuttle nicht einfach wie ein Flugzeug ins Weltall,sondern mit Raketen?
    Antwort von realsausi2 Fragant

    Verkehrsflugzeuge fliegen auf ca. 10.000 m, also 10 km

    Die ISS fliegt auf ca. 416 km. Das ist 40 mal so hoch. Dennoch ist die Erdanziehung dort oben noch nicht bedeutend geringer.

    Die Masse des Shuttles muß also ganz da hochgebracht werden. Es macht keinen Sinn, hier die leeren Treibstofftanks mitzunehmen. Auch für den Wiedereintritt in die Athmosphäre wären sie sehr hinderlich.

    Aber leider fliegen ja keine Shuttles mehr.

  • 4
    Warum fliegt ein Spaceshuttle nicht einfach wie ein Flugzeug ins Weltall,sondern mit Raketen?
    RatgeberHelden Antwort von rudim1950 Fragant

    Hallo,

    das ist im Prinzip ganz einfach. Würde das Shuttle wie ein Flugzeug starten, also waagerecht, müsste man irgendwann die Nase hochnehmen, um eine Umlaufbahn zu erreichen. Abgesehen davon, dass man trotzdem ein Raketentriebwerk braucht - ist ja klar wegen der fehlenden Atmosphäre für luftatmende Triebwerke - würde das Shuttle kaum Nutzlast in den Orbit befördern können.

    Es gab tatsächlich schon solche Überlegungen: Start von einem Flugzeug, einem Zeppelin aus oder mit einem Katapult oder mit einem zweistufigen Raumtransporter (s. Konzept von Eugen Sänger aus Mittzwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts) mit einer luftatmenden ersten Stufe. Es gab von der Fa. MBB sogar nochmal eine Studie in den Sechziger Jahren, genannt "Sänger" oder in den USA das Projekt "Dyna Soar". Aber alle Projekte erwiesen sich einer senkrechtstartenden Rakete unterlegen.

    Das ist auch verständlich, wenn Du Dir einen Gravitationsturm vorstellst. Warum soll man Treibstoff mitschleppen, der doch die Nutzlast schmälert? Deshalb macht es Sinn, nicht langsam wie ein Flugzeug zu steigen, sondern möglichst schnell und den Treibstoff in Bodennähe zu verbrennen.

    Jule Verne hatte das schon erkannt und deshalb in seinem Roman "Von der Erde zum Mond" die Mondfahrer per Kanone zum Mond geschickt. Eine Kanone setzt ja praktisch verzugsfrei die gespeicherte chemische Energie in Bewegung um und das Mondgeschoss käme ohne lange Beschleunigungsphase aus. Die Beschleunigung wäre aber so hoch, dass sie weder für Mensch noch Material überlebbar wäre. Es gibt aber Überlegungen für ein elektromagnetisches Katapult auf dem Mond.

    Eine Rakete ist also ein Kompromiss aus überlebbarer Beschleunigung und noch sinnvoller Nutzlast. Sie "verlängert" praktisch das Kanonenrohr und hält damit die Belastung in Grenzen. Die Nutzlast lässt sich noch steigern, wenn man für die Landung keinen Treibstoff mehr braucht. Das erreicht man in einer Atmosphäre ballistisch (per Fallschirm - Sojus, Apollo, Gemini etc.) oder aerodynamisch (Spaceshuttle). Ballistische Flugkörper gehen verloren, aerodynamische wären wiederverwendbar. Leider müssen die Tragflächen erst auf Kosten der Nutzlast mit in den Orbit, wo sie aber völlig wirkungslos sind. Forschungflüge mit Auftriebskörpern erwiesen sich als unbeherrschbar (OK, heute per Computersteuerung vielleicht eher möglich).

    Für die Ingenieure geht es also darum, ein Optimum zu entwickeln und sie arbeiten daran, bessere - und damit billigere Geräte - zu verwirklichen (s. einstufiges Projekt "Skylon" von Reaction Engines aus UK mit Unterstützung der ESA).

    Auch Flugzeuge könnten optimaler fliegen, nämlich möglichst schnell möglichst hoch steigen und dann mit Triebwerken im Leerlauf den Zielflughafen anfliegen (also einen kontrollierten Segelflug machen). Nur macht da die Flugsicherung nicht mit, weil die Fleiger zweimal die Verkehrswege der querenden Flugzeuge kreuzen würden. Nachts oder in Gegenden mit wenig Verkehr macht man das aber auf der Kurzstrecke schon mal, hat mir mal ein LH-Copilot erklärt.

    So aber kämpft das Flugzeug auf seinem gesamten Weg gegen die Schwerkraft und den Luftwiderstand an, obwohl es energetisch eben andersherum besser wäre. Für eine sinnvolle Raumfahrt ist das Flugzeugprinzip also so nicht - oder nur eingeschränkt - brauchbar.

  • 1
    Warum fliegt ein Spaceshuttle nicht einfach wie ein Flugzeug ins Weltall,sondern mit Raketen?
    Antwort von dompfeifer Fragant

    Beim Vergleich von Flugzeugantrieb und Raketenantrieb hat die Erdanziehung nichts zu suchen, das ist natürlich Quatsch.

    Die Unterschiede sind grundsätzlich chemischer und dynamischer Art:

    1. Beim Flugzeugantrieb wird der zur Verbrennung notwendige Sauerstoff aus der Umgebung angesaugt. Bei Raketen muss der Sauerstoff mitgeführt werden, weil die Rakete die Erdatmosphäre verlassen soll.

    2. Das Flugzeug ist mit Tragflächen ausgestattet für den horizontalen Flug. Diese Tragflächen stützen sich auf die Umgebungsluft auf. Der erforderliche Auftrieb wird hauptsächlich durch die Tragflächenform erzielt (siehe dazu Bernoulli-Effekt). Auch das alles taugt nicht zu einem Flug in luftleerer Umgebung. Die kleinen Stummelflügel an Raketen dienen nur der Flugrichtungsstabilisierung wie z.B. an Wurfpfpfeilen. Der Auftrieb muss bei der Rakete in der Startphase direkt durch den Rückstoß bewerkstelligt werden. Im terristischen Orbit kommen Schwerkraft und Fliehkraft in ein Gleichgewicht, das Triebwerk kann dann abgeschaltet werden für die Fortsetzung des orbitalen Fluges.

  • 0
    Warum fliegt ein Spaceshuttle nicht einfach wie ein Flugzeug ins Weltall,sondern mit Raketen?
    Antwort von amidon Fragant

    weil es so mit weniger kraftstoff auskommt. die erdanziehungskraft ist viel grösser als du denkst, der mond wird dadurch bei der erde gehalten...

  • 0
    Warum fliegt ein Spaceshuttle nicht einfach wie ein Flugzeug ins Weltall,sondern mit Raketen?
    Antwort von NorbertAust Fragant

    Das Spaceshuttel ist ein lausiges Flugzeug. Die Tragflächen sind nicht sonderlich brauchbar, um mit einer kurzen Startstrecke und ankzeptablen Brennstoffverbrauch abzuheben. Wie solche Tragflächen aussehen, das kann man an den modernen Verkehrsflugzeugen sehen.

    Dann braucht die Spaceshuttle eine Menge Brennstoff, um eine Geschwindigkeit von 8 km/s (knapp 30.000 km/h) zu erreichen. Wie viel, das kann man gut daran erkennen, was außer der Spaceshuttle selbst beim Start in die Luft geschossen wird. Dies müsste sie mitschleppen und ebenfalls über den Auftrieb der Tragflächen in die Luft wuchten.

    Wobei die Tragflächen dann den Wiedereintritt in die Atmosphäre wahrscheinlich nicht überstehen...

  • 2
    Warum fliegt ein Spaceshuttle nicht einfach wie ein Flugzeug ins Weltall,sondern mit Raketen?
    Antwort von rouven85 rouven85

    Die sog. Fluchtgeschwindigkeit muss erreicht werden um in eine orbitale Umlaufbahn zu gelangen. Und diese Geschwindigkeit liegt bei etwa 8km/s naja und das geht nur ausserhalb der atmosphäre. Und da dort kein Sauerstoff vorhanden ist, um Treibstoff zu verbrennen muss dieser auch mitgeführt werden. Nunja Auftrieb durch Strömung ist dort auch nicht möglich, also muss der Antrieb des Shuttel gegen dessen direktes Eigengewicht arbeiten und es dabei noch auf Orbitalgeschwindigkeit beschleunigen. Tja und so leistungsfähig sind heutzutage nur Raketenantriebe.

    Kommentar von Franz1957 Franz1957 Fragant

    Kreisbahngeschwindigkeit reicht. Die Fluchtgeschwindigkeit wäre noch etwas größer. http://de.wikipedia.org/wiki/Kosmische_Geschwindigkeiten

  • 0
    Warum fliegt ein Spaceshuttle nicht einfach wie ein Flugzeug ins Weltall,sondern mit Raketen?
    Antwort von Luftkutscher Fragant

    Schon mal gehört, dass das All ziemlich luftleer ist? Wie sollen denn Tragflächen einen Auftrieb erzeugen, wenn keine Atmosphäre vorhanden ist? Erst denken, dann fragen!

  • 2
    Warum fliegt ein Spaceshuttle nicht einfach wie ein Flugzeug ins Weltall,sondern mit Raketen?
    Antwort von PWolff Fragant

    Das dürfte einen ähnlichen Grund haben wie die Verwendung mehrstufiger Raketen: Man muss die schweren Treibstofftanks nicht weiter mit sich schleppen, nachdem sie leer sind. Ohne die "Booster-Raketen" müsste das gesamte Space Shuttle deutlich größer und schwerer ausgelegt werden und müsste wesentlich mehr Treibstoff verbrauchen, um die Tanks mit auf 300 km Höhe zu bringen. Und jedes Kilogramm zählt bei diesen Höhen.

  • 3
    Warum fliegt ein Spaceshuttle nicht einfach wie ein Flugzeug ins Weltall,sondern mit Raketen?
    Antwort von Metallica95 Metallica95

    Passagierflugzeuge kommen bis auf ca. 12'900m. Danach gibt es aufgrund zu dünner Luft einen Strömungsabriss und das Flugzeug fällt runter, bis die Luft wieder genug dick ist. Und meines Wissens nach braucht man, um der Erdanziehung zu entkommen eine Steiggeschwindigkeit vom etwa 26'000km/h.

  • 2
    Warum fliegt ein Spaceshuttle nicht einfach wie ein Flugzeug ins Weltall,sondern mit Raketen?
    Antwort von kesuga Fragant

    Der kürzeste Weg ist der direkte: um die Atmosphäre zu verlassen (die neben der Erdanziehungskraft auch Luftwiderstand bedeutet) führt der schnellste Weg nach oben...

    Da leere Tanks spätestens beim Wiedereintritt in die Atmosphäre Probleme verursachen würden (Gewicht, Widerstand) müssten sie ohnehin vorher "entsorgt" werden - da ist es einfacher, das ganze gleich in zwei unabhängigen Teilen zu bauen (Rakete und Shuttle).

  • 3
    Warum fliegt ein Spaceshuttle nicht einfach wie ein Flugzeug ins Weltall,sondern mit Raketen?
    Antwort von Floh605 Fragant

    Es ist wahrscheinlich Kostenärmer und weniger Zeitintensiv sie gerade in den Himmel zu schießen, da ein Flugzeug ja nur verhältnismäßig langsam steigt.

    Ein Shuttle, dass wie ein Flugzeug startet müsste eine enorme Strecke zurücklegen um die benötigte Höhe zu erreichen.

    Im Weltall selber braucht man ein Raketentriebwerk, da ein normales Triebwerk vorne Luft saugt und sie hinten wieder ausgibt (Im All existiert aber keine Luft).

    Raketentriebwerke entgegen kommen voran, indem sie Treibstoff verbrennen und somit Schub erzeugen.